Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
38.836 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »benjamin5543«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
KINDLE
 
HARDCOVER
 
HÖRBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
Kay Scarpetta 24 - Totenstarre
Verfasser: Patricia Cornwell (32)
Verlag: HarperCollins (106)
VÖ: 11. September 2017
Genre: Kriminalroman (4277)
Seiten: 432 (Gebundene Version), 551 (Kindle Edition)
Themen: Blitze (15), Hass (146), Leichen (1111), Massachusetts (12)
Reihe: Kay Scarpetta (26)
Sonstiges: Dieses Buch überwachen
Leseprobe auf Hauptseite vorstellen
Teilen:
 
BLOGGERNOTE DES BUCHES
60 / 100
auf Basis von einem Blogger
100
0%
80
0%
60
100%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
1
3M
0
6M
0
12M
0
Kay Scarpetta will mit ihrem Mann Benton den Abend bei einem Essen verbringen. Doch beide erhalten zeitgleich einen Anruf von ihrer jeweiligen Dienststelle. Eine junge Radfahrerin ist im Park tot aufgefunden worden und Marino fährt mit Kay dorthin. Damit Kay in Ruhe arbeiten kann, soll ein Sichtschutz aufgebaut werden. Und das alles während einer unglaublichen Hitzewelle.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Kay Scarpetta 21 - Blendung
Geschrieben von: Patricia Cornwell (16. September 2014)
Kay Scarpetta 12 - Die Dämonen ruhen nicht
Geschrieben von: Patricia Cornwell (Juli 2004)
George Smiley 9 - Das Vermächtnis der Spione
Geschrieben von: John le Carré (13. Oktober 2017)
60/100
[1 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (3)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 30. Oktober 2017 um 20:03 Uhr (Schulnote 5):
» „Die Rache genießt man manchmal am besten kalt“.

Endlich wieder einmal können Dr. Kay Scarpetta und ihr Mann Benton Wesley alles um sich herum vergessen und gut zu Abend essen. Das passiert selten genug, denn sie sind beruflich sehr eingespannt. Kay ist Gerichtsmedizinerin und Benton FBI-Profiler, da wird jetzt Sekunde ausgekostet, die sie zusammen verbringen können.

Leider wird ihre Zweisamkeit je zerrissen, denn beide bekommen gleichzeitig Anrufe und müssen das Essen abbrechen. Geht es hier um einen neuen Fall? Arbeiten sie beide daran? Das ist schon öfter vorgekommen und führt bei ihnen nicht zu Differenzen. Jeder macht seine Arbeit so gut er kann.

Kay wird zu einem seltsamen Todesfall gerufen. Eine Radfahrerin wurde im Park gefunden. Sie scheint an einem Blitzschlag gestorben zu sein, aber es gab gar kein Gewitter. Diese und viele andere mysteriöse Ereignisse führen Kay und den Polizisten und Freund Pete Marino auf eine ganz andere Theorie. Kann es sein, dass hier Zusammenhänge zu anderen „Unfällen“ bestehen und wer steckt dahinter?

Plötzlich scheint alles auf eine große Katastrophe hinauszulaufen und Kay und ihre Familie schweben in Lebensgefahr.

Fazit:

Die Autorin Patricia Cornwall schreibt hier den 24 Fall für Dr. Kay Scarpetta.

Als Thriller ausgelegt, konnte mich dieses Buch rein gar nicht mitreißen. Weder Spannung noch Handlung überzeugen hier. Das ganze Buch hätte man um 2/3 kürzen können und auch dann wäre es nur ein wenig interessant gewesen.

Vielmehr verliert sich die Autorin in vielen Nebensächlichkeiten, die dann die Spannung, wenn sie dann tatsächlich mal aufblitzt, sofort wieder tötet. Der ganze Fall an sich hätte Futter für einen guten Thriller geboten, aber leider wird hier so viel Drumherum erzählt, dass es langweilig wird und sich das Buch zieht wie Kaugummi.

Die Charaktere überzeugen nur teilweise. Da es sehr viele Protagonisten gibt, mochte ich hier Benton Wesley am Liebsten. Er hat durch seine ruhige und besonnene Art wirklich überzeugt. Pete Marino und auch Dr. Kay Scarpetta fand ich völlig überzogen dargestellt.

Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen. Allerdings sind mir hier auch Ungereimtheiten aufgefallen. Figuren die eben noch hier waren, waren plötzlich ganz woanders, um dann auf der nächsten Seite wieder genau da zu sein, wo sie hätten sein müssen. Ob das an der Übersetzung liegt, mag ich nicht beurteilen, aber in einem Bestsellerbuch finde ich, sollte sowas nicht vorzufinden sein. Wenn ich dann solche Aussagen lese: „Von der ersten bis zur letzten Seite Spannung pur. Wieder ein geniales Werk der beliebten Autorin. Das ihr Schreibstil auch diesmal perfekt ist, muss man wohl nicht erwähnen. Es handelt sich eben um eine Toperzählerin.“ (Magazin Köllefornia)“, frage ich mich wirklich, haben die das gleiche Buch wie ich gelesen?

Ich vergebe hier knappe 2 Sterne, die Abzüge sind erklärt. Eine Leseempfehlung kommt von mir hier nicht.«
  12      0        – geschrieben von ginnykatze
 
Kommentar vom 26. Oktober 2017 um 16:16 Uhr (Schulnote 4):
» Kay Scarpetta will mit ihrem Mann Benton den Abend bei einem Essen verbringen. Doch beide erhalten zeitgleich einen Anruf von ihrer jeweiligen Dienststelle. Eine junge Radfahrerin ist im Park tot aufgefunden worden und Marino fährt mit Kay dorthin. Damit Kay in Ruhe arbeiten kann, soll ein Sichtschutz aufgebaut werden. Und das alles während einer unglaublichen Hitzewelle.

Ich habe schon zuvor einige Bücher, der Kay-Scarpetta-Reihe gelesen, aber nicht die ganze Serie. Wobei dieses Buch doch auf vorhergehende Bände aufbaut.

Das Cover des Buches ist passend und gut gelungen, obwohl es doch recht einfach gemacht ist. Der deutsche Titel "Totenstarre" hingegen ist absolut fehl am Platz. Er ist zwar nicht völlig aus der Luft gegriffen, der englische Originaltitel "Chaos" - den man ruhig auch so auf deutsch übermehmen hätte können - passt aber definitiv besser.

Der Schreibstil der Autorin ist primär gut, die Protagonisten und Orte werden sehr gut dargestellt.

Die Spannung in diesem Buch war hingegen - im Gegensatz zu anderen Büchern der Autorin - nur stellenweise vorhanden. Das ganze Buch hat um die 400 Seiten, es dauert aber über 100 Seiten bis der Leser der ersten Leiche begegnet, davor geht es hauptsächlich um Kays (Privat-) Leben und die vorhergehenden Bände. Weitere 100 - 150 Seiten benötigt Kay Scarpetta um die Leiche zu bergen um nach weiteren Seiten dann auf ca. Seite 300 mit der Autopsie zu beginnen. Eine wirkliche Ermittlungsarbeit wird in diesem Fall gar nicht durchgeführt - alles fliegt den Ermittlern irgendwie zu.

Auch dass Kay Scarpetta immer wieder vor den Gefahren eines Hitzschlags warnt, ist sehr übertrieben. Auch wenn es heiß ist - für einen Hitzschlag benötigt es Sonne - in der Nacht ist dieser wohl nicht möglich.

Zusätzlich störend sind die Übersetzungen, neuenglische Wörter, die kaum jemand kennt, sind hier völlig fehl am Platz (z.B. gespooft).

Zudem wiederholt sich die Autorin immer wieder. Ich weiß nicht mehr genau, wie oft ich lesen musste, wie der Transportwagen des CFC aussieht.

Einzig die Todesursache selbst und die Ermittlungen hinzu bringen Spannung in die ganze Geschichte.

Fazit: Thriller, der leider an die vorangehenden Bände nicht annähern herankommt. Absolut enttäuschend. 2,5 Sterne«
  10      1        – geschrieben von SaintGermain
Kommentar vom 11. September 2017 um 14:25 Uhr (Schulnote 2):
» Kay Scarpetta will mit ihrem Mann Benton den Abend bei einem Essen verbringen. Doch es kommt anders. Beide erhalten zeitgleich einen Anruf von ihrer jeweiligen Dienststelle. Eine junge Radfahrerin ist im Park tot aufgefunden worden und Marino führt mit Kay dorthin. Damit Kay in Ruhe arbeiten kann, soll ein Sichtschutz aufgebaut werden, aber es gibt Probleme damit. Es ist sehr heiß in Cambridge, Massachusetts, also keine optimalen Arbeitsbedingungen für die Ermittler. Einiges am Auffindeort ist sehr merkwürdig. Es sieht aus, als hätte ein Blitz die junge Frau erwischt, doch es gab kein Gewitter. Dass dann auch noch das FBI erscheint, verstärkt das merkwürdige Gefühl von Kay noch. Hat das alles etwas mit den seltsamen Drohmails zu tun, die Kay seit einer Weile von jemandem, der sich Tailend Charlie nennt, bekommt?

Dies ist der 24. Band der Reihe um die Forensikerin Kay Scarpetta. Ich hatte schon lange kein Buch mehr aus dieser Reihe gelesen, dennoch konnte ich mich gleich in die Geschichte hineinfinden. Allerdings finde ich, dass einiges doch sehr langatmig beschrieben ist. Ich weiß nicht, wie oft ich gelesen habe, dass der Schriftzug des CFC auf dem Wagen der Abteilung steht. Diese Wiederholungen nehmen einiges von der Spannung weg. Trotzdem hat mich die Geschichte gepackt. Hat wirklich Kays alte Feindin ihre Finger im Spiel?

Kay ist eine sympathische Frau, die auch viel Empathie zeigt. Sie kann nicht aufhören nachzuforschen, bis alles geklärt ist, denn sie will, dass den Opfern Gerechtigkeit widerfährt. In diesem Fall ist sie aber auch persönlich betroffen und wir erfahren sehr viel über ihre Gedankengänge. Sie ist aber auch eine Frau, die ihre Schwächen hat und mit Dingen aus der Vergangenheit nicht abschließen kann. Gut gefallen hat mir, wie sie ihre Interessen gegenüber dem FBI gewahrt hat, das funktionierte allerdings auch nur, weil sie tolle Mitarbeiter hat. Mareno umsorgt sie wieder einmal wie eine Glucke. Er ist aber auch manchmal starrsinnig und muss vorsichtig auf den richtigen Weg gebracht werden.

Der Thriller hat mir gut gefallen, auch wenn er anfangs ein wenig langatmig war und die Spannung erst sehr spät so richtig aufkam.«
  15      1        – geschrieben von buecherwurm1310
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Die auf der Webseite dargestellten Buchcover sind mit Amazon.de verlinkt, die Links enthalten einen Affiliate-Code.
Leserkanone.de © by Axel Saalbach & Team (2011-2017)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum & Rechtliches