Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.397 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Luise Engels«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Catch me, Cowboy! - Lasso ums Herz
Verfasser: Ava Lennart [Nicole] (9) und Ava Lennart [Nicola] (9)
Verlag: Eigenverlag (10714)
VÖ: 28. März 2018
Genre: Romantische Literatur (13955)
Seiten: 374
Themen: Cowboys (110), Mord (4088), Ranch (136), Verkleidungen (68), Wyoming (26)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
100 / 100
auf Basis von zwei Bloggern
100
100%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
2
12M
0
18mal in den Tagescharts platziert
Leider existiert für »Catch me, Cowboy! - Lasso ums Herz« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Island Sommer Liebe
Geschrieben von: Ava Lennart [Nicole] und Ava Lennart [Nicola] (21. Juni 2017)
100/100
[3 Blogger]
Endlich 3 - Stargeflüster: Küsse am Filmset
Geschrieben von: Ava Lennart [Nicole] und Ava Lennart [Nicola] (16. Juni 2016)
100/100
[1 Blogger]
Mea Suna 3 - Seelenschmerz
Geschrieben von: Any Cherubim (6. Oktober 2015)
100/100
[3 Blogger]
Lesermeinungen (2)     Blogger (2)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 28. April 2018 um 10:41 Uhr (Schulnote 1):
» Ich dachte, als ich mich dazu entschloss eine Rezension zu schreiben, dass ich noch nie etwas von dem Autorinnenduo Ava Lennart gelesen habe, aber ich irrte. Im Zuge der #5Weeks5Books-Aktion hab ich „Lucy in Love“ gelesen und erinnerte mich daran, dass ich von diesem Buch schon begeistert war. Warum also hab ich nicht schon lange viel mehr von Ava Lennart gelesen? Ich kann es euch nicht sagen, aber ich hab mir nach „Catch me, Cowboy“ gleich noch ein Buch gekauft.
Obwohl ich es ja immer und immer wieder predige, dass man nicht nach dem Cover urteilen soll, sprechen mich alle Cover von A. Lennart an, allen voran der Cowboy. Natürlich schürte das Bild meine Erwartungen, auch wenn ich sie niedrig hielt, denn meine Erwartungen haben mir schon das eine oder andere Buch versaut. Jedenfalls erhoffte ich mir ein bisschen Wild Wild West^^, heiße Cowboys und klare Ansagen. Dieses bestimmte wild West-Feeling darf bei solchen Romanen auch nicht fehlen. Okay, offensichtlich gab es doch diese und jene Erwartung, aber wie gesagt, ich war offen für die Geschichte, denn der Klappentext verrät tatsächlich nicht all zu viel.
Direkt zu Anfang wird man als Leser auch sofort in das Geschehen geworfen und steht zusammen mit Jessica auf der Ranch ihrer Tante und versucht irgendwie glaubwürdig als Mann rüber zu kommen. Ich musste oft wirklich lachen, über die Gedanken von Jesse, denn mal ehrlich, welche Frau macht sich schon die mühe herauszufinden, wie Männer gehen oder reden? Fassen sich Männer öfter in den Schritt? Geben sie wirklich blöde Sprüche von sich, wenn sie auf die Toilette müssen? Jessica nimmt ein Fettnäpfchen nach dem anderen mit und wirkt dabei auf eine liebenswerte Art verzweifelt. Sie ist stur und will ihr Ding bis zum bitteren Ende durchziehen, vor allem weil sie weiß, dass es jemand auf ihr Leben abgesehen hat. Jesse weiß nicht mehr, wohin oder wem sie noch trauen kann und hofft, irgendwie endlich ihre Flucht beenden zu können. Nur klappt das einfach nicht, wenn sie auf sich allein gestellt ist.
Ich mochte Jessica, denn obwohl sie sehr lange in der Großstadt gelebt hat, hat sie ihre Zeit auf der Ranch nie vergessen und liebt ganz offensichtlich das Leben dort. Der raue Umgangston stört sie nicht und sie ist sich keiner Arbeit zu schade. Jesse kann sich durchsetzen, sie gibt Widerworte und lässt sich nichts gefallen. Außerdem denkt sie rational und handelt, wenn es notwendig ist. Sie ist niemand, der gerettet werden muss. Das heißt nicht, dass sie es nicht will! Es ist die Flucht und die Verkleidung als Mann, die ihr zu schaffen machen, denn sie will sich endlich wieder richtig als Frau fühlen. Was wohl auch daran liegt, dass da Shane ist. Ein Cowboy, bei dem nicht nur Jesse weiche Knie bekommt und zu sabbern anfängt…
Shane. Ein Cowboy wie aus dem Cowboy-Lehrbuch, wenn es so etwas gibt. Groß, muskulös, schweigsam, mit Hund und, wenn er will, mit einem frechen Grinsen und strahlend grünen Augen, in denen der Schalk geschrieben steht. Ein guter Zuhörer, der intelligent ist und nicht so albern und unreif wie manch andere Cowboy-Kollegen zu sein scheint. Perfekt, oder? Der Traum so mancher einsamen Hausfrau, allen voran Jessica, die sofort in Tagträume verfällt und merkt, wie ausgehungert sie nach Berührungen ist. Aber Shane ist eine harte Nuss und bei ihrem ersten Ausritt merkt er sofort, was Sache ist. Leider ist die Anziehung zwischen den beiden so stark, dass sogar ich während des Lesens rote Ohren bekam. Bei den beiden sprühen quasi sofort die Funken und setzten meinen Reader in Brand. Der Wahnsinn! Ich liebte es, wie die beiden umeinander her schleichen, wissend, worauf das ganze hinausläuft und doch wehren sie sich dagegen. Aber es wirkte echt und ich konnte die Zweifel von Jessica nachvollziehen. Sie ist auf der Flucht, jemand will sie umbringen, da ist es eine wirklich miese Idee, etwas mit einem Womanizer wie Shane anzufangen, vor allem, weil Jesse dringen eine starke Schulter zum anlehnen braucht. Jemand, bei dem sie sich fallen lassen kann und der möglicherweise für einen kurzen Moment einfach mal die Verantwortung übernimmt. Und Shane scheint niemand zu sein, der etwas anbrennen lässt, was die vielen Frauenbesuche zeigen.
Die Geschichte ist aber auch so spannend und spielt vor einer wundervollen Kulisse, die ich sehr genoss. Das Autorinnenduo versteht es, Bilder in den Köpfen der Leser entstehen zu lassen. Ich lag mit Jesse mitten in der Prärie neben einem Lagerfeuer und roch das verkohlte Holz. Hörte die Grillen oder den Fluss. Spürte beim Reiten auf dem Pferd, wie mein Po anfing zu schmerzen.

„Catch me, Cowboy“ ist eine funkensprühender Cowboy-Geschichte, bei der das Kopfkino rund läuft und für rote Ohren sorgt. Die Figuren sind alle authentisch, die Spannung wird hochgehalten, wobei der Witz und das Knistern zwischen den Protagonisten nicht zu kurz kommt. Herzschmerz inklusive!
Ein rasanter Ritt auf einer Gefühlswelle, bei der man niemandem trauen kann. Ganz klare Leseempfehlung!«
  15      0        – geschrieben von Tilly Jones
 
Kommentar vom 30. März 2018 um 14:53 Uhr (Schulnote 1):
» Das Cover finde ich wunderschön. Der Cowboy schaut sehr sexy aus. Die Aufteilung und die Schrift finde ich auch sehr gelungen.
Die Story hat mich dann von Anfang bis Ende mit ihrer Spannung gefesselt. Jessica Morgen, die als Cowboy verkleidet auf der Farm ihrer Tante Unterschlupft sucht, hat mich fasziniert. Sie ist trotz ihrer Angst so mega tapfer und hart im Nehmen. Shane ist sexy und sehr wortkarg. Ihn konnte ich am Anfang nicht wirklich einschätzen, aber das hat die Geschichte um so spannender gemacht.
Ava Lennart hat in diesem Roman Romance und Thriller perfekt vereint. Zusammen mit ihrem wunderschönen und flüssigen Schreibstil macht es dieses Buch zu einem absoluten Lesehighlight.
Ich finde, dass das Autorenduo hier ein wahres Meisterwerk geschaffen haben, dass ich jedem nur empfehlen kann. Sie haben sich selbst übertroffen.

Fazit:
Romance trifft Thriller und vereinigt sich zu einer mega Story mit viel Action, Spannung, Liebe und Erotik.«
  13      0        – geschrieben von Das Lesesofa
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz