Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.312 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Egon Lehmann«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
BROSCHIERT
 
Die Spreewaldgurkenverschwörung
Verfasser: Cathrin Moeller (6)
Verlag: Mira (770)
VÖ: 10. Juni 2016
Genre: Humoristisches Buch (1217) und Kriminalroman (6334)
Seiten: 304 (Broschierte Version), 273 (Kindle-Version)
Themen: Leichen (1682), Mord (4960), Schwestern (947), Spreewald (11), Verdacht (575), Verschwörungen (435)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,50 (70%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
0%
2
50%
3
50%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Eine Durchschnittsnote wird erst angezeigt, wenn 10 Stimmen abgegeben wurden.
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Die Spreewaldgurkenverschwörung« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (3)     Blogger (3)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 2. November 2016 um 12:23 Uhr (Schulnote 1):
» Schon immer stand Apothekenhelferin Helene im Schatten ihrer schönen und gnadenlos gemeinen Schwester, der Staatsanwältin Lisa. Bei jeder Gelegenheit wird sie von ihr in die Pfanne gehauen. Doch als Lisa sie nun wegen Mordverdacht in Untersuchungshaft bringt, geht sie echt zu weit. Helene ist doch nur zufällig beim Medikamente ausliefern über diese Leiche gestolpert und dann hat sie halt dummerweise das Messer rausgezogen und dann war da überall Blut … Da kann sie doch nix dafür! Frisch aus dem Gefängnis entlassen schwört sie Rache. Die Einladung zu einem Schwesternwochenende im Spreewald passt da perfekt. Jetzt wird abgerechnet! Doch irgendwas ist faul im Spreewald und das Chaos stets nur ein Gurkenglas entfernt …

Das Cover des Buches hat mich sofort angesprochen und passt zu dem vorliegenden Buch.

Der Schreibstil der Autorin - erinnert etwas an Ellen Berg - ist sehr gut; Orte und Protagonisten werden sehr gut beschrieben. Die humorvolle Seite des Buches hat für mich die Krimi-Seite definitiv überwogen.

Der Schreibstil und die Handlung sind sehr spritzig, die Idee dahinter sehr gut und der Humor ist einfach super.

Die Protagonisten dieses Romans sind so wunderbar unterschiedlich und fast schon ein wenig skurril.

Vor allem Kommissar Max in seiner Columbo-Art ist einfach herrlich.

Fazit: Ein herrlicher Sommer-Roman, der schnell zu lesen ist und zum Lachen einlädt (und ein bisschen auch zum Ermitteln).«
  9      0        – geschrieben von SaintGermain
Kommentar vom 13. August 2016 um 11:21 Uhr (Schulnote 1):
» Eine Krimödie zum Brüllen!

Inhalt:
Helene Fürst arbeitet mit Leib und Seele als Apothekenhelferin. Leider ist ihre Chefin ein Drachen und macht ihr das Leben schwer. Mit ihrer Familie hat sie es auch nicht leicht: Bruder und Vater sind Kleinkriminelle, die Schwester ist Staatsanwältin und hat sich von der Familie losgesagt.
Bei der Auslieferung eines Medikaments stolpert Helene über eine Leiche. Sie verhält sich so ungeschickt, dass sie sofort als potentielle Mörderin verhaftet wird.
Ihre versnobte Schwester, ihr schräger Freund Torsten und Jan, der Neffe des Ermordeten, helfen bei der Suche nach dem richtigen Mörder.
Mit dabei auch Maximilian Klemm, der zuständige Kommissar.
Die Mörderjagd wird zu einer sehr abenteuerlichen und aufregenden Reise durch den Spreewald.

Meine Meinung:
In dieser Krimikomödie überwiegt der komödiantisch Anteil. Das Buch ist sehr und witzig und unterhaltsam. Die Charaktere sind herrlich schräg, aber trotzdem überzeugend dargestellt. Die Geschichte ist gut durchdacht, man tappt lange im Dunkeln was die Identität des Mörders angeht.
Die Hauptdarstellerin Helene ist eine Seele von Mensch, leidet aber unter ihrem Aussehen und vor allem unter ihrer ach so perfekten Schwester. Erst am Ende wird ihr klar, dass sie ihr eigenes Leben leben will und nicht das ihrer Schwester.
Ihr treuer Freund Torsten - ein toller Typ! Als Tante Uschi in Frauenkleidern konnte ich ihn mir bildlich vorstellen.
Auch Vater und Bruder als kriminelles Duo waren herrlich überzeugend.
Nach der Lektüre dieses Buches würde ich gerne eine Kanufahrt durch den Spreewald machen, allerdings nicht ohne Antibrumm. Bei der Beschreibung der Mücken-Attacken hat es mich überall gejuckt!

Fazit:
Eine absolut lesenswerte Krimi-Komödie voller Spannung, Gefühl, Komik, Ironie und Wortwitz!«
  11      0        – geschrieben von Caren Lü
Kommentar vom 4. August 2016 um 16:51 Uhr (Schulnote 1):
» In ihrem zweiten Roman "Die Spreewaldgurken Verschwörung" entführt uns die Autorin Cathrin Moeller in den zauberhaften Spreewald. Hier dürfen wir ein aufregendes Abenteuer erleben.

Unsere zauberhafte Progatonistin ist die Apothekenhelferin Helene. Sie wird von ihren neuen Chefin regelrecht ausgenutzt und muss auch nach Ladenschluss noch Medikamente an Kunden ausliefern. Und ausgerechnet bei der Zustellung von Medikamenten stolpert sie über eine Leiche. Und da sie noch helfen wollte, hat sie schnell das Messer aus der Wunde gezogen und das Ende vom Lied. Helene steht unter Mordverdacht!
Nur wenn sie den Mörder findet, kann sie ihre Unschuld beweisen. Und da will ihr ausgerechnet ihre perfekte Schwester Lisa, die Staatsanwältin ist, helfen. Sie folgen einer heißen Spur in den Spreewald. Aber dort lauern nicht nur blutrünstige Mücken .....

Die Autorin hat mich mit ihrem Schreibstil, der unterhaltsam und spannend ist, sofort begeistert. Genau solche Krimis lese ich gerne. Man kann mit auf Mörderjagd gehen, hat ab und an auch ein Gänsehautfeeling, aber auch die Lachmuskeln kommen zum Einsatz. Helene ist ja wirklich äußerst sympathisch. Und mit ihrer Familie, die aus Kleinkriminellen besteht, hat sie es ja wirklich nicht leicht. Sie ist ergeizig und will in ihrem Leben noch viel erreichen. Helene ist aber in ihren Augen nicht so perfekt wie ihre Schwester Lisa. Aber sie hat das Herz am rechten Fleck. Begeistert bin ich auch von ihrem treuen Torsten, der gegenüber von Helene wohnt, hilfsbereit ist und Helene auf ihren Abenteuer begleitet. Ich sehe in als Tante verkleidet direkt vor mir, da kann man sich doch ein Schmunzeln nicht verkneifen. Die Suche nach Fredos Kate war ja ziemlich abenteuerlich und die Suche nach dem Mörder wird ja immer spannender. Ist ein Gurkenrezept wirklich der Grund für einen Mord? Und auch Kommisar Max wird mir immer sympathischer. Eine wunderbare unterhaltsame Geschichte, die dem Leser vergnügliche Lesestunden beschert. Ich habe mich im Spreewald sehr wohlgefühlt und Helene gerne auf ihrem Abenteuer begleitet.

Das ausdrucksstarke Cover passt ja wunderbar zum Buch und der Geschichte. Ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch, selbstverständlich vergebe ich gerne 5 Sterne und freue mich auf die nächste Geschichte der Autorin.«
  14      0        – geschrieben von zauberblume
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz