Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.513 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »joanna540«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
Mike Köstner 2 - Benutzt
Verfasser: Mark Franley (19)
Verlag: Edition M (190) und Eigenverlag (17883)
VÖ: 1. März 2013
Genre: Thriller (6727)
Seiten: 332 (Taschenbuch-Version), 281 (Taschenbuch-Version Nr. 2)
Themen: Entführungen (1697), Entscheidungen (1861), Medien (105)
Reihe: Mike Köstner (7)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von einem Blogger
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,62 (88%)
1
67%
2
11%
3
16%
4
4%
5
1%
6
0%
Errechnet auf Basis von 73 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Ein perfider Entführer zieht tausende Menschen in seinen Plan hinein und nutzt die Sensationsgier gnadenlos aus. Die Ermittlungen werden immer durchsichtiger, denn die Grenze zwischen Opfern und Tätern verschwimmt immer mehr...
Lesermeinungen (6)     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 7. Januar 2017 um 12:27 Uhr (Schulnote 2):
» Ich habe dieses Buch als erstes aus der Mike Köster Reihe gelesen. Heuchler ist als nächstes dran. "Benutzt" hat mich gefesselt und ich habe es zügig durchgelesen. Der Roman hält die Spannung bis zum Schluss. Allein die Thematik ist schon sehr dankbar. Ein grausames Spiel a la Big Brother wird im Internet gezeigt und Zuschauer können über das Schicksal der "Kandidaten" entscheiden. Ich bin fest davon überzeugt, dass das in der Realität ebenfalls funktioniert und das erzeugt ein zusätzliches gruseliges Gefühl beim Lesen. Es könnte ebenso tatsächlich stattfinden und die sensationslüsternen Menschen springen darauf an.
Beim Umgang mit den digitalen Medien hat der Autor einige Male gepatzt, denn so wie im Buch beschrieben funktioniert es in der echten virtuellen Welt leider gar nicht. Ich hätte mir hier mehr Autenzität gewünscht, aber das sei verziehen. Die rundherum gelungene Geschichte reißt alles wieder heraus und ich freue mich auf das nächste Buch.«
  6      0        – geschrieben von Lesewolf
Kommentar vom 6. März 2016 um 16:28 Uhr (Schulnote 1):
» Das zweite Buch der Reihe um Mike Köstner hat mir noch besser gefallen als das Erste. Der Autor hat seine "Fehler" gut ausgebessert. Ich finde es ist diesmal auch nicht so grausam, was unter anderem daran liegt, dass es eigentlich keinen richtigen Serienmörder gibt, sondern nur einen Entführer, der einen Mann getötet hat. Dessen Opfer sind diesmal auch keine Kinder, sondern Frauen. Ich empfehle trotzdem, zuerst Heuchler zu lesen, einfach um Mike besser zu verstehen.

Die Kapitel sind jetzt auch nicht mehr so verwirrend, da sie nur aus der Sicht einer Person geschrieben sind. Die freien Zeilen zwischen den Absätzen symbolisieren jetzt nur noch, dass etwas Zeit verstrichen ist. Die Kapitel sind auch recht lang, zumindest kam es mir so vor. Selbst die Kapitel aus der Sicht des Entführers waren recht lang, was in den meisten anderen Büchern dieses Genres anders ist. Das finde ich sehr gut, weil gerade diese ja so interessant sind. Man möchte ja wissen wo die Opfer sind und was er mit ihnen vorhat.

Was ich etwas komisch finde ist, dass bei ca. 1/3 des Buches schon eine Vermutung geäußert wird, die sehr nah an das Ende heran kommt, die dann aber nicht weiter beleuchtete wird. Ich kann natürlich nicht verraten was, aber es spricht aus was alle denken. Ich glaube nicht dass das gewollt war, falls doch ist es etwas unglücklich formuliert.

Im Gegensatz zum vorherigen Buch, blieb hier die Spannung konstant, ab und zu hatte sie noch Höhepunkte, aber sie brach nie ab. Wieder eine Verbesserung;)

Das Ende war... komisch. Nach dem etwas bestimmtes passiert ist, etwas sehr spannendes, wird ohne große Überleitung nur noch gesagt, was mit wem passiert bzw. passiert ist und dann ist es einfach zu Ende. Ich hätte mir das etwas mehr Ausführung gewünscht. Nicht so ein plötzliches Ende, aber man kann ja nicht alles haben und es ist nur meine persönliche Meinung.


Fazit
Mit "Benutzt" hat der Autor sich ein ganzes Stück gesteigert. Die Kapitel, ja das ganze Buch ist übersichtlicher und sogar etwas besser geschrieben. Es ist nicht so grausam wie das vorherige und ich finde die Story generell besser. (Obwohl ich immer noch nicht weiß, wie er auf den Titel und der Verlag auf das Cover gekommen ist) Wegen dieser großen Verbesserung und weil ich das Buch so toll fand, gibt es 5 von 5 Sternen.«
  8      0        – geschrieben von Casii's Universe
 
Kommentar vom 16. August 2014 um 23:53 Uhr:
» Leider ist das Buch gespickt mit vielen Fehlern. Nicht einfach nur in dem Maße, dass man sich daran gewöhnt und darüber hinweg liest, sondern in einem störenden Maße, das einem fast die Lust am Lesen nimmt. Schade drum, denn ohne diese Fehler hätte es ein unterhaltsamer Roman sein können.«
  0      0        – geschrieben von Julius Aurel
Kommentar vom 15. Dezember 2013 um 9:59 Uhr:
» Gut und realistisch geschriebener Thriller, der durchaus zu fesseln weiß und zum Nachdenken bringt. Kleine Abstriche dafür, dass er ziemlich kurz geraten ist und sich ziemlich häufig der Fehlerteufel eingeschlichen hat.«
  0      0        – geschrieben von irina585
Kommentar vom 30. Oktober 2013 um 21:30 Uhr:
» Das Buch wird bei Amazon ziemlich gelobt und dadurch habe ich mich dazu verleiten lassen, es zu kaufen. Ich kanns nicht nachvollziehen. Eine Ansammlung von Rechtschreibfehlern mit geradezu dümmlichen Dialogen und null Atmosphäre. Dass sich so etwas überhaupt Buch nennen darf...«
  0      0        – geschrieben von falko571
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz