Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.822 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »polly280«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
Mordsmäuschenstill
Verfasser: Natalie Tielcke (2)
Verlag: Bastei Lübbe (2413)
VÖ: 12. Oktober 2017
Genre: Humoristisches Buch (1139) und Kriminalroman (5388)
Seiten: 226
Themen: Ermittlungen (830), Mord (4280), Motive (37), Patienten (147), Psychologen (180), Therapeuten (78)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
60 / 100
auf Basis von zwei Bloggern
100
0%
80
0%
60
100%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Mordsmäuschenstill« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Alexander Hirschberg 2.1 - Weihnachtsgans und Krippenmord
Geschrieben von: Jessica Müller (9. Oktober 2018)
Player
Geschrieben von: Vi Keeland (17. September 2018)
95/100
[4 Blogger]
Don't Wanna 3 - Don't Wanna Change You
Geschrieben von: Ruby Recked (9. Mai 2018)
100/100
[1 Blogger]
Verrückt nach L.U.C.A.S.
Geschrieben von: Miranda J. Fox (17. Dezember 2017)
100/100
[2 Blogger]
Das Gutshaus 1 - Glanzvolle Zeiten
Geschrieben von: Anne Jacobs (13. November 2017)
72/100
[5 Blogger]
Unsere leeren Herzen
Geschrieben von: Thomas Hettche (9. November 2017)
Sexy Secrets of an Escort - Teach me!
Geschrieben von: Emma Snow (9. September 2017)
100/100
[2 Blogger]
Die Schmuggler-Lady
Geschrieben von: Lisa McAbbey (1. Oktober 2017)
90/100
[2 Blogger]
Schokopokalypse
Geschrieben von: Chris Callaghan (31. August 2017)
100/100
[1 Blogger]
Die Gedankenpolizei
Geschrieben von: Thomas Dobrokovsky (10. August 2017)
Lesermeinungen (3)     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 14. Dezember 2017 um 16:00 Uhr (Schulnote 5):
» Mordsmäuschenstill, Krimikomödie von Natalie Tielcke, ebook 220 Seiten, erschienen bei be-ebooks.
Vier Psycho-Patienten wollen den Mord an ihrer Therapeutin aufklären.
Die Psychologin Hanna wurde im eigenen Badezimmer, durch einen Hieb mit einem Golfschläger erschlagen. Am nächsten Morgen treffen vor ihrer Praxis verzweifelte Patienten aufeinander. Könnte einer von ihnen der Mörder sein? Einen Grund hätten alle vier. Es handelt sich um Patienten mit Schlafstörungen. Jenny, Nele, Finn und Sascha, da die Polizei auch im Dunkeln tappt, beschließen die vier, den Mörder auf eigene Faust zu finden. Gelingt es den therapiebedürftigen Menschen, der Polizei zuvorzukommen?
Die Geschichte wird aus der Sicht, abwechselnd von einem der agierenden Charaktere erzählt.
Es handelt sich bei diesem Roman eher um eine Komödie, denn um einen ernsthaften Kriminalfall, schon sehr bald konnte man erahnen, wer der Täter ist. Für meinen Geschmack war hier mehr klamaukiges Geschehen zugange, denn ernstzunehmende Ermittlungsarbeit. Alle Patienten hatten sehr „skurrile“ Störungen, die ich Ihnen einfach nicht abnehmen konnte. Am glaubwürdigsten fand ich Jenny, das Mäuschen mit ihrer „Ziegenstarre“. Selbst der zuständige Kommissar, Phil, war Patient bei Hanna und hätte in einem echten Fall wegen „Befangenheit“ niemals ermitteln dürfen. Als es dann zwischen Nele und Phil auch noch zu zwischenmenschlichen Verwicklungen kam, die derart lächerlich geschildert wurden, wollte ich das Buch am liebsten zur Seite legen. Das Opfer wird noch einen Monat an den medizinischen Geräten am Leben erhalten und kann deshalb die selbsternannten „Detektive“ bei ihren Machenschaften beobachten kann, auch das ist irreal.
Als Krimi für mich unglaubwürdig, als Komödie zu langweilig. Jede einzelne Person schien für mich unecht. Spannung war keine vorhanden. Jederzeit konnte ich die Lektüre aus der Hand legen und ein paar Tage später weiterlesen. Selbst die Ursache, die für die Tat ausschlaggebend war, ist m. M. nach „an den Haaren herbeigezogen“. Unter den Möchtegern-Ermittlern befand sich mindestens eine Person die mehr Grund zu diesem Verbrechen gehabt hätte. Ich fand die investierte Lesezeit „vergeudet“. Keine Leseempfehlung meinerseits und wegen des netten Covers Schulnote 5«
  10      0        – geschrieben von Ele95
Kommentar vom 7. November 2017 um 19:32 Uhr (Schulnote 3):
» Die Psychotherapeutin Hanna wird in ihrer Wohnung erschlagen. Ihre Patienten Nele, Jenny, Sascha und Finn machen sich auf die Suche nach dem Täter, wobei sie ihre Schwierigkeiten nun ohne therapeutische Hilfe überwinden müssen.

Die Geschichte wird aus kapitelweise wechselnder Perspektive in der dritten Person erzählt, wobei der jeweilige Protagonist bei Kapitelbeginn genannt wird, um Verwechslungen zu vermeiden. Durch diese wechselnde Perspektive lernt der Leser alle Beteiligten gut kennen, ohne dass man zu jeder Zeit jeden Gedanken aller kennt (was schnell langweilig werden kann, da so Überraschungen fehlen). Da es sich bei den Protagonisten in erster Linie um Personen mit psychischen Beschwerden handelt (schliesslich sind sie alle Patienten einer Schlaftherapeutin) sind natürlich alle auf die eine oder andere Art etwas schräg, aber durchaus sympathisch. Einzelne Kapitel werden auch aus der Ich-Perspektive von Hanna erzählt, die nach dem Anschlag nicht direkt tot ist, sondern mit Maschinen am Leben erhalten wird. Diese Kapitel tragen nicht sonderlich viel zur Auflösung des Falles bei, es hätte sich wohl kaum etwas geändert, wenn Hanna direkt gestorben wäre.

Während der Klappentext und die ersten paar Kapitel auf einen Krimi mit einer guten Portion Humor hinwiesen, bewegt sich die Handlung nach einer gewissen Zeit von diesem Thema weg. Plötzlich hat es der Leser mit einer Liebesgeschichte zu tun, die nur noch am Rande einige Krimielemente eingeflochten hat, und bei der auch der Humor im Laufe der Geschichte immer mehr abnimmt. Mir hat die Geschichte durchaus gefallen, auch wenn ich eine der Liebesbeziehungen, die da entstehen, nicht wirklich nachvollziehen (oder zumindest nicht als Liebe bezeichnen) kann. Wer sich allerdings einen reinen Krimi, oder zumindest eine Krimikomödie erhofft, wird dabei enttäuscht. Die Auflösung erschien mir ziemlich aus dem Hut gezaubert, vorherige Hinweise zum Miträtseln gab es kaum.

Der Schreibstil der Autorin Natalie Tielcke lässt sich flüssig lesen und bleibt unauffällig. "Mordmäuschenstill" bietet lockere Unterhaltung, aber keine atemberaubende Spannung und eignet sich daher gut als Zwischendurchlektüre (in meinen Augen eher für Frauen).

Mein Fazit
Lockere Unterhaltung, die mehr von Liebe als von Mord erzählt.«
  12      1        – geschrieben von Aglaya
 
Kommentar vom 12. Oktober 2017 um 11:43 Uhr (Schulnote 5):
» Zum Inhalt:
Psychologin Hanna ist tot. Ermordet im eigenen Badezimmer – mit einem Golfschläger. Die Polizei tappt im Dunkeln und vor Hannas Praxis treffen verzweifelte Patienten aufeinander. Ist einer von ihnen der Mörder?
Meine Meinung:
Das war ein Buch, das mich nicht überzeugt hat. Es plätschert so vor sich hin, Humor hab ich vergeblich gesucht. Zumindest wurde mein Humor überhaupt nicht getroffen. Der Schreibstil an sich war gut lesbar, aber Schreibstil alleine macht auch kein gutes Buch. Ich hatte auch vielleicht eine zu hohe Erwartungshaltung aufgrund der Leseprobe. Auch gingen mir die Charaktere zunehmend auf die Nerven und ich war fast froh als das Buch endlich zu Ende war.
Fazit:
Hat mich nicht überzeugt.«
  10      0        – geschrieben von brauneye29
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz