Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.811 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Babette Sachs«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
BROSCHIERT
 
HB-DOWNLOAD
 
HÖRBUCH
 
Am Ende aller Zeiten
Verfasser: Adrian J. Walker (1)
Verlag: Fischer (1364)
VÖ: 25. August 2016
Genre: Dystopie (458)
Seiten: 432 (Broschierte Version), 385 (Kindle-Version)
Themen: Alltag (537), Asteroiden (23), Cornwall (125), Endzeit (75), Großbritannien (30), Schottland (418)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
75 / 100
auf Basis von vier Bloggern
100
25%
80
25%
60
50%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
1
Der Mittdreißiger und Familienvater Edgar hat sein Alltagsleben satt und fragt sich, ob alles irgendwann mal ein Ende hat. Dabei ahnt sich die Katastrophe in Form eines dramatischen Asteroidenschauers bereits an ...
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Literacy-Projekt zum Bilderbuch "Das kleine Ich bin ich"
Geschrieben von: Tanja Weber (11. Juli 2016)
Die Geliebte des Malers
Geschrieben von: Nora Roberts (2005)
Krimi ohne Mord
Geschrieben von: Thomas Kowa (15. Mai 2016)
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (2)     Blogger (4)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 6. Oktober 2016 um 19:13 Uhr (Schulnote 3):
» Ein langer Weg, ein einfacher Mann - viel Zeit zum Nachdenken über sich selbst, das Leben im Allgemeinen und Speziellen. Da gibt es ohne Zweifel viele eindrucksvolle und emotionale Momente, ein intenstives und literarisch gelungenes Drama entfaltet sich. Aber warum das ausgerechnet in einem Endzeit-Plot sein musste? Ich will es anders formulieren, es hätte auch ein anderer Plot sein können, der diesen Marsch - diese Reise zu sich selbst motiviert hätte. Das Endzeit-Drumherum mit marodierenden Banden, gezanke um Essen und Verlust zivilisatorischer Annehmlichkeiten wirkt hier aufgesetzt. Wirkt nicht nur so, ist es. Das ist schade. Ich liebe diese langsamen Roadtrips, ob zu Fuß oder mit dem Rasentraktor. Ich liebe auch SciFi und Endzeit Geschichten. Zwei Lieblingsthemenkreise in einem Buch klang verlockend, die Erwartungen waren hoch, und wurden leider etwas (viel) enttäuscht. Herausgekommen ist für mich Durchschnittskost: Lesen, zuklappen, nächstes Buch. Drei Minus die Note - aufgerundet zur Drei, wegen des englischen Humors, der wunderbar zur Landschaft passt..«
  7      1        – geschrieben von RenSchni
Kommentar vom 15. September 2016 um 11:37 Uhr (Schulnote 3):
» Vom Ansatz her eine interessante dystopische Konstruktion, die nicht auf so einen typischen Endzeit-Thrill hinausläuft wie er schon zu Tausenden existiert, sondern ein viel tiefgründigeres Buch. Allerdings leider auch eins, das streckenweise ganz schön vor sich hin plätschert. Schade, da hätte man mehr draus machen können ...«
  4      1        – geschrieben von kenal
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz