Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.639 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »mara524«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
HÖRBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
Peter Grant 1 - Die Flüsse von London
Verfasser: Ben Aaronovitch (8)
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (885)
VÖ: 1. Januar 2012
Genre: Fantasy (8390) und Kriminalroman (5295)
Seiten: 480
Themen: Geister (350), London (1208), Magie (1636), Mord (4219), Polizei (545), Vampire (1231), Zauberer (724), Zauberlehrling (12)
Reihe: Peter Grant (7)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
80 / 100
auf Basis von drei Bloggern
100
33%
80
33%
60
33%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
2
Ein Constable aus London hat eine ausgeprägte Begabung fürs Magische, weswegen er in den Grundlagen der Magie ausgebildet werden soll. Gleichzeitig führt ihn ein Mord in Covent Garden auf die Spur eines schon lange verstorbenen Schauspielers...
Lesermeinungen (4)     Blogger (4)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 14. März 2016 um 14:11 Uhr (Schulnote 1):
» Nach dem Abschluss der Polizeischule geht für Peter und seine Kollegin Lesley, mit der er gut befreundet ist, auch die 2-jährige Probezeit zu ende. In wenigen Tagen werden sie endlich ihre Tätigkeit als vollwertige Polizisten aufnehmen können. Während Lesley jedoch eine Stelle bei der Mordkommission angeboten bekommt, soll Peter einen Schreibtischjob übernehmen. Doch alles kommt anders. Als eines Nachts einem Mann auf offener Straße der Kopf abgeschlagen wird, müssen Peter und Lesley den Tatort absichern. Während Lesley ihnen einen Kaffee besorgt, meldet sich bei Peter ein Zeuge. Doch dieser Zeuge ist ein Geist. Wenig später lernt Peter Detective Chief Inspector Nightingale kennen, Chef und derzeit einziger Mitarbeiter der Abteilung für übersinnliche Vorfälle. Seine Wohnung und Dienststelle in einem ist The Folly, ein großes, altes Anwesen, welches Nightingale alleine mit seiner Haushälterin Molly bewohnt. Mit seiner offensichtlichen Begabung fürs Übersinnliche wird Peter Assistent und Zauberlehrling Nighingales – und damit Bewohner Nummer 3 im Folly.

Ben Aaronovitch schafft es, den Leser schnell in die magische Unterwelt Londons eintauchen zu lassen. Der Handlungsstrang um die diversen Flussgötter der größtenteils überbauten Flüsse Londons, die dem Buch den Namen geben, ist jedoch eher eine Nebenhandlung, die mit den mysteriösen Todesfällen, die Peter und sein neuer Chef untersuchen, fast nichts zu tun hat. Das alles sollte jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Buch einen humorvollen Grundton hat. Wenn die schönen Töchter von Mama Themse – alles selbst echte Göttinnen – Peters Hormone im Wallung bringen, spielen die Morde nur noch eine Nebenrolle. Und wer hätte gedacht, dass ich die Flussgöttin der Themse mit einer LKW-Ladung Bier bestechen lässt? Das ist Urban Fantasy vom Feinsten!

Der Autor schafft es, seinen Lesern die Zusammenhänge seiner magischen Welt verständlich zu machen, was in anderen Werken dieses Genres leider nicht immer der Fall ist. Für mich bleiben am Ende des Buches eigentlich nur 2 (nicht übermäßig wichtige) Fragen offen: Was ist Molly? Vieles in ihrer Beschreibung würde zu einem klassischen Vampir passen, doch die Vampire, mit denen Peter es zu tun bekommt, werden ganz anders als die Haushälterin beschrieben. Und waren Peters Eindrücke während seiner U-Bahn-Fahrt real oder nur Einbildung? Aber wie gesagt sind beide Fragen für den Lesespaß nicht essentiell. Einziger wirklicher Kritikpunkt ist in meinen Augen die Schlichtung des Streits zwischen Themsegott und Themsegöttin ganz am Ende des Buches. Die wirkt auf mich doch etwas konstruiert, um das Buch schnell abzuschließen.



Fazit:

Für alle Urban-Fantasy-Fans ist „Die Flüsse von London“ eine Empfehlung wert. Da bleibt einem wohl nichts anderes übrig, als sich schnell die (bisher 4) Fortsetzungen zu beschaffen.«
  9      0        – geschrieben von Frank1
 
Kommentar vom 1. November 2014 um 0:37 Uhr (Schulnote 4):
» Ich habe das Buch über mehrere Tage verteilt als Hörbuch beim Joggen gehört. So fantastisch, wie es damals hingestellt wurde, als es gerade auf dem Markt war und durch die Decke ging, fand ich es ja nun nicht unbedingt. Eine nette Story, aber eher gezwungen witzig und von den Charakteren her nicht so fesselnd, dass ich unbedingt noch die Fortsetzungen lesen/hören wollte.«
  0      0        – geschrieben von bak
Kommentar vom 14. November 2012 um 20:06 Uhr (Schulnote 3):
» Schlecht ist das Buch nicht. Aber nachdem es überall so lautstark als völlig neuartige Kombination aus Fantasybuch und Kriminalroman angepriesen worden ist, hätte ich mir schon ein bißchen mehr erwartet. Es mangelt schlicht und ergreifend an einem richtigen Spannungsbogen. Abgesehen davon findet sich Constaple Grant auch ein bißchen arg schnell mit den magischen/übersinnlichen Dingen ab. Da würde man doch mal ein Stück mehr hinterfragen... ;)«
  0      0        – geschrieben von luise20
Kommentar vom 19. März 2012 um 18:57 Uhr (Schulnote 3):
» Ich weiß nicht so recht, ich fand das Buch irgendwie....chaotisch. Die Idee ist unterhaltsam und der Anfang auch ziemlich gut gelungen, aber dann kommt man ziemlich holprig durch das Buch.«
  0      0        – geschrieben von Gamilo
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz