Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
41.143 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Legolas543«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
BROSCHIERT
 
Morgen ist es Liebe
Verfasser: Monika Maifeld (2)
Verlag: Knaur (1277)
VÖ: 25. August 2017
Genre: Romantische Literatur (15376)
Seiten: 432 (Broschierte Version), 417 (Kindle Edition)
Themen: Abschiedsbriefe (27), Rettung (310), Verkehrsunfälle (396), Weihnachten (1213), Weingut (75)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
80 / 100
auf Basis von einem Blogger
100
0%
80
100%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Morgen ist es Liebe« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Agathe
Geschrieben von: Anne Cathrine Bomann (28. Januar 2019)
Babel
Geschrieben von: Kenah Cusanit (28. Januar 2019)
Die Wächter des Wissens 2 - Der dunkle Reisende
Geschrieben von: David Reimer (15. November 2018)
60/100
[1 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (4)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 7. Februar 2019 um 19:27 Uhr (Schulnote 2):
» Die Ärztin Alexandra macht sich nach einer Weihnachtsfeier auf den Weg in ihr Elternhaus, um dort mit ihrer Mutter die Weihnachtsfeiertage zu verbringen. Trotz schlechten Wetters nimmt sie die Abkürzung durch die Weinberge und verunglückt. Das Auto überschlägt sich und geht schließlich in Flammen auf.
Dort im Weinberg nahe einer kleinen Kapelle sitzt Martin auf einer Bank, fest entschlossen, sein Leben zu beenden.
Er wird Augenzeuge des Unfalls und kann Alexandra aus dem Auto ziehen und rettet damit ihr Leben.
Als Polizei und Rettungskräfte am Unfallort eintreffen, ist Martin längst verschwunden. Zurückgelassen hat er nur seinen Mantel, in dessen Tasche sein Abschiedsbrief steckt.
Alexandra erholt sich nach einem Krankenhausaufenthalt im Haus ihrer Mutter und Martin kehrt zurück in sein Leben als Obdachloser. Doch seine Sorge um die junge Frau, die er gerettet hat und um den Brief in der Manteltasche, der nicht in falsche Hände gelangen soll, lässt ihn nicht los.
So macht er sich auf die Suche, nach der geretteten Frau und landet tatsächlich im Haus von Alexandra und ihrer Mutter Martha. Martha kann Hilfe beim Schneeräumen und ähnlichen Tätigkeiten gebrauchen und lässt Martin dafür im Gartenhaus wohnen.
Alexandra hat keine Erinnerung an ihren Retter und trotzdem entsteht zwischen ihr und Martin eine gewisse Verbundenheit.

Auch wenn diese Geschichte um Weihnachten herum spielt, ist es nicht unbedingt eine typische Weihnachtsgeschichte, denn das Fest bildet mehr die Kulisse für eine sehr warmherzige Geschichte.
Alexandra und Martin haben mir als Protagonisten gut gefallen, denn beide sind auf ihre Art sympathisch und authentisch. Martha, Alexandras Mutter, hatte ich schnell ins Herz geschlossen, denn sie ist die Gutmütigkeit in Person und sehr herzlich.
Nach und nach erfährt man einiges aus Alexandras Leben und von ihrer enttäuschten Liebe.
Nur um Martin rankt sich ein Geheimnis, warum er als Obdachloser auf der Straße lebt und bettelt. Das klärt sich erst ziemlich zum Ende auf.
Dennoch ist die Geschichte sehr gefühlvoll, warmherzig und auch romantisch. Es war einfach schön zu erleben, wie sich alle drei ein bisschen verändern und durch Ereignisse Denkanstöße zu ihrem Leben bekommen.
Dabei gibt es noch ein paar kleinere Nebenhandlungen, die die Geschichte schön ergänzen bzw. abrunden. Denn auch für Martha eröffnen sich noch ganz neue Möglichkeiten.

Natürlich gibt es auch einige Verwicklungen und auch einige Dinge, die man schon erahnen kann. Aber es werden auch etliche ernsthafte Themen, wie Trauer, Selbstfindung, Vergangenheitsbewältigung und Hilfsbereitschaft, in der Handlung verarbeitet.

Alles zusammen ergibt eine schöne Mischung und eine sehr warmherzige, gefühlvolle Geschichte, die gut unterhält und für entspannte Lesestunden sorgt!


Fazit: 4 von 5 Sternen«
  12      0        – geschrieben von Fanti2412
 
Kommentar vom 30. November 2017 um 14:05 Uhr:
» Das Cover des Buches ist wunderschön verspielt. Es deutet schon auf einen Liebesroman hin.

Inhalt: Alexandra Novak macht sich nach einer Weihnachtsfeier mitten in der Nacht auf den Weg zu ihrer Mutter nach Luxemburg, um dort die Weihnachtsfeiertage zu verbringen. Doch aufgrund der widrigen Straßenverhältnisse kommt es zu einem Unfall. Sie wird von Martin Halllberg gerettet. Doch dieser verschwindet nach der Rettung. Als er feststellt, das Alexandra jetzt im Besitz eines Abschiedsbriefes an seine Familie macht er sich auf die Suche nach der jungen Frau.

Meine Meinung: Eine wunderschöne fesselnde, wenn auch teilweise vorhersehbare Liebesgeschichte. Ich war vom ersten Moment völlig in der Geschichte gefangen und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Der Schreibstil, der einfach, flüssig und gefühlvoll ist, hat sein übriges dafür getan. Alexandra fand ich insgesamt sehr sympathisch, auch wenn ich einige Aktionen von ihr nicht nachvollziehen konnte. Auch Martin ist sehr sympathisch, obwohl man seine Bewegründe für den geplanten Selbstmord erst sehr spät erfährt.

Mein Fazit: Eine schöne Liebesgeschichte, genau das richtige für einen gemütlichen Kaminabend.«
  11      0        – geschrieben von dartmaus
Kommentar vom 16. Oktober 2017 um 21:58 Uhr (Schulnote 1):
» In einer sehr kalten Nacht wenige Tage vor Weihnachten will sich Martin in einem Weinberg das Leben nehmen. Er hat schon die Schlaftabletten in der Hand, als er unfreiwillig und zufällig Zeuge eines Unfalls wird. Die 33-jährige Alexandra verunglückt auf dem Rückweg von einer Weihnachtsfeier mit ihrem Wagen. Bewusstlos ist sie in dem auf dem Dach liegenden Auto gefangen, aus dem Martin sie nur mit Mühe befreien kann. Ihr Retter verschwindet. Doch ihn lässt der Gedanke an die Frau nicht mehr los – ebenso wenig wie der an den Abschiedsbrief, der aus Versehen bei Alexandra gelandet ist…

Monika Maifelds schriftstellerisches Debüt „Morgen ist es Liebe“ ist ein unterhaltsames und gefühlvolles Liebesdrama.

Meine Meinung:
Erzählt wird aus mehreren Perspektiven. Gut gelingt es der Autorin dabei, den Leser in die Gedankenwelt der Hauptfiguren eintauchen zu lassen. So hat mich der Roman bereits ab der ersten Seite gepackt. Schon der Einstieg in das Buch hat mich sehr neugierig gemacht. Welche Schuld hat Martin auf sich geladen, dass er sich umbringen will? Die Hauptprotagonisten waren mir schnell sympathisch.

Zwar ist die Handlung wie bei vielen Liebesromanen insgesamt in einigen Punkten absehbar. Dennoch kam keine Langeweile auf, denn den Leser erwarten mehrere Wendungen. So konnte das Buch auch mit einigen spannenden Momenten aufwarten und wird nicht nur Romantikern gerecht. Abwechslungsreich wird die Geschichte auch dadurch, dass verschiedene Handlungsstränge miteinander verknüpft werden.

Ein Pluspunkt war für mich außerdem das Setting. Dass die Autorin die Handlung an der Mosel und nicht in einer der typischen Großstädte verortet hat, machte die Geschichte für mich interessant.

Sehr gut hat mir auch der angenehme und anschauliche Schreibstil gefallen, der sich sehr flüssig lesen ließ. Die Seiten flogen schnell dahin. Das Cover finde ich ansprechend.

Mein Fazit:
Mit „Morgen ist es Liebe“ hat Monika Maifeld einen gelungenen, lesenswerten Debütroman vorgelegt, der sich perfekt für kuschelige Abende vor dem Kamin eignet – besonders zur Weihnachtszeit.«
  11      0        – geschrieben von milkysilvermoon
Kommentar vom 1. Oktober 2017 um 20:16 Uhr (Schulnote 3):
» HAPPY END AUF GANZER LINIE
Gleich vorweg: Der Debütroman von Monika Maiwald ließ sich trotz einiger Schwachstellen gut lesen. Ich habe mich nicht gelangweilt. Aufmerksam geworden bin ich auf das Buch durch eine Leseprobe. Und die sprach mich wirklich sehr an. Das war mein erster Eindruck, den ich so niederschrieb:

„Die Nacht war kalt genug zum Sterben.“ Das ist der unheildrohende Einstieg zu „Morgen ist es Liebe“. Sterben, das will unbedingt ein junger Mann an einem kalten Wintertag im Dezember. Es ist Dr. Martin Hallberg, Rechtsanwalt von Beruf, mit einer gutgehenden Kanzlei. Er hatte alles geregelt für sein Ableben und machte sich bereit. Warum nur? Was ist ihm Schlimmes widerfahren? Man möchte ihm zurufen: „Halt ein, warte doch noch!“ Da kommt ihm das Schicksal in Gestalt der jungen und attraktiven Ärztin Alexandra Novak in die Quere. Sie verunglückt in ihrem Auto in den Weinbergen. Ganz in seiner Nähe. Er leistet sofort erste Hilfe und bevor das Rettungsfahrzeug eintrifft, ist Martin verschwunden und vergißt seinen Mantel mit dem Abschiedsbrief in der Tasche...

Wie ein verzweifelter, lebensmüder, junger Mann durch einen Zufall zum Lebensretter und dadurch abgehalten wird, sich sein eigenes Leben zu nehmen, das hat schon was. So dachte ich! Die Geschichte dehnte sich aber über 421 Seiten. Sie war vorhersehbar, aber in die Länge gezogen durch die vielen komischen, banalen, absurden Zwischenfälle. Weniger wäre mehr gewesen. Ein ums andere Mal überlegte ich mir, so führt sich doch niemand auf. Sowohl Alexandra, die promovierte Ärztin, als auch Martin, der Anwalt, verhielten sich nicht ihrem Alter und ihrem beruflichen Status entsprechend. Seine Bedenken, seine verwinkelten Überlegungen konnte ich oft nicht nachvollziehen und sie agierte hier und da wie eine verzogene Göre, wie ein Burgfräulein, wie eine Adlige aus einem vergangenen Zeitalter.
Ab und zu wirken die Dialoge zudem etwas hölzern, gestelzt, sehr umständlich, wie als wäre da im nachhinein noch versucht worden etwas passender zu machen. Die Grenze zum Kitsch wurde fast erreicht.
Ein warmherzig und liebenswerter Charakter gelang der Autorin mit Martha, der Mutter von Alexandra. Ihre Reaktionen und ihr Verhalten konnte ich meistens nachvollziehen. Aber auch sie wirkte manchmal wie „aus der Zeit gefallen“.
Die Handlung beginnt kurz vor Weihnachten und endet eine Woche nach Neujahr, genau gesagt vom 21. Dezember bis zum 8. Januar. Das Datum ist gleichzeitig die Überschrift jedes Kapitels.

Wer Herz/Schmerz/Geschichten mag ist bei „Morgen ist es Liebe“ gut aufgehoben. Winter- Weihnachtsstimmung dazu, ein kuscheliges Plätzchen auf dem Sofa. Dann paßt es!«
  14      1        – geschrieben von hennie
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz