Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
41.856 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »miko16!«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
Molly Preston ermittelt 1 - Lavendel-Tod (Neubearbeitung von "Der Lavendel-Coup")
Verfasser: Carine Bernard (7)
Verlag: Knaur (1329)
VÖ: 3. August 2015
Genre: Kriminalroman (6053)
Seiten: 222 (Kindle Edition), 240 (Taschenbuch-Version), 179 (Kindle-Version)
Themen: Banküberfall (67), Botschaften (234), Ermittler (298), Frankreich (510), Provence (74), Schätze (165)
Reihe: Die Lavendel-Morde / Molly Preston ermittelt (4)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
60 / 100
auf Basis von einem Blogger
100
0%
80
0%
60
100%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
1
6M
0
12M
0
Ihr neuer Fall führt Molly nach Südfrankreich, in ein kleines Dorf in der Provence zwischen alten Olivenbäumen und den ewig singenden Zikaden. Dort soll sie die dunklen Machenschaften eines angesehenen Bankiers aufdecken. Doch zunächst hilft sie bei der Restaurierung einer alten Kapelle und findet dabei geheimnisvolle Zeichen in der Wand. Zusammen mit ihrem Freund Charles entschlüsselt sie die Botschaft und stößt auf ein altes Geheimnis um einen nie geklärten Bankraub. Doch dann gibt es einen Toten und die Jagd nach dem hundert Jahre alten Schatz wird zum Schlüssel für ein hochaktuelles Verbrechen.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Der Hund, der eine Grube gräbt
Geschrieben von: Carine Bernard (3. September 2018)
100/100
[1 Blogger]
Pater Noster - Eine mörderische Kampagne
Geschrieben von: Carine Bernard (24. Juni 2016)
100/100
[1 Blogger]
Unerbittlich
Geschrieben von: Marion Kummerow (14. April 2019)
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (3)     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 30. März 2019 um 11:31 Uhr (Schulnote 2):
» Molly arbeitet für eine streng geheime Abteilung der EU zur Aufklärung von Finanz- und Wirtschaftsspionage. Sie soll die Groupe BFC, ein privat geführtes Bankhaus, überprüfen, ob es zu Insider-Geschäften gekommen ist. So hat sie sich als Marie Bonnieux, Studentin der Kunstgeschichte, erst einmal einen Praktikumsplatz gesichert, bei dem eine kleine Kapelle in der Nähe von Mirocène restauriert werden soll. Dabei stößt sie unter dem Putz auf seltsame Zeichen. Das hat zwar nichts mit ihrem eigentlichen Job zu tun, aber sie ist neugierig und geht der Sache nach. Dabei erfährt sie von einem Bankraub ungefähr hundert Jahren, das geraubte Gold ist verschollen, und in der Kapelle liegt plötzlich ein Toter.
Dies ist mein erstes Buch aus der Reihe um die Ermittlerin Molly Preston, welches eine Neubearbeitung des Buches „Der Lavendel-Coup“ ist.
Die Gegend um Mirocène in der Provence ist sehr atmosphärisch beschrieben. Da kommen gleich Urlaubsgefühle auf. Dazu trägt auch die provenzalische Küche bei, denn die genannten Gerichte machen einem den Mund wässrig.
Die Geschichte ist sehr spannend und die Charaktere sind sehr gut und authentisch ausgearbeitet. Obwohl die sympathische Marie auf die Möglichkeiten ihrer Organisation zurückgreifen kann und manchmal auch ihren Freund Charles einspannt, ist sie doch eigentlich auf sich selbst gestellt. Sie ist jung und sehr fähig, manches Mal erschienen mir ihre Fähigkeiten fast schon übertrieben. Für ihren Job nimmt sie sogar die anstrengenden Arbeiten in der Kapelle in Kauf. Doch nachdem der Tote gefunden wurde, ist ihr plötzlich jemand auf den Fersen. Sie ermittelt doch Undercover, wie also konnte man ihr auf die Spur kommen? Obwohl sie sehr vorsichtig ist und auch die örtliche Polizei außen vor lässt, wird es noch gefährlich für sie. Ständig scheint ihr jemand einen Schritt voraus zu sein.
Die Geschichte ist verzwickt. Wie Molly hatte auch ich einen Verdacht, aber das tatsächliche Ausmaß der kriminellen Machenschaften hatte ich doch so nicht erwartet.
Ein unterhaltsamer und spannender Krimi.«
  8      0        – geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar vom 5. März 2019 um 20:56 Uhr (Schulnote 2):
» Die junge EU-Ermittlerin Molly Preston wird in ein kleines Dörfchen nach Südfrankreich geschickt, um in einem Fall von Wirtschaftskriminalität zu ermitteln. Undercover arbeitet sie als Kunststudentin an der Restaurierung einer kleinen Kapelle mit, wo sie alte Fresken freilegen soll. Dabei stößt sie auf geheimnisvolle Zeichen, die sich als Gaunerzinken entpuppen. Offenbar gab es 1912 einen Bankraub, der nie ganz aufgeklärt werden konnte. Die Beute, Goldmünzen, wurde nie gefunden, da der Täter auf der Flucht erschossen worden war.
Mit Unterstützung ihres Freundes Charles beginnt Molly zu recherchieren, doch dann gibt es einen Toten. Ein Mitarbeiter ihres Restaurierungstrupps wird tot in der Kapelle aufgefunden. War er womöglich auch auf der Suche nach dem verschwundenen Schatz?
Bei ihren Nachforschungen stößt Molly Preston auf erstaunliche Zusammenhänge mit ihrem eigentlichen Fall. Und damit begibt sie sich selbst in große Gefahr.
Die Landschaft der Provence wird in diesem Krimi stimmungsvoll in Szene gesetzt, man merkt, dass der Autorin die Menschen und die kleinen Dörfchen am Herzen liegt.
Nicht so gut gefallen hat mir allerdings, dass Molly Preston ständig über ihr Handy kommuniziert und recherchiert und deshalb ausdauernd über das Laden des Akkus, den Empfang usw. berichtet wird. Dies ist zwar sicherlich ihrer Rolle als Undercover-Agentin geschuldet, nimmt für meinen Geschmack aber viel zu viel Raum ein. Auch gibt es ein paar Zufälle zu viel, um die Handlung realistisch erscheinen zu lassen.
Dennoch ist ,,Lavendel-Tod" ein unterhaltsamer Krimi für zwischendurch, vor allem für frankophile Leser.«
  12      0        – geschrieben von amena25
Kommentar vom 15. Juli 2016 um 21:46 Uhr (Schulnote 2):
» Ich empfand das Buch jetzt vielleicht nicht als den spannendsten und unvorhersehbarsten Krimi, aber unterhalten war ich trotzdem sehr gut. Gerade was so dafür sorgt, dass man sich so fühlt als wäre man dabei, die Beschreibungen der Landschaften beispielsweise, der nette Sprachstil und so weiter, das passt alles. Eine schöne Frankreichreise in Buchform also.«
  5      1        – geschrieben von Leseziege
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz