Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
41.126 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »dagomar070«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Weil Schottlands Herz für die Freiheit schlägt
Verfasser: Bettina Reiter (10)
Verlag: Eigenverlag (11879) und epubli (781)
VÖ: 20. Februar 2017
Genre: Historischer Roman (3278) und Romantische Literatur (15342)
Seiten: 456
Themen: 13. Jahrhundert (99), Freiheit (356), Identität (290), Krieg (1040), Schottland (433)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
95 / 100
auf Basis von zwei Bloggern
100
50%
80
50%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
1
Elderslie/Schottland 1294: Ein dunkles Geheimnis überschattet das Leben der siebzehnjährigen Jodie Wallace. Als die grauenvolle Wahrheit ans Licht kommt, wird Jodie zum Erzfeind ihres Bruders William geschickt, um für ihr Land zu spionieren - denn es droht Krieg zwischen Schottland und England. Während William an vorderster Front kämpft, lebt Jodie in der ständigen Angst, dass man ihre wahre Identität aufdeckt. Doch unverhofft begegnet ihr die große Liebe - aber auch ihr erbittertster Feind …
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Liebesromanzen in St. Agnes 2 - Ein fast perfekter Winter in St. Agnes
Geschrieben von: Bettina Reiter (22. November 2018)
Die Geschwister Bourbon-Conti 1 - Denn ich darf dich nicht lieben
Geschrieben von: Bettina Reiter (30. Juli 2017)
Die Klosterbraut
Geschrieben von: Manuela Schörghofer (4. Januar 2019)
80/100
[3 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (0)     Leseprobe     Blogger (2)
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich bei Bettina Reiter für die Einsendung dieser Leseprobe! Mehr zu Bettina Reiter gibt es auf ihrer Autorenseite und bei Facebook.
Bei Amazon ist das Buch an dieser Stelle erhältlich. Bei diesem Link handelt es sich um Werbung, er enthält einen Affiliate-Code.

Prolog

Elderslie, 11. September 1284


„Das Leben eurer Brut“, brüllte George von Mar, „oder deine Frau wird mir zu Willen sein, Wallace. Es ist deine Entscheidung.“
     Margarete zitterte am ganzen Leib. Fünf Männer standen ihr mit brennenden Fackeln gegenüber und taxierten ihren Körper mit glasigen Augen. „Kriecht in die Hölle zurück, aus der ihr gekommen seid! Allesamt“, stieß sie wutentbrannt aus. „Besonders du, George!“
     Grinsend trat der verhasste Mann einen Schritt auf sie zu. Die Hitze der Fackel brannte in Margaretes Gesicht, doch das war nichts gegen die Abscheu, die seine Gegenwart in ihr hervorrief. „Seit wann so kratzbürstig?“, säuselte er mit alkoholgeschwängertem Atem. „Früher warst du entgegenkommender - oder besser gesagt - Wachs in meinen erfahrenen Händen. Erinnerst du dich? Damals, als du noch Margarete de Crauford genannt wurdest.“
     „Wag es ja nicht, meine Frau anzurühren!“ Drohend hob Margaretes Mann die Faust. „Du Schwein hast ihr schon genug angetan.“
     „Angetan?“, wiederholte George und lachte dreckig. „Ach Alan, siehst du nicht, dass sie sich geradezu nach mir verzehrt?“ Das Knistern der Fackel verstärkte die bedrohliche Situation. Angstvoll blickte Margarete zum Haus. Hinter den Fenstern war es dunkel. Lediglich aus der weit offenen Eingangstür fiel schwaches Licht heraus. Bitte, lieber Gott, lass meine Kinder schlafen, flehte sie innerlich. „Aber langsam reißt mir die Geduld“, wurde George ungehalten. „Ich muss nicht betteln. Wir sind in der Überzahl und in Zeiten wie diesen fragt niemand danach, weshalb euer Haus niedergebrannt wurde, warum eure Kinder an Stricken baumeln und ihr wie Vieh aufgeschlitzt darunter liegt.“
     „Komm schon, George“, wandte sein Busenfreund Patrick the Bruce ein. „Die Hure ist das Gerede nicht wert. Erledigen wir die Sache und verschwinden. Mitternacht ist längst vorbei. Also, worauf wartest du?“
     „Darauf, dass meine offene Rechnung beglichen wird. Wallace hat mir etwas gestohlen“, wetterte George. Alarmiert starrte Margarete auf das Licht, das plötzlich hinter Jodies Zimmerfenster aufflammte. Ihr Zittern verstärkte sich. „Ich will dich nicht zurück, Margarete“, sprach George weiter, „selbst wenn du darum betteln würdest. Aber wenn ich mit dir fertig bin, wird dich dein Mann nie wieder berühren können, ohne dass du dabei an mich denkst.“
     „Dann tu, wonach dir ist!“, rief Margarete panisch aus, weil sie Jodies kleine Gestalt die Treppe vom ersten Stock herunterkommen sah. „Aber nicht hier.“
     „Margarete!“ Alan erstarrte. „Das ist nicht dein Ernst.“
     Weinend deutete sie zur Pforte, wo jetzt ihre siebenjährige Tochter im dünnen Nachthemd stand. Die zarte Silhouette verschwamm vor Margaretes Augen. „Jodie“, flüsterte sie dann, „kümmere dich um sie.“
     „Aber ich ...“
     „Bitte! Tu es einfach, Alan.“
     „Jetzt geht es nicht um Jodie, sondern um dich!“, brüllte ihr Mann plötzlich.
     „Himmel, was bist du nur für ein kaltschnäuziger Vater“, unterstellte George ihm und schüttelte den Kopf. „Und so einen Trottel hast du mir vorgezogen?“ Wie Schraubstöcke umschlossen Georges Finger Margaretes Oberarm. Kraftvoll zog er sie an sich. Nie würde sie den letzten Blick ihres Mannes vergessen, bevor sie in Richtung Stall geschubst wurde. Den Schrei ihrer Tochter, die zu ihr laufen wollte. Alans harte Worte, als er Jodie befahl, auf ihr Zimmer zu gehen, um sich dann auf einen der Männer zu stürzen. Kurz schloss sie die Augen. Hörte Alans schmerzvollen Ausruf, der ihr ins Herz schnitt. Spürte den einsetzenden Regen wie Nadelstiche auf ihrer Haut. Zischend verlöschten die Fackeln. Da war Jodies Wimmern. Ihr eigenes, angstvolles Keuchen. Dann hob sie die Lider. Ihr Blick war starr auf die Stalltür gerichtet. Auf das, was vor ihr lag. Sie wusste, nach diesem Opfer würde sie nicht mehr dieselbe sein, weil sie sich bereits jetzt wie eine Fremde in ihrem eigenen Körper fühlte ...


1. Kapitel


Es roch modrig. Jodie kauerte wimmernd an der kalten Kellerwand. Völlige Dunkelheit umgab sie, denn es gab kein Fenster. Der Vater hatte sie hier eingesperrt, als sie zu ihrer Mutter laufen wollte. Noch immer schmerzten ihre Arme von seinem harten Griff.
     Etwas raschelte. Jodie begann zu zittern und dachte an die Ratten, die hier unten hausten. An die lauten Rufe, die schon seit geraumer Zeit verstummt waren. Warum holte sie niemand? Wo waren ihre Brüder? Ihre Eltern? Und was hatten diese Männer mit ihrer Mutter getan? Wieso hatte sie der eine regelrecht zum Stall bugsiert?
     Jodie schluchzte auf, weil ihr die Angst die Kehle zuschnürte. Die Angst, dass etwas Schreckliches geschehen war. Nie zuvor hatte sie ihren Vater so böse erlebt. Er war sogar auf die Männer losgegangen. Noch jetzt saß der Schock tief in ihren Gliedern, weil die Männer brutal auf ihn eingeschlagen hatten. Doch ihr Vater hatte sich losgerissen und war zu ihr gerannt. Und jetzt saß sie hier und hatte keine Ahnung, was los war. Gleichzeitig hatte sie jegliches Zeitgefühl verloren.
     Jetzt raschelte es dicht neben ihr. Jodie rutschte beinahe hysterisch zur anderen Seite, bis sie an eine Kiste stieß. Darin lagerten Kartoffeln. Also musste sie sich in der Nähe der Tür befinden. Atemlos tastete sie über die Kisten. Auf einmal spürte sie etwas auf ihrer Haut. Spinnweben? Im nächsten Moment krabbelte etwas über ihre Hand. Panisch schlug sie um sich, rappelte sich hoch und stolperte im nächsten Moment über eine Kiste. Hart schlug sie am Boden auf, doch sofort war sie wieder auf den Beinen. Vorsichtig machte sie einen Schritt nach dem anderen und streckte einen Arm aus, bis sie ein Hindernis spürte. Ihre Hände glitten darüber. Die Tür. Da war die Tür!
Seite: 1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz