Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
41.283 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »isabell36«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Supernatural Retirement - Monster a.D.
Verfasser: Carmen Gerstenberger (12)
Verlag: Books on Demand (1887)
VÖ: 10. Februar 2017
Genre: Fantasy (9065)
Seiten: 247 (Kindle Edition), 300 (Taschenbuch-Version)
Themen: Monster (174), Mord (4474), Ruhestand (16), Vampire (1284), Werwölfe (342), Wohngemeinschaft (200)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
100 / 100
auf Basis von zwei Bloggern
100
100%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Supernatural Retirement - Monster a.D.« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Schattenwelt 2 - Erfüllung
Geschrieben von: Carmen Gerstenberger (19. Januar 2017)
100/100
[1 Blogger]
So nah bei dir ...
Geschrieben von: Carmen Gerstenberger (28. Juni 2016)
100/100
[2 Blogger]
Witch's Wishes
Geschrieben von: Carmen Gerstenberger (28. Februar 2019)
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (3)     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 28. April 2017 um 21:19 Uhr:
» Meine Meinung:

Eine WG aus übernatürlichen Wesen, die ihr Rentendasein in einem Castle fristen hört sich ja schon mal kurios an. Noch besser sind aber die verschiedenen Persönlichkeiten. Jeder hat so seine speziellen Macken, die für echte Lacher sorgen.
Manche Charaktere sind depressiv, andere selbstverliebt, der nächste einfach trottelig, oder ungeschickt, wieder ein anderer ist sarkastisch oder kaufsüchtig. Es ist einfach alles vertreten und der Humor spielt hier eine große Rolle. Ich kann Euch sagen, dass ich von dieser WG einfach nicht genug bekommen kann.

Die Autorin hat jeden einzelnen Charakter mit so viel Liebe und Individualität gestaltet, dass es einem das Herz erwärmt. Obwohl der eine oder andere auch recht kauzig erscheint, kann man sie durchweg nur mögen. Die Persönlichkeiten wurden wunderbar ausgearbeitet. Die WG erinnert irgendwie an eine große Familie, wo jeder so seine Macken hat und immer Sprüche losgelassen werden oder auch rumgemeckert wird, aber trotzdem halten alle zusammen und sind füreinander da.

Als es zu wiederholten Morden im Castle kommt, lassen es sich Archie, Belial und Vlad nicht nehmen nach dem Täter zu ermitteln. Das sorgt für viel Aufregung und eine gute Portion Spannung. Zuviel möchte ich nicht verraten, denn diese verrückte WG dürft Ihr Euch nicht entgehen lassen. Ich habe noch nie ein Fantasy-Buch mit so viel Humor gelesen und hoffe einfach, dass die Autorin noch mehr Geschichten über die WG veröffentlichen wird.


Cover:

Das Cover ist mir sofort ins Auge gestochen. Es ist einfach wahnsinnig mystisch und die Farben sind toll.


Fazit:

Der witzigste Fantasy-Krimi aller Zeiten!«
  13      0        – geschrieben von Yvi's kleine Wunderwelt
 
Kommentar vom 22. April 2017 um 13:40 Uhr (Schulnote 1):
» Was machen übernatürliche Wesen, die kein Zuhause mehr haben, zu alt oder gebrechlich sind, oder einfach ihre Ruhe haben wollen? Genau, sie ziehen ins Castle ein, in dem Wohnsitz, wo sich Vampire, Werwölfe, Hexen, Mumien, Zombies & Co. zu einer einzig großen Familie zusammenraufen - oder auch nicht. Eine Wohngemeinschaft der etwas anderen Art.
Hier versucht Archie, der Werwolf, ein normales Dasein zu führen. Er war tatsächlich einmal beim MI6 und hat ein Problem bei der Wandlung vom Menschen zum Wolf. Dafür wird der arme Kerl auch schon mal "hässlicher Chewbacca" genannt. Nicht sehr nett. Seine engsten Vertrauten (wenn man sie denn so nennen kann), sind der ehemalige Höllenfürst Belial, der wirklich jedes weibliche Wesen um den Finger wickeln kann, sowie Vlad, ein schwer depressiver Vampir.
Die drei müssen sich als Team beweisen, als ein unheimlicher Killer, genannt der Henker, plötzlich im Castle sein Unwesen treibt. Nach und nach fallen ihm die Übernatürlichen zum Opfer.
Archie merkt, dass er dem Mörder bereits in den 50ern auf der Spur war, als er beim MI6 tätig war. Er will unbedingt seine Kumpane beschützen, denn wenn das Castle nicht mehr sicher ist, wohin sollen sie dann?
Mit viel Eifer, Überlebenswillen, einer gehörigen Portion Glück und Ermittlungen, die sie in verschiedene Länder führen, wollen sie das Castle und seine Bewohner retten.
Wird es ihnen tatsächlich gelingen?

Als ich sah, dass Carmen Gerstenberger tatsächlich diese Geschichte geschrieben hat, habe ich mich sehr gefreut. Schon ihre Short-Story "A Supernatural Halloween" fand ich toll. Umso mehr war ich auf dieses Buch gespannt. Und was soll ich sagen? Ich habe mich köstlich amüsiert.
Zunächst einmal ist da Archie, der noch der Vernünftigste unter all den Wesen zu sein scheint. Er beobachtet und nimmt seine Umwelt analysierend wahr und über seine Gedanken, wie er sein Umfeld sieht, kann man heftig lachen. Nun ja, kein Wunder, wenn man tagtäglich mit Belial und Vlad zu tun hat, die unterschiedlicher nicht sein könnten.
Belial lebt sich aus, gutaussehend, wie er ist, ob mit Nymphen oder Nixen; Vlad hingegen bläst oft Trübsal und erfreut sich an nichts so richtig, außer vielleicht an seinen schicken Lederschuhen und der Pomade in seinen dunklen Haaren.
Dazu kommt noch Fred, der Zombie, ein überaus liebenswürdiger Geselle, der immer mal einen Finger einbüßt, den er dann wieder retten muss. Oder Ramses, die Mumie, die es liebt, Toilettenpapier im Sonderangebot zu kaufen.
Über Dirk, den Rosinen essenden Yeti kann man sich totlachen.
Wobei, die Szene, in der sie alle auf Archie einreden, am Billardtisch, meine Lieblingsszene geworden ist - breites Grinsen, lautes Auflachen.
Überhaupt finde ich alle Figurenzeichnungen herrlich, die Geschichte ist mal was ganz anderes, als das, was man sonst zu lesen bekommt. Und ich mag es, wenn Autoren kreativ sind, und nicht immer dasselbe schreiben.

Zudem bekommt noch der derzeitige amerikanische Präsident "durch die Blume" sein Fett weg, und auch sonst wird nicht mit Anspielungen gespart, denn auch wenn es eine fantastische Geschichte ist, so sind doch die Empfindungen und Ansichten der Figuren eines: identifizierend. Nicht nur, dass man mit ihnen mitfühlt, weil sie sonst niemanden haben, außer der verrückten Truppe dort, sondern auch, wie sie die Welt wahrnehmen. Da steckt so viel Wahres darin.
Da ich viel lese, hatte ich schon den Killer ziemlich früh im Visier, aber das tat der Handlung keinen Abbruch. Ich fand es gelungen, wie sich alles erklärte und auflöste.

Alles in allem bleibt mir zu sagen, dass ich gern ein weiteres Abenteuer über sie alle lesen würde. Die Geschichte ist zwar in sich abgeschlossen, aber das Ende könnte auf eine Fortsetzung verweisen.
Spannend, sehr humorvoll, ideenreich - ein Feuerwerk der Fantasie.

Note 1.«
  16      0        – geschrieben von Legeia
Kommentar vom 21. März 2017 um 12:12 Uhr (Schulnote 1):
» Ich habe selten so gelacht! Im Altersheim für ausgemusterte übernatürliche Wesen bahnt sich ein Kriminalfall an. Die Chaosgruppe um Archie und Co bei den Ermittlungen zu begleiten, waren mit die schönsten Stunden meines Lebens!«
  4      0        – geschrieben von SusanneC
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz