Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.192 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »FLORA423«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
Im Licht der Erinnerung
Verfasser: Silke Ziegler (6)
Verlag: Grafit (93)
VÖ: 11. Mai 2018
Genre: Kriminalroman (4921)
Seiten: 448
Themen: Amnesie (212), Erinnerungen (611), Frankreich (423), Pistole (4), Pläne (93), Suspendierung (9)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
???
noch nicht bewertet
100
0%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Im Licht der Erinnerung« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Tödlicher Verrat
Geschrieben von: Silke Ziegler (8. Oktober 2014)
Am Ende der Unschuld
Geschrieben von: Silke Ziegler (21. April 2016)
Unter blutrotem Himmel
Geschrieben von: Mark Sullivan (22. Mai 2018)
100/100
[3 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 28. Mai 2018 um 19:24 Uhr (Schulnote 1):
» Der neue Südfrankreich-Krimi von Silke Ziegler spielt in der Gegend um Montpellier.
Im Prolog erleben wir den Mord an einer Familie im Jahr 1992, der von einem kleinen Mädchen, das ältere der beiden Töchter, aus einem Versteck in einem Schrank beobachtet wird.

Danach werden die Ereignisse am Strand in der Nähe des Ortes Le Grau-du-Roi geschildert, die sich in der Gegenwart ereignen. Eine Frau liegt bewusstlos mit einer Kopfverletzung an den Felsen und ist offenbar im Besitz einer Waffe. Zwei Jugendliche erleiden Schusswunden, der Sohn eines ranghohen Polizeibeamten und seine Freundin.
Im Krankenhaus stellt sich heraus, dass die Frau unter einem Gedächtnisverlust leidet und sich weder an ihren Namen noch an die Ereignisse am Strand erinnern kann. Der Sohn des Polizeibeamten erliegt seinen Verletzungen und seine Freundin kann auch nichts zur Aufklärung beitragen, denn sie hat niemanden gesehen, als die Schüsse fielen.
Die Polizei tappt völlig im Dunkeln. Deshalb präsentiert sie der Frau, die sie Madame X nennen, den verdeckten Ermittler Cédric Douchet als ihren Ehemann, der sich um sie kümmern soll und dafür sorgen, dass sie ihr Gedächtnis wieder findet.

In einem zweiten Handlungsstrang, der vier Wochen vor den Ereignissen am Strand spielt, lernen wir die Ärztin Danielle kennen. Sie und ihr Vater sorgen sich sehr um die Mutter, die unter Demenz leidet und nun noch die Diagnose Nierenkrebs bekommt. Danielle will ihre Mutter retten und eine ihrer Nieren spenden. Im Zuge der dafür erforderlichen Blutuntersuchungen stellt sich heraus, dass ihre Mutter nicht ihre leibliche Mutter sein kann.

Diese beiden Handlungsstränge verlaufen durch das ganze Buch parallel und werden im Wechsel erzählt. Das fand ich ungewöhnlich, denn es ist nicht erkennbar, in welchem Zusammenhang sie stehen könnten. Es gibt im Verlauf eine Menge Raum für Spekulationen, aber ich lag komplett daneben. Auch was die Ereignisse am Strand betrifft, bin ich genau wie die ermittelnde Polizei im Dunkeln getappt.
Es scheint so, als könne tatsächlich nur die geheimnisvolle Madame X Licht ins Dunkel bringen, wenn sie irgendwann ihre Erinnerungen zurück hat.
Das zweite große Geheimnis ist die Herkunft der Ärztin Danielle. Wurde sie adoptiert oder vielleicht nach der Geburt im Krankenhaus vertauscht?
Auch hier war kein Anhaltspunkt erkennbar.
Durch die ständigen Wechsel zwischen den beiden Handlungssträngen war durchgängig eine hohe Spannung gegeben. Gefesselt habe ich die Ermittlungen der Polizei im Falle der Schießerei am Strand verfolgt und genauso gebannt, die Versuche Danielles herauszufinden, warum ihre Eltern nicht ihre leiblichen Eltern sind.
Erst gegen Ende verknüpfen sich die beiden Handlungsstränge und es zeigen sich Zusammenhänge bzw. eine Auflösung, die ich so nie erwartet hätte und die ich ziemlich schockierend fand.

Wie der Klappentext schon andeutet sprühen zwischen Madame X und dem Ermittler Cédric nach einer Weile die Funken. Die beiden verbringen einige Zeit in einem tollen Ferienhaus, da Madame X sich entspannen und erholen soll. So erhofft man sich, dass sie ihr Gedächtnis zurückbekommt. Da ist es sicher nachvollziehbar, dass sich in dieser gelösten Atmosphäre Emotionen entwickeln können. Die Romanze fügt sich gut in die gesamte Geschichte ein und wirkt glaubhaft, auch wenn sie aufgrund der Gesamtsituation eine besondere Brisanz hat.

Silke Ziegler hat einen absolut fesselnden und sehr spannenden Südfrankreich-Krimi vorgelegt, der mich durch seinen gut durchdachten Plot und die ungewöhnliche Erzählweise begeistert hat.
Die Liebesgeschichte und viel französisches Flair runden das Krimierlebnis ab. Diesen wirklich gelungenen Krimi empfehle ich für spannende Lesestunden gerne weiter!


Fazit: 5 von 5 Sternen«
  14      1        – geschrieben von Fanti2412
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by Axel Saalbach & Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz