Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.499 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »joanna28«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
Leon Ritter 4 - Das Grab unter Zedern
Verfasser: Remy Eyssen (4)
Verlag: Ullstein (993)
VÖ: 11. Mai 2018
Genre: Kriminalroman (5186)
Seiten: 480
Themen: Freispruch (7), Gräber (90), Inseln (1129), Mörder (338), Provence (60), Rechtsmedizin (18)
Reihe: Leon Ritter (4)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
80 / 100
auf Basis von einem Blogger
100
0%
80
100%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
1
12M
0
Leider existiert für »Leon Ritter 4 - Das Grab unter Zedern« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Leon Ritter 3 - Gefährlicher Lavendel
Geschrieben von: Remy Eyssen (7. April 2017)
80/100
[1 Blogger]
Leon Ritter 2 - Schwarzer Lavendel
Geschrieben von: Remy Eyssen (15. April 2016)
80/100
[1 Blogger]
Kettenreaktion
Geschrieben von: Alesia Fridman (26. Juli 2018)
100/100
[1 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (4)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 27. Juli 2018 um 13:56 Uhr:
» Das Cover zeigt die mich immer wieder faszinierende typisch provenzalische Landschaft, mit Lavendelfeldern, Zedern, einem Bauernhof in Ockertönen, Bergen im Hintergrund, einen vorwiegend strahlendblauen Himmel, der jedoch von einigen Wolken überschattet wird. Symbolisieren diese das Unheil, welches der entlassene Häftling, ein angeblich unschuldiger ehemaliger Biologielehrer, über diese Idylle hereinbringen wird?
Die Urlaubsstimmung wird noch unterstrichen durch das ruhige Leben in dem kleinen authentischen Fischerdorf mit Petanqueplatz und viel Dorfklatsch.
Die brisante Buchthematik wird vor diesem Setting brillant in Szene gesetzt .Durch den sehr flüssigen Schreibstil wird der Leser bis zur letzten Minute in seinen Bann gezogen. Die Protagonisten sind sympathisch und differenziert beschrieben.
Es gibt mehrere Morde, die vom Chef des Kommissariats übereilig als Selbstmord oder Unfall abgetan werden. Dr. Leon Richter findet jedoch heraus, dass sie alle mit dem ungeklärten Verschwinden der kleinen Amelie zu tun haben, die angeblich von ihrem geschiedenen Vater ermordet wurde. Das sehr dubiose Beweismaterial wurde hinterfragt, der Vater wird entlassen und kehrt zurück. Warum sollten er und andere Personen zum Schweigen gebracht werden? Wer ist der Täter? Der Leser wird ständig zum Miträtseln aufgefordert.«
  7      0        – geschrieben von rosenfreund
Kommentar vom 9. Juni 2018 um 10:12 Uhr (Schulnote 2):
» Vor fünf Jahren noch wegen der Tötung seiner Tochter verurteilt, wird Paul Simon nach einem aufsehenerregenden Berufungsprozess aus Mangel an Beweisen freigesprochen und zieht zurück in seine Heimat Le Lavandou, wo er mit sehr grossem Misstrauen und wenig Wohlwollen empfangen wird. Alle sind sich sicher, dass Paul Simon doch der Täter war. Alle, ausser dem Gerichtsmediziner Leon Ritter…

"Das Grab unter Zedern" ist der vierte Krimi um den deutschen Rechtsmediziner Leon Ritter, der in der Provence lebt. Die Fälle sind in sich abgeschlossen, sodass die Geschichte auch ohne Vorkenntnisse verständlich bleibt.

Wie bei der Reihe üblich wird die Geschichte in der dritten Person in der Vergangenheit aus kapitelweise wechselnder Perspektive erzählt. Neben dem Protagonisten Leon und seiner Lebenspartnerin Isabelle kommen auch der (natürlich bis zur Auflösung namenlose) Täter sowie das Opfer zur Sprache. Die Figuren sind nicht besonders tiefgründig gezeichnet, aber das erwarte ich bei Krimis auch nicht wirklich.

Die Handlung verknüpft geschickt mehrere zum Beginn unabhängig erscheinende Kriminalfälle zu einem grossen Ganzen, was meine Fantasie anregte. So konnte ich nicht nur miträtseln, wer der Täter war, sondern auch, wie die verschiedenen Taten zusammenhingen. Nachdem mich der Autor Remy Eyssen zu Beginn auf eine falsche Fährte gelockt hatte, konnte ich die Zusammenhänge bald gut erkennen, ohne dass der Krimi zu vorhersehbar geworden wäre. Gegen Schluss zog das Tempo merklich an und einige beinahe thrillerhafte Szenen wurden eingebaut, die jedoch leider zu schnell wieder aufgelöst wurden. Neben der Krimihandlung spielt auch Leons Privatleben eine gewisse Rolle im Buch, ohne aber Überhand zu nehmen oder den Krimiteil an den Rand zu drängen. Der Nebenstrang um Leons neuen Kollegen Bodin konnte mich allerdings nicht überzeugen, er wirkte zu aufgesetzt und nahm zu viel Raum ein. Im Allgemeinen hatte ich etwas Mühe damit, dass ausser Leon und Isabelle alle Mitarbeiter der Polizei als zu blöd dargestellt werden, auch die logischsten und offensichtlichsten Zusammenhänge zu erkennen.

Der Schreibstil des Autors Remy Eyssen liess sich auch in diesem Band flüssig lesen und versetzte mich in Gedanken in die Provence.

Mein Fazit
Miträtseln in der Provence«
  9      0        – geschrieben von Aglaya
 
Kommentar vom 31. Mai 2018 um 10:30 Uhr (Schulnote 2):
» Zum Inhalt:
Ein vermeintlicher Kindermörder wird Mangel an Beweisen aus dem Gefängnis entlassen. Der komplette Ort steht darauf hin Kopf. Als ein Toter gefunden wird, glauben alle den Mörder zu kennen. Leon Ritter hat Zweifel, hat er Recht?
Meine Meinung:
Hier handelt sich um den vierten Teil einer Serie um Leon Ritter. Ich hatte aber nicgt das Gefühl, dass man die anderen kennen muss. Der Krimi ist in sich geschlossen. Das Buch las sich flüssig weg, der Schreibstil ist wirklich gut lesbar. Die Protagonisten haben mir gut gefallen, die Story zwar nicht neu aber gut und solide umgesetzt. Da ich mich oftmals mit Frankreich-Krimis schwer tze, bin ich natürlich relativ kritisch, dieser hat mir aber recht gut gefallen. Kein super Highlight aber durchaus solide Krimikost.
Fazit:
Solider Krimi.«
  10      0        – geschrieben von brauneye29
Kommentar vom 26. Mai 2018 um 13:23 Uhr (Schulnote 2):
» Der mutmaßlicher Kindermörder Paul Simon wird vom Gericht mangels Beweisen freigesprochen. Das versetzt die Bevölkerung von Le Lavandou natürlich in helle Aufregung. Rechtsmediziner Dr. Leon Ritter bekommt es mit einem Toten zu tun, der an den Strand gespült wurde. Ritter glaubt nicht, dass der Mann beim Sturm über Bord gegangen ist. Er betreibt wieder einmal seine eigenen Nachforschungen, die ihn auf die Insel Porquerolles führen.
Dies ist bereits der vierte Fall, in dem Dr. Leon Ritter seine Ermittlungen betreibt. Dem Autor gelingt es ganz wundervoll, die typische Provence-Atmosphäre rüber zu bringen.
Die Provence hat es Ritter angetan, so dass er sich hier niedergelassen hat. Er hat die Gepflogenheiten der Menschen hier übernommen und mit Isabelle und ihrer Tochter Lilou eine Familie gewonnen. Nur mit den Kollegen gibt es Probleme. Besonders Polizeichef Zerna mag Leons Einmischung nicht, gibt aber gerne mit Ermittlungserfolgen an. Die Zusammenarbeit mit dem neuen Kollegen Dr. Bodin gestaltet sich auch schwierig. Aber Ritter kann sich durchaus behaupten.
Obwohl Paul Simon freigesprochen wurde, sind alle der Meinung, dass er der Mörder sein muss. Er muss nicht nur Anfeindungen und Bedrohungen über sich ergehen lassen, sondern verliert auch noch seinen Job.
Dieser Krimi ist wieder sehr spannend. Da die Polizei anderer Meinung als Ritter ist, muss er wieder einmal selbst herausfinden, wer da mordet. Es dauert eine Weile, bis sich herausstellt, in welche Richtung die Spuren führen.
Ich kann diesen Provence-Krimi nur empfehlen.«
  10      0        – geschrieben von buecherwurm1310
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz