Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.225 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Starky«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
HARDCOVER
 
HB-DOWNLOAD
 
HÖRBUCH
 
Der Kreidemann
Verfasser: C.J. Tudor (1)
Verlag: Goldmann (1662)
VÖ: 29. Mai 2018
Genre: Thriller (4843)
Seiten: 384
Themen: Botschaften (196), Briefe (362), Kreide (1), Leichen (1290), Rummel (45), Vergangenheit (1123)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
70 / 100
auf Basis von zwei Bloggern
100
50%
80
0%
60
0%
40
50%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
1
3M
2
6M
0
12M
0
1mal in den Tagescharts platziert
Eddie ist zwölf und mit seiner Clique regelmäßig unterwegs. Doch es gibt nicht nur schöne und spannende Abenteuer, sondern ihm begegnen auch Unglück und Tod. Auch 30 Jahre später, als er denkt, das alles hinter sich gelassen zu haben, bringt eine Zeichnung und die Kreide, die sie als Jugendliche benutzten, um sich gegenseitig Nachrichten zu hinterlassen, die schrecklichen Dinge aus ihrer Jugend wieder hoch.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Schneeflockenküsschen
Geschrieben von: Jo Berger (29. Oktober 2017)
91/100
[14 Blogger]
Mädchen, Mädchen, tot bist du
Geschrieben von: Mel Wallis de Vries (29. Juni 2018)
80/100
[1 Blogger]
Jasmin - Orangenblütenzauber
Geschrieben von: Mareike Allnoch (7. Juli 2018)
80/100
[1 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (6)     Blogger (3)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 3. Juli 2018 um 10:45 Uhr (Schulnote 1):
» Ein harmloser Brief der zusammen mit einigem Werbematerial durch den Briefschlitz in Ed’s Haus fällt und plötzlich sind sie wieder da, die Kreidemännchen und mit ihr die Erinnerung an das Jahr 1986.
Das schicksalhafte Jahr für Eddies Bande bestehend aus Fat Gav, Nicky, Metal Mickey, Hoppo und Eddie. Der Sommer der mit seinen dramatischen Ereignissen die Kinderzeit abrupt beendet. Alles beginnt mit dem Unfall des „Waltzer-Mädchens“ auf dem Rummel und Eddies anschließender Bekanntschaft mit Mr. Halloran, den die Kinder wegen seines albinohaften Aussehens nur den Kreidemann nennen und der ihnen die Vorteile von Geheimschriften mit Kreidemalstiften erklärt. Es endet mit dem Tod eines jungen Mädchens und leider finden die fünf die zerstückelte Leiche im Wald.
Genau dreißig Jahre später kommt ein Brief mit Kreidemännchen bei Ed an und auch Metal Mickey kündigt sich zum Besuch an. Dabei hatten die beiden seit Jahren keinen Kontakt mehr zueinander. Dock Mickey besteht auf ein Treffen und beendet dieses mit den Worten, er wüsste wer das Mädchen im Wald getötet hätte. Ed‘s Neugier ist geweckt und er recherchiert die damaligen Ereignisse.

Zwei verschiedene Zeitebenen wechseln sich in diesem Thriller ab. Der zwölfjährige Eddie berichtet aus dem Jahr 1986 und der zweiundvierzigjährige Ed erzählt die Ereignisse aus dem Jahr 2016. Dadurch entstehen gezielt hängende Spannungsbögen die das Weiterlesen immer mehr beschleunigen. Ein wirklich gelungenes Debüt dieser Autorin, denn ich konnte als belesener Thrillerfan dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen. Dabei sind es gar keine bluttriefende Gewaltszenen die einen erschaudern lassen, sondern die leisen Töne. Die faszinierende Betrachtungsweise, das aus harmlosen unbedachten Aktionen sich absolute Tragödien abspielen können und man dem Offensichtlichen nie trauen sollte. Man merkt der Autorin an, das sie selbst ein großer Fan von Stephen King ist. Die Beschreibung der Kinderclique erinnert ein wenig an „ES“, jedoch kopiert C.J. Tudor ihr Vorbild nicht. Das ist wirklich kein kleines Kunststück.
Normalerweise mache ich, resultierend aus zahllosen enttäuschenden Erlebnissen, einen großen Bogen um gehypte Bücher/ Autoren. C.J. Tudor kann ich sehr empfehlen und ich bin auch gespannt auf ihre anderen Bücher.«
  11      0        – geschrieben von anyways
Kommentar vom 2. Juli 2018 um 16:47 Uhr:
» Ueber den Inhalt dieses Thrillers (in meinen Augen dramatische Schicksalsschläge) ist schon genügend geschrieben worden.

Die ganze Geschichte spielt auf zwei Ebenen des stark betroffenen Eddie. Einerseits als 12-jährigen, wo ihn das Schicksal das erste Mal getroffen hat und das zweite Mal 30 Jahre später, als er als Lehrer wieder in seine Heimatstadt zurückkehrt. Diese beiden Handlungsstränge sind so spannend geschrieben, dass es mir schwer fiel, das Buch zu unterbrechen. Ich konnte mir Eddie förmlich vorstellen, wie er als Junge zusammen mit seinen dicksten Freunden aufgewachsen ist, was sie zusammen erlebt haben und welche harten Schläge sie auch einstecken mussten.

Eddie als Erwachsener kommt erneut mit einem Teil seiner Jugendkollegen wieder in Kontakt. Und aus dieser Perspektive sieht das Ganze teilweise nicht mehr so harmlos aus.

Wer schlussendlich hinter den Morden jedoch gesteckt hat, das hat mich schon etwas überrascht. Auch die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Personen wurden von der Autorin hervorragend ausgearbeitet. Für mich eine gut konstruierte Geschichte, mit vielen Geheimnissen und Unklarheiten. Auch wenn nicht alles komplett aufgedeckt wird, von mir erhält dieses Erstlingswerk die maximalen Punkte.«
  9      0        – geschrieben von lucyca
Kommentar vom 21. Juni 2018 um 15:51 Uhr (Schulnote 2):
» Ein Sommer der Eddies Leben überschattet

"Nichts als gegeben annehmen. Alles in Zweifel ziehen. Immer hinter das Offensichtliche blicken." (Auszüge aus dem Buch)
Eigentlich sollte es ein schöner Sommer werden für die Clique von Munster Eddie, Nicki, Fat Gav, Metal Mickey und Hoppo (David). In Anderbury war wieder einmal Jahrmarkt und sie wollten alle an diesem Tag nur ihren Spaß haben. Doch an diesem Tag lernte Eddie nicht nur Mr. Halloran (den Kreidemann) kennen, sondern es ereignete sich auch ein schrecklicher Unfall, den Eddie selbst Jahre später nicht vergessen sollte. Mr. Halloran sollte nach den Ferien der neue Kunstlehrer an der Schule werden. Nach dem Unfall freundete Eddie sich etwas an mit ihm, auch wenn er immer etwas Unheimliches an sich hatte. Er war es auch, der Eddie auf die Idee mit den Kreidezeichnungen und dessen geheimen Botschaften brachte. Fortan wurden diese Kreidezeichen für unsere Clique unsere geheime Kommunikation. Doch dann führten ausgerechnet genau diese Kreidezeichen zu unserer ersten Toten, nachdem schon kurz zuvor Mickeys Bruder im Fluss tödlich verunglückt war. Dass dies der letzte Tag unserer Clique sein würde, konnte damals noch keiner ahnen. Dreißig Jahre später noch immer wohnt Eddie in Anderbury, als er eines Tages einen Brief erhält, bei dem sofort wieder die Bilder von damals in seinem Kopf aufflammen und bei ihm wieder alte Wunden aufreißt. Ist die Vergangenheit und der Kreidemann wieder zurück?

Meine Meinung:
Nachdem ich den Klappentext und die Leseprobe gelesen hatte, wusste ich, dieses Buch muss ich lesen. Die wunderschöne Gestaltung des Covers wird mir dann erst im vollen Umfang klar, als ich das Buch in den Händen hielt. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, sehr gut und wird im Buch in zwei Zeitsträngen (1986 und 2016) eingeteilt. Der Plot ist zwar interessant doch der Spannungsbogen teilweise zu flach, was für mich dann eher eine Art unheimliches Abenteuer war, statt eines Thrillers. Auch inhaltlich kam mir einiges bekannt vor, vor allem Stephan King Handschrift, konnte man in einigen Passagen wiedererkennen. Den auch der Kreidemann hat etwas Unheimliches, wie schon der Clown in "Es" und die Clique aus Kindern, die eine Leiche finden kannte ich aus dem Film "Stand by Me" sehr gut. Dadurch hatte ich schnell vieles bildlich vor Augen, da ich die beiden Geschichten von Filmen her kannte. Trotzdem hat es mich nicht abgehalten weiterzulesen und mir so ein Bild über den weiteren Inhalt zu machen und wurde nicht enttäuscht. Auch die teilweise unheimlichen Szenen in der Nacht haben mir Gänsehaut beschert und mich gut unterhalten. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet, so das man diese recht schnell erfasst. Doch gerade da man einige Ähnlichkeiten nicht ganz abstreiten kann, blieben sie für mich doch etwas emotionslos. Der Aufbau und die Widersprüche der Gegebenheiten machten es allerdings interessant bis zum Schluss. Selbst über Tatmotiv und Täter war ich am Ende sehr überrascht gewesen. Auch wenn es keine riesigen Überraschungen gab und es sicher nicht für jeden Thriller Leser ist, war es ein gutes Debüt der Autorin dem ich gerne 4 von 5 Sterne gebe.
https://www.facebook.com/StAnnis-Livingbooks-207212496311876/«
  6      0        – geschrieben von claudi-1963
 
Kommentar vom 10. Juni 2018 um 10:23 Uhr (Schulnote 2):
» Lesenswert

Die Geschichte beginnt im Sommer 1986. Im Wald wird die Leiche eines jungen Mädchens gefunden aber ohne Kopf. Dieser taucht trotz einer großangelegten Suchaktion nie auf. Das Buch spielt in zwei unterschiedlichen Zeitabschnitten. Einmal 1986, als Eddie, Fat Gav, Metal Mickey, Hippo und Nicky eine eingeschworene Clique waren, die jede freie Minute miteinander verbrachten. Um sich zu verabreden hinterließen sie sich gegenseitig Kreidezeichen als eine Art Geheimsprache. Doch diese Kreidezeichen scheinen plötzlich ein Eigenleben zu führen. Denn sie zeigen der Gruppe den Weg zu der Mädchenleiche. 2016 ist von der Clique nicht mehr viel übrig, der Kontakt weitgehendst abgebrochen. Bis sie alle Briefe mit geheimnisvollen Kreidezeichnungen bekommen. Beginnt das Spiel von vorn und die Vergangenheit holt sie ein? Doch wer steckt dahinter? Die Geschichte springt immer von Vergangenheit zu Gegenwart und wird von Eddie erzählt. Er ist mittlerweile Lehrer, lebt alleine in seinem Elternhaus und fristet ein einsames Dasein. Man spürt dass er ein Geheimnis mit sich trägt, aber jedesmal wenn ich dachte, ich hätte des Rätsels Lösung taten sich neue unerwartete Wendungen auf. Das bleibt so bis zum Ende des Geschichte. Deshalb ist es zwar ein spannendes Buch, aber meiner Meinung nach kein Thriller. Ich tendiere eher zu einem spannenden Jugendbuch.«
  13      0        – geschrieben von Tamaru
Kommentar vom 3. Juni 2018 um 15:25 Uhr (Schulnote 2):
» es war einmal, oder ist es immer noch?

Als Eddie zwölf war, traf er den Kreidemann zum ersten Mal. Er brachte ihn auch auf die Idee mit den Kreidemännchen, damit er sich mit seinen Freunden, geheime Botschaften zukommen lassen kann. Doch eines Tages zeigten ihnen die Kreidemännchen den Weg zu einer Leiche eines jungen Mädchens. Jetzt dreißig Jahre später bekommt Eddie einen Brief, in welchem nur zwei Dinge lagen: ein Stück Kreide und die Zeichnung eines Strichmännchens. Langsam begreift Eddie, die Geschichte ist noch nicht zu Ende.

Das Buch hat mir gut gefallen, hatte aber irgendwie aufgrund der großen Aufmachung und Anpreisung mehr erwartet. Es war gut und flüssig zu lesen. Wir haben immer zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart gelesen. Dies fand ich für die Spannung sehr gut, da ich immer wissen wollte wie es damals oder heute weiterging. Habe bist zum Schluss mitgerätselt, wie jetzt alles zusammenhängt. Wer für die einzelnen „Verbrechen“ verantwortlich war und wie es denn nun ausgehen wird. Habe ehrlich gesagt mit einem anderen Schluss gerechnet. 4 von 5*.«
  13      0        – geschrieben von dru07
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz