Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
38.958 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »manueldeinert«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
HÖRBUCH
 
Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez 4 - Todesreigen
Verfasser: Andreas Gruber (18)
Verlag: Goldmann (1566)
VÖ: 21. August 2017
Genre: Thriller (4361)
Seiten: 576
Themen: BKA (60), Kollegen (215), Kommissare (798), Profiler (81), Rache (1110), Selbstmord (381), Verschwörungen (324)
Reihe: Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez (4)
Sonstiges: Dieses Buch überwachen
Leseprobe auf Hauptseite vorstellen
Teilen:
 
BLOGGERNOTE DES BUCHES
82 / 100
auf Basis von neun Bloggern
100
33%
80
44%
60
22%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
1
2M
2
3M
2
6M
4
12M
0
16mal in den Tagescharts platziert
Leider existiert für »Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez 4 - Todesreigen« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr
Geschrieben von: Walter Moers (28. August 2017)
70/100
[4 Blogger]
Vorübergehend verschossen
Geschrieben von: Anke Maiberg (25. August 2017)
93/100
[6 Blogger]
Overkill - So gut wie tot
Geschrieben von: Daniel Dersch (20. August 2017)
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (8)     Blogger (9)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 17. Oktober 2017 um 16:04 Uhr (Schulnote 1):
» „Dein eigenes Hemd war dir immer schon näher als die Hose“...

Nach zwanzig Jahren im Gefängnis Bützlow wird „Hardy“ Thomas Hardkovsky aus der Haft entlassen. Er hat seine Strafe abgesessen. Immer wieder hat der ehemalige BKA Beamte abgestritten, seine Familie getötet zu haben. Seine Karriere als Drogendealer lief prima, bis er in den Augen seiner einstigen Kollegen zu viel erreicht hatte. Dann passiert alles kurz hintereinander. Sein Drogenlabor wird zerstört, seine Drogen verbrannt und zu guter Letzt wird auch noch sein Wohnhaus abgefackelt. Im Haus befand sich noch seine Frau und seine zwei Kinder. Die Ermittlungen ergeben klar, dass nur Hardy selbst der Mörder seiner Familie gewesen sein konnte. Es gab einen Zeugen, der ihn gesehen hat.

Hardy will nun aufklären, was vor 20 Jahren wirklich passiert ist. Überall wo er hinkommt, stößt er auf Ablehnung und keiner glaubt ihm, dass er unschuldig im Gefängnis war.

Auch nach 20 Jahren arbeiten immer noch viele seiner ehemaligen Kollegen im BKA und als plötzlich mysteriöse Todes- und Selbstmordfälle gehäuft auftreten, wird Kommissarin Sabine Nemez mit der Aufklärung betraut. Was passiert hier? Die Spur der Verwüstung eilt Sabine immer voraus, ständig kommt sie zu spät und kann nichts mehr für die Kollegen tun. Sie springt über ihren Schatten und bittet ihren suspendierten Exkollegen und hervorragenden Profiler Maarten S. Sneiijder um Hilfe. Aber der bügelt sie ab und warnt sie, nicht an dem Fall zu arbeiten.

Sabine Nemez aber kann nicht anders, sie ermittelt trotzdem weiter und bringt sich selbst in tödliche Gefahr. Kann Sneijder sie noch retten oder ist sie das nächste Opfer dieses perfiden Katz- und Mausspiels, dessen Ausgang keiner zu erahnen vermag, denn der Mörder ist den Ermittlern immer einen Schritt voraus.

Fazit:

Der Autor Andreas Gruber schreibt hier einen Thriller, der mich sofort mitreißt. Die Ereignisse spielen in der Gegenwart und wir erfahren in kurzen Einblicken aus der Vergangenheit und aus der Sicht von Hardy selbst, wie sich das ganze damals und heute abgespielt hat.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und gut lesbar. Der Autor versteht es gut, den Leser an die Geschichte zu fesseln und so konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen, bis ich die letzte Seite gelesen hatte.

Die Spannung hält sich die ganze Zeit über auf einem höheren Niveau. Manchmal war es mir ein wenig zu brutal geschildert. So genau brauch ich die Beschreibungen einer Tat nicht wirklich. Aber es floss jetzt nicht literweise Blut aus den Seiten.

Bei den Charakteren gefiel mir die muffige und düstere Art von Maarten S. Sneijder gut. Ich würde ihn jetzt nicht heiraten, aber durch seine Art gibt er dem ganzen einen Schuss Zweifel und Erkenntnis über seine Handlungsweisen auf. Alle Protagonisten werden sehr genau beschrieben und ich konnte mir ein klares Bild von ihnen machen.

Ein Thriller der interessant und spannend ist und somit von mir 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung bekommt.«
  14      0        – geschrieben von ginnykatze
 
Kommentar vom 12. September 2017 um 22:46 Uhr (Schulnote 2):
» Ich sehe es ähnlich wie Aglaya: "Todesreigen" ist - wie man das von Andreas Gruber kennt - ein gutes Buch, aber mit den starken Vorgängern der Sneijder- und Nemez-Reihe kann es kaum mithalten. Mir sind weniger Wiederholungen aufgefallen, aber an Spannung mangelte es dieses Mal schon ein wenig. Das Buch ist trotzdem ein Gutes und viele würden sich freuen, so was schreiben zu können, aber die anderen Bände waren eben ein Stück stärker.«
  3      0        – geschrieben von Neltharion
Kommentar vom 11. September 2017 um 19:39 Uhr (Schulnote 3):
» Zwei ehemalige BKA Beamte bringen sich um, nachdem ein Familienmitglied gestorben ist. Sabine Nemez macht sich auf die Suche nach den Hintergründen, während Maarten S. Sneijder nach den Ereignissen von "Todesmärchen" nicht mehr für das BKA arbeitet…

"Todesreigen" ist bereits der vierte Band um Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder. Zum Verständnis sind Vorkenntnisse nicht nötig, allerdings enthält der Band sehr viele Anspielungen auf Band 3. Wer nicht gespoilert werden möchte, sollte also zumindest "Todesmärchen" zuvor gelesen haben.

Wie bei der Reihe üblich wird die Geschichte aus wechselnder Perspektive erzählt, hauptsächlich aus der Sicht von Sabine Nemez und dem vor kurzem aus der Haft entlassenen Hardy. Sneijder bleibt über lange Zeit hinweg eine Randfigur und greift erst im letzten Drittel so richtig in die Handlung ein. Während Hardys Gedankenwelt nachvollziehbar dargelegt wird, bleiben die anderen Figuren, auch die eigentlichen Protagonisten Nemez und Sneijder, eher blass. Das war allerdings auch in den früheren Bänden so und stört mich nicht sonderlich. Hardy hingegen hat sich im Laufe der Geschichte für mich zum heimlichen Helden entwickelt.

Die Geschichte ist aus zwei Handlungssträngen aufgebaut. Da ist einerseits Sabine Nemez, die diverse Selbstmorde aufklären soll, andererseits Hardy, der nach seiner Entlassung aus dem Knast seine alten Kumpels auf der Suche nach dem Mörder seiner Frau und Töchter abklappert. Dass die beiden Stränge irgendwie zusammenhängen müssen, ist von Anfang an klar, wie sie dies tun, wird erst später verständlich. Bei Szenenwechseln war ich teilweise recht verwirrt, bis ich verstanden habe, dass die beiden Stränge zeitlich nicht parallel ablaufen. Sobald ich das mal geschnallt hatte, wurde die Geschichte plötzlich viel verständlicher. Wie bei den Vorgängern darf aber nicht zu viel Wert auf Realismus gelegt werden. Was die Protagonisten hier aushalten können erinnert zwar an einen beliebigen Actionfilm, nicht aber an das wahre Leben…

Ich habe alle bisherigen Sneijder&Nemez-Fälle als Hörbuch gehört, und ich muss leider sagen, dass dieser hier für mich der schlechteste war. Mir hat etwas die Spannung und vor allem die grossen Überraschungen gefehlt. Die Suche nach dem Täter hat mich nicht besonders mitgerissen und atemberaubende Szenen gab es für mich kaum. So konnte mich "Todesreigen" nicht so begeistern wie seine Vorgänger.

Der Schreibstil des Autors Andreas Gruber ist wie gewohnt flüssig, aber eher einfach gehalten. Wie schon bei den Vorgängern sind mir vor allem die vielen Wiederholungen aufgefallen. Ich habe nicht mitgezählt, wie oft die Begriffe "Designeranzug" oder "Leichenhallenlächeln" fielen, aber wenn mir jemand erzählt, es sei ein Dutzend Mal gewesen, glaube ich das sofort.

Auch "Todesreigen" wird in der Hörbuchversion von Achim Buch gelesen. Ich war mit seiner Lesung grundsätzlich zufrieden, nur die taube Nora hat er für meinen Geschmack zu extrem betont, insbesondere, da der Text erwähnt, man höre ihr ihre Behinderung "leicht" an.

Mein Fazit
Konnte mich nicht mehr so mitreissen wie die Vorgänger.«
  13      1        – geschrieben von Aglaya
 
Kommentar vom 8. September 2017 um 18:48 Uhr (Schulnote 1):
» @Baddy: Dass zwischen Sneijder und Nemez ein gewisses Gefälle besteht, was die Einzigartigkeit bzw. Austauschbarkeit angeht, kann man tatsächlich nicht verleugnen. Aber das finde ich völlig egal, denn die Bücher sind einfach alle bockstark (die Romane ohne Sneijder und Nemez aber auch). Ich fand das war jedenfalls wieder sehr gute, druckvolle, exzellent erzählte Spannungsliteratur.«
  6      0        – geschrieben von badcut
Kommentar vom 7. September 2017 um 20:37 Uhr (Schulnote 2):
» Wieder ein gutes Buch in Grubers Thrillerreihe, die man alleine schon deswegen lesen sollte, weil Maarten Sneijder wirklich ein Original ist (wenngleich Sabine Nemez als Figur neben ihm etwas abfällt). Das Tempo ist schön hoch, die Sprache ist einfach und verständlich, der Fall überzeugt. Übermäßig spannend war es allerdings auch nicht. Lesenswert ist das Buch dennoch zu 100 Prozent.«
  4      0        – geschrieben von Baddy12
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Die auf der Webseite dargestellten Buchcover sind mit Amazon.de verlinkt, die Links enthalten einen Affiliate-Code.
Leserkanone.de © by Axel Saalbach & Team (2011-2017)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum & Rechtliches