Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.020 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »lucy73«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
BROSCHIERT
 
HB-DOWNLOAD
 
HÖRBUCH
 
Maestra
Verfasser: L.S. Hilton (3)
Verlag: Piper (1704)
VÖ: 10. März 2016
Genre: Erotische Literatur (3280) und Thriller (6136)
Seiten: 384
Themen: Betrug (136), Entlassung (90), Fälschungen (43), Identität (328), London (1485), Sex (1188), Versteigerung (21)
Reihe: Maestra (L.S. Hilton) (3)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
3,00 (60%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
50%
2
0%
3
0%
4
0%
5
50%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
4,33 (33%)
1
0%
2
0%
3
0%
4
67%
5
33%
6
0%
Errechnet auf Basis von 3 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Maestra« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (3)     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 6. September 2016 um 11:37 Uhr (Schulnote 5):
» Das Cover ist total auffällig, gefällt mir sehr gut. Auch die Inhaltsangabe hat sehr interessant geklungen. Ich hatte einen Thriller, oder zumindest einen spannenden Krimi erwartet, aber das war es bei Weitem nicht.

Allerdings ist dieses Buch in keinster Weise ein Thriller. Es besteht hauptsächlich aus Mode, Kunst und Sexszenen. In 2-3 Kapiteln kommt ein Einschlag eines Krimis hervor, doch jedesmal wenn man glaubt es werde spannend, kommt wieder Mode, Kunst und Sex. Die kriminellen Handlungen in der Kunstszene hätten ruhig etwas ausführlicher geschildert sein können und dafür weniger Erklärungen bei den langen Shoppingtouren. Das hätte diesem Buch sicherlich gut getan.

Vor allem die ausgedehnten Shopping-Touren mit den ganzen Designernamen und die (für mich) unerotischen Sexszenen konnten mich keine Sekunde lang fesseln, sondern trugen dazu bei, dass ich einige Male kurz davor war, das Buch abzubrechen.

Fazit: Da ich das Buch durchgehalten habe und das Cover mit gefällt vergebe ich 2 Sterne. Mehr hat sich dieses Buch in keinster Weise verdient.«
  7      1        – geschrieben von SaintGermain
Kommentar vom 20. Juli 2016 um 22:31 Uhr (Schulnote 4):
» Judith Rashleigh ist ein kleines Licht in einem großen Kunsthaus. Sie hat große Erfahrung in Bezug auf Bilder, wird jedoch mehr oder weniger als Praktikantin behandelt, inklusive das klassische Kaffeeholen oder Sachen in die Reinigung bringen/abholen. Wenn ihr mal ein Auftrag für Bilder gegeben wird, dann handelt es sich in der Regel um widerliche Kunden, die sich ihr unsittlich nähern. Nebenbei arbeitet Judith in einer Bar, wo sie Männer dazu animieren soll, die teuren Sekte oder Champagner zu bestellen. Dort lernt sie James kennen, einen hässlichen, fetten, sehr reichen Finanzier. Als sie eines Tages ihren Job in der Kunsthandlung verliert, weil sie korrekt einen Stubbs als nur aus der Schule von Stubbs klassifizierte, wird sie auf der Stelle gefeuert. Noch am selben Abend wirft sie sich James an den Hals, der sie und eine Freundin von ihr nach Frankreich einlädt. Doch James ist zu fett und ungesund, um Judith und die Schlaftabletten ihrer Freundin zu überleben. Doch das soll nicht der erste Tote sein, der auf Judiths Konto geht. Während es hier noch ein Unfall war, bemerkt Judith, dass Morden gar nicht so schwierig ist, und sie tut alles, um zu bekommen, was sie möchte.

Dieses Buch bekommt von mir nicht zwei Sterne, weil ich seine Protagonistin so unmoralisch finde. Das ist sie zweifellos, allerdings hätte es sogar zu einer gewissen Faszination beitragen können. Auch nicht, weil es sehr viele, sehr oft sehr unnötige Sexszenen gab (die, nebenbei bemerkt eher dazu beitragen könnten, dem Sex abzuschwören und in ein Kloster einzutreten). Auch nicht, weil Judith abschätzig über eigentlich alle sprach, mit denen sie zu tun hatte, das gehört halt zu ihrem Wesen dazu. Nein, dieses Buch bekommt diese wenigen Sterne von mir, weil es mich gelangweilt hat. Geradezu tödlich ... (no punch intented). Dabei ist der Schreibstil der Autorin für diese Art von Buch sogar richtig gut, könnte fesselnd und spannend sein, denn Schreiben kann sie. Aber diese endlosen, sich stetig wiederholenden Beschreibungen irgendwelcher Kleider, Taschen, Pumps, Accessoires und Mahlzeiten konnten einem so auf die Nerven gehen, dass man nur noch die Wahl hatte zu schreien oder mit glasigen Augen drüber zu lesen. Die Protagonistin samt Buch hätten das Zeug zu einer tollen Antagonistin, einer Art Bonny ohne Clyde 2.0, wenn sie sich denn mal auf die wesentlichen Sachen konzentriert hätte: Kunst und Morde.«
  10      1        – geschrieben von Archer
Kommentar vom 15. Juni 2016 um 22:45 Uhr (Schulnote 4):
» Das Buch wirbt selbst mit Vergleichen wie z.B. zu Gone Girl, aber scheitert an diesem übermäßigen Anspruch, den es da selbst aufbaut (bzw die Werbeleute, die dafür verantwortlich sind), auf der ganzen Linie. Was da an Seiten draufgeht, die belanglos dahinplätschern und die trotzdem nur an der Oberfläche kratzen, schon der helle Wahnsinn. Spannung? Thriller? Na ja. In meinen Augen hat richtig viel Potenzial in dem Buch gesteckt, aber das wurde überhaupt nicht genutzt. Sorry, aber das war echt nix.«
  6      3        – geschrieben von Isa Probst
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz