Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
39.615 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »harald2066«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Dämonen-Lady 2 - Lady Aziz
Verfasser: Doris E.M. Bulenda (7)
Verlag: DeBehr (3)
VÖ: 28. Juli 2016
Genre: Erotische Literatur (2522) und Fantasy (7307)
Seiten: 411 (Kindle Edition), 420 (Taschenbuch-Version)
Themen: Dämonen (633), Disneyland (4), Geliebte (108), Hollywood (89), Suche (707)
Reihe: Dämonen-Lady (3)
Sonstiges: Dieses Buch überwachen
BLOGGERNOTE DES BUCHES
???
noch nicht bewertet
100
0%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Die Abenteuer des Dämons Aziz und seiner menschlichen Dämonen-Lady gehen weiter. Sie müssen Beelzebub aus der Klemme helfen, Aziz muss vor dem Scheiterhaufen gerettet werden - und dazu gibt es auch viele erotische Abenteuer. Zum Beispiel in Hollywood, aber auch in vielen anderen exotischen Welten.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Dämonen-Lady 3 - Dämonen im Labyrinth der Lüste
Geschrieben von: Doris E.M. Bulenda (28. November 2016)
Dämonen-Lady 1 - Lust im Reich der Schatten
Geschrieben von: Doris E.M. Bulenda (23. Mai 2016)
Fredrik Beier 1 - Der Hirte
Geschrieben von: Ingar Johnsrud (1. Mai 2017)
50/100
[4 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (0)     Leseprobe
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Doris E.M. Bulenda für die Einsendung dieser Leseprobe! Mehr zu Doris E.M. Bulenda gibt es auf ihrer Autorenseite und bei Facebook.
Bei Amazon ist das Buch an dieser Stelle erhältlich.

Es war noch nicht allzu lange her, dass ich mit meinem Dämonen-Freund Aziz verschiedene Abenteuer in den Welten des Dämonenreiches erlebt hatte. Wir hatten zusammen auf einem unwirtlichen Planeten überleben müssen, hatten uns gegen Magie und Gewalttätigkeit zur Wehr setzen müssen. Wir hatten einen grausamen Feind ausgeschaltet und zu guter Letzt auch noch den versteckten Dämonenkörper von Aziz wiedergefunden. Als Krönung des Ganzen hatten die Dämonen mich, eine ganz normale oder mittlerweile nicht mehr ganz so normale Menschenfrau, in ihr Reich aufgenommen. Fünf Dämonen hatten mir einen Dämonenkörper gebastelt, der einfach perfekt war. Zwar war ich bisher noch nicht so recht dazu gekommen, ihn völlig in Besitz zu nehmen und hundertprozentig auszuprobieren, da ich erst einmal die überstandenen Abenteuer verarbeiten und ein wenig überwinden musste.
     So kam es, dass ich die nächste Zeit meist auf der Erde verbrachte, in meinem immer noch nicht so aufregenden Leben, nur ab und zu unterbrochen von einem Besuch von Aziz auf der Erde in meinem Verstand oder einem gelegentlichen Besuch meinerseits in der Dämonenwelt. Ich hatte wieder mal einen neuen Job gefunden, der mich sehr beanspruchte und viel Zeit und Überstunden erforderte. Daher fiel mir auch nicht weiter auf, dass mein Dämonenfreund Aziz sich schon länger nicht mehr bei mir gemeldet hatte. Bis ich eines Nachts durch einen Ruf in meinem Verstand aus einem tiefen, erschöpften Schlaf geweckt wurde.
     „Lady Aziz, Lady Aziz, hörst du mich? Hör mir bitte zu!“ Ich erwachte nur mühsam, da ich den Schlaf momentan dringend nötig hatte, und ich wollte eigentlich auch nicht aufwachen.
     „Lady Aziz, wir können Aziz nicht finden, wir brauchen dich.“ Ein wenig wacher war ich jetzt schon, ich erkannte die Stimme in meinem Verstand als die von Zarz, einem der Vorfahren von Aziz.
     „Verdammt, Zarz, weißt du eigentlich, wie spät es hier auf der Erde ist?“
     „Nein, keine Ahnung – aber wir brauchen dich dringend.“
     Ich wuchtete mich ein wenig hoch und blickte auf die Leuchtanzeige meines Weckers. 3.15 Uhr – und ich dachte immer, Geisterstunde wäre um Mitternacht. Jetzt drang der vorletzte Satz von Zarz durch meine vom Schlaf noch zähen Gehirnwindungen. „Was soll das heißen, Zarz, ihr könnt Aziz nicht finden? Ihr habt einen Dämon verloren, der größer ist als ein Tyrannosaurus Rex? Machst du jetzt dumme Witze?“
     „Ich habe nicht gesagt, dass wir seinen Körper verloren haben. Der ist hier und liegt in seiner Behausung. Nur ist Aziz nicht drin ...“ Meine Güte, was für ein Blödsinn.
     „Verdammt, dann schaut doch mal bei Beelzebub ins Bett. Wahrscheinlich hat er einen seiner anderen Körper benutzt und ist auf ein paar nette Nümmerchen zu Beelzebub gezogen.“ Eine Art dämonischer Seufzer antwortete mir. „Haben wir schon, bei Beelzebub haben wir als Erstes nachgefragt. Aber der hat ihn seit dem letzten Mal, als ihr beide ihn vor kurzem besucht habt, nicht mehr gesehen. Er hat sich nur bei mir beschwert, dass es so verdammt anstrengend gewesen ist ...“
     Ich musste grinsen, denn wenn sich jetzt schon ein Beelzebub beschweren sollte ...
     „Und was ist mit den beiden Körpern, die bei Irzz liegen? Sind die noch da? Oder fehlt da einer? Wenn Irzz in tiefer Meditation ist, kann Aziz mit Sicherheit einen der Körper geholt haben und damit abgehauen sein, ohne dass Irzz das mitgekriegt hat.“ Jetzt spürte ich, wie sich noch ein Dämon in die Diskussion einmischte.
     Irzz war auch zur Stelle und antwortete mir: „Also, erstens würde ich das wahrscheinlich sehr wohl mitkriegen, wenn Aziz einen Körper holt, auch wenn ich in tiefster Meditation versunken bin. Aber selbst wenn nicht – das war nicht der Fall, die beiden Körper liegen wohlbehalten bei mir, wo Aziz sie das letzte Mal abgelegt hat. Und er ist in keinem der beiden Körper drin.“
     Langsam dämmerte es mir trotz meiner Schläfrigkeit, dass da irgendetwas Ungewöhnliches passiert war. Und wenn diese beiden Dämonen, die sich normalerweise recht gut alleine helfen konnten und in der Lage waren, mehr oder weniger gut mit ihrem Ableger Aziz fertig zu werden, sich an mich wenden mussten, war das gar nicht schön.
     „Also gut, ist ja recht ... lasst mich aber bitte trotzdem noch ein bisschen aufwachen und mich fertigmachen, dann komme ich rüber in die Dämonenwelt. Gebt mir eine halbe Stunde ...“
     „Geht das nicht schneller?“
     „Nein. Wie lange ist Aziz eigentlich schon weg?“
     Das war wohl die falsche Frage, beide Dämonen schwiegen peinlich berührt. Dann antwortete Zarz: „Tja, nach eurer Zeitrechnung, die bei uns ja keine Rolle spielt, also, naja, so ungefähr zwei Wochen. Genau wissen wir es nicht. Wir haben ja auch gemeint, Aziz hätte einen seiner anderen Körper benutzt und sich auf eine Vergnügungstour begeben. Nur können wir ihn jetzt nicht erreichen, wir wissen nicht, wo er ist und wir kriegen auch keine Gedankenverbindung zu ihm.“ Ich seufzte tief auf. Typisch Dämon ... „Also, wenn Aziz schon seit zwei Wochen verschwunden ist, dann kommt es jetzt auf ein paar Minuten mehr oder weniger auch nicht mehr an. Macht schon mal Platz frei, ich komme gleich rüber.“
     „Mit deinem Menschenkörper? Warum gehst du nicht gleich in deinen Dämonenkörper?“
     „Weil ich Lady Aziz bin, lieber Irzz, nicht Aziz selber. Der hat das in der letzten Zeit, seit er seinen von DJ versteckten Körper nicht finden konnte, ziemlich oft geübt. Das hat ihn damals sehr geärgert. Er ist verdammt gut darin geworden und kann jeden seiner Körper über mehrere Welten finden und auch über ziemlich viele Welten hinweg in Besitz nehmen. Aber ich kann das nicht. Ich bin froh, wenn ich ohne die Hilfe von Aziz in meinen Dämonenkörper komme. Dafür muss ich direkt daneben sein und Körperkontakt haben. Also muss ich erst mal im Menschenkörper rüberkommen. Bis gleich.“
Seite: 1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by Axel Saalbach & Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum & Rechtliches