Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.397 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Luise Engels«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Das Dienstverhältnis
Verfasser: Kim Rylee (5)
Verlag: BookRix (905) und epubli (630)
VÖ: 15. November 2017
Genre: Thriller (4906)
Seiten: 205
Themen: Hamburg (393), Rosen (15), Theater (69)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
100 / 100
auf Basis von einem Blogger
100
100%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
1
12M
0
Mia arbeitet in einem Theater in Hamburg.
Eines Abends entdeckt sie eine Rose, die hinter dem Scheibenwischer ihres Wagens klemmt.
Anfangs ist sie von dieser Geste des heimlichen Verehrers angetan.


Doch bei der Rose bleibt es nicht ...
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Hauke Holjansen 10 - Die Todesbühne
Geschrieben von: Andrea Klier (6. September 2017)
100/100
[2 Blogger]
Kalte Gefühle
Geschrieben von: Kim Rylee (10. November 2015)
Fated Shadow 2 - Pentref Mawre
Geschrieben von: Kim Rylee (12. Dezember 2017)
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (4)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 6. Mai 2018 um 13:18 Uhr (Schulnote 2):
» Erst ist es nur eine Rose hinter dem Scheibenwischer, dann sind es merkwürdige Anrufe, aber es wird noch schlimmer…
Mia, die bei einem Hamburger Theater arbeitet, gefällt die Geste mit der Rose, doch bald findet sie das, was um sie herum geschieht, gar nicht mehr so toll. Jemand hat es auf sie abgesehen, und für Mia wird alles zu einem Albtraum.
Die Geschichte, die aus Mias Sicht erzählt wird, ist einfach und flüssig zu lesen. Zwischendurch erfahren wir aber auch die Gedanken des Stalkers, die immer bedrohlicher werden.
Es ist interessant, auch einmal hinter die Kulissen eines Theaters zu schauen. Nicht immer verläuft da alles glatt, aber „The Show must go on“. Hier fühlt sich Mia wohl und hat Freunde. Sie ist eine sympathische junge Frau und man leidet mit ihr, als das Leben, das sie sich aufgebaut hat, auseinanderbricht. Man möchte nicht in Mias Haut stecken, denn wer kann solchem Psychoterror schon aushalten. Die Protagonisten Mia ist gut dargestellt, so dass ich mit ihr fühlen konnte. Die Nebencharaktere wirken dagegen blass.
Die Geschichte ist spannend und mir ist es nicht gelungen, den Täter ausfindig zu machen. Die Identität des Stalkers wird zwar am Ende aufgedeckt und war für mich überraschend, aber dennoch bleibt das Ende so offen, dass die Möglichkeit für einen weiteren Band da ist.
Mir hat dieser spannende Thriller gut gefallen.«
  9      0        – geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar vom 5. Mai 2018 um 18:25 Uhr (Schulnote 1):
» Das Dienstverhältnis ist ein Psychothriller der Autorin Kim Rylee. Mia arbeitet in einem Hamburger Theater und ist im großen und ganzen mit ihrem Leben zufrieden, bis sie eines Tages eine Rose hinter dem Scheibenwischer ihres Autos entdeckt. Anfangs gefällt es ihr das sie eine Rose bekommen hat, aber das ändert sich sehr schnell und eine Abwärtsspirale wird in Gang gesetzt.

Die Autorin schafft es auf spannende Weise den Psychoterror dem Mia ausgesetzt ist sprachlich umzusetzen. Lange tappt man als Leser im Dunkeln wer Mias Stalker ist. Nachdem dieser entlarvt wird ist das Spiel um Mias Psyche jedoch noch nicht beendet und die Geschichte endet anders als ich es erwartet hätte.

Der Schreibstil ist schnörkellos und dabei fesselnd. Die Geschichte wird in großen Teilen aus Mias Perspektive erzählt und das bietet dem Leser tiefe Einblicke in Mias Seelenleben und wie ihre Welt langsam auseinanderbricht. Für mich eine spannende Geschichte mit unerwartetem Ende die mich gut unterhalten hat. Das Dienstverhältnis wird sicherlich nicht das letzte Buch sein, das ich von der Autorin gelesen habe.«
  9      0        – geschrieben von manu63
Kommentar vom 26. April 2018 um 15:25 Uhr (Schulnote 2):
» Spannender Hamburg-Thriller um eine junge Frau im Visier eines brutalen Stalkers

Alles beginnt mit einer unscheinbaren Rose hinter dem Scheibenwischer ihres Autos. Doch dabei bleibt es nicht und so entwickelt sich für Mia langsam aber sicher ein persönlicher Albtraum, der ihr Leben immer mehr bestimmt. Und scheinbar gibt es absolut kein Mittel gegen den unheimlichen Stalker, der im Hintergrund seine Fäden zieht und vor nichts zurückschreckt, um in Mias Nähe zu kommen.

Kim Rylee erzählt ihre Geschichte fast komplett aus der Sicht des Stalkingpopfers Mia und lässt die Leser so auf ziemlich direkte Art und Weise am Leid und an der wachsenden Verzweiflung der jungen Frau teilhaben.
Immer wieder eingestreute kurze Kapitel aus der Sicht des Täters unterstreichen zudem die Gefährlichkeit des Mannes und treiben so die Spannungskurve immer weiter in die Höhe.
Neben einer spannendenden Geschichte bietet das Buch aber auch noch interessante Einblicke in den Geschäftsbetrieb eine Theaters, hier kann die Autorin aus einem eigenen reichhaltigen Erfahrungsschatz schöpfen und spielt diesen Umstand auch überzeugend aus.
Mit einem flüssigen, aber zugleich auch eindringlichen Schreibstil treibt die Autorin ihre Geschichte voran, weiß dabei mit der einen oder anderen überraschenden Wendung zu überzeugen und liefert nach einem spannenden Showdown auch noch eine Schlusspointe, die einem den Boden unter den Füßen wegzieht.
Leichtere Schwächen weist das Buch eigentlich nur bei der Charakterisierung seiner Protagonisten auf. Während die Hauptfigur Mia in dieser Hinsicht als absolut gelungen bezeichnet werden kann und dabei auch absolut vielschichtig rüberkommt, können einige der Nebenfiguren hier nicht mehr mithalten. Es fehlt so ein wenig die Tiefe, zumal man bei vielen Personen nur ihr direktes Handeln erlebt und (zu) wenig über ihre Hintergründe erfährt. Dies macht einige dieser Figuren auch ein Stück weit austauschbar.

Den guten Gesamteindruck des Buches kann dieser Punkt aber nur wenig trüben, unter dem Strich bleibt ein spannender Thriller, der mich bestens unterhalten konnte.«
  11      0        – geschrieben von ech68
Kommentar vom 17. April 2018 um 9:38 Uhr:
» stalking mit rosen

Mia arbeitet in einem kleineren Theater im Hamburger Hafen. Als sie eines Abends zu ihrem Auto geht, entdeckt sie eine Rose, die hinter dem Scheibenwischer ihres Wagens klemmt. Erst hat sie keine Ahnung ob es ein versehen war, oder ob jeder eine Rose bekommen hat oder ob wirklich SIE damit gemeint ist. Als sie dann auch noch komische Anrufe auf ihrem Anrufbeantworter findet und sie eines Tages auf dem Weg nach Hause verfolgt wird, bekommt sie es mit der Angst zu tun. Wer steckt dahinter?

Das Buch hat mir gut gefallen. Das Ende ist mal etwas anderes und nicht jedermanns Geschmack. Der Schreibstil ist super gut und flüssig. Es fehlt natürlich auch nicht an Spannung, die im Verlauf der Geschichte immer mehr ansteigt. Die Darstellungen wie Mia gestalkt wurde und wie es ihr dabei erging, hat mich nicht kalt gelassen. Sie (bzw. auch alle die wirklich Opfer von Stalking sind) hat (haben) mir unendlich leid getan. Habe bis zum Schluss für Mia gehofft, dass alles gut wird. Das Buch bekommt 4 von 5*.«
  5      0        – geschrieben von dru07
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz