Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.345 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »brock885«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
BROSCHIERT
 
HB-DOWNLOAD
 
HÖRBUCH
 
Farben des Sommers 1 - Immer wieder im Sommer
Verfasser: Katharina Herzog (6)
Verlag: Rowohlt (1592)
VÖ: 22. April 2017
Genre: Romantische Literatur (21273)
Seiten: 384
Themen: Inseln (1727), Mütter (717), Nordfriesland (127), Reisen (2146), Road Trip (133), Sommer (618)
Reihe: Farben des Sommers (4)
Charts: Einstieg am 10. Mai 2017
Höchste Platzierung (1) am 25. Mai 2017
Zuletzt dabei am 14. Juni 2017
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von drei Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
33mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
1,47 (91%)
1
78%
2
6%
3
12%
4
1%
5
1%
6
1%
Errechnet auf Basis von 135 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Nachdem ihre Ehe zu Bruch gegangen ist, fragt sich Anna, was eigentlich aus ihrer einstigen Jugendliebe Jan geworden ist. Sie beschließt, ihn auf Amrum zu besuchen. Zuvor meldet sich jedoch ihre Mutter mit schlechten Nachrichten und einer Bitte bei ihr ...
Lesermeinungen (4)     Blogger (4)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 28. März 2019 um 19:23 Uhr:
» 5 von 5 Sterne
Für mich war dieses Buch mal wieder eine gelungene Abwechslung. Wir werden mit drei Perspektiven durch diese gefühlvolle, etwas aus den Fugen geratene Familiengeschichte geführt und das hat mir sehr gut gefallen. Es sind die Sichten von 3 Generationen - Tochter - Mutter - Großmutter.
Vom Schreibstil her fand ich es klasse, wie die Autorin sich diesen 3 Personen perfekt angepasst hat. Es gab einige emotionale Momente, die auch meine Augen feucht werden ließen.
Ich hatte ein paar sehr schöne Lesestunden und empfehle das Buch gerne weiter.«
  6      0        – geschrieben von SanNit
 
Kommentar vom 1. Juli 2017 um 12:47 Uhr (Schulnote 1):
» „Mit ihm zusammen war das Leben einfach schöner. Und vermutlich ist es genau das, was Liebe ausmacht... Die Menschen, die man liebt, machen unser Leben schöner"

„Aber nichts im Leben ist von Dauer. Schöne Dinge genauso wenig wie schmerzhafte.“

Handlung:

Anna lebt mit ihren beiden Töchtern Nelly und Sophie, von deren Vater Max sie geschieden ist, in München und arbeitet halbtags in einem Hotel als Zimmermädchen. Eines Tages bekommt Anna einen Brief von ihrer Mutter Frieda. Eigentlich eine ganz normale Situation, nicht aber für Anna. Sie hat mit ihrer Mutter seit 18 Jahren keinen Kontakt mehr, seitdem Anna von zuhause ausgezogen ist. Anna nimmt sich der Bitte ihrer Mutter an und beschließt, bei ihr auf dem Hof vorbeizuschauen. Danach wollte sie noch einen Abstecher nach Amrum machen, um dort ihre Jugendliebe Jan wiederzusehen, über den sie sich immer noch so einige Gedanken macht. Ursprünglich wollte Anna die Reise alleine bestreiten, doch letztendlich sitzt sie nicht alleine in dem VW-Bus Richtung Amrum, sondern auch
ihre Mutter, ihre Töchter und sogar der Ex-Mann sind mit an Bord. Wie wird wohl die Reise nach Amrum und der Urlaub der ungewöhnlichen Truppe verlaufen?

Cover:
Das Cover und der Titel harmonieren eindeutig sehr gut und versprechen einen wunderbaren sommerlichen Roman mit viel Gefühl. Durch die verschiedenen Blauschattierungen und die kleinen Details (Muscheln, Blumen), wird der sommerliche Eindruck sehr gut hervorgebracht und das Cover lädt sofort zum träumen ein und versprüht für mich ein Urlaubs- und Sommergefühl.

Schreibweise:
Die Schreibweise ist sehr locker und flüssig, man ist schon ab der ersten Seite vollkommen in die Handlung involviert. Durch die verschiedenen Erzählperspektiven von Anna und Sophie kann der Leser die Handlungen der Protagonisten von zwei Seiten betrachten und die Handlungen somit besser einschätzen. Somit hat man als Leser auch Einblick in die Gedanken und Gefühle von Mutter und Tochter.
Es gibt auch noch eine dritte Erzählinstanz in der Geschichte, die von Anna´s Mutter Frieda. Die Dame hat Erinnerungen in Form eines Tagebuchs niedergeschrieben, die dem Leser Geschehnisse aus der Vergangenheit beschreiben. Diese sind sehr hilfreich und nötig für die Geschichte, somit kann man schon vergangenes miterleben und versteht einige Situationen besser.

Protagonisten:
Bei jedem einzelnen Protagonisten merkt man deutlich, wie viel Mühe sich die Autorin mit ihnen gegeben hat und das sie an jeden gefeilt hat, bis er perfekt in die Geschichte passt. Jede einzelne Person in dem Roman wirkt sehr lebendig und authentisch, durch die Ecken und Kanten, die nun einmal zu jedem Menschen gehören. Mir hat es sehr gut gefallen, dass die Sympathie des Lesers nicht explizit auf eine Person bezogen wird, sondern man sie als Leser erst einmal neutral betrachten kann und dann entscheiden kann, wie man die jeweilige Person findet.

Fazit:
Der Roman beinhaltet eine Geschichte, die ich so noch nie gelesen habe, die mich aber sehr berührt und mitgenommen hat. Mir hat es sehr gut gefallen, dass in dem Roman auch ernsthafte Themen, wie Demenz. Diese Krankheit wurde sehr einfühlsam und behutsam mit in den Roman eingebunden, ohne an irgendeiner Stelle fehl am Platze zu wirken. Es gibt auch noch einige weitere Kleinigkeiten, die den Roman zu etwas besonderem machen. Außerdem beinhaltet der Roman einige Sätze, die perfekt auf das Leben zutreffen und den Leser durchaus auch nachdenklich machen.«
  13      0        – geschrieben von MarySophie
 
Kommentar vom 22. Mai 2017 um 1:00 Uhr (Schulnote 1):
» Ich bin auch schwer begeistert von dem, was Katharina Herzog da auf die Beine gestellt hat. Die Art, in der das Buch geschrieben wurde, ist einfach allererste Güteklasse und trotz der problematischen Themen, die hier auf den Tisch kommen, und trotz allem Realismus, steckt eine solche Wärme in den Zeilen und liest sich das alles so flüssig herunter, wie es nicht besser hätte gemacht werden können. Eine Klasse für sich.«
  4      0        – geschrieben von Grena
Kommentar vom 9. Mai 2017 um 17:58 Uhr (Schulnote 1):
» Egal unter welchem Namen Katrin Koppold auch schreibt, es ist einfach jedes Mal ein neuer Lesegenuss und ich würde fast so weit gehen zu sagen, dass das ihr bisher bestes Buch geworden ist. Einerseits eine Geschichte, die unterhaltsam genug ist für ein "Buch für zwischendurch", eines mit einer feinen Atmosphäre, aber auf der anderen Seite irgendwie auch mit viel Tiefgang. Wenn mans noch nicht gelesen haben sollte, ist das das richtige Buch, um in den Sommerurlaub mitgenommen zu werden!«
  5      0        – geschrieben von twenska
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz