Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
39.312 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »seann49«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
KINDLE
 
HARDCOVER
 
HB-DOWNLOAD
 
HÖRBUCH
 
Ich wollt, ich wär ein Kaktus
Verfasser: Mina Teichert (4)
Verlag: Planet! (108)
VÖ: 16. Januar 2018
Genre: Jugendliteratur (4322) und Romantische Literatur (12162)
Seiten: 192
Themen: Begegnungen (1524), Jungen (522), Mädchen (1535), Schule (617), Umzug (207)
Sonstiges: Dieses Buch überwachen
Leseprobe auf Hauptseite vorstellen
Teilen:
 
BLOGGERNOTE DES BUCHES
???
noch nicht bewertet
100
0%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Ich wollt, ich wär ein Kaktus« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Cherryblossom 1 - Die Zeitwandler
Geschrieben von: Mina Kamp (20. Juni 2012)
Mieze Moll 1 - Mieze Undercover
Geschrieben von: Mina Teichert (3. November 2017)
67/100
[3 Blogger]
Finnischer Schnee von gestern
Geschrieben von: Mina Teichert (20. September 2016)
47/100
[3 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 13. Februar 2018 um 11:04 Uhr (Schulnote 2):
» Lu ist sauer und zwar so richtig. Was denkt sich ihre Mutter eigentlich dabei, Lu’s Leben völlig auf den Kopf zu stellen? Weder will sie zu Oma Käthe ziehen, noch eine neue Schule besuchen und auch Mamas neuen Freund findet Lu doof. Aber Mama hat kein Einsehen und so muss Lu wohl oder übel ihre heißgeliebte Kakteensammlung einpacken und sich auf das Landleben einstellen. Und momentan wünscht sie sich eigentlich nur eines, selber ein Kaktus sein. Doch bald schon muss sie feststellen, dass dieses neue Leben auch einiges spannendes zu bieten hat. Vielleicht sollte sie ihre Stacheln lieber wieder einziehen?

Die Zielgruppe von „Ich wollt, ich wär ein Kaktus“ sind Mädchen ab 10 bis 12 Jahren. Meiner Meinung nach ist diese Empfehlung auch durchaus passend. Ich denke, dass sich vor allem Mädchen die sich in einer ähnlichen Lebenssituation, Trennung der Eltern bzw. Patchwork Familie, sich sehr gut in die Hauptperson Lucinda hineinversetzen können. Das teilweise sehr zickige und rebellische Verhalten von Lu war einerseits sehr erheiternd, manchmal aber auch anstrengend und ein wenig nervig. Erschwerend kam noch hinzu, dass ich mir an vielen Stellen nicht mehr sicher war, wie alt Lucinda eigentlich ist. Manchmal hatte man das Gefühl eine trotzige vierjährige vor sich zu haben und dann wieder einen verknallten Teenager.
Mina Teichert besticht mit einem angenehm spritzigen und lockeren Erzählstil wodurch die Seiten nur so an einem vorbeifliegen. Dieser Eindruck wird auch noch dadurch unterstützt, dass sich die Ereignisse teilweise fast ein wenig überschlagen. Angesprochen werden hier in äußerst humorvoller und manchmal auch skurriler Art und Weise die mehr oder weniger gängigen Themen des Erwachsenwerdens: Trennung der Eltern, Patchwork Familie, Schulstress und erste Liebe. Manchmal hatte ich persönlich den Eindruck, dass weniger eindeutig mehr gewesen wäre. Hier spricht aber wahrscheinlich die erwachsene Leserin aus mir, die alles gerne bis ins kleinste Detail analysiert und teilweise vergisst wie es ist Kind zu sein.

Meiner Meinung nach ein sehr schönes Buch, nicht nur für Kinder die gerade eine Scheidung der Eltern miterleben müssen. Als Erwachsenenlektüre allerdings nur bedingt geeignet.«
  8      0        – geschrieben von ReiShimura
Kommentar vom 2. Februar 2018 um 15:12 Uhr (Schulnote 2):
» Lu ist 10 Jahre alt, spielt Trompete und hat eine Kakteen-Sammlung. Ihre Eltern trennen sich, und Lu und ihre Mutter wollen zu Oma Käthe ziehen. Das heißt, Lus Mutter will das, denn Lu will das ganz und gar nicht. Daher versucht Lu alles Mögliche, um das zu verhindern. Sie trödelt rum und packt nichts ein und dann versucht sie auch noch, zu sterben indem sie die Luft anhält. Nutzt alles nichts! Daher beschließt sie so stachlig zu werden, wir ein Kaktus aus ihrer Sammlung.
Der Schreibstil dieses Kinderbuch passend und einfach zu lesen.
Lu will nicht weg aufs Land, denn alle ihre Freunde sind in der Stadt. Lu will den Freund der Mutter gar nicht erst nett finden, der soll schon sehen, wie stachlig sie ist. Doch das ist gar nicht so einfach, wenn man Tiere füttern darf und vielleicht sogar ein junges Kätzchen bekommen kann.
Lus Gefühlsleben ist mächtig durcheinander, was ja auch verständlich ist. Doch noch mehr gerät es durcheinander, als Lu am ersten Tag in der neuen Schule gleich eine Feindin und eine Freundin gewinnt und dann ist da noch der tolle Julian.
Die Personen kommen alle sehr authentisch rüber. Man kann Lus Gefühlschaos und Verhalten nachvollziehen. Es ist schwierig mit all den Veränderungen zurecht zu kommen und Lu weiß sich nicht anders zu helfen, als die Stacheln auszufahren. Zum Glück aber dauert das nicht ewig, denn eigentlich ist es doch gar nicht sooo übel.
Trotz des ernsthaften Themas über Trennungen in der Familie, macht es Spaß das Buch zu lesen, denn es geht durchaus auch humorvoll zu.
Ein Buch, das nicht nur Kinder Spaß macht.«
  7      0        – geschrieben von buecherwurm1310
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Die auf der Webseite dargestellten Buchcover sind mit Amazon.de verlinkt, die Links enthalten einen Affiliate-Code.
Leserkanone.de © by Axel Saalbach & Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum & Rechtliches