Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.210 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »TILDA460«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Mafia Sisters 3 - Love next Door
Verfasser: Monica Bellini (16)
Verlag: Klarant (626)
VÖ: 7. März 2018
Genre: Erotische Literatur (3319) und Romantische Literatur (19188)
Themen: Bodyguard (248), Cosa Nostra (12), Kalifornien (231), Malibu (9), Schwestern (1032)
Reihe: Mafia Sisters (3)
Auch in: Sammelband »Mafia Sisters - Wild Passion« (Zu Amazon.de führender Werbelink)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 1 Stimme
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Im traumhaften Malibu will Celeste, jüngste Tochter des verstorbenen Mafiabosses Don Bartolo Corsini, mit fünfundzwanzig ein neues Leben beginnen. Doch schon während ihrer Einzugsparty wird sie am Strand fast vergewaltigt. Und ihr Retter in höchster Not verschwindet so schnell, wie er gekommen war. Was sie nicht ahnt: Dieses Bild von einem Mann ist der Ex-Navy-SEAL Adrian, mit der Aufgabe betraut, ein schützendes Auge auf Celeste zu werfen. Denn die Mafia ist überall … Adrian ist stets ganz in Celestes Nähe, ohne dass sie es merkt. Womit er nicht gerechnet hat: Tag für Tag wächst die Anziehungskraft, die von der hübschen, sexy Sizilianerin auf ihn ausgeht. Aber er soll Celeste beschützen – sonst nichts. Eine Beziehung mit ihr ist absolut tabu …
Lesermeinungen (2)     Leseprobe
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Monica Bellini für die Einsendung dieser Leseprobe! Mehr zu Monica Bellini gibt es auf ihrer Autorenseite und bei Facebook.
Bei Amazon ist das Buch an dieser Stelle erhältlich. Bei diesem Link handelt es sich um Werbung, er enthält einen Affiliate-Code.

Ich ziehe die Beine noch näher an meinen Körper, presse das Kissen gegen die Brust und versuche mit meinem Blick die Dunkelheit zu durchdringen. Irgendjemand hat die Beleuchtung ausgemacht. Nur noch die Windlichter auf den Tischen und die Fackeln links und rechts der Treppe, die nach unten zum Strand führt, erhellen die Terrasse. Die Musik ist leiser als zuvor, die Tanzenden bewegen sich langsamer.
     Noemi setzt sich neben mich auf die Rattancouch und hält mir eine große Tasse hin. »Alles okay mit dir?«
     »Ja, klar.« Ich nippe an dem Kaffee, der zwar nur lauwarm, dafür aber sehr stark ist. Schmeckt irgendwie gut, aber ich habe das Gefühl, dass ich schon mehr davon getrunken habe.
     »Der wievielte ist das?«
     Noemi grinst. »Du erinnerst dich wieder. Das ist ein gutes Zeichen.«
     »Also?«
     »Der dritte. Und ja, du bist abgestürzt, wie an dem Abend mit den Mai Tais. Nur hast du dich damals von mir ins Bett bringen lassen, und heute wolltest du nichts davon wissen. Muss wohl an ihm liegen.«
     Sie streckt den Arm aus und deutet nach links.
     Er lehnt barfuß mit dem Rücken an der Brüstung, hat die Arme vor der Brust verschränkt und schaut genau in unsere Richtung. Ich erinnere mich an ihn. Irgendjemand von den Nachbarn hat ihn mitgebracht und als Freund vorgestellt. Er ist schlank und muskulös, kein Tänzertyp, aber weit entfernt von einem Bodybuilder. Sein eng anliegendes Shirt lässt keinen Zweifel daran, dass sein Körper kein Gramm Fett zu viel hat. Er trägt Beachhosen, die knapp unterhalb der Knie enden. Seine Beine sind sehnig und braun gebrannt wie seine Arme und das Gesicht. Er sieht aus wie jemand, der viel Zeit im Freien verbringt. Wahrscheinlich ein Surfer, denke ich. Helle, von der Sonne gebleichte Strähnen durchziehen seine Haare. In weichen Wellen fallen sie ihm in die Stirn, bedecken seine Ohren und kringeln sich um den Hals.
     »Kennst du ihn?«, frage ich Noemi.
     Sie verneint mit dem Kopf. »Nie gesehen. Er ist mit Matt und Marc gekommen.«
     Ich lache auf.
     »Was ist?« Noemi nähert ihr Gesicht und schaut mir tief in die Augen.
     »Nichts. Irgendwie haben alle eure Freunde dieselben Namen.«
     Sie grinst. »Stimmt. Mir fällt das gar nicht mehr auf, aber du hast recht. Muss am Jahrgang liegen, sagt Tammy immer. Viele unserer Freunde sind in ihrem Alter, und als sie geboren wurden, waren diese Namen scheinbar die Mode. Aber der dort heißt sicher nicht so, der ist wohl kaum älter als wir.«
     Ich stimme in ihr Kichern ein.
     Plötzlich legt sie ihren Arm um meine Schultern und beugt sich verschwörerisch näher. »Dir ist schon klar, dass er dich seit Stunden anstarrt?«
     »Oder dich.«
     »Sicher nicht. Die beiden Männer, die ihn mitgebracht haben, sind nicht nur Nachbarn, sondern auch ein Paar. Die wissen genau, dass Tammy und ich zusammen sind.«
     »Wenn das so ist, dann ist er sicher auch schwul.«
     »So wie du lesbisch bist?«
     Wir starren uns an und beginnen zu lachen. Als ich wieder aufsehe und in seine Richtung schaue, ist er verschwunden.

(...)


Oh Dio mio! Ich werde gefühlsduselig! Das muss an den Partygästen liegen, die sich auf der Tanzfläche aneinander reiben, auf den Sonnenliegen herumknutschen und sich rundum mit solcher Inbrunst küssen, dass mir nur vom Zusehen heiß wird. Ein Schauer rinnt über meine Wirbelsäule, und mein Höschen wird feucht. Ich will nichts mehr sehen, verschließe meinen Blick, senke die Lider. Die Laute rundum, Seufzer, Stöhnen und schmatzende Geräusche, die nicht nur vom Küssen kommen, stürzen in der Dunkelheit über mich herein. Das leichte Kribbeln zwischen meinen Schenkeln nimmt zu, wird zu einem Pochen.
Seite: 1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz