Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
45.566 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Harry Steinke«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Das Lied des ewigen Nebels 3 - Sklavin von Eoe
Verfasser: Laird Oliver (16)
Verlag: Eigenverlag (19911)
VÖ: 19. Mai 2017
Genre: Fantasy (13545)
Seiten: 144
Themen: Diebe (485), Krieger (929), Nebel (96), Sklaverei (277), Söldner (144)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 1 Stimme
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
***Das neue Epos des Autors von Gischtgeboren und Sünde***

Erleben sie den dritten Band im Lied des Ewigen Nebels …
… geheimnissvoll, mystisch und atemberaubend spannend


Die Welt war von giftigem Nebel bedeckt, der alles Leben das er berührte in verdrehte Monster verwandelte. Nur die höchsten Berge von Eoe ragten aus dem wabernden Leichentuch und boten Menschen und Finyan Schutz. Über tausende Jahre hatten die beiden Völker hängende Gärten und Plateaus aus dem Fels geschlagen, die wie Inseln aus dem weißen Dunst stachen. Trotzdem wurde der Lebensraum immer knapper, denn der Nebel wallte nicht nur in den Nebelfluten auf, wenn sich einmal im Monat die Monde Okine und Miai trafen, sondern stieg stetig Jahr für Jahr. Jede Handbreit Boden war kostbar und hart umkämpft.
Vermutlich griffen uns die Südländer deshalb an.
Das Abschiedsfest in Chesoba würde ich nie vergessen. Sie hatten mich gefeiert. Die Heldin, die in den Nebel abgestiegen war und überlebt hatte, die Kommandantin der Wolkenkrieger, die Kriegerin, die für ihre Familie gegen die Südländer zog.
Aber die Realität holte mich schnell ein. Weit weg von Chesoba und Vaters Einfluss war ich nichts weiter als eine Finyan - eine Sklavin. Daran änderte offensichtlich auch das von Prinz Shimayan unterzeichnete Dokument nichts, mit dem ich den Ruf des Heerbanns für meine Familie erfüllen durfte. Und so meldete ich mich in Akai am anderen Ende der Welt, dem Heerlager der Diebe, Söldner und Ausgestoßenen, in dem es mehr illegale Freudenhäuser gab, als ehrliche Offiziere. Aber ich trat nicht als Sklavin vor den Rekrutierungsoffizier, sondern als freier Mensch.
Auch wenn meine Probleme damit erst begannen.
Lesermeinungen (1)     Leseprobe
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 9. Juni 2017 um 10:19 Uhr (Schulnote 1):
» Wer die Wolkenkrieger und Nebelbestien von Eoe verschlungen und gemocht hat, der kann beruhigt auch hier wieder zuschnappen: Das Buch ist ein durchweg gelungener dritter Teil geworden. Spannend, überraschend und unvorhersehbar, ideenreich und bildgewaltig geschrieben. Das macht alles großen Spaß, und es bleibt mehr als genug offen um auch in Zukunft noch weitere Stunden zu unterhalten!«
  5      1        – geschrieben von Eierkuchen
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz