Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.720 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »caomhan064«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
Sturm
Verfasser: Uwe Laub (3)
Verlag: Heyne (2835)
VÖ: 12. Februar 2018
Genre: Thriller (6403)
Seiten: 401 (Kindle Edition), 400 (Taschenbuch-Version)
Themen: China (140), CIA (179), Hurricans (32), Meteorologie (2), Stürme (133), Verschwörungstheorien (66), Wetter (18)
Charts: Einstieg am 4. Juni 2018
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,55 (89%)
auf Basis von sieben Bloggern
1
43%
2
57%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
1mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
1,33 (93%)
1
67%
2
33%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 3 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Sturm« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (3)     Leserkanonen-Einblick     Blogger (6)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 15. März 2018 um 16:41 Uhr (Schulnote 1):
» Rasanter und gut recherchierter Wissenschafts-Thriller zum Thema Wetterbeeinflussung

Der Autor Uwe Laub entwirft in seinem rasanten und ungemein packenden Wissenschafts-Thriller ein erschrechendes Szenario, das dann aber insgesamt doch ziemlich realitätsnah rüberkommt, und transportiert sein Thema in einer spannenden, actionreichen Geschichte, die mich komplett überzeugen konnte.

Im Mittelpunkt des Geschehens stehen der Meterologe Daniel Bender, der vor einiger Zeit eine eigene Fernsehshow zum Thema Wetter hatte, sich nun aber nach einem öffentlichkeitswirksamen Vorfall schon seit einiger Zeit eher auf dem absteigenden Ast befindet, und die alleinerziehende Laura Wagner, die als Sekretärin bei der Andra AG arbeitet und deren Chef Professor Hardenberg in die rätselhaften Wetterphänomene, die urplötzlich weltweit auftreten, verstrickt zu sein scheint.
Diese beiden so unterschiedlichen Charaktere werden zu Schlüsselfiguren in einer großangelegten Verschwörung , die die Welt ins Chaos zu stürzen droht.

Schon alleine der Auftakt dieses Thrillers, bei dem ein Tornado eine Schneise der Verwüstung durch das vollbesetzte Berliner Olympiastadion zieht, gerät ziemlich spektakulär. Anschließend führt uns der Autor fast schon in Form einer Zapping-Show durch die unterschiedlichen Szenarien bzw. Handlungsorte und wartet dabei zudem mit einer Vielzahl an Protagonisten auf, die teilweise aber auch relativ schnell wieder von der Bildfläche verschwinden.
Die unterschiedlichen Stränge werden dann aber aber doch ziemlich schnell zusammengeführt und ab dann wird der sich daraus ergebene Hauptstrang auch stringent und weitestgehend schnörkellos vorangetrieben.
Nur im Mittelteil nehmen Daniels Ausführungen zum Thema Wetterphänomene und -beeinflussung kurzzeitig ein wenig das Tempo aus der Geschichte, allerdings sind diese Erläuterungen für das Verständnis der weiteren Geschehnisse dann doch absolut erforderlich.
Kurz danach ziehen Tempo und Spannung aber wieder deutlich an und steuern das Geschehen gekonnt auf einen grandiosen Showdown zu, der dann auch wieder ähnlich spektakulär gerät wie der Auftakt.

Wem die Kombination Wissenschaft und Thriller gefällt, wird hier bestens bedient und unterhalten.«
  15      0        – geschrieben von ech68
Kommentar vom 25. Februar 2018 um 23:58 Uhr (Schulnote 1):
» Ich würde ja sagen, Uwe Laub hat frischen Wind ins Technothriller Genre gebracht. :D Ich war jedenfalls bestens unterhalten, egal ob übertrieben oder nicht (laut dem Nachwort ja gar nicht soo sehr). Mir ist bei solchen Wissenschaftsthrillern einfach nur wichtig, das es so klingt als wäre das alles schlüssig und dass es schön viel Action gibt, und das ist geboten. Super Buch für Fans von Autoren wie z.B. Daniel Suarez würde ich sagen.«
  4      1        – geschrieben von leandro36
Kommentar vom 25. Februar 2018 um 15:18 Uhr (Schulnote 2):
» Ich hatte beim Lesen des Buchs so eine Art Dan-Brown-Effekt: Auf der einen Seite klingt alles ein Stück zu übertrieben und abstrus und man steht kurz vorm Kopfschütteln, auf der anderen Seite ist das so intensiv und mitreißend geschrieben, dass man ned davon loskommt. :D«
  3      0        – geschrieben von SCHNALLE
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz