Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.620 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »abby23«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
HARDCOVER
 
Strongfood
Verfasser: Ingo Froböse (21)
Verlag: Becker Joest Volk (37)
VÖ: 21. April 2017
Genre: Koch- und Backbücher (1431)
Seiten: 224
Themen: Ernährung (311), Gesundheit (509), Muskeln (23), Rezepte (1551)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,50 (90%)
1
50%
2
50%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 4 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Strongfood« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (5)     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 4. Juli 2017 um 9:11 Uhr (Schulnote 1):
» Wer abnehmen will muss nicht nur richtig essen, sondern auch Sport treiben. Dieser Grundsatz ist jedem klar, der sich mit dem Thema Abnehmen beschäftigt. Aber nicht jedem der Sport treibt ist klar, welchen großen Einfluss die Ernährung auf seine sportlichen Leistungen hat. Und genau an diesem Punkt setzt "Strongfood - Das Kochbuch" an. Es richtet sich an Ausdauer- und Kraftsportler und zeigt wie sich sowohl in der Trainings-, Wettkampf- aber auch in der Rekonvaleszenzphase ernähren sollten.

Neben sehr schmackhaften Rezepten bietet das Kochbuch vor allem auch einen sehr ausführlichen Theorieteil. Gerade die Formeln zur Berechnung des Grund- und Leistungsumsatzes sowie die Tabellen mit dem Energieverbrauch zu ausgewählten Sportarten haben mich persönlich sehr begeistert. Besonders gut hat mir bei den Tabellen gefallen, dass einerseits eine breite Auswahl an Sportarten abgedeckt wird und andererseits nicht nur Werte für einen Durchschnittsmann bzw. eine Durchschnittsfrau angegeben werden. Sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen werden vier verschiedene Gewichte angegeben, so dass die meisten ihren Bedarf sehr gut abschätzen können.
Des weiteren wird auf die Makronährstoffe Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett eingegangen. Wobei die Autoren deutlich hervorheben, dass der Körper alle drei Stoffe benötigt. Die Zusammenstellung aber natürlich von der Sportart bzw. dem Trainingsstand abhängig ist. Ausgesprochen positiv ist mir aufgefallen, dass die Autoren sich von Proteinshakes ein wenig distanzieren und sich für natürliche Proteinquellen aussprechen. Dies merkt man in weiterer Folge auch bei den Rezepten, da hier kaum Eiweißpulver verwendet wird.

Die einzelnen Rezepte werden in die folgenden fünf Kategorien eingeteilt: Vor dem Training, nach dem Training, Rekonvaleszenz, Schnelle Snacks für Zwischendurch und Ernährung an trainingsfreien Tagen. In allen Kategorien wird dann noch einmal eine Unterteilung in Ausdauer- und Kraftsport gemacht. Die Mengenangaben sind dabei immer für eine Person gedacht. Meiner Meinung eine sehr gute Lösung, da es leichter ist die Mengen zu Verdoppeln als zu Halbieren. Bei anderen Kochbüchern hat man oft das Problem, dass wenn man ein Rezept für eine Person kochen möchte vor der Frage steht, wie man ein rohes Ei am besten halbiert. Die verwendeten Zutaten sind im Großen und Ganzen im normalem, gut sortierten Supermarkt erhältlich. Nur einige wenige Spezialzutaten wie z.B. Lupinien werden verwendet.

Die Fotos der Gerichte sind äußerst stilvoll und machen auf jeden Fall Lust das Gericht nachzukochen. Die angegebene Zubereitungszeit ist meiner Meinung nach durchaus realistisch, auch wenn ich bei dem einen oder anderen Rezept doch ein paar Minuten mehr gebraucht habe. Die Beschreibungen der Zubereitung ist zwar eher kurz gehalten, aber meiner Meinung nach ausführlich genug. Zu Beginn hatte ich befürchtet, dass die Rezepte sehr fleischlastig sein werden, wurde aber schnell eines Besseren belehrt. Natürlich sind einige Gerichte mit Fleisch enthalten, diese werden aber sehr gut ergänzt von Fischgerichten und auch einigen vegetarischen Rezepten. Auch Liebhaber von Süßigkeiten kommen auf ihre Kosten und finden sehr gute Alternativen, wenn wieder mal der Heißhunger auf Schokolade im Anmarsch ist.

Obwohl sich das Kochbuch vornehmlich an Sportler richtet, würde ich es nicht nur auf diese Zielgruppe beschränken. Auch nicht Sportler kommen bei den ausgewogenen und schmackhaften Rezepten voll auf ihre Kosten. Diese sollten allerdings sehr gut auf die Kalorienangaben achten, da die Gerichte für Sportler optimiert sind. Als Nichtsportler schießt man schnell mal über seinen Kalorienbedarf hinaus wenn man sich Frühstück, Mittag, Abendessen und Snacks aus diesem Buch gönnt.«
  12      0        – geschrieben von ReiShimura
Kommentar vom 14. Mai 2017 um 14:47 Uhr:
» Sehr interessant

Interessantes Kochbuch - bzw ist Kochbuch hier die falsche Bezeichnung, denn das Buch ist etwas mehr wie ein Kochbuch. Eher ein Ratgeber für Leute im Training.
Für Leute die so etwas suchen, ist das Buch passend - Leude die nur ein Kochbuch suchen, könnten etwas enttäuscht sein.
Inhaltlich finde ich das Buch recht gut gelungen.«
  4      0        – geschrieben von book_lover
Kommentar vom 12. Mai 2017 um 17:57 Uhr (Schulnote 1):
» Strongfood Das Kochbuch Wer Muskeln will, muss richtig essen Wissenschaftlich entwickelte Rezepte für Muskelaufbau und Ausdauer ist der etwas sperrige Titel eines Buches von Prof. Dr. Ingo Froböse. Der Autor wendet sich mit dem Buch an Ausdauer- und Kraftsportler und möchte diesen die richtige Ernährung für alle Phasen des Sportes erläutern.

Das Buch ist in mehrere Abschnitte eingeteilt und beginnt mit allgemeinen Erklärungen rund um das Thema richtige Ernährung für Sportler. Die Theorie und Praxis wird beleuchtet und die Erklärungen sind in allgemein verständlicher Form abgefasst. Gut finde ich die Markierung von Schlagworten bzw. Sätzen welche Kernaussagen des Autors unterstreichen sollen.

Nach diesem Teil folgt der Rezeptteil der unterscheidet zwischen Ausdauer-und Kraftsportlern. Die Rezepte sind entsprechend gekennzeichnet und für 1 Person ausgelegt. Nährwertangabe zu kcal, Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß stehen beim jeweiligen Rezept. Die Rezepte sind nochmals unterteilt in die Rubriken Vor dem Training, Nach dem Training ( Regenerationsphase), Rekonvaleszenzphase, Schelle Snacks für Zwischendurch, Ernährung an trainingsfreien Tagen sowie Tipps fürs Essen im Restaurant.

Ein Index schließt das Buch ab.

Insgesamt fand ich das Buch interessant und gut aufgebaut. Es wendet sich nicht an Freizeitsportler die nur hin und wieder ein wenig Sport betreiben, sondern an Sportler die einen kontinuierlichen Muskelaufbau anstreben. Die Rezept sind einfach und gut erklärt und die Zutaten dafür bekommt man im normalen Handel. Der Verlag des Buches bietet einen online Service an, zu dem man sich kostenlos anmelden kann. Dort kann man für die Rezepte Einkaufslisten erstellen und die Portionen an eine entsprechende Personenzahl angleichen. Ich habe mich dort angemeldet und es ausprobiert und es funktioniert recht gut. Noch sind nicht alle Bücher des Verlages dort vertreten, aber Strongfood kann man dort finden.«
  11      1        – geschrieben von manu63
Kommentar vom 2. Mai 2017 um 13:48 Uhr (Schulnote 2):
» Der aus dem ARD Morgenmagazin, in welchem er regelmäßig als Sport-Experte auftritt, einem größeren Personenkreis vermutlich bereits bekannte Kölner Universitätsprofessor, Herr Dr. Ingo Froböse legt hier zu seinen vielen älteren Veröffentlichungen ein weiteres Buch vor.
Diesem sind ausführlichste Informationen allgemeiner Art, aber auch unterteilt in "Kraftsport" und "Ausdauersport" mit Tabellen und Internetverweisen zu entnehmen, da dürfte wirklich kaum ein Wunsch oder eine Frage offen bleiben.
Erfreulich ausführlich auch der ebenfalls gut durchstrukturierte Rezeptteil mit - heutzutage bedauerlicherweise eine Seltenheit! - Angaben zu Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß. Die Rezepte sind unkompliziert, gut erklärt und appetitanregend, wozu auch die ansprechenden Farbfotos beitragen.«
  9      0        – geschrieben von victory
Kommentar vom 2. Mai 2017 um 9:33 Uhr (Schulnote 2):
» Nachdem ich zwei Söhne habe, die ins Fitnessstudio gehen, war ich sehr gespannt auf dieses Buch, das verspricht, mit Ernährung den Muskelaufbau zu unterstützen.

Das Buch ist in Theorie/Praxis und einen Rezeptteil unterteilt, was auch gut ist, denn im Theorieteil wird der Leser anhand genauer Erklärungen darüber informiert, warum richtige Ernährung für den Muskelaufbau wichtig ist bzw. diesen unterstützt.

Es gibt ein Modell zur Berechnung des Tageskalorienverbrauches, eine Tabelle mit Angaben zu verschiedensten Sportaktivitäten und deren Kalorienverbrauch, unterteilt nach Gewicht und natürlich Mann/Frau. Dazu genaue Erklärungen zum Muskelaufbau an sich, wie Diäten diesen unterstützen können oder auch nicht, Informationen zu den Kohlehydraten/Fructose und Proteinen. Dazu gibt es Tipps zum Sporteln und auch für danach zur Muskelregeneration, sowie Infos, worauf man beim Auswärts-Essen achten sollte.

Wenn dieser theoretische Teil durchgelesen ist, geht es an die Rezepte, die entsprechend für Ausdauer- und Kraftsportler gekennzeichnet sind.

Die Unterteilungen gehen von vor dem Sport/Frühstück/Mittagessen/Abendessen/nach dem Sport, zusätzlich auch Rezepte für kalte Mahlzeiten und sind auf etwa 150 Seiten aufgeteilt. Pro Doppelseite findet man jeweils das Rezept und ein Foto der Speise, das wirklich Gusto macht. Die Zutaten sind nicht allzu kompliziert, die Rezepte selbst einfach erklärt und für jedermann/frau nachkochbar. Und natürlich hat jede Speise die Kalorien- und Nährwertangaben (Kohlehydrate/Fett/Eiweiß).

Es ist ein Rezeptbuch, das wirklich informativ für alle ist, die ihren Muskelaufbau mit entsprechender Ernährung unterstützen wollen, mit einem umfangreichen Theorieteil, der alle Fragen dazu beantwortet und erklärt, und einem ebenso umfangreichen Rezeptteil mit Speisen, bei denen für jeden Geschmack etwas dabei ist.«
  12      0        – geschrieben von bine174
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz