Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
49.063 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Marie676«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Die Ostpreußen-Saga 4 - Das Fest der kleinen Wunder
Verfasser: Ulrike Renk (36)
Verlag: Aufbau (1158) und Rütten & Loening (179)
VÖ: 1. Dezember 2017
Genre: Familienepos (818)
Seiten: 240 (Gebundene Version), 225 (Kindle Edition)
Themen: Preußen (44), Provinz (475), Weihnachten (2650), Winter (701), Zwanziger Jahre (454)
Reihe: Die Ostpreußen-Saga (6)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,50 (70%)
1
17%
2
25%
3
50%
4
8%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 12 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Die Ostpreußen-Saga 4 - Das Fest der kleinen Wunder« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 22. Oktober 2020 um 17:12 Uhr (Schulnote 2):
» Handlung
Ostpreußen, Winter 1925
Für Frederike steht der letzte Winter auf Gut Fennhusen bevor, im nächsten Jahr beginnt sie die höhere Töchterschule und muss dafür in eine andere Stadt ziehen. Umso mehr genießt sie die bevorstehende Herbst- und Winterzeit und saugt jeden einzelnen Moment in sich auf: die Ausritte mit ihrem Pferd, den ersten Schnee, die große Jagd und die Vorbereitungen auf das Weihnachtsfest. Es könnte alles perfekt sein, wäre da nicht ein kleiner Wermutstropfen: Caramell, ihr Lieblingspferd möchte sich nicht mehr reiten lassen und scheint immer aggressiver auf Menschen zu reagieren. Als der Besitzer eines benachbarten Gutes auftaucht und die Stute kaufen will, überlegt ihr Stiefvater ernsthaft, auf den Deal einzugehen. Frederike hofft auf ein Weihnachtswunder...

Meinung
Ich finde das Cover in Ordnung, vor allem passt es zu perfekt zu der Handlung. Im Vordergrund ist eine Dame zu sehen, die sehr schick und der Mode um 1925 entsprechend gekleidet ist. Ihre Haltung und die Kleidung wirken sehr fein und edel, man kann sich bei ihrem Anblick schon ein wenig denken, dass sie aus einer wohlhabenderen Familie kommt. An ihr habe ich mich bei der Darstellung Frederikes orientiert. Mich stört ein wenig, dass sie dem Betrachter ihr Gesicht so offen zuwendet, davon bin ich nur ganz selten ein Freund, hier mag ich es leider nicht.
Im Hintergrund gibt es eine weite Landschaft, die voller Schnee ist und einem wahren Winterparadies entspricht. Dazu sind zwei Pferde zu sehen, hier wird eindeutig auf die Geschichte Bezug genommen. Am oberen Rand ist noch ein Mistelzweig zu sehen, dieser füllt den Platz dort perfekt aus und passt sehr gut zu der weihnachtlichen Handlung. Insgesamt ein nettes und schön anzusehendes Bild, welches mir, bis auf die Darstellung der Dame, mit ihrem so sichtbaren Gesicht, gut gefällt.

Im September hatte ich ja schon einmal einen winterlichen Roman aus dem Aufbau Verlag vorgestellt, welcher mich Anfang des Jahres ganz überraschend erreicht hat. In dem Paket war außerdem dieser kleine Weihnachtsroman von Ulrike Renk und ich hatte bereits auf Instagram gepostet, dass ich mir fest vorgenommen habe, auch diesen noch vor Weihnachten zu lesen. Und jetzt war es Zeit dazu, ich hatte sehr viel Lust auf die Geschichte und war auf einen ersten Eindruck der Charaktere gespannt, die auch in der Ostpreußen-Saga vorkommen, eine Reihe, die ich mir letztens erst gekauft habe.

Vor dem Beginn der Handlung gibt es eine Auflistung der handelnden Personen. Das ist ja eh etwas, was ich immer richtig gerne mag und hier fand ich es wirklich angebracht. Nicht mal unbedingt wegen den Namen, sondern eher wegen den zahlreichen Dienstboten, die auf Fennhusen angestellt sind. Den anhand eines schnellen Blickes in das Personenverzeichnis hat man wieder sofort im Gedächtnis, welche Person welche Rolle einnimmt und für was sie auf dem Gut verantwortlich sind. Und weil ich es immer mag, wenn die Dienstboten oft auftreten und man dadurch das Zusammenleben mit der Herrschaft nachvollziehen kann, war ich umso gespannter auf die Geschichte.

Im Grunde wurde der Roman recht kurzweilig gehalten. Die Kapitel erzählen jeweils einzelne Episoden, die stets unterhaltsam sind und entweder einen Blick auf das bevorstehende Weihnachtsfest oder einen Einblick in die Tätigkeiten verschiedener Personen geben oder die für die kommende Handlung von Bedeutung sein könnten. Es gibt an keiner Stelle irgendwelche Längen und ich hatte auch nie das Gefühl, das eine Szene zu viel oder zu wenig vorhanden war. Im Gegenteil: alles hat gepasst und es entsteht am Ende eine runde und in sich geschlossene Geschichte, die wunderbar für ein paar schöne Lesestunden geeignet ist und die gleichzeitig auch viel Lust auf die Ostpreußen-Saga macht!

Anfangs ist mir der folgende Punkt gar nicht so aufgefallen, später hat sich dafür der Eindruck verstärkt. Ich bin nicht so ein großer Fan von dem Schreibstil. Er hat mir zwar trotzdem ein flüssiges und angenehmes Lesen ermöglicht und ich konnte mir die Szenen hervorragend vorstellen. Aber ich konnte mich damit nicht wirklich anfreunden. Manchmal wirkten mir die Ereignisse zu hektisch geschildert, bei manchen Sätzen hatte ich das Gefühl, dass sie sich wiederholen und man ihn schon einmal so in dem Roman lesen konnte. Dadurch hatte ich ab und an das Gefühl, dass es einige Wiederholungen gab. Ich war nicht ganz glücklich mit dem Schreibstil, obwohl ich trotzdem überraschend gut und flüssig durch die Handlung gekommen bin.
Was ich manchmal als sehr interessant, manchmal als etwas zu langatmig und ausführlich empfand: die Speisepläne, die regelmäßig vorgestellt wurden. Zwar erhielt man so einen Einblick auf typische Gerichte für die Region oder für Menschen, die mit der Landwirtschaft und Viehzucht ihren Lebensunterhalt bestreiten. Vieles davon war mir unbekannt, doch mich hat es nicht unbedingt zwingend interessiert, was tagtäglich auf dem Tisch stand und welche Gerichte für die folgenden Tage geplant waren.
Oft wird ein ostpreußischer Dialekt genutzt, den vor allem die Dienstboten nutzen. Ich mochte dies sehr gerne, es bringt nicht nur Authentizität in den Roman, sondern auch Bodenständigkeit und es ist ein nettes Detail. Zudem wurde die Waage zwischen Hochdeutsch und Dialekt wirklich gut getroffen, es entsteht am Ende eine bunte Mischung und an vielen Stellen wird die Handlung dadurch leicht aufgelockert. Und auch als Leser, der mit Dialekten nicht so vertraut ist, kann man der Handlung gut folgen und ich hatte nie Probleme damit, den Sinn von Aussagen zu erkennen. Der Lesefluss wird also definitiv nicht negativ beeinflusst und ich finde es richtig gut, dass die ostpreußische Mundart so stark mit einbezogen wurde.

Man erlebt alle Geschehnisse aus der Sicht von Frederike mit. Sie agiert eindeutig als Hauptperson und sie ist außerdem der einzige Protagonist, wo man direkte Einblicke in die Gedanken-, aber auch Gefühlswelt bekommt. Dadurch baut man als Leser zu ihrem Wesen die stärkste Bindung auf und ihr Charakter erscheint am Ende am vertrautesten. Zudem liest man häufig von ihrem Tagesablauf, den Aufgaben und Erziehungsmaßnahmen, was ich wirklich interessant fand und mir vorher ziemlich unbekannt war.

Als Setting dient das Gut Fennhusen, sowie das dazugehörige traumhafte Umland. Hier kann die Geschichte stark punkten, die Landschaft lädt sehr zum Träumen ein und versprüht ihren ganz eigenen Charme. Es gibt wundervolle Beschreibungen von ihr und ich habe es sehr genossen, mir die Gegend, mitsamt dem Gutshof vorzustellen. Und gerade die winterlichen Beschreibungen mit allerhand Schnee und einer unendlichen Weite waren sehr verlockend und lassen die Freude auf die Winterzeit wachsen.

Es gibt eine Vielzahl an Protagonisten die alle Eigenarten und besondere Charakterzüge erhalten haben. Sie haben Wiedererkennungsmerkmale erhalten, die sie einzigartig wirken lassen und aus denen man herauslesen kann, wie viele Gedanken sich die Autorin um jeden Einzelnen gemacht hat. Mir gefällt besonders die Dynamik und das Zusammenspiel zwischen Herrschaft und Dienstboten, man merkt, dass der Umgang respektvoll ist und man sich gegenseitig schätzt.

Fazit
Ich mochte die Geschichte wirklich gerne und freue mich nun sehr auf die Ostpreußen-Saga, die, wie ich schon erwähnt hatte, bereits in meinem Regal steht und darauf wartet, gelesen zu werden. Mir waren die Protagonisten sympathisch, ich mochte das Setting sehr und mir haben die Einblicke in zahlreiche verschiedene Arbeiten und Abläufe in einem Gutshaus sehr gefallen. Hier konnte ich viel neues lernen und ich war sehr froh darüber, dass man auch kleine Einblicke in das Leben der Dienstboten erhält.
Einen kleinen Kritikpunkt habe ich, für den ich auch einen halben Stern abziehen werde. Mir zunehmender Handlung sind mir öfter Wiederholungen bei der Sprache aufgefallen und manche Sätze scheinen sich gedoppelt zu haben. Zudem wurden mir manche Abschnitte etwas hektisch beschrieben, bei diesen hätte ich mir mehr Ruhe gewünscht.
Ansonsten habe ich nichts zu beanstanden und ich fand die Einblicke in Frederikes Leben sehr interessant. Ich kann das Buch wirklich empfehlen, es beherbergt eine niedliche kleine Geschichte, die sich sehr gut dafür eignet, in einem Rutsch gelesen zu werden!«
  19      0        – geschrieben von MarySophie
 
Kommentar vom 6. Januar 2019 um 19:53 Uhr (Schulnote 3):
» 3,5 Sterne
Ostpreußen im Winter 1925, auf Gut Fennhusen. Die heranwachsenden Frederike ist sich bewusst, dass sie den nächsten Winter auf einer Schule in Bad Godesberg verbringen wird und genießt die Zeit mit ihrem Pony und der Familie auf dem Gut. Allerdings ist ihr Stief-vater nicht abgeneigt die Stute ihrer Mutter, Caramell, an einen Nachbarn zu verkaufen. Frederike hat die Stute in ihr Herz geschlossen und würde sie gerne behalten, zudem die neue Besitzerin nicht feinfühlig mit ihr umgehen wird. Aber das liest man eher so am Rande.
Die kurzweilige Geschichte ist aus der Sicht von Frederike geschrieben und zeigt dem Leser das Leben auf einem Gut zur damaligen Zeit.
Durch den Klappentext nahm ich an, dass es sich die Geschichte vermehrt um Caramell und Frederike dreht, das wird auch thematisiert, aber nicht intensiv. Ebenso wie das an-dere Geschehen auf dem Gut. Allein das Verhalten des Stallknechts, es wird so hinge-nommen, für mich nicht verständlich. Vieles wird erzählt, erwähnt, ich kann mir ein Bild vom Gut machen, doch fehlt für mich die Intensität in der Geschichte. Der Schreibstil ist gut, das Lesen ist angenehm, die Tiefe der Geschichte fehlt mir aber.«
  11      1        – geschrieben von Everett
Kommentar vom 25. Februar 2018 um 22:33 Uhr (Schulnote 3):
» Erweiterung des ersten Buchs

Hierbei handelt es sich um eine Art Nachlese für den ersten Teil von Ulrike Renk "Das Lied der Störche". Das Buch lässt sich zwar ohne Vorkenntnisse gut lesen, zum besseren Verständnis ist es aber durchaus gut, wenn man wenigstens das vorangegangene Buch schon gelesen hat.

Für mich war dieses Buch durchaus lesenswert. Ich konnte erneut viel über das Leben in Ostpreußen zur damaligen Zeit erfahren. Wie wenig weiß man eigentlich heute noch über das Leben auf den damaligen Großgütern zu dieser Zeit. So beeindruckt das funktionierende Leben auf einem Gut u.a. mit einer Vielzahl von Personal. Da sind dann nicht nur die Köchin, es gibt auch eine Mamsell (eine Art Hausverwalterin und Organisatorin), es gibt Stallknechte, Dienstmägde und Zimmermädchen. Auch die Anzahl der Personen, die auf so einem Gut leben, ist beträchtlich. Es ist nicht nur die große Familie des Eigentümers, in dem Fall mit dem Ehepaar, drei gemeinsamen und drei weiteren Kindern der Kindsmutter, auch die unverheiratete Schwester des Gutsherrn, eine weitere ältere unverheiratete Dame hat auch noch Unterschlupf gefunden. Auch die Familie des Gutsverwalters und auch das Personal wohnen alle auf dem Gut.

Der Aufwand, den es macht , so ein Gut zu betreiben und die Art so zu leben, wird hier sehr anschaulich beschrieben und gut in die Geschichte mit eingebaut. Wer mehr über das Leben damals dort in Ostpreußen erfahren möchte, über die Sitten, Gebräuche das Essen und vor allem die Sprache, dem sei dieses Buch ans Herz gelegt.

Mir hat das Buch zwar gefallen, aber der Sinn, warum man die Geschichte einzeln nach Veröffentlichung bereits zweier Bände nachlegen musste, hat sich mir nicht erschlossen. Weniger gut hat mir gefallen, dass an einigen Stellen zu Wiederholungen kam, bei denen ich das Gefühl hatte, es sogar genauso schon mal gelesen zu haben.

Von mir gibt es dafür drei Lesesterne und eine bedingte Leseempfehlung.«
  13      0        – geschrieben von Xanaka
Kommentar vom 24. Januar 2018 um 16:21 Uhr (Schulnote 1):
» Es ist einige Jahre her, dass Frederikes Mutter Erik von Fennhusen geheiratet hat. Auf dem Gut ihres Stiefvaters hat die 16-jährige Freddy ihre Kindheit verbracht und es wird nicht mehr lange dauern, dass sie das Gut verlässt, um eine Handelsschule für höhere Töchter zu besuchen. Es geht auf Weihnachten zu und Freddy genießt die Ritte mit ihrem Pony über die abgeernteten Felder. Aber etwas bereitet ihr Sorgen. Caramell, die Stute ihrer Mutter wurde lange nicht mehr geritten und nun gelingt es niemanden mehr sie zu reiten. Selbst Erik schafft es nicht. Ein Nachbar zeigt Interesse an dem Pferd, doch Frederike möchte nicht, dass Caramell verkauft wird, denn sie mag dieses Tier. Wird sie verhindern können, dass Caramell Fennhusen verlassen muss?
Dieser Weihnachtsroman aus der Ostpreußen Saga liegt zeitmäßig nach dem ersten Band „Das Lied der Störche“.
Auch diese Geschichte hat micht wieder von Anfang an gefangen genommen. Der wundervolle Schreibstil trägt genauso dazu bei wie liebevolle Darstellung von Land und Leuten. Hin und wieder gibt es ein wenig ostpreußischen Dialekt, was alles noch authentischer macht. Alle Charaktere sind wundervoll und sehr authentisch dargestellt. Auch dieses Mal hat es mir die Köchin wieder ganz besonders angetan. Die Schneider ist warmherzig und die Kinder sind gerne in ihrer Küche.
Aber es geht ja um Frederike, die ein ganz besonderer Mensch ist. Sie ist wissbegierig und verantwortungsvoll, sie kümmert sich um ihre Geschwister und deckt sie auch oft, um sie vor Strafe zu schützen.
Ich habe mich auf Gut Fennhusen, wo immer was los ist, wieder einmal sehr wohlgefühlt.«
  7      0        – geschrieben von buecherwurm1310
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2023)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies