Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.807 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »arthwr733«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Klipp Klapp - Und du bist tot
Verfasser: Mari März (5)
Verlag: Eigenverlag (11388) und Redrum Books (34)
VÖ: 7. Dezember 2014
Genre: Gesellschaftsroman (231) und Kriminalroman (5383)
Seiten: 364 (Taschenbuch-Version), 423 (Taschenbuch-Version Nr. 2), 327 (Kindle-Version)
Themen: Berlin (792), Brandenburg (32), Bürgermeister (54), Familiengeheimnisse (298), Gier (116), Hass (187), Kommissare (1171), Leichen (1397), Provinz (307), Verzweiflung (141)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
97 / 100
auf Basis von drei Bloggern
100
67%
80
33%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
1
12M
1
Unglücklich aus ihrer Heimatstadt Berlin in die Brandenburger Einöde versetzt, beginnt für Kriminalkommissarin Elisabeth Schwintowsky ein neues Leben. Ihre Schussverletzung war verheilt. Die Narben blieben. Ihre Seele wurde in Stücke gerissen … damals, bei ihrem letzten Einsatz. Ein Jahr war es her. Es gab Zeiten, in denen sie alles hinschmeißen wollte. Doch Lisbeth liebt ihren Beruf und arbeitet gern bei der „Müllabfuhr der Gesellschaft“.

Kurz nach ihrer Ankunft in der neuen Dienststelle wird die Leiche einer jungen Frau im Mühlbach entdeckt. Bald stößt Lisbeth auf einen zwielichtigen Bürgermeister, die verhaltensgestörte Sandra und ein trauriges Familiengeheimnis. Klipp klapp, das Mühlrad dreht sich, und es bleibt nicht bei einem Opfer. Dabei wollte Lisbeth alles ganz ruhig angehen …

Der neue Regionalkrimi von Mari März konserviert den alten Berliner Charme, amüsiert sich über Trends der neuen Hauptstadt, deckt Missstände und differenzierte Denkweisen bei Polizei, Rechtsmedizin und Gesellschaft auf, besinnt sich, erinnert ... und beschreibt nicht zuletzt, wie ein Mensch zum Mörder wird. Es geht um Hass, Gier, Verzweiflung, Liebe, Freundschaft … um das richtige Leben also und um ein Stückchen DDR.
Lesermeinungen (7)     Leseprobe     Blogger (3)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 30. September 2018 um 21:17 Uhr:
» Nicht jeder Täter ist ein Opfer , aber manches Opfer wird zum Täter

Klipp Klapp ..und du bist tot !!
Mehrfach hat das die kleine Sandra geschrien , als sie ihre Mutter tot in einem Brautkleid am Rande des Mühlbachs gesehen hatte . In diesem Moment ist ihre kleine Seele zerbrochen .
Lisbeth Schwintowsky wird Jahre später an genau diese Stelle gerufen , um als Kriminalkommissarin den Tod einer jungen Frauenleiche aufzuklären , wiederum im Brautkleid mit einer Rose in den Händen .
Marion Mergen alias Mari März ist eine wunderbare Beschreibung der Charaktere gelungen . Lisbeth , die Kommissarin mit Herz , die ihren Beruf mit Leib und Seele liebt . Das Herzliche kam für mich besonders bei einem Gespräch unter 4 Augen mit der jungen Praktikantin Katti ( die mit der frechen Berliner Schnodderschnauze ) zum Vorschein, aber auch , als sie Sandra ihre ganz persönliche , gelbe Glücksente schenkte .
Die Autorin hat einen lockeren Schreibstil, weshalb sich das Buch leicht und flott lesen lässt . Es ist durchwegs spannend geschrieben und hat mich voll begeistert .
Obwohl die Thriller bei Redrum größtenteils „ Hardcore" sind , handelt es sich bei Klipp Klapp um einen Krimi ohne großes Gemetzel oder Blutvergiessen , was mir persönlich sehr gut gefiel .
Die Rückblicke in die DDR -Vergangenheit waren interessant zu lesen .
Was mich auch noch begeistert hat , waren am Ende die Anmerkungen der Autorin , wie es zu der überarbeiteten Neufassung kam , wer sie unterstützt und verbessert hat , vom Verleger , über die Lektorin bis zum Korrektor , auch wie und wo diese Geschichte entstanden ist .

Da es sich um eine Trilogie handelt , bin ich gespannt , wie es weiter geht mit Lisbeth, Katti, Stefan , Emmi und all den anderen !

Mari März erhält von mir für Klipp Klapp volle 5 Sterne 🌟🌟🌟🌟🌟

Absolut empfehlenswert !«
  9      0        – geschrieben von Mona
Kommentar vom 5. September 2018 um 19:29 Uhr (Schulnote 1):
» Dieser Gesellschaftskrimi von Mari März, ein Werk, so ganz nach meiner Nase. Schon beim Titel bekomme ich ein ganz bestimmtes Bild vor Augen: Und tatsächlich, da gibt es ein kleines Mädchen, das singend am Fuße eines Wehres kauert: „Es klappert die Mühle am rauschenden Bach, klipp klapp.“ Wenig später wird aus dem Singsang ein verzweifeltes Schreien … KLIPP Klapp … und du bist tot! Denn am Rande des Mühlbaches liegt die Mutter, in einem Brautkleid. „Ihr Blick war starr nach oben gerichtet. Nach oben, gen Himmel. Regentropfen perlten von ihrem Gesicht. Ihr blondes Haar bewegte sich im Wasser. Blut, jede Menge Blut entfaltete sich wie ein roter Fächer unter ihrem Kopf und wurde vom reißenden Strom des Wassers fortgespült. Sie war so schön. Machte erst der Tod die Menschen so wunderschön?“
Ein Mann, der auch am Ufer steht und auf den toten Körper seiner zukünftigen Ehefrau starrt und ein Junge, der seine kleine Schwester liebevoll in den Arm nimmt, sich freut, dass eine Hochzeit nun nicht mehr stattfinden wird und zugleich genau weiß, dass just im Moment dieses schaurig-dramatischen Szenario etwas in dem singenden Mädchen für immer zerbricht.
Viele Jahre später liegt wieder eine weibliche Leiche in diesem Mühlbach, abermals im weißen Kleid, das Schönste, was eine Frau einmal im Leben tragen möchte. Nun ist es zerrissen, und die Tote hält eine verwelkte Rose in der Hand. Sie wollte den Mann heiraten, den sie liebt, war glücklich und hatte nicht die leiseste Ahnung, was passieren würde. Und das Groteske daran ist, dass selbst der Täter keine hatte, absolut nicht wusste, dass er zum Mörder werden würde.
„Wie wird ein Mensch zum Mörder?“ Und welche Rolle spielt das Schicksal hierbei, Vorkommnisse aus früheren Zeiten, die einen prägen, nachhaltig und auf immer … jeden auf seine Weise.
Mit diesem Fall muss sich die Kriminalkommissarin Lisbeth Schwintowsky, gerade erst von Berlin nach Brandenburg aufs Land strafversetzt, befassen. In mühsamer Ermittlungsarbeit stößt sie dabei auf ein trauriges Familiengeheimnis, in dem auch ein zwielichtiger Bürgermeister und eine verhaltensgestörte junge Frau eine Rolle spielen.
Interessante Charaktere begleiten diesen Krimi, wie Schwintowsky selbst, sowie ihre neuen Kollegen/-innen, insbesondere hierbei die Praktikantin Katti mit berlinerischer „Schnodderschnauze“ und speziellem Äußeren sowie dem Rechtsmediziner „Dr. Schiwago“ (so heißt er natürlich nicht wirklich). Weiterhin kann man diesen Krimi eher ruhig nennen, also kein blutrünstiges Gemetzel Schlag auf Schlag, was ich sehr positiv finde.
Was mir immer sehr gut gefällt ist, wenn es neben der eigentlichen Handlung auch eine Nebengeschichte gibt. Lisbeths Privatleben wird in gefühlvoller Art und Weise mit einbezogen und Einblicke in frühere Episoden ihrer beruflichen Laufbahn als Kriminalkommissarin lassen verstehen, was (wie und warum) ihr Leben tiefgehend und nachhaltig veränderte. Das Menschliche hierbei ist es, was mich immer sehr in seinen Bann zieht.
Und last but not least finde ich sehr interessant, dass diese Story auch Hin- und Rückblicke auf kriminalistische Arbeit und Vorkommnisse zu Zeiten vor dem Mauerfall (im Osten) liefert, wie sich manches dabei bis heute durchschlängelt. „Vierzig Jahre Überwachungsstaat kann man nicht über Nacht auslöschen. Es sind die Menschen, welche die dunklen Ideologien in ihren Herzen tragen und sie an die nächste Generation weitergeben.“
Ein rundum gelungenes Werk, liebe Mari!«
  13      0        – geschrieben von Hilde
Kommentar vom 23. August 2018 um 20:46 Uhr:
» Das ist mal ein richtig solider Krimi, Der auch ohne viel Blutvergiessen und Gemetzel auskommt. Fuer mich ein echter Pageturner. Der besonders im letzten Drittel nochmal richtig an Fahrt aufnimmt. Bitte mehr von Katti und Lisbeth!«
  4      0        – geschrieben von bibbicat
Kommentar vom 22. August 2018 um 1:42 Uhr (Schulnote 1):
» Klipp Klapp und du bist tot

Ich bin nicht der Grosse rezi Schreiber, aber das Buch hat mich so umgehauen und begeistert, dass ich das unbedingt hier teilen muss.
Klipp Klapp war mein 2. Buch aus dem Redrum Verlag. Ich war total überrascht.
Ich habe eine total sympatische Kommissarin kennen gelernt die in einen anderen Bezirk wechselt. Dort lernte sie ihre neue verrückte Truppe kennen und sie beginnen ihren ersten gemeinsamen Fall. Lisbeth und katti sind mir total ans Herz gewachsen. Ich habe das Buch in kurzer Zeit durch gehabt. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich super lesen, trotz der Wechsel zwischen hauptstory und therapiestunden. Die Geschichte hat viel Berliner Charme, Witz, ist aber auch spannend und fesselnd.

Fazit:

Ich bin kein grosser Redner oder Schreiber, aber das brauch dieses Buch auch nicht. Die Geschichte und das wunderschöne Cover sprechen für sich und brauchen keine Grosse Rede. Lasst euch Vermärzen von Mari März klipp Klapp.
Ich warte derweil auf Summ Summ den 2. Teil mit Lisbeth & Co.«
  8      0        – geschrieben von SanDex
Kommentar vom 21. August 2018 um 20:57 Uhr (Schulnote 6):
» *Werbung*

Klipp Klapp von Mari März aus deM REDRUM Verlag

Ich sag einfach nur WOW...

Dieses Buch hat mich zwei Abende gefesselt. (Normal brauche ich bis zu 14 Tage für ein Buch)
Die Story dreht sich um Lisbeth Schwintowsky.
Sie ist eine engagierte Kriminalkommissarin, die sich freiwillig in ein anderes Präsidium versetzten lies. Aus Berlin ein Abschied in Brandenburg willkommen. Ihr Team besteht aus liebevollen und unkonventionellen Kollegen.
Diese sind Katti, Klaus, Stefan und ihr Dienststellenleiter Herr Müller. Zudem noch der Rechtsmediziner Jurij und seine Hündin Charlotte.
Die Rollen sind klasse. Was hab ich mich königlich über Katti und ihre Berliner Schnodderschnute amüsiert. Tussenequipmentwettkullern wird mein Wort des Jahres 2018. 🤣😂🤣😂🤣😂 sie erinnert mich so ein bisschen an Abby aus Navy CIS ❤️❤️❤️
Die Rollen finde ich sehr authentisch, sie kommen einem direkt sehr sympathisch rüber und man fast eigentlich alle direkt ins Herz.
Lisbeth beginnt ihren Dienst quasi mit einer weiblichen Leiche.
Das besondere daran, sie trug ihr Hochzeitskleid. Die Ermittlungen beginnen und diese gestalten sich nicht einfach. Ein zwielichtiger Bürgermeister, ein stummes Kind und ein trauriges Familiengeheimnis erschweren das ganze noch.
Können Lisbeth und ihr Team diesen Fall lösen?

Ich geb es ehrlich zu, ich hab erstmal was anderes erwartet. Lach vom REDRUM Verlag ist man ja schon härtere Kost gewöhnt.
Aber Mari März hat es geschafft, mich mit ihrem unblutigen Thriller völlig in den Bann zu ziehen.
Die recht kurzen Kapitel und der Wechsel zwischen der Story und den Therpie Protokollen eines Patienten, der anscheinend etwas damit zu tun hat, hält das ganze recht spannend.
2 Abende und ich hatte 339 Seiten durch und was soll ich sagen? ICH WILL MEHR. Gott sei Dank lässt Teil 2 nicht mehr lange auf sich warten.

Das Cover find ich persönlich sehr schön, so hab ich mir die ganze Zeit Lisbeth vorgestellt. Und was der Titel mit dem Buch zu tun hat, verrät ich hier lieber nicht, würde einfach zu sehr Spoilern.

Stil: 5/5*
Story: 5/5*
Cover: 5/5*

Und somit vergibt die NON –PUSSY 🤣 volle 5 * und freue mich schon auf SUMM SUMM – warum warst du stumm?«
  11      0        – geschrieben von Geheimnisvolle Bücherwelten
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2018)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz