Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.273 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »william960«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Die große Toskana-Saga 0 - Die Tochter der Toskana: Wie alles begann
Verfasser: Karin Seemayer (7)
Verlag: Aufbau (820)
VÖ: 14. Dezember 2017
Genre: Historischer Roman (4827), Kurzgeschichte (4642) und Romantische Literatur (23161)
Seiten: 51
Themen: 19. Jahrhundert (1414), Frauen (840), Freiheit (530), Italien (606), Pisa (3), Toskana (116)
Reihe: Die große Toskana-Saga (4)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,18 (76%)
1
21%
2
54%
3
16%
4
4%
5
5%
6
0%
Errechnet auf Basis von 56 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Die große Toskana-Saga 0 - Die Tochter der Toskana: Wie alles begann« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 16. Januar 2018 um 15:39 Uhr (Schulnote 1):
» Die Menschen in Cerreto, einem kleinen Dorf in der Toskana, haben kein leichtes Leben. Während der Winterzeit sind die Männer mit den Schafherden weg, denn wovon sollten die Schafe bei dem ganzen Schnee leben. Hier lebt auch Antonella. Sie träumt nicht wie die anderen jungen Frauen, einen Mann zu finden und eine Familie zu gründen, nein, sie möchte Kochen und Wein anbauen. Doch ihr Vater will einen Mann für sie finden.
Michele sollte studieren und wurde von seinem Vater deswegen nach Pisa geschickt, doch er hatte anderes im Sinn. Nun hat er Ärger mit seinem Vater und muss als einfacher Arbeiter auf dem Weingut der Familie arbeiten, um seine Spielschulden abzuzahlen. Er liebt die Arbeit in den Weinbergen, daher ist es für ihn keine Strafe.
So haben wir zwei junge Menschen kennengelernt, die nicht über sich selbst bestimmen dürfen. Der Vater schreibt vor, was zu tun ist.
Dieses Prequel hat mich gleich gepackt und macht Lust darauf, das Buch „Die Tochter der Toskana“ zu lesen. Ich bin gespannt, wie es mit Michele und Antonella weitergeht.
Empfehlenswert!«
  7      0        – geschrieben von buecherwurm1310
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz