Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.072 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Marie759«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Lass uns über Style reden
Verfasser: Michael Michalsky (1)
Verlag: Edel (251)
VÖ: 6. April 2018
Genre: Ratgeber (2017)
Seiten: 240
Themen: Design (21), Designer (4), Mode (63)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
???
noch nicht bewertet
100
0%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Lass uns über Style reden« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Alles nur Vertrauenssache?!
Geschrieben von: Franziska Erhard (15. September 2017)
100/100
[3 Blogger]
Der schwarze Grat
Geschrieben von: Burkhard Spinnen (2003)
Nik Pohl 1 - Auf zerbrochenem Glas
Geschrieben von: Alexander Hartung (24. April 2018)
80/100
[1 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 1. Mai 2018 um 21:34 Uhr (Schulnote 3):
» Sympathisch und leicht lesbar plaudert der 1967 in Göttingen geborene und in Bad Oldesloe aufgewachsene Autor in diesem Buch über sein Leben, schildert seinen beruflichen und privaten Werdegang sowie seine Lebenseinstellung, nennt seine - teilweise prominenten - Freunde, äußert sich über seine Sexualität und sein Verständnis von "Style".
Wie ein roter Faden zieht sich der Begriff "Toleranz" durch das Buch. Herrn Michalskys diesbezügliche Einstellung wirkt hier durchaus glaubwürdig, trotzdem hinterlässt das Erzählte bei mir den Eindruck, dass er gelegentlich doch eher arrogant oder ignorant als tolerant reagiert, beispielsweise, als er sich auf einem Kreuzfahrtschiff nicht an die Nichtraucherzonen gehalten hat. Oder bei seiner Ausführung, Menschen hätten auf der Suche nach "ihrem Style" Probleme, aus dem überreichen Warenangebot richtig zu wählen. Möglicherweise sind dies normale Begleiterscheinungen im Leben eines gutsituierten Promis, auch Marie Antoinette soll ja vorgeschlagen haben, dass die Armen, wenn sie kein Brot mehr hätten, doch Kuchen essen sollten, aber es soll tatsächlich auch Menschen geben, bei denen die Auswahlmöglichkeiten durch finanzielle Grenzen bestimmt werden.«
  12      1        – geschrieben von victory
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by Axel Saalbach & Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz