Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
39.925 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »karlotta-161«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Without Worlds
Verfasser: Kerstin Ruhkieck (10)
Verlag: Dark Diamonds (85)
VÖ: 31. März 2017
Genre: Dystopie (412), Jugendliteratur (4602) und Romantische Literatur (13117)
Seiten: 330
Themen: Apokalypse (174), Hotel (440)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
73 / 100
auf Basis von drei Bloggern
100
0%
80
67%
60
33%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
1
Leider existiert für »Without Worlds« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Das Mädchen am See
Geschrieben von: Charlie Donlea (21. Dezember 2017)
Das korsische Begräbnis
Geschrieben von: Vitu Falconi (3. Januar 2018)
80/100
[1 Blogger]
Die Bundespräsidentin
Geschrieben von: Kerstin Rachfahl (21. Dezember 2017)
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (2)     Blogger (3)     Tags (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 27. April 2017 um 22:44 Uhr:
» Meine Meinung:

Ehrlich gesagt war ich selten so hin- und hergerissen, bei einem Buch, wie bei diesem. Auch bei der Bewertung habe ich mich richtig schwer getan. Zuallererst muss ich sagen, dass ich ein großer Fan von Dystopien bin. Deshalb konnte ich es auch kaum erwarten „Without Worlds“ zu lesen. Die Stimmung, die in der Geschichte vermittelt wird ist kalt und düster. Das liegt zum Teil daran, dass in diesem Hochhaus, die letzten Überlebenden nach einer Naturkatastrophe wohnen und es keine Aussicht auf Besserung gibt. Doch auch Clara selbst, die fast lethargisch vor sich hin lebt. Sie hat keine Freunde und ist alles andere als beliebt. Es scheint dort generell zwischenmenschlich eiskalt zuzugehen. Der ganze Umgang miteinander der dort herrscht, lässt einen richtig erschauern.

Eines Tages passiert etwas, was schier unmöglich erscheint: Kian taucht als Überlebender im Hochhaus auf. Sein Erscheinen verändert Klara und sie scheint erstmals Hoffnung und Lebensmut zu empfinden. Doch an Kian ist kein wirkliches Herankommen, da er mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen hat. Er bemerkt Clara überhaupt nicht.

An Clara finde ich besonders, dass sie eben ganz anders ist. Man kann ihre Gefühle und auch ihre Gleichgültigkeit teilweise gut nachempfinden. Deswegen habe ich auch von Anfang an mit ihr gelitten. Was ich sehr schade fand ist, dass sie dem dort vorherrschenden System völlig blind gegenüber erscheint und nie etwas hinterfragt. Das hat mir etwas gefehlt. Mit der Zeit verhält sie sich Kian gegenüber wie eine Stalkerin. Ich kann ihre Faszination teilweise nachvollziehen, aber mit der Zeit wurde es etwas zuviel.

Das Buch wurde aus der Ich-Perspektive von Clara geschrieben. So können wir ihre Gefühlswelt sehr gut nachvollziehen. Allerdings erfährt man aufgrund von Claras Desinteresse wenig vom System und von den Hintergründen.
Der Schreibstil der Autorin ist absolut fesselnd und emotional. Man bekommt eine richtige Gänsehaut beim Lesen. Das Ende hat bei mir jedoch zu viele Fragen offen gelassen. Wäre es nur der erste Band einer Reihe, hätte ich kein Problem damit. So wie es scheint, handelt es sich aber um einen Einzelband. Deshalb hat mir, das für mich offene Ende, etwas Magenschmerzen bereitet.
Wer einmal eine etwas andere Dystopie lesen möchte, die sehr bewegend ist, dem kann ich das Buch durchaus empfehlen. Aber ihr solltet Euch dann nicht an der gleichbleibenden hoffnungslosen Stimmung und einem Ende mit vielen Fragen stören.


Cover:

Das Cover sticht absolut ins Auge. Das rote Kleid zieht sofort alle Augen auf sich und macht neugierig auf die Geschichte.


Fazit:

Eine Dystopie, die unter die Haut geht, aber viele Fragen offen lässt.«
  14      0        – geschrieben von Yvi's kleine Wunderwelt
 
Kommentar vom 11. April 2017 um 0:26 Uhr (Schulnote 1):
» Kein schönes Bild, das die Autorin da der Menschheit prognostiziert und was sie den Menschen für einen Charakter attestiert - aber so ist es ja auch. Beeindruckendes Setting, eine sehr starke Protagonistin und eine aufwühlende und mitreißende Story - das war sehr unterhaltsam!«
  3      0        – geschrieben von Olive Flameglitter
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by Axel Saalbach & Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz