Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.375 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Hermine Kluge«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
BROSCHIERT
 
HB-DOWNLOAD
 
HÖRBUCH
 
Liebe findet uns
Verfasser: J.P. Monninger (1)
Verlag: Ullstein (977)
VÖ: 14. Juli 2017
Genre: Romantische Literatur (13934)
Seiten: 416
Themen: Begegnungen (1754), Geheimnisse (3048), Reisen (1442), Tagebücher (284), Verschwinden (1110), Verzweiflung (138)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
80 / 100
auf Basis von sechs Bloggern
100
33%
80
50%
60
0%
40
17%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
1
12M
1
Leider existiert für »Liebe findet uns« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Solange der Fluss uns trägt
Geschrieben von: Joseph Monninger (21. Juni 2011)
Am Abgrund des Himmels
Geschrieben von: Sue-Ellen Pashley (10. Juli 2017)
75/100
[4 Blogger]
Die Gaben der Quelle 1 - Versiegelt
Geschrieben von: Cea Oskolm (3. Juli 2017)
100/100
[1 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (6)     Blogger (6)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 27. Juli 2018 um 17:31 Uhr:
» Handlung:
Heather und ihre beiden besten Freundinnen Amy und Constance haben gerade die Uni beendet. Bevor sie in die Arbeitswelt starten, wollen sie noch einen letzten Sommer zusammen verbringen, dafür reisen die Amerikanerinnen zu dritt durch Europa und entdecken die schönsten Orte Europas. Bis Heather eines Tages Jack begegnet und sich für sie alles ändert. Von Anfang an verbindet die beiden jungen Erwachsenen eine Seelenverwandtschaft, die sich nicht leugnen lässt.
Jack hat das Tagebuch seines Großvaters studiert und folgt dessen Beschreibungen und der Reiseroute. Er öffnet sich Heather mehr und mehr, sodass die Beiden schließlich zusammen die Orte entdecken, an denen auch schon der Großvater war. Sie verbringen den Sommer ihres Lebens zusammen und schon nach kurzer Zeit haben sich Heather und Jack ineinander verliebt. Doch dann verschwindet Jack. Heather ist am Boden zerstört. Will sein Geheimnis kennen und wissen, warum er sie verlassen hat.

Meinung:
Bei diesem Roman war ich schon von Anfang an recht zwiegespalten. Einerseits finde ich das Cover sehr hübsch und wenn ich im Geld schwimmen würde, hätte ich mir das Buch sofort aufgrund dessen gekauft. Die Inhaltsangabe hingegen haut mich nicht vom Hocker. Es klingt nett, kann man mal lesen, aber nicht atemberaubend oder umwerfend. Deshalb war ich froh, mir diesen Roman ausleihen zu können und das Buch selbst zu lesen, nachdem es nach er Erscheinung doch ziemlich stark gehypt wurde.

Wie gesagt finde ich das Cover wundervoll. Es ist sehr stimmig und ein richtiger Blickfang. Besonders gut gefällt mir die Farbkombination, es wurden lediglich zwei Farben gewählt, die toll miteinander harmonieren. Gleichzeitig muss ich sagen, dass ich es überraschend finde, dass so viel schwarz vorkommt, viele Bücher sind doch in recht hellen Farben gehalten und daher wäre es mir in einer Buchhandlung definitiv aufgefallen.

Was mir während des gesamten Romans durchweg positiv aufgefallen ist, ist die Schreibweise. Ich konnte den Roman trotz hektischer und langer Tage innerhalb kürzester Zeit lesen und war immer wieder direkt in der Geschichte drin. Der Schreibstil war locker und sehr angenehm zu lesen, teilweise hatte ich das Gefühl, nur so durch die Seiten zu fliegen und war immer wieder überrascht, wie weit ich mit dem Lesen war.

Besonders die drei weiblichen Hauptcharaktere, Heather, Amy und Constance fand ich umwerfend und sehr individuell dargestellt. Sie waren richtige Typen und haben mich an einigen Stellen zum schmunzeln gebracht. Die drei Mädels habe ich ein wenig ins Herz geschlossen und sie waren neben der Schreibweise mein Highlight in dem Roman.
Dagegen muss ich leider sagen, dass die männlichen Hauptcharaktere für mich sehr schwach und unnahbar auftraten. Sie waren auf ihre Art sympathisch und waren im Grunde tolle Charaktere, sie sind für mich neben den Damen leider untergegangen. Dafür fehlte ihnen nicht nur mehr Eigenheiten, sondern auch Lebendigkeit, die die drei Mädchen im Gegensatz im Überfluss hatten. So waren sie für mich nur Randfiguren, auch wenn Jack eine große und bedeutende Rolle spielt.

Das Setting fand ich teilweise richtig gut, teilweise war es mir aber auch zu hektisch. Ich verstehe es, dass die Reisenden viel von Europa sehen wollten und nicht tagelang an einem Ort verharren wollten, jedoch waren mir die Sprünge manchmal zu schnell und willkürlich. Ohne Vorbereitung wird man als Leser von einen an den anderen Ort geworfen.


Fazit:
Letztendlich muss ich leider sagen, dass sich meine Erwartungen bestätigt haben. Eine nette Geschichte, die mich jedoch nicht umgehauen hat. Dafür hatte ich mir mehr Emotionen erwartet, die mich mitreißen würden, sodass ich das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand gelegt hätte.Am positivsten in Erinnerung wird mir die Charakteristik der drei Mädels, sowie die Schreibweise bleiben. Ansonsten ein eher durchschnittlicher Roman.«
  13      0        – geschrieben von MarySophie
 
Kommentar vom 11. Oktober 2017 um 22:02 Uhr (Schulnote 3):
» EINE RÄTSELHAFTE LIEBE
Als erstes wurde ich auf das Cover aufmerksam. Es gefiel mir sehr in seiner Schlichtheit und der zurückgenommenen Farbigkeit. Der Fokus liegt auf dem Paar im glitzernden, goldenen Sternenregen. Da ich das Buch als ebook las, konnte ich es leider nicht in Wirklichkeit betrachten.

In Kurzform zum Inhalt:
Drei amerikanische junge befreundete Frauen befinden sich nach ihrem Uniabschluss auf Europareise, auf den Spuren Hemingways – Heather, Amy und Constance. Im Zug von Paris nach Amsterdam lernt Heather den attraktiven Jack aus Vermont kennen, in den sie sich recht bald heftig verliebt. Ich gewann den Eindruck, das es auf Gegenseitigkeit beruhte.
Jack reist aufgrund des Tagebuchs seines Großvaters durch Europa. Dieser hatte nach dem Ende des zweiten Weltkrieges einige Orte in verschiedenen Ländern besucht.
Jack und Heather bleiben fortan mit einer kurzen Unterbrechung zusammen, wobei hier und da heftige Differenzen zwischen beiden entstehen. Doch im großen und ganzen erscheint mir die Beziehung zwischen ihnen recht harmonisch abzulaufen. Gemeinsam besuchten sie mehrere Orte in verschiedenen Ländern Europas, die der Großvater aufgesucht hatte, abseits des Mainstreams. Sie verbringen beide die schönste Zeit ihres junges Lebens miteinander. Bevor sie wieder in die Heimat fliegen, pflanzen sie gemeinsam ein kleines Bäumchen im Jardin du Luxembourg von Paris. Danach fahren sie einträchtig zum Flughafen als verliebtes Paar. Kurz vor dem Abflug verläßt Jack sein Mädchen unter einem Vorwand und kommt nicht wieder. Er ist und bleibt für sie unauffindbar. Warum auf diese Weise? Was ist sein Geheimnis?

Meine Meinung:
Was danach kommt im zweiten Teil ist für mich so nicht nachvollziehbar. Ich versetze mich in die junge Frau. Für sie muss das Erlebte im nachhinein wie ein böser Traum erschienen sein. Auch ich als Leserin suchte wie sie vergeblich nach Erklärungen. Obwohl am Ende seine Beweggründe zur Sprache kommen, überzeugen sie mich nicht. Die Verbindung zwischen Heather und Jack entwickelte sich im Verlauf der gemeinsamen Reise ja auf eine Weise, die auf echte Gefühle füreinander schließen ließen, und das in einer relativ kurzen Zeit. Auf der anderen Seite stellte Jack alles in Frage und wollte sich nicht festlegen lassen. Seine Philosophie des Lebens paßte irgendwie nicht zu der Auffassung Heathers. Sein gesamtes Verhalten blieb mir fremd und rätselhaft. Die ganze Geschichte wiederum wird nur aus der Perspektive Heathers beleuchtet. Mir fehlte die gesamte emotionale Ebene, die ihn betreffen. Seine Sichtweise konnte man nur erahnen, sie kommt nie zum Vorschein. Das abrupte Ende ihrer Lovestory wird nie thematisiert. War es ihm je Ernst mit Heather? Einfach so zu verschwinden, egal aus welcher Motivation heraus, ohne Spuren zu hinterlassen, das finde ich schon krass. Dass die junge Frau danach ihre Pläne weiterverfolgte, ihre Arbeit bei der Bank of America aufnahm, ist bewundernswert. Sie funktionierte, irgendwie.

Die Auflösung, warum Jack verschwand, erfolgt am Ende des Buches, wiederum auf Betreiben Heathers. Sie sucht in Europa nach ihm und findet ihn in Bulgarien. Die Geschichte endet für mich sehr unbefriedigend. Es ist ein seltsamer Abschluß unter merkwürdigen Umständen. Es bleiben viele Fragezeichen.
Eine Bemerkung von Jack gab mir zu denken:
„Man mußte das Leben geschehen lassen.“ Für Heather war es seine große Lektion an sie.

Fazit:
Die beiden Teile des Romans wirken wie nicht zueinander gehörig. Ich konnte irgendwie mit „Liebe findet uns“ nicht warm werden. Die Geschichte hatte Potential, was leider verschenkt wurde. Deshalb vergebe ich nur drei Sterne.«
  13      0        – geschrieben von hennie
Kommentar vom 21. August 2017 um 0:20 Uhr (Schulnote 3):
» Liebe findet uns, Liebesroman von J.P. Monninger, 416 Seiten, erschienen im Ullstein Verlag.
Eine Liebesgeschichte vom Finden, Reisen, Verlieren und Wiederfinden.
Heather eine amerikanische Uniabsolventin, ist mit ihren beiden besten Freundinnen durch Europa unterwegs. Im Zug nach Amsterdam begegnet sie Jack, der die Stationen aus dem Tagebuch seines Großvaters bereist. Die beiden verlieben sich unsterblich ineinander und verbringen eine wunderbare Zeit miteinander. Jack verspricht Heather, sie nach New York zu begleiten, wo die junge intelligente Frau eine Stelle als Investmentbankerin antreten will. Am Flughafen in Paris verschwindet Jack plötzlich spurlos. Völlig fassungslos fliegt Heather alleine in die Staaten zurück, doch sie kann "Jack Vermont“ nicht vergessen. Verzweifelt sucht sie nach ihm.
Das Buch überzeugt mit seinem wunderschönen Cover, die Innenseiten der Klappen sind mit Zitaten aus dem Buch beschriftet. Mit 56 nicht zu langen Kapiteln und großer Schrift ist es in kurzer Zeit möglich, das Buch zu lesen. Gut gefallen hat mir am Anfang jeder neuen Stadt, bzw. Lands welches sie bereisten, die Silhouette des Paares am Kapitelanfang. Die Einträge aus dem Tagebuch sind kursiv gedruckt, so dass man sie klar erkennen konnte. Der Roman ist in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Heather verfasst, wobei der Autor ab und an, in den Du-Stil wechselt.
Es handelt sich bei der Geschichte um einen gefühlvollen melancholischen Roman. Die Zeit die die Beiden auf den Spuren des Großvaters verbringen, hat mir am besten gefallen, sehr romantisch sehr gefühlvoll und traumhaft schön. Mit schlagfertigen Dialogen zwischen Kopfmensch Heather und dem eher spontanen Jack. Der zweite Teil konnte mich nicht überzeugen, die Protagonistin, die die Uni mit Bestnoten abgeschlossen hat und hoffnungsvolle Investmentbankerin werden soll, benimmt sich naiv und unreif, z.B. bei Verabredungen, auch im Skiurlaub mit ihren Freundinnen. Trotzdem kann sie ihre große Liebe nicht vergessen. Wie sie auf die Idee kam unter der Esche im Park zu graben bleibt mir unverständlich. Ob die Esche das ständige Graben überstanden hat, bleibt offen. Auch war mir der Mittelteil zu langweilig und ausschweifend. Dem Schluss fehlte m.E. die Vollendung, wobei aber viel Platz für eigene Interpretation bleibt, ich hätte ihn mir lieber anders gewünscht. Am besten gefallen hat mir die Idee des Reisetagebuchs, der Gedanke, dass Jacks Großvater durch Europa gezogen ist, um zu sehen, was der Krieg der Welt angetan hat. Besonders gefallen hat mir der Satz: „Mit ihm an meiner Seite kommt mir die Welt größer vor“. Mein Lieblingscharakter ist Constance die auf der Reise ihr Glück findet und auch festhalten kann. Weder Heather noch Jack konnten mich überzeugen Heather angepasst und stets bemüht wie ein kleines Mädchen ihren Eltern zu gehorchen. Wie auch Jack, dessen Gründe, zuerst sich zurückzuziehen und sich durch Hinweise doch finden zu lassen, waren für mich völlig inkonsequent. Alles in allem hätte aus der Grundidee für die Geschichte ein schönes Buch werden können, das hat J.P. Monninger in meinen Augen leider nicht ganz geschafft. Deshalb 3 Sterne von mir.«
  13      0        – geschrieben von Ele95
Kommentar vom 14. August 2017 um 22:37 Uhr:
» romantisches Lesevergnügen


Inhalt: Es ist der eine letzte Sommer nach der Uni, bevor das echte Leben beginnt. Heather reist mit ihren zwei besten Freundinnen durch Europa. Sie liest Hemingway, lässt sich durch die Gassen der Altstädte treiben. Dass sie Jack begegnet, hätte sie nicht erwartet. Und schon gar nicht, dass sie sich unsterblich in ihn verliebt. Er folgt Stationen aus dem alten Reisetagebuch seines Großvaters. Es ist sein Ein und Alles, und Jack beginnt die Schätze daraus mit Heather zu teilen. Die beiden besuchen die unglaublichsten Orte und verbringen die schönste Zeit ihres Lebens. Bis Jack völlig unerwartet verschwindet. Heather ist verzweifelt, wütend. Was ist sein Geheimnis? Sie weiß: Sie muss ihn wiederfinden.

Mein Fazit: Heather und Jack sind wunderbare Protagonisten, die perfekt in ihre Geschichte passen. Der Schreibstil ist wunderbar emotional und romantisch - das ganze Buch lässt sich flüssig lesen und man fühlt sich das Ganze Buch hindurch gut unterhalten. Teilweise hatte man als Leser das Gefühl, dass das ganze etwas zu konstruiert ist. Ich hätte mir noch etwas mehr Tiefgang gewünscht. Aber im Großen und Ganzen eine schöne Liebesgeschichte.«
  8      0        – geschrieben von book_lover
Kommentar vom 19. Juli 2017 um 22:00 Uhr:
» Buch gewordener Sexismus:

„Ich sah mich um und versuchte zu verstehen, wo wir hier gerade hineingerieten, dann zuckte ich innerlich mit den Schultern und folgte ihm. Schließlich hatte er die Tüte mit dem Essen.“ (S. 77)

Zusammenfassung. Die Geschichte einer stürmischen Liebe, die verschiedene Stationen in Europa überlebt und dann im Angesicht des Alltags zu zerbrechen droht; die Geschichte dreier Freundinnen, die gemeinsam erwachsen werden; die Geschichte einer Reise, die an Orte führt, mit denen keiner der Teilnehmer gerechnet hat.

Erster Satz. Ausgerechnet deine Mutter macht bei der Abschlussfeier am Amherst College in Massachusetts das perfekte Foto von dir und deinen beiden besten Freundinnen.

Cover. Tja, ich muss sagen, dass das Cover mein unglückliches Verhältnis zu diesem Buch schon eingeläutet hatte. Während ich mich aufgrund der Bilder im Internet auf eine romantische stilisierte Abbildung eines Liebespaares gefreut hatte, war mir auf dem tatsächlichen Cover dann leider das Liebespaar zu detailliert. Viel unangenehmer jedoch: Ich mochte das Gefühl des Materials nicht leiden. Das ist halt echt doof, wenn man gut 400 Seiten mit dem Buch in der Hand liest.

Inhalt. Die Geschichte an sich klingt ja irgendwie reizvoll: eine junge Frau reist mit ihren besten Freundinnen durch Europa, dann lernt sie einen Kerl kennen, hat eine tolle Zeit mit ihm, er verschwindet und sie sucht ihn. Schade, dass das nicht der Inhalt des Romans ist! Tatsächlich liegt der Fokus viel weniger als ich erwartet hatte auf der Freundschaft zwischen den jungen Damen, viel weniger auf der Reise durch Europa (geschweige denn auf dem hart angeteasten Tagebuch des ominösen Großvaters) und das mit der verzweifelten Suche ist irgendwie auch Fehlanzeige.
Erwartet man das, was man bekommt, ist es jedoch wahrscheinlich gar nicht so schlecht: Eine stürmische Verliebtheitsphase, schlagfertige Dialoge, ein (in meinen Augen) schönes Ende. Aber leider steht hinter all dem Guten dieses Romans immer ein großes „aber“. Und das größte all dieser Abers sind die handelnden Charaktere.

Personen. Heather ist eine der unreifsten Charaktere, deren Bekanntschaft ich je machen durfte, und leider, leider kann sie auch mit Jacks schlagfertigen Sprüchen so gar nicht umgehen. Wenn das die Reife ist, die amerikanische College-Absolventinnen mitbringen - Prost Mahlzeit. Viel eher vermute ich dahinter jedoch einen (meist) unterschwelligen Sexismus, der an einigen Stellen so augenfällig wurde, dass ich nur mit dem Kopf schütteln konnte. Kostprobe gefällig? Natürlich geraten Heather und Jack aneinander, Heather reagiert völlig (!) über und er beschwichtigt sie mit schickem Auto, teuren Klamotten und Luxushotel. Wow. So tiefgründig. Und immer noch nicht hinweg bin ich darüber, dass sie diese teuren Klamotten anprobiert, bevor sie nach dem Fitnessstudio duschen kann. Alternativbeispiel? Da reicht ein Zitat: „Ich gab Jack die Schuld daran, dass ich meine Zielstrebigkeit verloren hatte. Er hatte mich dazu gebracht, die Anfragen und Informationen der Bank of America weiter zu ignorieren. Dieser dumme Kerl.“ (S. 137)
Dazu kommt die unfassbare Unglaubwürdigkeit der Charaktere und ihre (Achtung, Wortwitz) Charakterlosigkeit. Ganz klare Tendenz zu: Das geht irgendwie gar nicht.

Fazit. Ich war aus zwei Gründen froh, am Ende dieses Buches angekommen zu sein. Zum einen (wie schon oben erwähnt) mochte ich das Ende als solches; aber ich hatte leider auch nicht den leisesten Drang hier noch weiter zu lesen. Was nach diesem Buch bleibt ist das Gefühl, dass alle Handlung, alle Charaktere bloß die lieblose Kulisse für eine nette Idee in bescheidener Umsetzung sind. Und die Frage: Wie fühlt sich ein Cabrio in der Waschanlage? („Wir waren früh genug da, sodass wir uns in der Sicherheitskontrolle nicht wie ein Cabrio in der Waschanlage fühlten.“ (S. 273))«
  13      0        – geschrieben von bücherbelle
 
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz