Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.211 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »viktoria07«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
HARDCOVER
 
Revolution im Herzen
Verfasser: Claudia Beinert (6) und Nadja Beinert (6)
Verlag: Knaur (1451)
VÖ: 1. März 2018
Genre: Historischer Roman (4047) und Romantische Literatur (19188)
Seiten: 480 (Gebundene Version), 523 (Kindle Edition)
Themen: 19. Jahrhundert (1212), Dienstmädchen (38), Karl Marx (3), Philosophen (16)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,25 (95%)
1
75%
2
25%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 4 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Revolution im Herzen« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 27. November 2019 um 15:54 Uhr (Schulnote 1):
» Schon früh lernt Helena Demuth, von allen nur Lenchen genannt, was Armut bedeutet. Sie hat es nicht leicht in ihrer Familie und wird oft wegen ihrer Ungeschicklichkeit gehänselt. Als dann noch ihr geliebter Vater stirbt beschließt sie sich als Dienstmädchen zu verdingen und trifft wie das Schicksal so will auf die junge Jenny Westphalen. Mit ihrer Hilfe bekommt sie eine Anstellung bei deren Eltern und zwischen den beiden entsteht eine tiefe Freundschaft. Diese hält auch noch an als Jenny die Frau von Karl Marx wird, den Lenchen seit ihrer ersten Begegnung nicht leiden kann. Doch mit der Zeit ändert sich ihre Sicht auf Karl und das stellt sie vor neue Schwierigkeiten...

Lenchen ist eine Hauptfigur mit der ich sofort mit gefühlt habe und die ich für ihren Mut bewundere. Sie gibt niemals auf und versucht das Beste aus ihrer Situation zu machen. Ich finde es toll das diese beeindruckende Frau hier ihre eigene Geschichte bekommen hat und der berühmte Karl Marx "nur" eine (natürlich nicht unwichtige) "Nebenrolle" bekommt.

Das Buch ist in 6 Teile aufgegliedert und behandelt jeweils einen wichtigen Abschnitt aus Lenchens Leben, die ich allesamt sehr spannend und beeindruckend fand. Ihr Lebensweg ist voll von Armut, Unverständnis, aber auch Mut und Liebe. Und somit schafft es Lenchen mit ihrem Kampfgeist zu begeistern und zu überraschen.

Die Autorinnen haben hier wieder einen mitreißenden Roman geschaffen, der einem historische und politische Fakten näher bringt und dabei Figuren in den Fokus rückt, deren Geschichten einen tief berühren.«
  13      0        – geschrieben von SummseBee
Kommentar vom 8. Oktober 2019 um 21:11 Uhr:
» Ein Gespenst geht um in Europa, das Gespenst des Kommunismus.

„Es gibt Menschen, deren Präsenz man sogar dann spüren kann, wenn sie in einem Nebenzimmer sitzen. Karl war so ein Mensch.“

Die ersten Szenen dieses Buches berichten von einem jungen Mädchen namens Helena Demuth, das „Zitterhand“ gehänselt wird und auf einem Hof in Sankt Wendel unter ärmsten Verhältnissen mit sechs Geschwistern aufwuchs. Lenchen kämpft umsonst darum, geliebt zu werden - ihre Mutter ist eine verhärmte und harte Frau, einzig ihr verstorbener Vater liebte seine Tochter über alles. „Pabbi“ war es auch, der seinem klugen und lerneifrigen Lenchen das Spiel der Könige beibrachte und dadurch ihr Leben prägte. „Ein Schachspiel ist voller Ereignisse und überraschender Wendungen. Oft kann man durch viel Nachdenken einen Ausweg aus den schwierigsten Situationen finden.“

Lenchens Lebensweg führt sie als Dienstmädchen zur Familie von Westphalen, nach der Verehelichung der Tochter des Hauses mit Karl Marx bleibt sie fortan in deren Diensten. Die Marxens werden wie eine Familie für sie – und im Laufe der Jahre verliert Lenchen auch ihre Angst vor dem „düsteren Karl“, der sie mit seinen unbarmherzigen und abschätzigen Blicken und seiner aufbrausenden lauten Art stets eingeschüchtert hatte. Das „schwarze Ungetüm aus Trier“ mit dem Spitznamen „Mohr“ entdeckt Lenchens Leidenschaft für das Schachspiel – und es kommt zu einer Annäherung mit ungeahnten Folgen.

Claudia und Nadja Beinert haben sich mit diesem prachtvollen Roman pfeilgerade in mein Herz geschrieben. Das Autorenduo schaffte es, mein Interesse für den stürmischen und mitreißenden Revolutionär zu wecken, dessen großes ökonomisches Standardwerk unter dem Titel „Das Kapital“ Weltruhm erlangte. In überaus einnehmendem Schreibstil und mit hervorragend charakterisierten handelnden Figuren erzählen sie die Geschichte eines Philosophen, Gesellschafts- und Wirtschaftstheoretikers, der sich gemeinsam mit dem befreundeten Fabrikantensohn Friedrich „Fritze“ Engels der Revolution und dem Sturz der preußischen Monarchie verschrieb. Wundervoll recherchierte historische Hintergründe wurden mit der Geschichte von Helena Demuth verwoben, der Kampf um soziale Gerechtigkeit für alle, die Revolution des Bürgertums und der Arbeiter, aber auch die Lebensumstände und die gesellschaftlichen Unterschiede zwischen Arm und Reich wurden eindrucksvoll dargestellt. Mit der Ich-Erzählerin „Lenchen“ Demuth begleitet man Karl und Jenny Marx von Jugend an, erlebt mit ihnen private Höhen und Tiefen, darf deren Bemühungen um den Kommunismus aus nächster Nähe mitverfolgen. Claudia und Nadja Beinert gelang es auf faszinierende Art und Weise, Geschichte lebendig zu machen. Liebevoll ausgearbeitete Charaktere an der Seite der Protagonisten Lenchen, Karl und Jenny Marx bereichern die Handlung darüber hinaus. Die Autorinnen verwoben gekonnt fiktive Ereignisse mit historisch belegten Tatsachen, in einem ausführlichen Nachwort gehen sie auf diese historischen Fakten detailliert ein. Das Glossar am Ende dieses Buches stellt eine willkommene und hilfreiche Ergänzung dar.

Abschließend möchte ich die hochwertige optische Aufmachung dieses Buches hervorheben, das zudem mit einem bezaubernden Cover punktet. Die Gestalt eines sitzenden Mädchens in Dienstbotenkleidung und einem Bündel handgeschriebener Briefe in Händen weist bereits im Vorfeld auf einen Briefwechsel der Protagonistin hin, der erhobene Buchtitel in blutroter Schrift zieht unweigerlich die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich. Den Beginn des Buches ziert eine alte Landkarte von London um 1850, während sich auf den beiden letzten Seiten ein auf Pergamentpapier abgedrucktes Lied von Carl Theodor Müller befindet.

Fazit: „Revolution im Herzen“ ist eine Lektüre, die mich begeistert hat. Hervorragend recherchierte historische Fakten, authentische Charaktere und das faszinierende Eintauchen in das Leben und Umfeld des Karl Marx sorgten für allergrößten Lesegenuss. Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen und ich kann es jedem Leser empfehlen, der tief in diese Zeit eintauchen und Geschichte hautnah erleben möchte.

Fünf Bewertungssterne und eine uneingeschränkte Leseempfehlung für dieses fantastische Buch!«
  14      0        – geschrieben von LEXI
Kommentar vom 23. April 2018 um 20:41 Uhr (Schulnote 1):
» Nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters, ihres geliebten „Pabbi“, fasst Helena Demuth, kurz Lenchen, im Alter von nur neuneinhalb Jahren einen mutigen Entschluss: Sie verlässt ihren Heimatort Sankt Wendel, um nach Trier zu gehen und dort als Dienstmagd zu arbeiten. Das Mädchen stammt aus einfachen Verhältnissen und lebt in Armut. Im Haushalt der Familie Marx freundet sie sich mit der jungen Ehefrau Jenny an und wird dann sogar die Vertraute von Karl Marx. Lenchen ist nicht nur fasziniert von seinen Studien, sondern verliebt sich auch in den Philosophen. Doch dann passiert etwas, das nicht nur die Freundschaft mit Jenny auf eine harte Probe stellt, sondern auch das Werk von Marx und Engels aufs Spiel setzt.

Aus Anlass des 200. Geburtstags des bekannten Philosophen haben Claudia und Nadja Beinert den historischen Roman „Revolution im Herzen“ mit dem Untertitel „Die heimliche Liebe des Karl Marx“ geschrieben.

Meine Meinung:
Der Roman besteht aus sechs Teilen, die wiederum jeweils in mehrere Kapitel untergliedert sind. Die Geschichte spielt überwiegend in den Jahren 1829 bis 1855. Erzählt wird aus der Ich-Perspektive aus der Sicht von Lenchen. Diesen Aufbau finde ich sehr gelungen.

Der Erzählstil konnte mich begeistern. Er ist äußerst liebevoll, einfühlsam und anschaulich. Die Sprache wirkt passend. Mir fiel es daher nicht schwer, in die Geschichte einzutauchen. Trotz der eher hohen Seitenzahl bin ich schnell durch die Kapitel gekommen und mochte das Buch nur ungern zur Seite legen.

Mit Lenchen steht eine sympathische, authentische Protagonistin im Mittelpunkt des Romans, deren Weg ich sehr gerne verfolgt habe. Auch die übrigen Charaktere sind interessant gewählt und wirken glaubwürdig.

Die Handlung ist kurzweilig und spannend. Sie beschränkt sich nicht nur auf eine Liebesgeschichte, die mich emotional berühren konnte. Die Autorinnen schaffen es auch, ein lebhaftes Bild der damaligen Zeit und ihrer Umstände zu zeichnen. Der Leser erfährt einiges über Marx und seine Theorien sowie das Leben im 19. Jahrhundert im Allgemeinen – und das auf unterhaltsame Weise.

Gut gefallen hat mir auch, dass eine historisch belegte Person im Vordergrund steht, von der bisher wenig bekannt ist. Dabei verwebt das Autorinnenduo auf gekonnte Art Fakten und Fiktion. Interessant ist in diesem Zusammenhang das ausführliche Nachwort. Es dokumentiert die fundierte Recherche der beiden Autorinnen.

Weitere Pluspunkte des Romans sind die Stadtkarte, die London um das Jahr 1850 zeigt, ein Glossar und das Personenverzeichnis, in dem die historischen Persönlichkeiten markiert sind.

Das Hardcover überzeugt optisch nicht nur mit seinem hübschen Cover, sondern ist auch im Inneren schön gestaltet. Der Titel des Romans passt gut und sagt mir zu.

Mein Fazit:
„Revolution im Herzen“ von Claudia und Nadja Beinert ist ein äußerst lesenswerter historischer Roman, der mir schöne Lesestunden beschert hat. Ich kann die Geschichte wärmstens empfehlen.«
  12      0        – geschrieben von milkysilvermoon
Kommentar vom 22. April 2018 um 16:15 Uhr (Schulnote 1):
» Handlung:
Nachdem Lenchens Vater früh gestorben ist, steht die Familie ohne Ernährer da und muss um ihr tägliches Überleben kämpfen. Lenchen ist fest entschlossen, ihrer Familie das Leben zu erleichtern und verschwindet deshalb in einer Nacht-und-Nebel-Aktion. Sie will in eine Stadt und sich dort als Dienstmädchen verdingen, einen Teil des Lohns soll die Familie erhalten. Dabei trifft das junge Mädchen auf Jenny, eine Adlige, die es sich in den Kopf setzt, das junge Mädchen zu ihrer Vertrauten zu machen und den Haushalt ihrer Eltern zu holen.
Dort trifft Lenchen das erste Mal auf Karl Marx. Es herrscht keine große Sympathie zwischen den Beiden und umso empörter ist Lenchen, als sie erfährt, dass Karl Marx und Jenny sich verlobt haben.
Bald lebt sie zusammen mit den Marxens und den bald folgenden Kindern, wird für die Kinder zu einer zweiten Mutter und mit der Zeit gehen sich Lenchen und Karl Marx auch nicht mehr aus dem Weg. Sie interessiert sich für seine Studien und stellt dazu auch Fragen, wird mit der Zeit zu einer Beraterin, aber auch Kritikerin von ihm.
Mit den Jahren nähern sich Lenchen und Marx an, sie werden Freunde und als sie ein Kind von ihm erwartet, bangt sie nicht nur um die Freundschaft mit Jenny. Auch das große Werk, an dem Karl Marx und Friedrich Engels schreiben, steht auf dem Spiel...

Meinung:
Sofort beim Aufschlagen des Buches sind mir einige Dinge sofort positiv ins Auge gefallen. Zum einen die Gestaltung des Bucheinschlages. Es gibt zum einen eine Karte von London, eine Station auf der Reise von Lenchen, Karl, usw. Diese habe ich dann auch im Verlauf des Romans genutzt und fand es ein sehr schönes Detail. Zum anderen wurde der Liedtext eines Liedes abgedruckt, welches im Verlauf der Handlung mehrmals Erwähnung findet und gesamt eine große Rolle im Leben der Familie Marx spielt.

Am Anfang gibt es eine Auflistung des Inhalts, die einzelnen Kapitel werden mitsamt Titel aufgelistet und außerdem findet man schon hier den Hinweis, dass es ein Glossar, sowie ein Nachwort und bibliographische Hinweise gibt.
Es gibt ein Personenverzeichnis von den Charakteren, hierbei ist es besonders interessant gehalten. Normalerweise werden hier verwandschaftliche Verhältnisse oder historische Posten gekklärt, die Beinert-Schwestern haben jedoch jedem Namen einen Hinweis zugefügt, welcher erst im Verlauf der Handlung einen Sinn ergibt. Diese Idee habe ich bisher nur bei den beiden Autorinnen gesehen und bin davon sehr angetan. Eine tolle Idee!

Am Anfang eines jeden Teils des Romans wurden Briefe eingebunden, die Lenchen an Karl Marx schreibt. Diese Idee hat mir gut gefallen, da der Roman dadurch nicht nur an Lebendigkeit und Authentizität gewinnt, sondern den Charaktern dadurch auch mehr Leben eingehaucht hat.

Der Roman war äußerst angenehm zu lesen, dadurch hat nicht nur die interessante Handlung beigetragen, sondern auch der äußerst angenehme Schreibstil der Beinert-Schwestern. Sie haben es nicht nur geschafft, die Handlung sehr wahrheitsgemäß und spannend darzustellen, sondern auch den Protagonisten Leben eingehaucht, wodurch alles noch authentischer gewirkt hat.
Es gab eine gelungene Einbindung von historischen Begriffen, deren Bedeutung im Glossar beschrieben wurde.
Während des Romans bereist Lenchen zusammen mit der Familie Marx mehrere Länder und dieser Aspekt wurde nicht nur durch die reine Erwähnung und Beschreibung erklärt, sondern auch durch die Einbindung von Begriffen und Redewendung des jeweiligen Landes. Diese Details fand ich sehr gelungen eingesetzt und haben den Roman zusätzlich aufgelockert.

Die Protagonisten waren lebendig dargestellt, teilweise hatte ich fast schon das Gefühl, sie persönlich zu kennen oder bei Gesprächen mit ihnen in einem Raum zu sitzen und alles live mitzuerleben.
Hier gibt es leider einen kleinen Kritikpunkt meinerseits (der einzige Makel, der mir in dem Roman aufgefallen ist): Lenchen lernt man als Leser mit zarten acht Jahren kennen und erlebt mit ihr nicht nur ihre restliche Kindheit und Jugend, sondern auch ihr Erwachsenenleben bis zu dem Alter von 35 Jahren. In dieser Zeit hat sie sich für mich zu wenig weiterentwickelt, sie erschien mir teilweise immer noch wie das junge Mädchen vom Anfang. Hier hätte ich es gerne gesehen, wenn sie eine größere Wandlung vollzogen hätte, die man beim Lesen richtig spürt.

Als Erzählperspektive dient die Ich-Erzählerin Lenchen. Man erfährt von ihr nicht nur Ansichten über andere Personen, sondern auch viele Gedanken und Gefühle. Als Leser versetzt man sich ein Stück weit auch in die Rolle von Lenchen und erlebt die Ereignisse mit ihr zeitgleich. Dadurch hatte ich während des gesamten Romans nicht einmal das Gefühl, zu wenige Informationen zu bekommen.

Fazit:
Ein sehr runder Roman, der unglaublich angenehm zu lesen ist und die Geschichte einer jungen Frau wiedergibt, die von klein angefangen hat und am Ende eine wichtige Beraterin von Karl Marx war.«
  17      0        – geschrieben von MarySophie
 
Kommentar vom 12. April 2018 um 16:36 Uhr (Schulnote 2):
» Das Cover hat mich sofort angesprochen. Hier wirken die Farbgebung der Abbildung sowie des Titels und des Untertitels super stimmig und weisen auf den ersten Blick auf vergangene Zeiten hin. Bevor ich noch den Titel gelesen habe, habe ich geahnt, um welches Genre es sich handeln muss und "Feuer gefangen". Die Einbindung der Londoner Straßenkarte sowie das "Lied vom Knotenpelz und von dem flotten Besen" auf den Klappeninnenseiten sind obendrein noch super gelungen.



An den Schreibstil der beiden Zwillingsschwestern musste ich mich erst einmal gewöhnen. Zu Beginn war ich noch nicht so ganz gefesselt von der Handlung und vom Thema, weil es mir zu wenig eingängig erschienen ist. Nach kurzer Einlesephase war ich aber dann mittendrin angekommen.

Die Szenerien werden gut erläutert und man kann sich die Vorgänge sehr gut vorstellen. Die Charaktere wirken lebendig und authentisch. Es ist gut vorstellbar, dass es sich so in der Art abgespielt haben könnte.

Obwohl die älteren Begriffe aus dem Zusammenhang einfach herauszufinden sind, ist ein Glossar angehängt, welches ich dennoch zusätzlich sehr interessant und aufschlussreich empfinde. Dies verhält sich auch so mit den kurzen bibliografischen Hinweisen.



Die Verknüpfung von Fiktion und Realität sind gut gelungen und machen aus dem Buch ein Ganzes.



Mir hat die Einbindung der Briefe von Helena, die den jeweiligen Teilen vorangestellt sind, an sich sehr gut gefallen, jedoch finde ich, dass sie falsch platziert wurden. Da diese nicht stimmig mit den Jahreszahlen der Geschichte eingebunden sind, haben sie mich eher irritiert. Ich habe es dann so gehalten, dass ich diese Briefe nicht mehr zu Beginn des jeweiligen Teiles gelesen habe, sondern die Briefe erst nach Beendigung des Buches. So konnte ich das Gelesene nochmals Revue passieren lassen und durch die "Zugabe" untermalen.



Die geschichtlichen und politischen Hintergründe und Beweggründe sind vortrefflich dargestellt und machen das damalige Geschehen klar und verständlich. Sehr interessante Details, die auf große Recherchearbeit schließen lassen.



Mein Fazit: mit einigen Abstrichen ein gelungenes Buch, das über die Geschichte und Politik von damals aufklärt«
  9      0        – geschrieben von Gudrun
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz