Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.054 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Torben Schüler«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
HARDCOVER
 
Im Hause Longbourn
Verfasser: Jo Baker (1)
Verlag: Knaus (83) und Penguin (109)
VÖ: 8. September 2014
Genre: Romantische Literatur (13380)
Seiten: 448 (Gebundene Version), 449 (Kindle Edition)
Themen: Butler (14), Geheimnisse (2957), Jane Austen (4), Missverständnisse (33)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
???
noch nicht bewertet
100
0%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Im Hause Longbourn« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
IQ 2 - Stille Feinde
Geschrieben von: Joe Ide (11. Juni 2018)
Butler, Graf & Friends - Umwege
Geschrieben von: Emer O'Sullivan und Dietmar Rösler (2. August 1993)
Jane Austens Ratgeber für moderne Lebenskrisen
Geschrieben von: Rebecca Smith (1. Juni 2016)
Der Club 3 - Magische Momente
Geschrieben von: Li Burgard (3. Juli 2018)
Die Saat des Killers
Geschrieben von: Paul Cleave (11. Juni 2018)
Eigentlich nur dich
Geschrieben von: Kristina Moninger (11. Juni 2018)
100/100
[3 Blogger]
Robin - High in the Sky
Geschrieben von: Charlotte Taylor (1. Juni 2018)
100/100
[5 Blogger]
#EGOLAND
Geschrieben von: Michael Nast (6. April 2018)
80/100
[1 Blogger]
Immergrün-Saga 2 - Trügerische Gegenwart
Geschrieben von: Sylvia Steele (5. Oktober 2017)
100/100
[4 Blogger]
Royals-Reihe 1 - Royal Wedding
Geschrieben von: April Dawson (7. September 2017)
100/100
[4 Blogger]
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 17. Juni 2018 um 10:21 Uhr (Schulnote 1):
» Handlung:
Im Hause Longbourn laufen die Uhren nicht alle gleich. Während sich die Familie rund um Mr. und Mrs. Bennet in den oberen Stockwerken aufhält und ihren Vorlieben nachgeht, sei es der Musik, der Literatur oder dem Klatsch, arbeiten in den Diensträumen die Angestellten hart, um die Familie zufrieden zu stellen und alle Wünsche zu erfüllen. Unter ihnen lebt das Hausmädchen Sarah, welches davon träumt, mehr von der Welt zu sehen, als nur das Herrschaftshaus und angrenzende Dörfer. Noch dazu lernt sie Menschen kennen, die eindeutig schon mehr von England gesehen haben, als Sarah, unter ihnen befindet sich auch der neue Hausdiener James. Doch dieser ist Sarah von der ersten Sekunde an nicht geheuer und hegt Zweifel. Und diese sind berechtigt: James verbirgt ein Geheimnis, welches das Leben vieler Bewohner des Hauses Longbourn verändern könnte.

Meinung:
Das Cover finde ich schön, es ist sehr stimmig und wirkt rund. Mir gefällt der schlichte Hintergrund, welcher durchaus das Grundstück der Familie Bennet darstellen könnte. Dazu wirkt dann natürlich sehr auffällig die Dame in ihrem Outfit aus verschiedenen Rot-Nuancen und ihrer selbstbewussten, sowie willensstarken Haltung. Wobei ich hier einräumen muss, dass es vielleicht passender für den Inhalt gewesen wäre, wenn die Dame nicht so edle Kleidung trägt und man als Betrachter und Kenner des Klapptextes davon ausgehen kann, dass die Dame eine Angestellte im Hause Longbourn ist.

Seitdem ich das erste Mal von diesem Buch gehört habe, wollte ich es unbedingt lesen. Es reizt mich einfach immer wieder zu erfahren, wie das Verhältnis von Dienstboten und ihrer Herrschaft war und deshalb war der Roman dafür genau richtig. Das klang für mich so interessant, dass ich mir dieses literarische Werk nicht entgehen lassen wollte.

Als ich nun endlich in den Genuss kam, das Buch aufzuschlagen und mich in die von Jo Baker konstruierte Welt zu stürzen, war ich von der ersten Seite an sehr begeistert. Mir hat lange Zeit jeder Aspekt des Buches gefallen, angefangen von der Schreibweise, dem Setting bis hin zu den Protagonisten. Ich fand es spannend und hatte große Freude das Buch zu lesen.
Bis dann leider im dritten Buch einige Kapitel kamen, die sich für mich nicht so recht in den restlichen Roman eingliedern lässt und etwas fehl am Platze wirkt. Diese Kapitel handeln von dem bisherigen Leben des Hausdieners James, in welchem man als Leser Details erhält, die Erklärungen für Handlungen und Taten gibt. Glücklicherweise ziehen sich diese Kapitel nicht ellenlang, sondern gehen recht schnell vorbei und schon nach kurzer Zeit wird das Buch für mich wieder interessanter und angenehmer zu lesen. Dies ist mein einzigster Kritikpunkt, welchen ich jedoch nicht negativ auf meine Bewertung einfließen lasse, da mich der restliche Roman vollkommen überzeugt hat.

Der Schreibstil war durchweg recht nüchtern und verständlich, es herrschte eine recht einfache Sprache vor, die in diesem Roman sehr gut funktioniert hat. Das Buch wartet nicht mit großen, einschlagenden Ereignissen auf, die immer wieder Drama in das Geschehen bringen, sondern besticht durch die Beschreibungen des Alltags der Dienstboten. Somit kam während des Lesens an keiner Stelle Langeweile auf, trotz der Einfachheit des Geschilderten war es für mich informativ und ich konnte mich auf den Roman einlassen und gefangen nehmen.

Beim Lesen wurde deutlich, dass die Autorin sich mit jedem ihrer Charaktere auseinandergesetzt hat und sie für den Roman perfektioniert hat. Jeder einzelne wirkte in seinem Auftreten stark und durchdacht, sodass sich ein rundes Gesamtbild aller Personen entwickelt hat. Besonders gut hat mir gefallen, dass der Leser jeden Charakter für sich selbst einschätzen kann und es keinerlei Wertung und Beeinflussung vonseiten der Autorin gab.
Besonders im Fokus steht natürlich Sarah, die man als Leser auf der ersten Seite kennenlernt und in vielen Situationen begleitet. Anhand von ihrer Person hat man als Leser am meisten über ihren Alltag und Aufgabenbereich als Hausmädchen erfahren. Alle anderen Charaktere, seien es die anderen Angestellten oder die gesamte Familie Longbourn waren ihrem Charakter untergeordnet und dienten teilweise fast als Nebenakteure.

Fazit:
Wie schon erwähnt, werde ich die wenigen Kapitel, die mich nicht befriedigt haben, nicht in meine Bewertung einfließen lassen, weil ich von dem restlichen Roman sehr begeistert bin und dadurch auch in der Lage bin, diesen Kritikpunkt auszuklammern.
Von dem Geschehen, den Protagonisten und der Schreibweise ist das Buch eine eindeutige Leseempfehlung für alle, die Fans von Romanen rund um Diensboten und ihre Herrschaft sind.«
  17      0        – geschrieben von MarySophie
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by Axel Saalbach & Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz