Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
38.657 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »LEANDRA363«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
TASCHENBUCH
 
TASCHENBUCH
 
Zwillingsschmerz
Verfasser: Ana Dee (7)
Verlag: Eigenverlag (8312) und epubli (343)
VÖ: 23. Juni 2017
Genre: Kriminalroman (4227)
Seiten: 254 (Kindle Edition), 276 (Taschenbuch-Version)
Themen: Detektive (620), Suche (650), Töchter (351), Verschwinden (908), Zwillinge (358)
Sonstiges: Dieses Buch überwachen
Teilen:
 
BLOGGERNOTE DES BUCHES
???
noch nicht bewertet
100
0%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Zwillingsschmerz« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Vermächtnis der Schuld
Geschrieben von: Ana Dee (1. Juni 2015)
Briefe an die grüne Fee
Geschrieben von: Salih Jamal (26. Juni 2017)
Soulless Places - Seelenlose Orte
Geschrieben von: Ana Dee (3. August 2016)
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (1)     Leseprobe
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Neobooks für die Bereitstellung dieser Leseprobe! Bei dem Buch handelt es sich um einen der Neobooks-Monatsfavoriten des August 2017. Mehr zu Ana Dee gibt es auf ihrer Autorenseite und bei Facebook.

     „Wir durchsuchen jetzt das gesamte Areal. Es wäre das Beste, wenn Sie nach Hause fahren und abwarten, schon ihrer kleinen Tochter zuliebe.“ Er nickte in Mias Richtung, die sich verstört an Frank klammerte.
     „Ich kann hier nicht weg“, flüsterte Marlene mit tonloser Stimme. „Marie braucht mich, dass kann ich deutlich spüren.“
     „Bitte Marlene, wir machen uns doch nur verrückt. Die Männer werden schließlich wissen, was zu tun ist. Stell dir vor, sie finden Marie und wir sind nicht zu Hause?“
     „Du machst es dir wie immer leicht.“ Ihre Stimme klang schrill und vorwurfsvoll.
     „Das ist nicht wahr und das weißt du auch“, erwiderte Frank entrüstet. „Oder kannst du mir sagen, wie lange Mia noch durchhält?“
     Marlene gab sich geschlagen. Widerwillig trottete sie ihm zum Wagen hinterher, ständig nach Marie Ausschau haltend, ob sie das Mädchen nicht doch noch irgendwo entdeckte. Frank hielt ihr die Autotür auf und sie ließ sich auf den Beifahrersitz fallen. Noch immer zitterte sie unkontrolliert, als sie sich anschnallte und die eingegangenen Nachrichten auf ihrem Smartphone kontrollierte.
     Frank steuerte den Wagen schweigsam zurück. Er wusste genau, dass jedes tröstende Wort an Marlene abprallen würde. So aufgelöst hatte er sie noch nie erlebt. Aber auch er musste sich ehrlicherweise eingestehen, dass er die Wahrheit ebenso wenig akzeptieren wollte.
     Nachdem sie das schmucke Einfamilienhaus erreicht hatten, ließ er den Wagen achtlos vor der Garage stehen und begleitete Marlene und Mia ins Haus.
     „Was hältst du davon, wenn ich uns einen Kaffee aufsetze?“ Frank schaute sie fragend an.
     „Gute Idee“, antwortete Marlene abwesend.
     Sie griff nach Mias Hand und lief die Stufen hinauf ins Kinderzimmer. Ungestüm drückte sie die Klinke herunter und ein traumhaftes Märchenland aus Rosa öffnete sich ihr. Doch in ihrem jetzigen Zustand hatte Marlene keinen Blick dafür.
     Sie zerrte das geblümte Kleid über Mias goldgelocktes Köpfchen und schleuderte es in eine Ecke. Es war für sie unerträglich, diesen Anblick weiterhin vor Augen zu haben. Stattdessen zog sie Mia ein leichtes Shirt und eine kurze Hose über und lief mit ihr wieder nach unten.
     „Darf ich ein Eis haben?“, fragte Mia und schaute sie mit ihren großen blauen Augen bittend an.
     Marlene war in dieser Beziehung recht streng und achtete sehr auf eine gesunde Ernährung, doch heute drückte sie Mia wortlos das Eis in die Hand. Dann setzte sie sich zu Frank an den Küchentisch und nippte am Kaffee.
     „Wie wird es jetzt weitergehen?“, murmelte sie verzweifelt.
     „Ich habe nicht die leiseste Ahnung“, gestand ihr Frank mit trauriger Miene.

Inzwischen hatte eine großangelegte Suche stattgefunden, doch Marie blieb weiterhin verschwunden und die Fahndung wurde ausgeweitet. Nach einer schlaflosen Nacht saßen sich Frank und Marlene erneut gegenüber. In ihren Gesichtern spiegelte sich das blanke Entsetzen und mit jeder anbrechenden Stunde wuchs die Hoffnungslosigkeit.
     Frank waren die beruhigenden Worte ausgegangen und inzwischen bereute er zutiefst, nicht auf Marlene gehört zu haben. Vielleicht hätten Sie Marie gefunden, wenn sie dageblieben wären? Doch er wollte seinen Fehler vor Marlene nicht eingestehen und kümmerte sich stattdessen aufopferungsvoll um Mia und den Haushalt.
     Marlene hingegen fühlte sich wie in einem Vakuum, sie war zu nichts mehr fähig. Die Haare hingen ihr strähnig ins Gesicht und sie wirkte kränklich. Teilnahmslos saß sie am Tisch und hing ihren Gedanken nach. Frank machte sich große Sorgen und wenn sich ihr Zustand nicht bald besserte, würde er um psychologische Hilfe bitten müssen.
     Der schrille Klingelton des Telefons zerriss die Stille. Marlene sprang auf und umklammerte den Hörer, sodass die Knöchel ihrer Hand weiß hervortraten.
     „Nein, es gibt keine Neuigkeiten, tut mir leid. Wir melden uns, sobald Marie wieder wohlbehalten bei uns ist, aber jetzt brauchen wir eine freie Leitung, entschuldige bitte.“ Mit einem traurigen Gesichtsausdruck legte sie den Hörer zur Seite. „Deine Mutter“, erklärte sie schroff.
     „Bitte Marlene, sie kann doch nichts dafür. Sie macht sich genauso verrückt wie wir.“
     „Aber ich habe ihr doch schon etliche Male gesagt, dass wir uns melden, sobald sich an der Situation etwas ändert.“
     „Wir sollten jetzt nicht über das Thema Schwiegermütter streiten. Meine Mutter ist ebenfalls an ihrem seelischen Limit angekommen, genau wie du. Sie liebt ihre beiden Enkeltöchter abgöttisch.“
     „Entschuldige bitte.“ Marlene senkte schuldbewusst den Kopf.
     Frank beugte sich zu ihr herunter und küsste zärtlich ihren Nacken. „Wir schaffen das, wir sind stark. Bestimmt hat sich Marie nur irgendwo verkrochen ...“
     Tröstend legte er seinen Arm um ihre Schultern, doch Marlene schüttelte ihn ab.
     „Das glaubst du doch selbst nicht!“ Ihre Augen funkelten zornig.
     „Ich will es aber glauben und ich will mir meine Hoffnung nicht zerstören lassen.“ Frank klang wie ein trotziges Kind.
     „Ich habe mir die Statistik angesehen und die ist nicht sonderlich berauschend, wenn es um vermisste Kinder geht.“
     „Warum musst du immer alles schwarzsehen? Die meisten Kinder tauchen wieder auf.“
     „Weil ich es als Mutter fühlen kann, verdammt noch einmal!“
     Marlene machte eine ausholende Handbewegung und fegte die Kaffeetassen vom Tisch. Kleine braune Kaffeelachen breiteten sich zwischen den Scherben aus. Ein trockenes Schluchzen schüttelte ihren Körper und sie eilte in das Badezimmer.
     „Papa, streitet ihr wieder?“
     „Komm her mein Mäuschen.“ Frank hob seine Tochter hoch und strich ihr liebevoll durch die blonden Locken.
     „Seid ihr wegen Marie traurig?“
     „Ja, das sind wir.“ Er drückte Mia fest an sich. „Aber die Polizei wird sie finden, da bin ich mir ganz sicher.“

Tag für Tag verging ohne eine positive Nachricht über den Verbleib ihrer gemeinsamen Tochter. Inzwischen begann auch Franks fester Glaube zu bröckeln, dass Marie wohlbehalten zu ihnen zurückkehren würde.
     In ihrer grenzenlosen Verzweiflung hatten sie in der näheren Umgebung Flugblätter verteilt und in den sozialen Netzwerken einen Hilferuf gestartet. Doch brauchbare Ergebnisse waren ausgeblieben. Auch ihre Ehe schien die ersten Risse davonzutragen. Jeder driftete in eine andere Richtung, aus dem vorherrschenden Wir wurde ein einsames Ich.
Seite: 1 2 3 4 5 6 7
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by Axel Saalbach & Team (2011-2017)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum & Rechtliches