Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
38.191 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Joanna Walter«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Melody of Eden 1 - Blutgefährten
Verfasser: Sabine Schulter (12)
Verlag: Dark Diamonds (38)
VÖ: 25. November 2016
Genre: Fantasy (6212) und Romantische Literatur (10316)
Seiten: 358
Thema: Vampire (1023)
Sonstiges: Dieses Buch überwachen
Teilen:
 
BLOGGERNOTE DES BUCHES
100 / 100
auf Basis von sieben Bloggern
100
100%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
7
27mal in den Tagescharts platziert
**Eine Liebe, so tief wie die Nacht**

Vampire – Mythos oder Wahrheit? Diese Frage stellt sich auch die 23-jährige Melody, als sie gemeinsam mit ihrer Freundin die unterirdischen Gänge ihrer Heimatstadt erforscht. Schon immer hat sie sich gefragt, ob es diese Wesen der Nacht tatsächlich gibt. Es wird gemunkelt, dass die Regierung ihre Existenz zu vertuschen versucht, und Melody würde nur zu gerne herausfinden, warum. Als sie plötzlich von einer unheimlichen Kreatur in die Tiefe gerissen und von einem unglaublich anziehenden Mann gerettet wird, ist ihr Wissensdurst nicht mehr zu stillen. Doch schon bald schon muss Melody herausfinden, dass es Wesen gibt, die man besser nicht auf sich aufmerksam macht…

//Dies ist ein Roman aus dem neuen Carlsen-Imprint Dark Diamonds. Jeder Roman ein Juwel.//
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Melody of Eden 3 - Blutrache
Geschrieben von: Sabine Schulter (28. April 2017)
100/100
[6 Blogger]
Mederia 1 - Aufziehende Dunkelheit
Geschrieben von: Sabine Schulter (9. September 2016)
100/100
[4 Blogger]
Melody of Eden 2 - Blutwächter
Geschrieben von: Sabine Schulter (24. Februar 2017)
97/100
[7 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (5)     Leseprobe     Blogger (7)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 15. Juli 2017 um 18:46 Uhr (Schulnote 1):
» Inhalt/Meinung
Vampire. Kennt man, oder? Ich finde ja, dass Vampire mittlerweile ich einen schweren Stand haben. Denn mal ehrlich, man hat doch irgendwie schon mal alles gelesen, was mit den Blutsaugern zu tun hat. Oder? Oder?! Also mir geht es auf jeden Fall so und deswegen war ich noch gespannter als sonst, was die Autorin mit hier präsentierte! Denn seit Glitzer und Co mache ich einen Bogen um Vampirgeschichten.

Zuerst möchte ich gerne das Setting erwähnen. Die Welt ist die, die wer kennen und dann doch nicht. Die Menschen wissen, dass es Vampire gibt. Sie leben untereinander, unerkannt. Es sind Gerüchte, die durch die Stadt wehen, wie der Geruch von frischem Blut. Es gibt gute und böse Vampire, wobei die „bösen“ wirklich böse sind, fast schon tierisch. Die Guten arbeiten nachts bei der Polizei und kümmern sich meistens um Vermisstenfälle, denn leider ist es wohl so, dass die Menschen oft von den niederen Vampiren verschleppt und ausgesaugt werden.
Dieser Aspekt hat mir wirklich gefallen. Die klare Trennung von Gut und Böse. Und selbst die guten Vampire taten das, was sie eben tun, um sich bewusst von den anderen Vampiren abzugrenzen. Die Nachtpolizei schützt die Menschen quasi vor Ihresgleichen.
Die Atmosphäre empfand ich als durchgehen düster und hat eine super Stimmung erzeugt.

Eine der Hauptfiguren ist Melody. Melody ist eine junge Frau, die unbedingt mal einen Vampir sehen möchte. Tja und damit fangen die Probleme quasi an und Melodys Leben entwickelt sich in eine Richtung, mit der sie niemals gerechnet hatte.
Ich mochte Melody, denn obwohl alle Menschen mehr oder weniger Angst vor den Vampiren hat, ist sie erfrischend offen und stellt sich dem Mythos ganz ohne Vorurteile entgegen. Sie lebt mit den Konsequenzen ihrer Entscheidungen und bereut nicht ewig etwas, was nicht zu ändern ist. Sie packt die Dinge an, und grübelt nicht lange rum. Außerdem empfand ich sie als wirklich ehrlich. Melody spielt keine Spielchen sondern meint die Dinge so, wie sie diese sagt. Und sie war auch nicht zickig oder hielt sich für etwas Besseres.
Melody war erfrischend normal, das Mädchen von nebenan, die ich mir gut als Freundin hätte vorstellen können.

Die andere Hauptfigur ist Eden. Eden ist ein Vampir und Mädels: er ist heiß! :-D
Also nicht im klassischen Sinne, sondern es ist eher seine Ausstrahlung, sein Verhalten, dass ihn sehr anziehend wirken lässt. Es ist diese dunkle, düstere Aura, die ihn umgibt und der auch ich mich nicht lange entziehen konnte. Natürlich hat Eden viel erlebt, auch schlimme Dinge, weswegen er ist, wie er ist. Er sieht sich nicht mehr als Mensch, oder menschlich, egal auf welche Weise. Das wirkte aber auch nicht aufgesetzt oder erzwungen, sondern echt. Er hadert mit sich und kann das, was er erlebt hat, nicht verarbeiten. Die Konsequenzen seiner Entscheidungen liegen schwer auf seinen Schultern. Eden redet nicht viel, aber wenn, dann sind das Dinge, über die es sich nachzudenken lohnt.
Auch ihn mochte ich. Genau wie die ganze Truppe der Nachtpolizei. Sie sind alle auf ihre Art einzigartig, lustig, interessant, düster, nervig… :-D. Die Autorin hat da wirklich eine fantastische Vampirgeneration erschaffen!

Bei Vampirgeschichten achte ich ja auch immer auf die Logik. Schnell schleicht sich eine Kleinigkeit ein, die so nicht sein kann. Oder aber es läuft nach Schema F ab und fertig. Aber auch hier empfand ich die Idee und die Umsetzung erfrischend. Die Vampire brauchen Blut, klar, aber sie saugen nicht einfach wahllos rum, sondern sind Regeln unterworfen, die den Bestand der Menschheit sichern. Natürlich gibt es auch hier welche, die sich nicht daran halten, wäre sonst ja auch langweilig. ^^

Melody gerät durch Eden und durch ihre Neugier in eine Welt, die sie so gar nicht kennenlernen wollte. Gewalt, Tod und Hass sind an der Tagesordnung und selbst Melody, mit ihrem sonnigen Gemüt, hat es nicht immer leicht, gegen die Vorurteile der anderen anzukommen. Aber durch Eden erkennt sie, dass manche Vorurteile einfach so alt sind, dass man sie nur noch akzeptieren kann.
Eden steckt tief im Sumpf des Selbsthasses drin, als dass er noch die Schönheit der Welt um sich herum erkennen könnte. Durch Melody und ihre offene, unkomplizierte Art erkennt er langsam, dass man manche Entscheidungen einfach akzeptieren und mit ihnen leben muss, anstatt dagegen anzukämpfen.
Gemeinsam bereichern sie sich auf eine erfrischende Art und Weise und auch wenn die Story „Mädchen – Vampir“ an sich nicht neu ist, ist die Geschichte „Melody of Eden“ alles andere als langweilig.

Fazit
„Melody of Eden“ ist der erste Band einer Trilogie und macht aufgrund seiner Spannung, seiner fantastischen Atmosphäre und des interessanten Settings endlich wieder Lust auf Vampire! Melody und Eden sind ein Figuren-Paar, das anders ist und nicht mit den üblichen Klischees um sich wirft. Auch wenn die Atmosphäre durchweg düster war, empfand ich Band 1 als sehr erfrischend im Bereich der Jugend-Vampir-Romane!«
  16      0        – geschrieben von Tilly Jones
 
Kommentar vom 28. Januar 2017 um 17:02 Uhr (Schulnote 1):
» Genau mein Fall

Mit Melody of Eden Blutgefährten eröffnet die Autorin Sabine Schulter eine romantisch fantastische Reihe aus ihrer Feder.

Die 23-jährige Melody ist voller Neugierde ob es Vampire wirklich gibt oder ob es nur ein Mythos ist. Dabei gerät sie in Gefahr und wird von einem anziehenden jungen Mann gerettet der ihren Wissensdurst stillen könnte. Doch alles hat seinen Preis, wie Melody am eigenen Leib erfahren muss.

Mit ihrem plastischen und fesselnden Schreibstil erobert Sabine Schulter immer wieder mein Leserinnenherz. Gebannt bin ich Melody auf ihrem Weg in die unterirdischen Gänge gefolgt und ich habe mit ihr die Angst erlebt, die sie dort durchleiden musste. Die Protagonisten werden nach und nach eingeführt und sind gut gezeichnet. Durch die unterschiedlichen Perspektiven aus denen erzählt wird erscheint die Geschichte lebendig und ich konnte ihr gut folgen. Informationen werden geschickt in Gedankengänge und Gespräche eingebaut, so das es keine langatmigen Erklärungen gibt. Die Spannungsbögen sind gut dosiert und es kommt keine Langeweile auf. Der Cliffhanger am Ende des Buches ist gut gesetzt und macht neugierig auf den Folgeband. Mein Fazit, es lohnt sich mit Melody of Eden anzufangen und Melody auf ihrem Weg zu begleiten.«
  13      0        – geschrieben von manu63
Kommentar vom 11. Januar 2017 um 18:04 Uhr (Schulnote 1):
» Meine Meinung:

Die Regierung verschweigt die Existenz von Vampiren. Doch Melody ist neugierig und möchte wissen was hinter dem Mythos steckt. Also macht sie sich auf die Suche nach ihnen. Dabei gerät sie in große Gefahr, aus der sie der verschlossene Eden rettet. Schnell muss Mel feststellen, dass Vampire also tatsächlich existieren. Es gibt jedoch nicht nur die Vampire die Nachts für die Polizei arbeiten, sondern auch noch eine gefährlichere Spezies, die in der Kanalisation lebt und deren Aufmerksamkeit Mel durch ihr unbedachtes Verhalten nun auf sich gezogen hat. Von einem Moment auf den nächsten verändert sich Mels Leben und sie ist einer ständigen Gefahr ausgesetzt. Doch der smarte Eden und seine Freunde stehen ihr zur Seite.

Ich finde die Geschichte von Mel und Eden absolut neuartig und innovativ. Obwohl man kaum glaubt, dass das bei der Masse an existierenden Vampirgeschichten noch möglich ist, hat die Autorin es geschafft, die Vampire hier neu zu erfinden.
Die verschiedenen Vampirarten, ihre Eigenschaften, ihre Geschichte und ihre Vergangenheit haben mich vom ersten Satz an gefesselt. Der Schreibstil ist flüssig, verständlich und herzergreifend. Das Buch ist in der Ich-Perspektive von Mel und Eden geschrieben und so bekommen wir abwechselnd einen tiefen Einblick in ihre Gefühlswelt.

Auch die Charaktere sind einfach atemberaubend. An Mel mag ich, dass sie neugierig und loyal ist, aber trotzdem nicht diesen verträumten romantischen Blick gegenüber den Vampiren hat und nicht gleich eine von ihnen werden will, obwohl es zwischen ihr und Eden heftig kribbelt.
Eden ist ein sehr tiefgründiger und verschlossener Charakter, der sein Herz am rechten Fleck hat und immer für andere da ist. Trotzdem ist er nicht fehlerfrei und muss lernen mit seiner eigenen Existenz klar zu kommen und fechtet einen inneren Kampf aus.
Ivy, Rich, Scott, Scarlett gehören zu Edens Truppe und könnten vielfältiger nicht sein. Oft lernt man in Büchern nur die Hauptcharaktere näher kennen. Doch auch mit den Nebencharakteren hat sich die Autorin unglaublich viel Mühe gegeben und viel Intensität reingesteckt. Ich hatte das Gefühl jeden einzelnen von Ihnen zu kennen. Besonders die kleine Ivy hat mich vom ersten Moment an in mein Herz geschlichen.

Die Vampire leben nun schon seit so vielen Jahren und erfüllen ihren Job. Mels Anwesenheit bringt neuen Schwung in die Truppe. Sie schafft es als Außenstehende Abwechslung und neue Ansichten einzubringen. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, als wenn sie sich zum Herzen der Gruppe entwickelt hat.

Das Buch hat mich wahnsinnig begeistert. Denn es vereint nicht nur eine actiongeladene Geschichte um gefährliche Vampire, sondern auch eine sehr tiefgründige Geschichte über Freundschaft. Natürlich darf auch eine gute Portion Romantik nicht fehlen, für die Mel und Eden sorgen. Es vereint alles, was ein gutes Buch braucht und so sollte es sich kein Fantasy-Fan entgehen lassen.



Cover:

Das Cover sieht einfach toll aus und hat mich sofort angesprochen. Es hat eine sehr mystische Ausstrahlung. Ich finde es schon, dass die Protagonisten nur als Silhouette angedeutet sind, dadurch bleibt der Fantasie alles offen.


Fazit:

Eine sehr tiefgründige Vampirgeschichte, die mich absolut begeistert hat.«
  15      1        – geschrieben von Yvi's kleine Wunderwelt
 
Kommentar vom 2. Januar 2017 um 11:05 Uhr (Schulnote 1):
» Dass sich auch heute noch Vampirgeschichten erzählen lassen, die ganz anders sind als alle anderen, obwohl in den letzten zehn Jahren gefühlt eine Million Vampirgeschichten erschienen sind, beweist Sabine Schulter mit dem Buch. Kreativ und ideenreich, sprachlich wunderbar, gut vom Tempo her, eine realistisch wirkende schöne Love Story - alles ideal.«
  5      1        – geschrieben von Maggi
Kommentar vom 5. Dezember 2016 um 16:48 Uhr (Schulnote 1):
» Ich habe schon Sabine Schulters Hüterin der Welten geliebt, und "Blutgefährten" schlägt in die gleiche Kerbe. Mal eine ganz eigenständige Interpretation eines Vampirromans - auf diese Weise ist selbst das in die Jahre gekommene Thema immer noch extrem unterhaltsam. Ich kann die Fortsetzung kaum abwarten!! :)«
  8      1        – geschrieben von Osceola
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by Axel Saalbach & Team (2011-2017)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum & Rechtliches