Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
41.751 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Karl-Friedrich ...«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
BROSCHIERT
 
HB-DOWNLOAD
 
HÖRBUCH
 
AchtNacht
Verfasser: Sebastian Fitzek (18)
Verlag: Bastei Lübbe (2555) und Knaur (1316)
VÖ: 14. März 2017
Genre: Thriller (5580)
Seiten: 416
Themen: Experimente (198), Kopfgeld (25), Lotterie (16)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
74 / 100
auf Basis von 22 Bloggern
100
32%
80
23%
60
23%
40
23%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
2
Eine Nacht lang gilt ein per Lotterie auserwählter Mensch als vogelfrei - jeder darf ihn straffrei töten, und der Täter wird mit einem Kopfgeld in Höhe von zehn Millionen Euro belohnt ...
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Thalamus
Geschrieben von: Ursula Poznanski (13. August 2018)
85/100
[11 Blogger]
So brauch ich Gewalt
Geschrieben von: Stefanie Mühlsteph (23. April 2018)
100/100
[2 Blogger]
Nicht weg und nicht da
Geschrieben von: Anne Freytag (19. März 2018)
95/100
[4 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (17)     Leserkanonen-Rezension     Blogger (25)     Tags (1)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 23. April 2017 um 0:10 Uhr (Schulnote 1):
» Dass es nach hinten raus "too much" wird, wie ihr schreibt, gehört doch bei einem guten Fitzek-Thriller dazu. Ich war jedenfalls restlos begeistert. Durchweg. Ohne Atempause. Ich kenne aber auch "The Purge" nicht, weiß also nicht, wie viel davon adaptiert ist. Jedenfalls hat´s mich durchweg gepackt, und zwar richtig. Was für eine wilde Jagd!«
  5      1        – geschrieben von Diablo Jr.
Kommentar vom 11. April 2017 um 19:47 Uhr (Schulnote 2):
» Nach hinten raus empfand ich es mir schon ein bißchen als "too much", wer denn nun hinter der ganzen Sache steckte und was am Ende aus Benjamin Rühmann wurde. Aber die Hetzjagd durch Berlin war bis dahin schon sehr gut gestrickt und packend. Nicht Fitzeks bestes Buch, aber Spaß machts auf jeden Fall.«
  3      0        – geschrieben von DanBrown666
Kommentar vom 1. April 2017 um 15:54 Uhr (Schulnote 3):
» Für einen Fitzek-Roman empfand ich das Buch eher nur durchschnittlich, bei ihm habe ich aber auch eine besonders große Erwartungshaltung. Allerdings hatte ich gewisse Probleme mit der Impulsivität von Ben und seinen Entscheidungen, und die Auflösung war mir ein bißchen zu konstruiert und auch ein Stück vorhersehbar. Als ein gewisser Nachname das erste Mal fiel, habe ich mir schon gedacht, dass das nicht von ungefähr kommt, und dann reimt man sichs zusammen.«
  3      0        – geschrieben von HotSnake
Kommentar vom 29. März 2017 um 19:36 Uhr (Schulnote 3):
» Eigentlich glaubte niemand, dass der 8.8. tatsächlich ein besonderes Datum sein würde, aber dann begann die Jagd auf die Person, die gezogen wurde. Auf alle technischen Tricks wird zurück gegriffen, um auf dem neuesten Stand zu bleiben. Ohne Skrupel suchen die Menschen und überschreiten dabei alle Grenzen, egal ob gesetzliche oder moralische.

Wie hat es mir gefallen?
Ich mag die Geschichten des Autors eigentlich sehr gerne. Ich liebe seine Wendungen, seine falschen Fährten und die Lösungen dazu.
So hat mich diese Thema sofort gepackt, den Film "The Purge" kenne ich nicht (da ich keine Horrorfilme mag) und deshalb erwartete ich ein paar spannende Stunden.
Die Grundgeschichte an sich fand ich äußerst ansprechend. Allein die Vorstellung, dass es an einem Tag im Jahr möglich wäre, jemanden nicht nur straffrei zu töten sondern dafür auch noch Geld zu erhalten, gruselt mich zutiefst. Doch das Leben, wie es heute stattfindet, überrascht mich jeden Tag aufs neue.
Für mich war dieser Roman nun denn auch zu realistisch. All die technischen Spielereien, die genutzt werden und auch der totale moralische Verfall haben mich entsetzt. Dieses Mal ist die Geschichte auch sehr verworren und konstruiert. Ich musste hin und wieder zurück blättern, um mich zu vergewissern, dass ich auch alles richtig erfasst habe. Damit war für mich der Lesespass leider getrübt.
Was mir allerdings immer gut an Fitzeks Büchern gefällt, ist die Tatsache, dass der Leser bekannte Figuren wieder trifft.
Er bleibt aber dennoch einer meiner Lieblingskrimiautoren.«
  8      0        – geschrieben von Marie's Salon du Livre
 
Kommentar vom 26. März 2017 um 22:44 Uhr (Schulnote 1):
» Sehr guter Roman, der wieder alles mitbringt, was einen guten Fitzek-Thriller ausmacht, auch wenn er thematisch eigentlich doch so anders ist. Wie immer mit dem Tempo einer ratternden Dampflok erzählt, heftig in seinen Ideen, packend und erschreckend, und bis zum Schluss unvorhersehbar und überraschend. Unglaublich, dass so ein hoher Level bei einer dieses Mal so kurzen VÖ-Spanne zwischen dem "Paket" und diesem Buch hier, überhaupt möglich ist!«
  4      0        – geschrieben von fallenhero
Seite:  1 2 3 4
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz