Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
41.728 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »isabel54«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Jene Tage in St. Germain
Verfasser: Annette Hennig (10)
Verlag: Eigenverlag (12830)
VÖ: 1. März 2018
Genre: Historischer Roman (3469) und Romantische Literatur (16439)
Seiten: 183 (Kindle Edition), 294 (Taschenbuch-Version)
Themen: Beziehungen (1323), Fünfziger Jahre (122), Goldschmiede (12), Leipzig (61), Paris (467)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
100 / 100
auf Basis von drei Bloggern
100
100%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Jene Tage in St. Germain« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Blütenträume 3 - Jasmin: Zeit der Träume
Geschrieben von: Annette Hennig (7. November 2017)
100/100
[2 Blogger]
Blütenträume 1 - Floras Traum von rotem Oleander
Geschrieben von: Annette Hennig (8. Januar 2016)
90/100
[2 Blogger]
Und immer war es Liebe 1 - Agnes Geheimnis
Geschrieben von: Annette Hennig (24. Juni 2014)
80/100
[1 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (2)     Blogger (3)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 12. Februar 2019 um 22:37 Uhr (Schulnote 1):
» Schöne Familiengeschichte, mit einer Liebesromanze in der Vergangenheit

*Inhalt*
Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt.
Im Jahre 1955 ist die zwanzigjährige Marie-Louise Schneider voller Elan und Neugier. In ihrem Beruf als Goldschmiedin möchte sie glänzen und sucht immer wieder nach Inspiration. Dank ihrer Tante kann sie diese in Paris finden. Doch Paris kann auch mit anderem aufwarten, nämlich der Liebe. Marie-Louise begegnet Sébastien und verliebt sich in ihm, doch er ist nicht frei.

In der Gegenwart freut sich Reiseverkehrskauffrau Lara auf ihre erste längere Fahrt mit einer Reisegruppe. Es geht nach Paris. Lara möchte gerne ihre Großmutter Marie-Louise mitnehmen, doch diese weigert sich vehement. Was steckt dahinter, Laras Neugier ist geweckt.

*Meine Meinung*
"Jene Tage in St. Germain" von Annette Henning ist eine wunderschöne Familiengeschichte, die sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart spielt. Es ist mein erstes Buch der Autorin aber bestimmt nicht mein letztes. Mit ihren flüssigen und einfühlsamen Schreibstil hat die Autorin mich gleich in den Bann gezogen. Ihre Beschreibungen sind lebendig und sehr bildhaft. Mir hat es sehr gefallen, Malu und Sébastien auf ihren Streifzügen durch Paris zu begleiten.
Außerdem finde ich es spannend, dass beide Geschichte abwechselnd erzählt werden.

Die Autorin hat ihre Charaktere liebevoll gestaltet und ihnen Leben eingehaucht. Malu ist mir gleich sympathisch. Sie sprüht nur so vor Lebensfreude, ist am Anfang noch ziemlich naiv und unbedarft. Sébastien dagegen hat sich im Laufe des Buches ein paar Minuspunkte eingeholt. Ihm fehlt die Willenskraft zu seiner Liebe zu stehen. Lara hat sich auch schnell in mein Herz geschlichen. Sie ist herzerfrischen und unternehmungslustig. Als sie entdeckt, dass ihre Oma etwas zu verbergen versucht, wird zu dem ihre Neugier geweckt. Und auch die anderen Charaktere sind lebendig, sie fügen sich gut in die Geschichte ein.

Einziger Manko, aber wirklich nur ein klitzekleiner ist der Cliffhanger zum Schluss, nicht alle Geheimnisse werden gelüftet. Kluger Schachzug, so möchte man gleich den 2. Teil lesen.

*Fazit*
Diese wunderschöne Familiengeschichte, mit all den berührenden Momenten und dem Pariser Flair hat mir eine sehr schöne Lesezeit beschert. Wer Geheimnisse in Familiengeschichte genau wie ich liebt, dem kann ich diese Dilogie nur wärmstens empfehlen. Von mir gibt es 5 Sterne.«
  9      0        – geschrieben von janaka
 
Kommentar vom 6. März 2018 um 18:33 Uhr (Schulnote 1):
» Die Geschichte von Marie-Luise, kurz Malu, erleben wir auf zwei Zeitebenen.
Im Jahr 1955 lernen wir Malu kennen, die als Goldschmiedin gemeinsam mit ihrem Vater im Familienunternehmen arbeitet.
Sie setzt sich gegen den Widerstand ihrer Eltern durch und reist nach Paris. Dort möchte sie sich in der Künstlerszene umsehen, Kontakte knüpfen und erhofft sich Inspirationen für ihre Schmuckstücke.
In Paris lernt sie in dem kleinen Hotel, in dem sie wohnt, Sébastien kennen und die beiden verlieben sich ineinander.
Aber Sébastian ist nicht frei für sie und die Liebe der beiden steht unter keinem guten Stern. Dennoch treffen sich die beiden in den folgenden Jahren immer wieder in ihrem kleinen Hotel in Paris.
Hat ihre Liebe eine Zukunft?

Im Jahr 2013 lernen wir Lara und ihre Mutter Caroline kennen. Caroline ist die Tochter von Malu und ebenfalls Goldschmiedin geworden. Ihre Tochter Lara jedoch hat eine Ausbildung in der Reiseverkehrsbranche gewählt. Sie soll nun ihre erste Reisegruppe eigenverantwortlich begleiten und die Reise führt nach Paris. Wie schon oft vorher soll ihre Großmutter Malu sie begleiten, doch diese lehnt diesmal entschieden ab.
Die wahren Gründe für die Ablehnung sagt Malu ihrer Enkelin nicht, aber Lara spürt, dass ihre Großmutter offenbar ein Geheimnis hütet und versucht dem auf den Grund zu gehen.

In ihrem schönen und ausdrucksstarken Schreibstil erzählt die Autorin Malus Geschichte. Es hat mir gefallen, wie sich die junge Malu gegen die Bedenken ihrer Eltern durchsetzt und ihre Reise nach Paris antritt. Man konnte die Aufregung und Freude der jungen Frau förmlich spüren, als sie endlich im Zug nach Paris sitzt und ihrem ersten Abenteuer entgegen fährt.
Die Woche, die sie dann in Paris verbringt, war wunderschön zu erleben. Es ist Annette Hennig sehr gut gelungen, die berühmten Sehenswürdigkeiten der Stadt zu beschreiben und das Pariser Flair zum Leser zu transportieren.
Die Liebesgeschichte zwischen Malu und Sébastien ist gefühlvoll und der Zeit der 1950er Jahre angemessen beschrieben. Ich hätte mich an Malus Stelle sicher auch in Sébastien verliebt und konnte Malus Gefühlsleben gut nachvollziehen. Ebenso habe ich mit ihr gelitten, als sie zurück nach Hause fahren muss und nur noch heimlich Kontakt zu Sébastien halten kann. Ihre Entscheidung, in den folgenden Jahren immer wieder nach Paris zu fahren und Sébastien dort zu treffen, konnte ich auch verstehen, denn sie hat die Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft nicht aufgegeben. Da zeigte sich dieselbe Hartnäckigkeit, wie seinerzeit, als sie ihre ersten Reisepläne schmiedete.

Malus Enkelin Lara zeigt dieselben Charakterzüge und ist ihrer Großmutter ähnlich. Auch sie ist hartnäckig und entschlossen, ihren Weg zu gehen.
Und vor allem möchte sie unbedingt herausfinden, welches Geheimnis ihre Großmutter hütet.
Aber da spannt die Autorin ihre Leser genau wie Lara auf die Folter, denn das Geheimnis und damit die Auflösung, was aus Malu und Sébastien wurde, wird wohl erst im zweiten Teil der Geschichte gelüftet.

Malus Geschichte ist fesselnd, romantisch, ein bisschen melancholisch und vor allem sehr unterhaltsam.
Die lebendig und authentisch gezeichneten Protagonisten, das schöne Pariser Flair und Malus geheimnisvolle Geschichte haben mir sehr gefallen. Natürlich möchte ich erfahren, wie es in Malus Leben weiter ging aber auch, wie Lara ihren Weg fortsetzt und deshalb warte ich mit Vorfreude und sehr gespannt auf die Fortsetzung!


Fazit: 5 von 5 Sternen«
  15      0        – geschrieben von Fanti2412
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz