Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
39.923 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Eugen Evers«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Der Duft von Rosmarin und Schokolade
Verfasser: Tania Schlie (8)
Verlag: dotbooks (356) und Mira (648)
VÖ: 4. Oktober 2016
Genre: Romantische Literatur (13109)
Seiten: 304 (Taschenbuch-Version), 302 (Kindle-Version)
Themen: Begegnungen (1637), Neuanfang (618), Schauspieler (439), Studenten (623), Trennung (598)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
80 / 100
auf Basis von zwei Bloggern
100
50%
80
0%
60
50%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
1
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Der Duft von Rosmarin und Schokolade« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Die Muse von Wien
Geschrieben von: Caroline Bernard (18. Mai 2018)
80/100
[2 Blogger]
Rendezvous im Café de Flore
Geschrieben von: Caroline Bernard (14. November 2016)
100/100
[1 Blogger]
Die Farben des Himmels 1 - Welche Farbe hat dein Himmel?
Geschrieben von: Michelle Schrenk (14. Oktober 2016)
100/100
[1 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (3)     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 14. März 2018 um 21:01 Uhr (Schulnote 2):
» Liebe geht durch den Magen!

Kochen ist eine Leidenschaft. Genießen ist eine Kunst.

An dieses Zitat fühle ich mich erinnert, wenn ich den Roman "Der Duft von Rosmarin und Schokolade" von Tania Schie in die Hand nehme. Erzählt wird die Geschichte von Maylis, die taglich hinter der Theke des traditionsreichen Hamburger Feinkostladens Radke steht. Sie genießt es, ihre Kunden zu beraten, nicht nur in kulinarischen, sondern auch in romantischen Angelegenheiten. Doch wenn sie nach Hause kommt, fühlt sie sich so leer wie ihr Kühlschrank. Seit der Trennung von ihrem Mann fällt es Maylis schwer, ihr Herz zu öffnen. Bis eines Tages Paul in ihrem Laden steht und Maylis sich fragt, ob sie nicht doch noch einmal vom Leben kosten möchte.

Die Inhaltsangabe klingt verlockend, und dem hinreißenden Cover kann ich gar nicht widerstehen. Durch die leuchtenden, warmen Farben vermittelt es ein angenehmes Sommer-Feeling. Die geöffnete Tür lädt zum Betreten und Verweilen in dem Delikatessengeschäft ein. Die frischen Früchte in den vielen Kisten, die vor dem Schaufenster gestapelt sind, lassen jedem Betrachter das Wasser im Mund zusammenlaufen und machen direkt Lust auf eine kleine Kostprobe. Allerdings hätte ich dieses entzückende Geschäft nicht im kühlen Hamburg (genauer gesagt: in Eppendorf), sondern eher in Süddeutschland vermutet.

Auch der Titel "Der Duft von Rosmarin und Schokolade" ist klug gewählt. Er zergeht auf der Zunge und ist ein Versprechen an den Leser, das - soviel möchte ich bereits verraten - in vollem Umfang erfüllt wird.

Der Plot erfreut sich großer Beliebtheit, ist aber gut umgesetzt worden. Auch das Setting in dem bürgerlich-konservativen Stadtteil Eppendorf in der Hansestadt Hamburg ist perfekt. Hier gehört ein feines Delikatessengeschäft, das in den 1950er Jahren für eine anspruchsvolle und gutsituierte Kundschaft gegründet wurde, hin.

Maylis ist eine sympathische Protagonistin, die man gern in sein Herz schließt. Sie ist eine begnadete Köchin, steht kurz vor ihrem 40. Lebensjahr und hat eine unglückliche Beziehung hinter sich, die ihr Vertrauen in andere Menschen erschüttert hat. Ganz allmählich wagt sie sich aus ihrem Schneckenhaus hinaus, gewinnt wieder Lebensfreude, Selbstvertrauen und Zuversicht und findet eine neue große Liebe mit einem Mann, der ihr in jedem Punkt ebenbürtig ist.

Dieser warmherzige Roman ist ein großes, sinnliches Erlebnis, auf das man sich auf keinen Fall mit einem knurrenden Magen und einem leeren Kühlschrank einlassen sollte. Tania Schlie schreibt in einem ruhigen, verhaltenen Ton, aber sie schafft Bilder von starker Intensität. Die Schauplätze der Handlung stehen jedem Leser plastisch vor Augen; man glaubt an der Ladentheke zu stehen und die wundervollen Delikatessen mit eigenen Augen sehen, riechen und schmecken zu können - und man möchte selbst von der Feinschmeckerin Maylis individuell beraten werden und einen großen Einkauf tätigen,

Leider plätschert die Handlung mehr oder weniger ohne große Höhepunkte dahin, und dieses liebenswerte Buch steuert zielsicher auf das erwartete Happy-End hin. Für meinen persönlichen Geschmack fehlt eine Prise Dramatik (und eventuell eine Messerspitze Erotik), dann wäre dieser unterhaltsame Roman, der um feine Küche und große Liebe kreist, perfekt. Aus diesem Grunde vergebe ich heute nur 4 Sterne, aber ich empfehle dieses Wohlfühl-Buch gern weiter.«
  17      0        – geschrieben von Bücherfairy
Kommentar vom 1. November 2017 um 14:52 Uhr (Schulnote 1):
» Maylis hatte an die große Liebe geglaubt und wurde sehr enttäuscht. Ihr Mann hat sie für ihre beste Freundin verlassen. Kurz darauf gibt Maylis ihren Job auf und fängt bei Feinkost Radke an. Sie mag es hier zu arbeiten und ist auch bei den Kollegen und den Kunden beliebt. In diesem Geschäft herrscht noch eine ganz besondere Atmosphäre und hierhin kommen wunderbare Menschen. Langsam beginnt Maylis wieder aufzuleben.
Dieser Roman lässt sich wundervoll lesen und man taucht ein in diesen Laden, der ein wenig wirkt, als passe er in Zeiten der großen Supermärkte nicht mehr so ganz in die Zeit. Ich hat alles sehr gut vor Augen und den Eindruck, als könnte ich die verschiedenen Aromen riechen. Mit Maylis lernte ich ganz besondere Menschen kenne. Für alle hat Maylis ein offenes Ohr und auch oft einen Rat. So gewinnt Maylis eine neue Freundin und lernt auch einen Mann kennen. Aber das Schicksal sorgt dafür, dass sie einfach nicht zusammen kommen können. Ob sich das wohl noch ändert?
Alle Charaktere sind wundervoll beschrieben und nicht nur Maylis ist sehr sympathisch. Ich konnte gut mit ihr fühlen. Ich wäre zu gerne dabei, wenn sie zum Essen einlädt.
Alles braucht seine Zeit, auch das Überwinden von Enttäuschungen. So hat auch Maylis dann irgendwann wieder Lust auf das Leben und auf die Liebe.
Es ist ein tolle Geschichte, ein richtiges Wohlfühlbuch.«
  7      0        – geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar vom 28. Januar 2017 um 19:33 Uhr (Schulnote 1):
» "Der Duft von Rosmarin und Schokolade" von der Autorin Tania Schlie ist ein absolutes Traumbuch. Einfach zum Genießen! Man taucht sofort in eine wunderbare Geschichte ein und lernt äußerst sympathische Protagonisten kennen.

Allen voran die 39jährige Maylin, die glaubt, das Glück verloren zu haben. Hat sich ihr Ehemann doch wegen ihren besten Freundin verlassen. Das kann und will Maylin nicht verstehen. Sie gibt ihren alten Job auf und arbeitet von nun an in einem Feinkostladen. Hier begegnet sie jedoch wunderbaren Menschen. Und sie kommt wieder auf andere Gedanken. Da ist Frau Rosa, eine mondäne Theater-Divea oder ein chronisch abgebrannter Student und ganz besonders berührt hat mich die junge Frau, die ihrer verflossenen Liebe nachweint. Und langsam erwacht auch Maylin wieder zum Leben, aber ist sie auch bereit für eine neue Liebe?

Ich freue mich, wieder eine so tolle Autorin kennengelernt zu haben. Die Geschichte hat mich von Anfang an begeistert, ich bin völlig eingetaucht in Maylins Welt und in dem Feinkostladen habe ich mich wie zuhause gefühlt. Hier trifft man auf eine große Familie und jedes Mitglied dieser Familie hat seine eigene Geschichte zu erzählen. Man kann förmlich spüren, mit welcher Begeisterung Maylin hier arbeitet und dem Laden neues Leben einhaucht. Gerne würde ich sie hier besuchen und die eine oder andere Köstlichkeit probieren. Begeistert bin ich auch von ihren Rezepten, da bekommt man einfach Lust selbst etwas Neues auszuprobieren. Begeistert war ich auch von ihrer Reise in die Province, da sind viele Erinnerungen wach geworden. Diesen Duft wenn man einmal in der Nase hat, vergisst man einfach nicht. Und dann kommt ja auch noch die Liebe ins Spiel. Paul ist ja auch wirklich ein netter Kerl. Aber die beiden kommen mir immer wieder vor, wie die zwei Königskinder, die nicht zusammenkommen. Aber vielleicht hat das Schicksal ja doch ein Einsehen.

Ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch für äußerst vergnügliche und unterhaltsame Lesestunden. Das Cover ist für mich übrigens auch ein echter Hingucker. Selbstverständlich vergebe ich für diese wunderbare Unterhaltungslektüre gerne 5 Sterne und freue mich schon auf den nächsten Roman der Autorin.«
  11      0        – geschrieben von zauberblume
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by Axel Saalbach & Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz