Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
38.985 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »nia563«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
TASCHENBUCH
 
TASCHENBUCH
 
Zwillingsschmerz
Verfasser: Ana Dee (8)
Verlag: Eigenverlag (8802) und epubli (408)
VÖ: 23. Juni 2017
Genre: Kriminalroman (4330)
Seiten: 254 (Kindle Edition), 276 (Taschenbuch-Version)
Themen: Detektive (632), Suche (663), Töchter (362), Verschwinden (944), Zwillinge (370)
Sonstiges: Dieses Buch überwachen
Teilen:
 
BLOGGERNOTE DES BUCHES
???
noch nicht bewertet
100
0%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Zwillingsschmerz« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Nightmare
Geschrieben von: Sara Metz (10. August 2017)
100/100
[2 Blogger]
Cloud
Geschrieben von: Claudia Pietschmann (10. August 2017)
70/100
[2 Blogger]
Die Legenden von Karinth 2
Geschrieben von: C.M. Spoerri (13. August 2017)
100/100
[2 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (1)     Leseprobe
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Neobooks für die Bereitstellung dieser Leseprobe! Bei dem Buch handelt es sich um einen der Neobooks-Monatsfavoriten des August 2017. Mehr zu Ana Dee gibt es auf ihrer Autorenseite und bei Facebook.

     Die Liebe und die Harmonie standen der kleinen Familie ins Gesicht geschrieben. Die Sonne strahlte vom Himmel und machte das Glück perfekt.
     „Marlene, ich hole mir dort drüben am Stand eine Bratwurst, dieser ganze Süßkram ist nichts für mich.“
     „Ja, mach nur, ich kümmere mich derweil um unsere Mäuse.“
     Frank gesellte sich zu der kleinen Menschentraube vor dem Imbissstand, während Marlene mit Mia und Marie die bunten Buden bestaunte. An einem Verkaufsstand für Schmuck blieb sie stehen und betrachtete die Auslagen. Ihr Blick blieb an einem Paar silberner Ohrstecker hängen, die würde sie sich auf dem Rückweg gönnen.
     „Mia, Marie, weiter geht’s.“ Ihre suchende Hand griff ins Leere. „Mia, wo ist Marie?“
     „Luftballon!“ Mia deutete auf einen Mann, der im Clownkostüm bunte Ballons verkaufte.
     „Oh nein.“
     Marlene rannte los und zerrte die weinende Mia hinter sich her. Sie drängte sich durch die Menschenmenge und rief verzweifelt den Namen ihrer Tochter. Dann stand sie endlich vor dem Mann im Clownkostüm.
     „Entschuldigen Sie bitte, haben Sie meine Tochter gesehen?“, fragte sie völlig außer Atem. Ihre Worte hatten einen flehenden Ton angenommen.
     „Wie sieht sie denn aus?“
     Marlene wehte eine leichte Alkoholfahne entgegen. „Das ist ihre Zwillingsschwester.“ Sie zeigte mit einer fahrigen Handbewegung auf Mia. „Sie trug das gleiche Kleidchen, die gleiche Frisur ...“ Nur mit Mühe konnte sie ein Schluchzen unterdrücken.
     „Neee, die ist hier nicht entlanggekommen.“ Er wandte sich ab und kümmerte sich weiter um den Verkauf seiner Luftballons.
     „Aber meine Tochter behauptet, dass Marie zu Ihnen gelaufen ist“, beharrte sie.
     „Jetzt hören Sie mir mal zu. Ich habe Ihren Knirps nicht gesehen und damit basta.“
     Ein Arm legte sich um Marlene. „He, wo wart ihr denn? Ist etwas passiert?“ Franks Blick irrte suchend umher.
     „Marie, sie ist einfach so verschwunden.“ Marlenes Stimme überschlug sich regelrecht.
     „Ich verstehe kein Wort, bitte hilf mir auf die Sprünge.“ Frank musterte sie eindringlich.
     „Ich war nur für einen winzigen Moment unaufmerksam und plötzlich war Marie wie vom Erdboden verschluckt. Mia meinte, sie wäre zu dem Stand mit den Luftballons gelaufen.“ Marlene konnte ihre Tränen nicht mehr zurückhalten.
     „So, mein Freundchen“, Frank warf die Bratwurst in einen Papierkorb und umklammerte den Unterarm des Mannes mit einem festen Griff. „Jetzt erzählst du mir bitte haargenau, wo ich meine Tochter finden kann.“
     Die Antwort fiel anders aus, als erwartet, denn nur einen Atemzug später taumelte Frank zurück. Die Faust des Mannes hatte sein Kinn getroffen.
     „Jetzt reicht es!“
     Frank war außer sich und stürzte sich auf ihn. In wildem Gerangel wälzten sich die Männer auf dem Boden und wirbelten jede Menge Staub auf.
     „Schluss jetzt!“ Ein Ordnungshüter mischte sich ein und zerrte die Männer auseinander. „Worum geht es eigentlich?“
     Frank klopfte seine Hose sauber. „Unsere Tochter ist verschwunden, genau an dieser Stelle.“
     „Stimmt das?“
     Der stämmige Mann von der Security drehte sich zu dem Mann im Clownkostüm, doch der zuckte nur mit seinen Schultern.
     „Hier kommen am Tag zig Leute vorbei, da kann ich nicht auf jeden einzelnen Besucher achten.“
     „Bitte, was wird denn nun?“
     Marlene hatte das Gefühl, allmählich durchzudrehen. Das Blut rauschte in den Ohren und ihr Puls raste.
     „Wie konnte das überhaupt passieren?“, stellte der Securitymitarbeiter die Gegenfrage.
     „Ich weiß es nicht ... plötzlich war meine Tochter verschwunden, einfach so.“ Marlene war erneut den Tränen nahe. Ihr schlimmster Albtraum schien sich zu verselbstständigen.
     „Wie sieht das Mädchen aus?“
     „Genauso wie unsere zweite Tochter, sie sind Zwillinge.“
     Der stämmige Typ hielt sich das Funkgerät an die Lippen und forderte seine Mannschaft sofort dazu auf, das gesamte Gelände nach Marie zu durchkämmen.
     „Wenn Ihre Tochter nicht auftaucht, müssen Sie die Polizei einschalten.“
     Marlenes Herzschlag setzte für eine Schrecksekunde aus. Sie hatte von Anfang an gespürt, dass irgendetwas nicht stimmte. Sicher, die Mädchen waren oft quirlig und hatten ihren eigenen Kopf, aber noch nie war eine von ihnen fortgelaufen. Mia und Marie waren eineiige Zwillinge und hingen meist wie Kletten aneinander.
     Frank fand als Erster die Sprache wieder. „Wir sollten Marie suchen und nicht länger unsere Zeit vertrödeln.“
     Er nahm Mia auf den Arm und eilte voraus, während Marlene ihm wie in Trance folgte. Sie liefen den Weg, den sie bisher genommen hatten, mehrmals auf und ab, bevor sie sich hinter den Ständen umschauten.
     Nach einer Stunde schweißtreibender Suche gaben sie auf und informierten die Polizei. Marlene zitterte und schlang fröstelnd die Arme um ihren Oberkörper, als sie am Straßenrand auf die Beamten warteten.
     Irgendjemandem hätte das kleine Mädchen doch auffallen müssen, aber es gab nicht die geringste Spur. Marlene konnte förmlich spüren, wie Marie um Hilfe schrie, sich nach ihrer Mutter und ihrer Schwester sehnte. Vor ihrem geistigen Auge erschien ein netter älterer Herr, der Marie ein Kätzchen versprach, wenn sie ihm folgte. Schluchzend warf sie sich in Franks Arme.
     „Schhhh ... alles wird gut mein Schatz. Die Jungs in Uniform werden sie finden“, versuchte er sie zu beruhigen.
     Mit verquollenen Augen schaute sie zu ihm auf. „Das glaubst du doch selbst nicht. Ich habe kein gutes Gefühl, mit Marie ist etwas Schreckliches passiert.“
     Sie löste sich beinahe trotzig aus seiner Umarmung und atmete auf, als zwei Streifenwagen neben ihnen hielten. Die Befragung ging rasch vonstatten und am Ende schoss einer der Beamten noch ein Foto von Mia.
Seite: 1 2 3 4 5 6 7
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Die auf der Webseite dargestellten Buchcover sind mit Amazon.de verlinkt, die Links enthalten einen Affiliate-Code.
Leserkanone.de © by Axel Saalbach & Team (2011-2017)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum & Rechtliches