Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
39.921 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »pia682«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Der Alphabetmörder
Verfasser: Lars Schütz (1)
Verlag: Ullstein (946)
VÖ: 8. Juni 2018
Genre: Thriller (4712)
Seiten: 384
Themen: Botschaften (185), Buchstaben (1), Ermittler (187), Leichen (1241), LKA (74), Mord (3859), Profiler (91)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
???
noch nicht bewertet
100
0%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Der Alphabetmörder« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Häuser aus Sand
Geschrieben von: Hala Alyan (18. Juni 2018)
Tommy Bergmann 3 - Der einsame Bote
Geschrieben von: Gard Sveen (8. Juni 2018)
Just Married 4 - Vier Hochzeiten und ein Rockstar
Geschrieben von: Poppy J. Anderson (5. Juni 2018)
weitere Empfehlungen anzeigen
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 18. Juni 2018 um 18:03 Uhr (Schulnote 1):
» Eine makabre Mordserie beschäftigt Jan Grall und Rabea Wyler, die Fallanalytiker beim LKA sind. Der erste Tote wird mit zersplitterter Schädeldecke in einem Wildpark gefunden und ist mit einem „A“ tätowiert. Es tauchen dann weitere grausam zugerichtete Tote auf und sie sind mit „B“ und „C“ markiert. Dann erhalten die Profiler eine hässliche Botschaft: Per Post geht ein blutverkrusteter Hautfetzen ein, auch er trägt einen Buchstaben. Aber der ist in der Reihenfolge noch nicht dran. Lebt das Opfer noch? Der Täter treibt ein perfides Spiel und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.
Das Buch hat mich gleich gepackt, die Spannung ist von Anfang an hoch und bleibt auch bis zum Ende dort. Aber man muss starke Nerven haben, denn es geht sehr grausam und blutig zu. Auch wenn das nicht immer so drastisch beschrieben wurde, das Kopfkino zeigte einem die entsprechenden Bilder, vor allem wenn wir die Perspektive eines Opfers miterleben.
Was treibt den Mörder an und was verbindet seine Opfer? Noch spannender wird es, als Jan Grall selbst ins Visier des Mörders gelangt, denn sein Hotelzimmer ist mit “Z“ markiert.
Bei der Polizei sind Fallanalytiker meist nicht so gut angesehen und auch Hauptkommissar Stüter ist über diese Unterstützung nicht sehr begeistert. Er ist manchmal etwas schroff, doch mir ist er sympathisch. Aber Grall und Wyler sind nun mal da. Rabea stammt aus der Schweiz und in ihrer Vergangenheit gibt es etwas, das sie belastet. Ich mochte sie von Anfang an. Jan ist eine Person mit Geheimnissen und er will nicht darüber reden, was ihn aus seinem Heimatort getrieben hat. Aber nun muss er ausgerechnet in dieser Gegend ermitteln.
Oft dachte ich, dass ich den Täter und sein Motiv kenne, aber dann gab es auch wieder Wendungen, die mich zweifeln ließen und so wurde ich am Ende doch noch überrascht.
Mir hat dieser rasante und spannende Thriller gut gefallen und ich hoffe, dass ich auf weitere Bücher mit Jan Grall und Rabea Wyler.«
  11      0        – geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar vom 18. Juni 2018 um 10:25 Uhr (Schulnote 2):
» Sehr spannend

Jan Grall und Rabea Wyler vom LKA werden zu einem heiklen Fall gerufen. Im Zoo wurden zeitversetzt gleich zwei Leichen gefunden, der einen wurde ein A eintätowiert, der anderen ein B. Jan wollte eigentlich nie wieder in seinen Heimatort zurück, er wollte dem Westerwald für immer den Rücken kehren, doch dieser Fall verlangt seine Einschätzung als Profiler.

Der Thriller wird aus Jans Sicht in kurzen Kapiteln wiedergegeben. Jan und auch seine Partnerin Rabea bringen eine bewegende Vergangenheit mit in die Handlung. So nach und nach wird dem Leser alles präsentiert, und Jan befürchtet, dass der aktuelle Fall mit den damaligen Schrecken zusammenhängen könnte. Da die beiden Fallanalytiker eine Serie vermuten auch für mich eine erschreckende Vorstellung, denn nach dem A und dem B folgen noch so einige Buchstaben im Alphabet.
Gruselig ist auch der Bezug der Opfer zur Tat, denn sie haben alle etwas mit Buchstaben zu tun. Ein angehendes Opfer ist beispielsweise Lehrerin.

Interessant und spannend konzipiert Lars Schütz so seinen Thriller "Der Alphabetmörder". Er hält den Leser die gesamte Zeit gefangen, Seite um Seite rauscht nur so dahin. Auf jeden Fall ein toller Einstieg in die geplante Reihe um die beiden Fallanalytiker Jan und Rabea.

Das e- Book wurde mir freundlicherweise von Netgalley zur Verfügung gestellt. Danke!«
  10      0        – geschrieben von Sassenach123
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by Axel Saalbach & Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz