Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
38.956 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »entigeln«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
TASCHENBUCH
 
TASCHENBUCH
 
Zwillingsschmerz
Verfasser: Ana Dee (8)
Verlag: Eigenverlag (8755) und epubli (399)
VÖ: 23. Juni 2017
Genre: Kriminalroman (4319)
Seiten: 254 (Kindle Edition), 276 (Taschenbuch-Version)
Themen: Detektive (631), Suche (663), Töchter (358), Verschwinden (942), Zwillinge (368)
Sonstiges: Dieses Buch überwachen
Teilen:
 
BLOGGERNOTE DES BUCHES
???
noch nicht bewertet
100
0%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Zwillingsschmerz« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Nightmare
Geschrieben von: Sara Metz (10. August 2017)
100/100
[2 Blogger]
Elemental Spirit 2 - Ruf der Sehnsucht
Geschrieben von: Selina Mai (9. August 2017)
100/100
[1 Blogger]
Stimme der Toten
Geschrieben von: Elisabeth Herrmann (14. August 2017)
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (1)     Leseprobe
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Neobooks für die Bereitstellung dieser Leseprobe! Bei dem Buch handelt es sich um einen der Neobooks-Monatsfavoriten des August 2017. Mehr zu Ana Dee gibt es auf ihrer Autorenseite und bei Facebook.

     Während sich Frank nach und nach mit dem Unvermeidlichen abfand, begann für Marlene die eigentliche Suche. In ihrer Verzweiflung wandte sie sich sogar an ein Medium. Diese Frau hatte ihr glaubhaft versichert, dass Marie noch am Leben sei, dass sie nur entführt wurde, um einem höheren Zweck zu dienen.
     Marlene klammerte sich an diesen Strohhalm, was Frank überhaupt nicht nachvollziehen konnte. Sie stritten sich nur noch, bis die Fetzen flogen, und selbst eine Paartherapie konnte die tiefen Risse nicht mehr kitten. Frank wollte damit abschließen, wollte wieder nach vorn schauen. Auch er litt Höllenqualen, sobald er an Marie dachte, aber er brauchte seinen inneren Frieden.
     Fünf Jahre später kam es zur Trennung.
     Während Marlene einsam zurückblieb, verliebte sich Frank neu. Die Hochzeit mit Juliane, die darauffolgende Schwangerschaft, alles ging so rasend schnell. Diesen Umstand konnte sie ihm nie verzeihen. Die Suche nach Marie war für sie zur Obsession geworden.


2


„Guten Morgen meine Große und alles Gute zu deinem Geburtstag.“ Marlene betrat mit einem Tablett das Schlafzimmer und stellte es auf dem Nachtschränkchen ab. „Ich denke, an diesem besonderen Tag können wir eine kleine Ausnahme machen und im Bett frühstücken.“
     „Gute Idee“, pflichtete Mia ihr bei und biss herzhaft in ein frisches Croissant.
     „Du kannst es wohl nicht abwarten“, tadelte Marlene mit einem Lächeln.
     „Wo sind eigentlich meine Geschenke abgeblieben?“, nuschelte Mia mit vollem Mund.
     Wie auf Kommando klingelte das Telefon.
     „Hier, für dich.“ Marlene reichte es an Mia weiter.
     „Was? Das ist jetzt nicht wahr, oder? Danke Dad, ich werd verrückt!“ Mia ließ das Croissant fallen und fiel ihrer Mutter um den Hals. „Danke Mama, ihr seid die Besten!“
     „Ich weiß“, wehrte Marlene lachend ihre Tochter ab. „Wir haben dich schon in der Fahrschule angemeldet, in zwei Wochen geht es los.“
     „Wahnsinn! Ich kann es noch gar nicht fassen, dass ich bald ein Auto fahren werde.“
     „Nun mal langsam, ich muss dich immerhin auf dem Beifahrersitz begleiten und eingreifen, wenn es brenzlig wird. Aber jetzt lass uns frühstücken.“
     Marlene setzte ein vergnügtes Lächeln auf und strahlte Mia an. Ihre Tochter sollte sich wie eine Prinzessin fühlen, sie durfte ihr den Tag auf keinen Fall verderben, Marie hin oder her.

Nachdem Mia das Haus verlassen hatte, stieg Marlene in den Wagen und machte sich auf den Weg in die Innenstadt. Sie hatte heute extra Urlaub genommen und befürchtete, dass genau dieser Umstand ihr zum Verhängnis werden könnte. In einem leeren Haus herumzusitzen und über den noch immer tiefsitzenden Verlust zu grübeln, würde sie wahrscheinlich an den Rand des Wahnsinns treiben.
     Sie steuerte den Wagen in ein Parkhaus und machte sich auf den Weg in die Innenstadt. Gemächlich bummelte sie durch die Fußgängerzone und ergatterte eine reduzierte und ausgesprochen elegant geschneiderte Bluse. Sie kleidete sich gern im klassischen Stil, auch wenn es in ihrem Leben niemanden gab, der ihr dafür Komplimente machte.
     In einem lauschigen Café setzte sie sich auf die Terrasse, beobachtete die wenigen Passanten und ließ ein Stück Torte genüsslich auf ihrer Zunge zergehen.
     Sie hatte gerade gezahlt, als sie einen blonden Lockenkopf in einer Boutique verschwinden sah. Marie! Ihr Herzschlag setzte aus und sie begann zu zittern. Umgehend schnappte sie sich ihre Tasche und stürmte die Fußgängerzone entlang.
     Mit klopfendem Herzen betrat sie die kleine Boutique und sah sich suchend um, bevor sie eine Angestellte um Hilfe bat.
     „Haben Sie die junge Frau gesehen, die soeben Ihr Geschäft betreten hat?“, fragte sie noch immer außer Atem.
     Mit einem freundlichen Nicken deutete die stark geschminkte Frau in Richtung der oberen Etage.
     „Dankeschön“, murmelte Marlene und eilte die Treppe hinauf. Sie zwängte sich durch die engen Räumlichkeiten, den Blick fest auf den wippenden Lockenkopf gerichtet.
     Ohne lange darüber nachzudenken, riss sie die Schulter der jungen Frau herum. „Marie?“
     „Mama, was machst du denn hier?“, rief Mia erstaunt, während ihre zwei besten Freundinnen unauffällig das Weite suchten.
     „Das Gleiche könnte ich dich auch fragen. Schwänzt du etwa die Schule?“ Marlene musste sich erst einmal sammeln und atmete tief durch.
     „Oma hat mir ein paar Euros zugesteckt und ich wollte die Freistunde nutzen, um das Geld in dieses schicke Shirt zu investieren. Und was hast du noch so vor?“
     „Einkaufen“, erwiderte Marlene rasch. „Dann möchte ich euch nicht länger stören, habt noch viel Spaß.“
     Sie hauchte Mia einen Abschiedskuss auf die Wange und machte auf dem Absatz kehrt. Mit Tränen in den Augen hetzte sie zum Parkhaus und fuhr zurück. Völlig aufgelöst schloss sie die Eingangstür auf und pfefferte die Einkaufstüten in eine Ecke. Dann warf sie sich auf die Couch und schluchzte hemmungslos.
     Sie hatte Mia eindeutig diesen Tag verdorben, obwohl das überhaupt nicht ihre Absicht gewesen war. Doch Marlene konnte dieses Verhalten einfach nicht abstellen. Sobald sie unterwegs war, musterte sie aufmerksam die Umgebung immer in der Hoffnung, auf Marie zu treffen. Ganz tief in ihrem Herzen konnte sie fühlen, dass ihre so schmerzlich vermisste Tochter noch am Leben war.
     Mia litt sehr darunter, ihre Mutter so verzweifelt zu sehen, und fühlte sich oft zurückgesetzt. Selbst eine Therapie hatte Marlene nicht helfen können und manchmal beneidete sie jene Eltern sogar darum, die ihr Kind begraben und damit abschließen durften. Sie hingegen hoffte und hoffte und hoffte ...
     Sie war innerlich ein Wrack und einsamer denn je. Obwohl Anfang vierzig, war sie noch immer eine zierliche, attraktive Frau, die das eine oder andere Männerherz höher schlagen ließ. Doch sobald ihre seelischen Probleme deutlich sichtbar wurden und die Trauer ihre äußere Fassade durchbrach, ergriffen die meisten der Herren die Flucht. Keiner war Marlenes innerer Zerrissenheit auf Dauer gewachsen. Dabei fehlte ihr des Öfteren eine starke Schulter zum Anlehnen.
Seite: 1 2 3 4 5 6 7
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Die auf der Webseite dargestellten Buchcover sind mit Amazon.de verlinkt, die Links enthalten einen Affiliate-Code.
Leserkanone.de © by Axel Saalbach & Team (2011-2017)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum & Rechtliches