Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.197 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »emina577«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
KINDLE
 
HARDCOVER
 
HARDCOVER
 
HB-DOWNLOAD
 
HÖRBUCH
 
HÖRBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
QualityLand
Verfasser: Marc-Uwe Kling (7)
Verlag: Ullstein (963)
VÖ: 22. September 2017
Genre: Dystopie (423) und Satire (149)
Seiten: 384 (Gebundene Version), 385 (Kindle Edition)
Themen: Algorithmen (2), Drohnen (11), Maschinen (34), Selbstbestimmung (16), Zukunft (92)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
90 / 100
auf Basis von fünf Bloggern
100
40%
80
60%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
1
2M
0
3M
1
6M
1
12M
2
16mal in den Tagescharts platziert
Leider existiert für »QualityLand« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Die Hochhausspringerin
Geschrieben von: Julia von Lucadou (23. Juli 2018)
100/100
[1 Blogger]
Academy of Shapeshifters 18 - Feuerschweif
Geschrieben von: Amber Auburn (2. Oktober 2017)
Immergrün-Saga 2 - Trügerische Gegenwart
Geschrieben von: Sylvia Steele (5. Oktober 2017)
100/100
[4 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (7)     Blogger (5)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 4. Januar 2018 um 19:43 Uhr (Schulnote 2):
» Das Buch war auf jeden Fall mal wtas ganz anderes als das, was ich vom Känguru-Meister erwartet hätte. Ein bißchen gewöhnungsbedürftig weil es genretechnisch eigentlich nicht ganz meinen Geschmack getroffen hat, aber auf jeden Fall insgesamt gut zu lesen.«
  4      0        – geschrieben von Diga
Kommentar vom 5. November 2017 um 22:53 Uhr (Schulnote 4):
» QualityLand, Zukunftssatire von Marc-Uwe Kling, 384 Seiten, erschienen im Ullstein Verlag.
Bei vorliegender Geschichte handelt es sich um eine gesellschaftskritische Dystopie. Geschrieben im auktorialen Stil und zwei Erzählsträngen. Zum Einen die Geschichte von Peter Arbeitsloser, von Beruf Verschrotter, der eines Tages einen pinkfarbenen Delfin-Vibrator zugeschickt bekommt, den er weder bestellt, noch gewünscht und schon gar nicht mehr loswerden kann. Zum Anderen die Story um die Wahl des nächsten Präsidenten von QualityLand.
In der Zukunft im QualityLand ist alles paletti, die Antwort auf alle Fragen lautet OK und alles existiert nur in Superlative. QualityLand ist kein besonderes Land – es ist das besonderste. Trotzdem kommt es Peter so vor, dass mit seinem Leben etwas nicht stimmt, er ist unzufrieden. Wenn alles so perfekt scheint, warum gibt es dann Kampfroboter mit posttraumatischer Belastungsstörung, Drohnen mit Flugangst und Großrechner mit Burnout?
Das Besondere an diesem Buch ist, das es in zwei verschiedenen Ausgaben erscheint. Die helle und die dunkle Version. Zwischen den Kapiteln, die die Geschichte erzählen sind schwarze Seiten (dunkle Variante) die pessimistische Nachrichten, dazu passende Leserbriefe oder Meldungen beinhalten. In der weißen Version sind die Nachrichten dementsprechend optimistisch. Dazu kommen zwischen den „normalen“ Kapiteln und zwischen hellen und schwarzen Seiten, Kapitel die QualityLand erklären - wie QualityLand funktionert, erkennbar gemacht durch die Überschrift „Qualityland“ dein persönlicher Reiseführer und einfach skizzierter Landschaft.
Das Buch hat mir leider überhaupt nicht gefallen, weder fühlte ich mich gut unterhalten, noch war in keinster Weise Spannung vorhanden ich konnte die Lektüre zu jeder Zeit ohne Bedauern abbrechen. Emotionslos und in einfacher Sprache, wird die Geschichte von Peter Arbeitsloser sowie dem Präsidentschaftskandidaten John of us erzählt. Dabei möchte ich dem Autor eine gewisse Art von Humor nicht absprechen, es gilt hier für mich das Zitat: “Humor ist, wenn man trotzdem lacht.“ Ich finde die Zukunftsvision von Marc-Uwe Kling nicht komisch, sondern Angst einflößend. Dabei war mir zu jeder Zeit bewusst, dass viele Dinge, die hier beschrieben sind, wohl in nicht allzu ferner Zukunft mit ein wenig Entwicklung und Forschung tatsächlich eintreten könnten, bzw. die es so ähnlich längst gibt. Ich finde die Scheinwelt im Cyberspace schon jetzt erschreckend genug. Wobei die Figur John of us, ein Androide oder die Bewohner von Peters Keller, verschiedene defekte künstliche Intelligenzen, menschlicher schienen als die humanen Charaktere. Vermutlich liegt es wohl daran, dass ich einfach nicht in die Ziel-Altersgruppe der Leser gehöre und kann mir vorstellen, dass das Buch jüngeren Lesern gut gefallen könnte.
Fazit: Das ist der Algorhythmus bei dem ich nicht mehr mit muss, dafür von mir Note 4«
  13      1        – geschrieben von Ele95
Kommentar vom 26. Oktober 2017 um 0:04 Uhr (Schulnote 3):
» Es war mein erstes Buch von Marc-Uwe Kling. Inhalt und Darbietung sprachen mich an. Allerdings schwankte ich zwischen Erheiterung und Erschütterung, denn Komik lag hier sehr dicht bei der Feststellung, wie viel von den hier aufgezeigten Visionen schon tatsächliche Realität in unserem Alltag sind bzw. wie nahe ihre Verwirklichjung bereits ist. Denn bei weitem nicht alles - genauer genommen nur sehr weniges von dem hier Aufgezeigten - möchte ich persönlich verwirklicht sehen.
Und ich muss gestehen, dass mich das zugegebenermaßen weniger lustige Buch zu dieser Thematik von Marc Elsberg "Zero" doch wesentlich nachhaltiger beeindrucken konnte.«
  5      0        – geschrieben von victory
Kommentar vom 14. Oktober 2017 um 13:18 Uhr:
» Toller Humor trifft auf mitreißende Story:

„Modelle sind auch nur Meinungen, die sich als Mathematik getarnt haben.“ (Kapitel 38)

Zusammenfassung. Peter Arbeitsloser möchte keinen Delfinvibrator haben, Martin Vorstand hats sowohl im Arbeits- als auch im Privatleben nicht leicht und Toni Parteichef könnte sich mit einer strittigen politischen Entscheidung ziemlich viele Feinde machen – wie all das zusammenhängt in Qualityland, dem besten aller Länder, das erfahren wir in diesem neuen Roman von Marc-Uwe Kling.

Cover. Von der Idee, zwei verschiedene Ausgaben des gleichen Buches herauszubringen, war ich ja ziemlich begeistert. Noch mehr, als ich dann erfuhr, dass die Bücher sich auch (geringfügig) im Inhalt unterscheiden – nach allem, was ich gesehen habe, jedoch ausschließlich im Hinblick auf die Werbe- und Nachrichtenseiten, die zwischendurch eingestreut sind.
Insgesamt hat mir die sorgfältige Aufmachung richtig gut gefallen, vom Einband über das Cover selbst (man beachte das „E“ vor dem eigentlichen Titel) bis hin zu dem kurzen Text auf den Buchseiten, die man normalerweise nicht einmal eines Blickes würdigt.

Inhalt. Anders als bei der Kängurutrilogie bietet dieses Buch eine durchgehende Story, die mir noch besser gefallen hat als ich erwartet hatte. Sie ist spannend und kreativ, und das Ende fand ich richtiggehend emotional – das war im Vorfeld das, was mir etwas Sorgen bereitet hatte, ob Marc-Uwe Kling es schaffen würde, den Spannungsbogen über einen ganzen Roman zu halten. Nicht, dass ich ihm das nicht zugetraut hätte, es ist nur einfach etwas ganz anderes als die episodenhafte Erzählweise beim Känguru.
Ebenfalls sehr überzeugend war natürlich die Sprache und der Humor, es gibt kaum andere Autoren, die mich beim Lesen (oder in diesem Fall beim Zuhören) so zum Lachen bringen wir Marc-Uwe Kling. Der Wortwitz ist großartig, die Anspielungen auf geschichtliche Themen und alle möglichen anderen sorgen dafür, dass man zwischendurch auch mal nachdenken muss, und das Hörbuch bietet noch das unschlagbare Feature, dass es von Kling persönlich gelesen wird. Ich kann mir niemanden vorstellen, der den Charakteren glaubwürdiger Leben einhauchen könnte.
Und auch die technologischen Ideen, mit denen die Welt in Qualityland ausgeschmückt wurde, sowie die Konflikte, mit denen man in dieser neuen Welt zu kämpfen hat, sind zum einen unterhaltsam, zum anderen zeugen sie jedoch auch von einer beeindruckend sorgfältigen Auseinandersetzung mit allem, was heute schon geht, was morgen gehen könnte, und wie uns das dann vielleicht verändert.

Personen. Vielleicht lag es mit daran, dass Kling seinen eigenen Texten für meinen Geschmack ganz fantastisch Leben einhaucht, aber auf jeden Fall hatte ich in jedem Moment des Hörbuchs das Gefühl, alle Figuren nachvollziehen und vielleicht sogar auf die ein oder andere Weise mögen zu können – mindestens jedoch konnte ich sie dank der lebhaften Beschreibungen praktisch vor mir sehen. Durch ihre Sympathie und ihre Macken tragen sie die eh schon einfallsreiche Geschichte und am Ende hatte ich dann sogar große Gefühle für den ein oder anderen Androiden.

Fazit. Mein Freund sagte, und das finde ich sehr treffend: „Was Marc-Uwe Kling beim Känguru schon gut gemacht hat, das ist bei Qualityland noch viel besser geworden.“
Die Geschichte ist spannend, glaubwürdig und vielleicht eine Spur zu realistisch, entlarvt sie doch heute schon manche Mechanismen, über die man eigentlich gar nicht weiter nachdenken möchte; die Charaktere sind liebevoll entwickelt und haben ihren ganz eigenen Charme; und zuletzt ist der Humor für mich einfach wirklich beinahe unschlagbar.«
  15      0        – geschrieben von bücherbelle
 
Kommentar vom 1. Oktober 2017 um 15:39 Uhr:
» Inhaltlich möchte ich hier gar nicht allzuviel vorwegnehmen.

Das Buch hat mich absolut positiv überrascht, und ich kann es absolut weiterempfehlen. Der Schreibstil ist grandios und die Umsetzung der Idee toll gelungen. Marc-Uwe Kling hat eine tolle detailreiche Welt geschaffen. Es schwingt auch immer wieder Gesellschaftskritik aus unserer aktuellen Zeit mit - wirklich unterhaltsam.«
  6      0        – geschrieben von book_lover
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by Axel Saalbach & Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz