Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.508 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »FELIA70«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Die tödliche Grenzsicherung der DDR
Verfasser: Michael Dullau (11)
Verlag: Stiftungs- und Initiativenverlag (11)
VÖ: 17. Februar 2016
Genre: Sachbuch (2206)
Seiten: 93
Themen: Deutsche Demokratische Republik (143), Grenzen (46)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Eine Durchschnittsnote wird erst angezeigt, wenn 10 Stimmen abgegeben wurden.
Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Leider existiert für »Die tödliche Grenzsicherung der DDR« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (0)     Leseprobe
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Michael Dullau für die Einsendung dieser Leseprobe!
Bei Amazon ist das Buch an dieser Stelle erhältlich. Bei diesem Link handelt es sich um Werbung, er enthält einen Affiliate-Code.

KAPITEL I

DAS GRENZGEBIET UND DIE GRENZANLAGEN DER DDR


Das Grenzgebiet der DDR erstreckte sich entlang der gesamten ehemaligen deutsch-deutschen Grenze auf einer Länge von 1.378,1 Kilometern.
     Es begann im Südwesten der DDR im Dreiländereck BRD (Prex, Landkreis Hof, Bayern) – DDR (Tiefenbrunn, Vogtlandkreis, Sachsen) – Tschechoslowakei (Trojmezi, Kreis Cheb, Tschechien) und endete am nördlichsten Punkt in der Lübecker Bucht auf der Halbinsel Priwall.
     Die Länge der deutsch-deutschen Seegrenze an der Ostsee betrug 14,9 Kilometer.
     Das DDR-Grenzgebiet und dessen Sicherungsanlagen wurden durch die Grenztruppen der DDR bewacht. Dies war eine speziell nur für diesen Zweck aufgestellte Teilstreitmacht der Nationalen Volksarmee (NVA) mit eigener Kommandostruktur.
     Die Grenztruppen wurden am 1. Dezember 1946 auf Befehl der Sowjetischen Militäradministration gegründet. Das Land Sachsen-Anhalt stellte als erstes eine Grenzpolizei auf, deren Stärke zu dieser Zeit ca. 300 Personen betrug. Im Laufe ihrer Geschichte wurden die Grenztruppen massiv verstärkt. Im Jahr 1962 erreichten sie mit 52.000 Mann ihren personellen Höchststand. Im Jahr 1990, dem Jahr ihrer Auflösung, betrug die Personalstärke 38.600 Personen.
     Darüber hinaus waren bei den Grenztruppen rund 8.400 Personen als Zivilbeschäftigte angestellt, die vor allem für die logistische Unterstützung zuständig waren.
     Innerhalb des Grenzgebietes befanden sich die eigentlichen Grenzanlagen der DDR. Sie stellten ein dichtes System von verschiedenen Sicherungseinrichtungen dar, das in den nächsten Kapiteln kurz und kompakt erläutert werden soll.


1. Übersicht zum Aufbau des Grenzgebietes und der Grenzanlagen der DDR


Der Aufbau des Grenzgebietes der DDR sowie die darin befindlichen Grenzanlagen werden im Folgenden – entsprechend der von der DDR angelegten Staffelung von Ost nach West – aufgeführt und in den nachfolgenden Kapiteln jeweils einzeln erläutert.
1. Die Überwachung und Kontrolle durch die Transport- und Volkspolizei der DDR in den grenznahen Gebieten
2. Die Überwachung und Kontrolle durch die Freiwilligen Helfer der Grenztruppen der DDR
3. Die Sperrzone mit Kontrollpassierpunkten und Stolperdrähten
4. Die Hinweisschilder zum Beginn es Schutzstreifens
5. Der K2 – der Zwei-Meter-Kontrollstreifen
6. Der Grenzsignal- und Sperrzaun (Grenzzaun II)
7. Die Hundelaufanlagen
8. Der Schutzstreifen
9. Kolonnenweg mit Fahrspur
10. Die Lichtertrassen
11. Der K6 – der Sechs-Meter-Kontrollstreifen
12. Der Kfz-Sperrgraben
13. Der Metallgitterzaun (Grenzzaun I)
14. Das vorgelagerte Hoheitsgebiet der DDR
15. Die Grenzsäulen der DDR
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz