Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
38.832 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Teppi«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
KINDLE
 
HARDCOVER
 
It's Market Day
Verfasser: Fabio Haebel (1)
Verlag: Brandstätter (11)
VÖ: 1. September 2017
Genre: Koch- und Backbücher (952) und Reisebuch (336)
Seiten: 240
Themen: Amsterdam (31), Berlin (657), Kopenhagen (22), London (1037), Madrid (8), Markt (5), Paris (335), Rezepte (1004), Wien (142)
Sonstiges: Dieses Buch überwachen
Leseprobe auf Hauptseite vorstellen
Teilen:
 
BLOGGERNOTE DES BUCHES
???
noch nicht bewertet
100
0%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »It's Market Day« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Palast der Finsternis
Geschrieben von: Stefan Bachmann (23. August 2017)
87/100
[3 Blogger]
QualityLand
Geschrieben von: Marc-Uwe Kling (22. September 2017)
Hinter den sieben Bergen
Geschrieben von: Susanne Ulrike Maria Albrecht (22. November 2016)
weitere Empfehlungen anzeigen
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 12. Oktober 2017 um 19:51 Uhr:
» Als Bilderbuch gut, als Kochbuch weniger

Das Buch. „It’s Market Day“ ist ein großes Bilder-Geschichten-Kochbuch, das nicht nur aufs Kochen Lust macht, sondern auch darauf, die verschiedensten Märkte zu besuchen und Menschen kennen zu lernen.
In jedem Kapitel, das je einen der großen Märkte Europas behandelt, bekommen wir zuerst in Textform einen Eindruck, der von Marktfotos unterstützt wird; schließlich dann gibt es einige zum Teil landesspezifisch inspirierte Rezepte.

Die Aufmachung. Das Papier, die Zeichnungen und die Fotos sowie auch die Kombination aus den letzten beiden haben mir richtig gut gefallen. Ein Buch, das Märkte thematisiert, hat aber natürlich praktisch schon gewonnen, schließlich ist das Farbenfrohe, das einen Markt so wundervoll macht, auch auf Fotos gut zu erkennen.
Und das Buch riecht so unheimlich fantastisch!

Die Hintergrundgeschichten. Möglicherweise ist „It’s Market Day“ das interessante Kochbuch, das ich je gelesen habe. Die verschiedenen Konzepte einzelner Markthallen wie der Halle Neun in Berlin werden erklärt, sodass man beinahe das Gefühl hat, man läse ein Sachbuch über Märkte – wenn es sich etwas weniger wie eine Dauerwerbesendung anfühlte. Natürlich soll dieses Buch Lust darauf machen, Märkte zu besuchen, aber zwischendurch war mir der gute Mann ein wenig zu überenthusiastisch.
Etwas mehr gestört als das hat mich dann aber der teils etwas hölzerne Stil. Ja gut, es ist „nur“ ein Kochbuch, aber wenn man sich schon extra jemanden ranholt, der die Texte schreibt (wenn ich das hinten im Buch richtig verstanden habe), dann kann der doch auch richtig gute Texte schreiben – oder etwa nicht?

Die Rezepte. Während ich mich zunächst daran gefreut habe, wie viele lecker aussehende Gerichte sich zwischen den gut duftenden Buchseiten finden, bekam meine Freude recht schnell einen Dämpfer. Zum einen sind die Rezepte zum Teil doch sehr aufwändig (es wird wohl nicht passieren, dass ich selbst Bratwürstchen herstelle), vor allem sind die Zutaten aber gar nicht unbedingt so leicht zu besorgen. Ich habe sicherlich eine halbe Stunde suchend im örtlichen Real verbracht und musste ihn dann doch verlassen, ohne alle Zutaten für die Sesam Wings gefunden zu haben.
Den Rest gegeben haben sie mir dann allerdings in der Umsetzung: Die Anweisungen sind zum Teil nicht eindeutig und/oder nicht vollständig, die Schwierigkeitseinteilung erschließt sich mir beim besten Willen nicht und meine bisherigen Umsetzungsversuche waren eher frustrierend.

Fazit. Die Aufmachung dieses Buchs gefällt mir richtig gut, auch die Hintergrundgeschichten über die einzelnen Märkte sind echt gut. Schade, dass mich die Rezepte einfach bisher nicht überzeugen konnten, unabhängig davon, ob es an mir oder an ihnen lag.«
  13      0        – geschrieben von bücherbelle
 
Kommentar vom 1. Oktober 2017 um 15:25 Uhr:
» Inhalt:
Wenn Fabio Haebel eine Stadt zum ersten Mal besucht, zieht es ihn zuallererst auf den Markt. Denn was die Küche auf jeder Party ist, ist der Markt in einer Stadt: der stimmungsvollste Ort, an dem gekocht, gegessen und gefeiert wird.

Während in Kopenhagen junge Marktmenschen traditionellen Berufen nachgehen und das Bäcker- und Fleischereihandwerk modern erlebbar machen, gehen die Markt-Pioniere Siziliens nachts auf Fischfang, um morgens als Erstes die großen Tiere zu präsentieren.

It’s market day ist eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas und ihren Pionieren. Der bekannte Fernsehkoch besucht einzigartige Persönlichkeiten, porträtiert ihr Handwerk, ihre besondere Leidenschaft für ihren Beruf und hat die besten Markt-Rezepte für zuhause gesammelt. Auf nach London, Berlin, Wien, Paris, Kopenhagen, Amsterdam, Syrakus & Madrid!

Fazit:
Ein etwas anderes Kuchbuch, jedoch in der Praxis nicht wirklich anwendbar. Ich würde das Buch eigentlich auch gar nicht als Kochbuch bezeichnen, sondern eher als Reiseratgeber,wenn man an Märkte interessiert ist.
Ein nettes Buch, aber nicht das, als was es verkauft wird.«
  11      0        – geschrieben von book_lover
Kommentar vom 19. September 2017 um 16:28 Uhr (Schulnote 4):
» Ich habe kürzlich das Buch "It's Market Day - Marktfrisch auf den Teller" in der gebundenen Ausgabe vom 4. September 2017
von Fabio Haebel gelesen. Co-Autoren waren der Fotograf Timon Koch sowie Ulf Pape als Erzähler. Meine Erwartungen an dieses Buch wurden leider nicht ganz erfüllt. Es handelt sich um eine Mischung zwischen Reiseführer, Kochbuch und Bildband. Wir reisen auf die Lebensmittelmärkte verschiedener europäischer Städte. Ob und wie lange die genannten Daten wie beispielsweise die Öffnungszeiten etc. aktuell bleiben werden, sei dahin gestellt. Zu jeder Reisestation werden landestypisches Rezepte präsentiert. Bedauerlicherweise vermisste ich wieder einmal die Angaben zu Broteinheiten, Kalorien, KH, Fett, EW etc. Mein Hauptkritikpunkt stellen jedoch die vielen Fotos dar, die sich nur zu einem relativ geringen Teil mit den Rezepten befassen und ansonsten vielfach werbewirksam Kochkollegen wie beispielsweise Haya Molcho - bei deren letztem Buch ich über das gleiche Phänomen stolperte - oder andere Freunde zeigten, an denen ich keinerlei Interesse hatte und die buchthemabezogen keine Informationen lieferten. Das Weglassen dieser Fotos hätte vielleicht auch einen geringeren Preis ermöglicht.«
  8      1        – geschrieben von victory
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Die auf der Webseite dargestellten Buchcover sind mit Amazon.de verlinkt, die Links enthalten einen Affiliate-Code.
Leserkanone.de © by Axel Saalbach & Team (2011-2017)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum & Rechtliches