Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.383 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Hans Peter Moll«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Kaltes Vergessen (Neubearbeitung von "Forgotten Girl")
Verfasser: Eva-Maria Silber (5)
Verlag: Digital Publishers (401)
VÖ: 26. März 2018
Genre: Thriller (7429)
Seiten: 272 (Taschenbuch-Version), 240 (Taschenbuch-Version Nr. 2), 265 (Kindle-Version)
Themen: Amnesie (281), Erinnerungen (1055), Ermittler (540), Mord (7069), Trauma (194), Vertrauen (1019)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,50 (90%)
auf Basis von drei Bloggern
1
33%
2
67%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,75 (85%)
1
50%
2
25%
3
25%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 4 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Zum Inhalt: Fünf Teenager zelten am Karfreitag 1984 am Totenmaar. Am nächsten Morgen sind drei von ihnen tot, Sebastian und Katharina überleben schwer verletzt, sie wurde vergewaltigt. Der Junge hat nichts gesehen und das Mädchen sein Gedächtnis verloren. Der Täter wird nicht gefunden. 2014 werden die Morde als „cold cases“ wieder aufgenommen. Katharina leidet noch immer unter ihrer posttraumatischen Belastungsstörung und Amnesie. Als sich die beiden wiedersehen, verlieben sie sich ineinander. Wirklich? Oder hat er nur Angst, dass sie sich erinnert? Oder erinnert sie sich längst und fürchtet, dass er mehr weiß als er zugibt? Der Fall basiert auf einem bisher ungelösten Kriminalfall 1959 in Finnland.
Lesermeinungen (4)     Blogger (3)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 22. Oktober 2021 um 19:27 Uhr (Schulnote 1):
» Das war wieder ein Psycho Thriller ganz nach meinem Geschmack, eine kurze Vorschau von 1984 was damals geschah, Teenager fahren zum Zelten und wie es damals war gab es auch ein Mauerblümchen, ein Außenseiter, der von jedem gemieden wurde.
Aufgrund ihres Aussehen. Es war Katharina das Pummelchen und außerdem noch die Pfarrers Tochter. Sie wurde mitgenommen zum Zelten am Totenmaar um den Geburtstag von Britta zu feiern hinein zu feiern, es sollte lustig und schön werden, doch am nächsten Morgen sind Britta, Anette und Marc tot und Katharina und Sebastian schwer verletzt. Es wurde ganzgenau beschrieben, wie sie gefunden wurden und wie Ihre Verletzungen waren. Man konnte sich das genauestens vorstellen, wie schwer die Wunden und die Verletzungen waren. Einfach erschreckend grausam. Im Krankenhaus wurden die schwerst verletzten befragt, aber, Sebastian hat nichts gesehen oder will nichts gesehen haben und Katharina kann sich an rein Garnichts erinnern, es ist alles wie weggeblasen. Die Ermittlungen der Polizei wurden sehr genau beschrieben und die Ermittlerin Janna Habena, hat es leider auch nicht geschafft den grausamen Fall zu lösen.
Katharina hat es schwer mitgenommen, sie konnte sich an gar nichts mehrerinnern, sie muss schwer gelitten haben unter ihrem Gedächtnis Verlust. Aber Dreißig Jahre später nimmt Janna Habena den Fall wieder auf, denn es lässt ihr keine Ruhe. Ich habe mit gerätselt und ich wurde 2mal in die Irre geführt mit meinen Vermutungen. Katharina ist jetzt kein Pummelchen mehr und eine erfolgreiche Staatsanwältin ,aber ohne Medikamente kann sie nicht leben ,da sie noch immer sehr traumatisiert ist. Sebastian, scheint es ganz gut weggesteckt zu haben, warum auch immer. Aber er verbirgt etwas nur was? Für mich war Sebastian einfach zu selbstsicher, er der tolle Hecht, er der schönste, igitt solche Menschen mag ich nicht und ich hab ihm auch nichts geglaubt. Durch einen Zufall kam Licht ins Dunkel und ich wusste wer der Täter war. Leider konnte man den Fall nicht aufklären, klasse fand ich das der Fall auf eine wahre Begebenheit zurückführt.. Der Thriller war echt durch und durch klasse, erschreckend ,tiefgründig und fesselnd und realistisch. Auf jeden fall eine klare Leseempfehlung«
  15      0        – geschrieben von Schlafmurmel
Kommentar vom 21. September 2021 um 15:52 Uhr (Schulnote 2):
» Katharina ist eine Außenseiterin in ihrer Schule. Umso glücklicher ist sie, als sie von Britta eingeladen wird, am Totenmaar in den Geburtstag hinein zu feiern. Am nächsten Morgen sind Britta, Anette und Marc tot. Sie wurden grausam ermordet. Katharina und Sebastian haben schwer verletzt überlebt. Sebastian will nichts gesehen haben und Katharina hat eine Amnesie. Der Polizei gelingt es nicht, den Täter zu fassen. Dreißig Jahre später nimmt Janna Habena sich diesen „Cold Case“ noch einmal vor. Sie befragt auch die Überlebenden erneut. Katharina, die zufällig Sebastian trifft, verliebt sich in ihn. Doch kann sie ihm vertrauen?
Dieser Thriller basiert auf einem realen Fall, der sich vor Jahren in Finnland ereignete. Der Schreibstil der Autorin Eva-Maria Silber liest sich gut und flüssig. Die Geschichte ist spannend, hat aber auch mittendrin einige Längen. Erzählt wird die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven, so dass man sich gut in den Fall hineinversetzen kann. Im ersten Teil begleiten wir die Ermittlungen von 1984 und im zweiten Teil die Bearbeitung des Cold Case im Jahr 2014.
Janna war als Assistent schon damals mit dem Fall befasst. Er hat sie nie losgelassen und so versucht sie nun Licht ins Dunkel zu bringen. Was damals geschehen ist, hat Katharina schwer traumatisiert und immer noch ist sie von Medikamenten abhängig. Albträume verfolgen sie und sie kann nicht einordnen, ob die Bilder in ihrem Kopf real sind. Wirklich sympathisch war mir keine der Personen, aber Sebastian mochte ich überhaupt nicht.
Trotzdem hat sie es geschafft, eine gute Staatsanwältin zu werden.
Ich hatte gedacht, dass ich recht schnell auf die Lösung gekommen bin, doch es gibt immer wieder Wendungen, die mich verunsichert haben und so blieb alles bis zum Ende dann doch offen.
Ein spannender Thriller.«
  13      0        – geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar vom 27. Oktober 2018 um 17:44 Uhr (Schulnote 1):
» Verhängnisvoller Karfreitag am Totenmaar

"Nichts hält etwas intensiver in der Erinnerung fest, als der Wunsch es zu vergessen." (Michel de Montaigne)
Trier 1984 die fünf Jugendlichen Britta, Anette, Katharina, Marc und Sebastian, wollen gemeinsam in Brittas Geburtstag hinein feiern und verbringen die Nacht im Zelt am Totenmaar. Die Eltern wissen nichts davon das sie ausgerechnet dort zelten werden, den sonst hätten, sie es niemals erlaubt. Am nächsten Morgen findet man ein Blutbad vor, nur noch Sebastian und Katharina können lebend geborgen werden. Beide sind schwer verletzt, während Sebastian nichts gesehen haben will, hat Katharina eine Amnesie und ein Trauma erlitten. Die anderen drei dagegen wurden auf brutalste und bestialische Weise getötet. Wer nur richtet so ein Blutbad an, fragen sich KHKC Helmuth Berg und die junge Kriminalmeisterin Janna Habena die den Fall übernehmen. Doch der Täter soll nie gefunden werden.
30 Jahre später Janna Habena hat dieser Fall nie wirklich losgelassen, ist er doch der einzige, den sie nie lösen konnte. Inzwischen ist Janna stellvertretende Kommissarleiterin und rollt den Fall als Cold Case wieder auf. Sie trifft nun wieder auf Katherina und Sebastian, die sich nach ihrer erneuten Befragung ineinander verlieben. Doch kann Katharina ihm wirklich trauen, den noch immer kämpft sie mit ihrem Trauma und Alpträumen. Weiß Sebastian doch mehr als er zugeben will?

Meine Meinung:
Ein geheimnisvolles Cover und ein interessanter Klappentext haben mich neugierig auf dieses Buch gemacht. Der Schreibstil war sehr gut und fesselt mich sofort von Anfang an. Eingeteilt in 2 Teile, bei der es zu anfangs um die Ereignisse von 1984 geht um dann 30 Jahre später in die Gegenwart zu kehren. Der Plot war so brillant geschrieben, das ich mehrmals den Eindruck verspürt, ob diese Geschichte womöglich in der Realität passiert ist. Dass die Autorin eine ehemalige Rechtsanwältin und Strafverteidigerin gewesen ist, merkt man dem Inhalt sehr gut an. Sie brilliert durch gute Schilderungen der Taten, gute Ermittlungen und durch präzise Zusammenfassungen am Ende der Geschichte. Was mich hingegen stutzig machte, war das extreme Trauma von Katharina, das ich nicht immer ganz nachvollziehen konnte. Genauso das Katharinas Eltern viel zu lange zugesehen haben, bis sie überhaupt reagierten, fand ich etwas unglaubwürdig. Dafür konnte mich alles andere zu 100 Prozent überzeugen. Die Charaktere waren sehr gut durchdacht und für mich weitestgehend glaubwürdig. Trotzdem ich für niemanden von ihnen große Sympathien entwickeln konnte, dazu waren mir die Personen alle zu flach geblieben. Am interessantesten fand ich noch Janna, die alles dafür tat um die Wahrheit herauszufinden. Mit Katharina hingegen wurde ich nie richtig warm, ihre Veränderung, die sie nach dem Massaker erlebte machte sie mir fast sogar noch unsympathischer. Mein Verdacht, den ich hatte, hat sich dann im Nachhinein auch bestätigt, nur nicht ganz in dem Maße wie die Tat wirklich stattgefunden hat. Am meisten erschreckte mich in dieser Geschichte wie Leichtsinn, Neid, Hass und Eifersucht Menschen zu Bestien werden lassen. Dabei nimmt die Autorin bei den Schilderungen kein Blatt vor den Mund und man braucht teilweise schon starke Nerven. Für mich ein Thriller, von denen ich gerne weiter lesen würde und der von mir 4 1/2 von 5 Sterne bekommt.«
  14      1        – geschrieben von claudi-1963
 
Kommentar vom 22. Mai 2018 um 17:02 Uhr (Schulnote 3):
» 3 Mädchen und 2 Jungs gehen 1984 Zelten. Am nächsten Morgen sind 1 Mädchen und ein Junge schwer verletzt, die anderen tot. Das Mädchen kann sich kaum noch an etwas erinnern, auch der Junge scheint niemanden gesehen zu haben. Der Fall kann nicht gelöst werden, doch die ermittelnde Kommissarin Janna Habena will auch nach 30 Jahren noch wissen, was damals geschah.
Das Buch beruht auf einer wahren Begebenheit in Finnland, der allerdings nie aufgeklärt werden konnte.
Das Cover des Buches ist sehr ansprechend gemacht und es passt auch perfekt zum Inhalt des Buches.
Der Schreibstil der Autorin ist gut, die Orte und vor allem die Protagonisten werden ausgezeichnet dargestellt, auch wenn man in manchen Passagen merkt, dass die Autorin früher Juristin/Anwältin war, was aber nicht zu bemängeln ist.
Der Plot der Story an sich ist sehr gut gewählt, allerdings gibt es als Leser des Buches eigentlich nur 2 Möglichkeiten was geschehen sein könnte.
Zwar ist es schön, dass Janna der Fall keine Ruhe lässt, aber realistisch ist es sicher nicht, dass sie das über 30 Jahre tut. Dabei sind ihre Ermittlungen eigentlich auch nur sehr fadenscheinig und eigentlich nicht wirklich Ermittlungen zu nennen. Denn auch wenn die Kommissarin schon älter ist, sind ihre Beweise/Indizien bzw. dessen Zertifizierung dürftig bis gar nicht vorhanden.
Das Buch lässt sich relativ schnell lesen, auch die Spannung ist eigentlich vorhanden. Gut gefiel mir auch die wechselnde Erzähltechnik zwischen einem autarken Erzähler und der Ich-Perspektive von Katharina.
Fazit: Gute Grundidee, die durch mangelnde Ermittlungen und mangelnden Verdächtigen für den Leser allerdings nicht perfekt umgesetzt wurde. Insgesamt mehr Psycho, denn Thriller. Allerdings konnte mich das Buch doch in vielen Dingen auch überzeugen. 4 von 5 Sternen«
  13      0        – geschrieben von SaintGermain
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz