Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
41.121 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »louis351«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
BROSCHIERT
 
HB-DOWNLOAD
 
Capitaine Roger Blanc 3 - Brennender Midi
Verfasser: Cay Rademacher (20)
Verlag: Dumont (147)
VÖ: 13. Mai 2016
Genre: Kriminalroman (5525)
Seiten: 304
Themen: Ermittlungen (859), Flugzeugabsturz (77), Lügen (712), Mord (4387), Provence (60), Richter (55), Scheidung (159)
Reihe: Capitaine Roger Blanc (5)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
80 / 100
auf Basis von einem Blogger
100
0%
80
100%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
9mal in den Tagescharts platziert
Über einem Olienhain stürzt eine Propellermaschine ab, der Pilot stirbt - dabei war der Mann beim Militär und galt als hervorragender Flieger. Handelt es sich womöglich gar nicht um einen tragischen Unfall ...?
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Lana 3 - Götterdämmerung
Geschrieben von: Annie J. Dean (15. August 2015)
100/100
[1 Blogger]
Game on 2 - Chancenlos
Geschrieben von: Kristen Callihan (14. Juli 2016)
87/100
[3 Blogger]
Ich schweige für dich
Geschrieben von: Harlan Coben (8. März 2016)
85/100
[4 Blogger]
Lesermeinungen (5)     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 8. Juli 2016 um 11:50 Uhr:
» Ein spektakulärer Flugzeugabstoß im kleinen Örtchen Lancon in der Provence zum Ende der Sommerferien bringt den ganzen Ort durcheinander. Den Absturz kann sich niemand erklären. Der Pilot sollte am nächsten Tag sein Abschlusszeugnis erhalten, er hatte die dreijährige Ausbildung bei der Armee so gut wie abgeschlossen. Die Armee möchte den Fall am liebsten intern klären. Jedoch Capitaine Roger Blanc glaubt nicht einen einfachen Absturz. Während der Recherchen findet Blanc einige Merkwürdigkeiten aus dem Leben des Piloten heraus. Wie konnte er sich ohne finanzielle Unterstützung eine eigene Wohnung leisten und dieses auch noch mit der teuersten Technik ausstatten? Und dann gibt es im Olivenwäldchen, wo auch das Flugzeug abgestürzt war, bereits den nächsten Toten.

Capitaine Blanc und sein Team ermitteln in einem Sumpf aus Korruption. Und es ermittelt auch noch die Anti-Terror-Einheit. Keine Behörde arbeitet mit der anderen zusammen, im Gegenteil, jeder ermittelt für sich und versucht so den Fall zu lösen. Bis der Fall gelöst wird, ziehen sich die Ermittlungen mitunter recht zäh hin. Letztlich gelingt es Cay Rademacher dann jedoch zum Schluss mit einem echten Endspurt alle noch offenen Fäden zusammen zu führen und den Fall aufzuklären. Jedoch lest es selbst.

Dieser Krimi dominiert mit seine anschaulichen Beschreibungen der Provence und der dort lebenden Menschen mit ihren Eigenheiten. Gerade diese Eigenheiten erschweren die Ermittlungen ungemein. Und das hat es mir als Leser auch mitunter sehr schwer gemacht in der Handlung zu bleiben. Irritierend kam dazu, wenn der Autor mit einer Regelmäßigkeit französische Floskeln und Redewendungen mit in den Text einfließen ließ. Ohne Übersetzung war es mir mitunter schwer hier den Zusammenhang zu erschließen.

Der Krimi hat mich nicht überzeugt. Ich habe mich phasenweise schwer getan mit dem Lesen, das wirkliche spannende Ende hat mich dann doch ein wenig versöhnt.

Ich vergebe für diesen Krimi drei Lesesterne.«
  12      1        – geschrieben von Xanaka
Kommentar vom 3. Juli 2016 um 11:34 Uhr (Schulnote 1):
» Spannend mit überraschender Wendung

In der ohnehin schon turbulenten Zeit von la renteè stürzt ein Propellerflugzeug über einem Olivenhain ab. Der junge Pilot ist tot. War es ein Unfall, Selbstmord oder hat jemand nachgeholfen? Capitaine Roger Blanc und seine Kollegen Marius Tonon und Fabienne Souillard sehen sich schon bald mit Widersprüchen konfrontiert. Die Zeugenaussagen passen nicht zusammen und bei der Armee, für die der junge Mann flog, scheint niemand sonderlich traurig über dessen Tod zu sein. Der Pilot scheint zudem ein Doppelleben geführt zu haben. Wenige Tage später wird ein Arbeiter im Olivenhain ermordet aufgefunden. Hängen die Todesfälle zusammen?
Neben den Ereignissen im Olivenhain hat Roger Blanc auch privat mit Turbulenzen zu kämpfen. Seine Scheidung ist amtlich und Untersuchungsrichterin Aveline, mit der er ein erotisches Verhältnis hat, geht auf Distanz.
Der dritte Fall von Cay Rademacher um seinen Capitaine Roger Blanc ist sehr aktuell, unglaublich gut geschrieben und hoch spannend mit unerwarteten Wendungen. Ich liebe die Hauptfiguren, vor allem Marius und Fabienne. Sie sind genau gezeichnet, sympathisch, authentisch, liebenswert, sehr besonders eben.
Und das alles findet auch noch in der wunderschönen Provence statt. Besser kann ein Krimi kaum sein.

Brennender Midi ist Herrn Rademacher meiner Meinung nach noch besser gelungen als "Mörderischer Mistral" und "Tödliche Carmargue". Ich freue mich schon auf eine Fortsetzung.«
  7      0        – geschrieben von MelaKafer
Kommentar vom 23. Juni 2016 um 12:43 Uhr (Schulnote 1):
» Auch der dritte Teil der Provence-Krimis um Capitaine Roger Blanc ist meines Erachtens wieder gut gelungen. Weil das Buch genau das liefert, was ich von so einem Frankreich-Regiokrimi erwarte, nämlich dass ich mich wie in die Provence versetzt fühle, die erfrischende Stimmung auf mich überspringt und dabei trotzdem ein spannender Fall erzählt wird. Und genauso war es!«
  4      1        – geschrieben von kayeone
Kommentar vom 5. Juni 2016 um 17:30 Uhr:
» Strafversetzt in ein kleines Kaff in der Provence muss Capitaine Blanc den Absturz eines Militärflugschülers mitten in einen Olivenhain klären. War es ein Unfall? War es Mord?
Als kurz darauf auch noch ein Arbeiter im gleichen Olivenhain erstochen aufgefunden wird, glaubt Blanc nicht mehr an einen Unfall. Aber wie hängen diese beiden Toten zusammen? Gibt es überhaupt einen Zusammenhang? Wer das wissen möchte, sollte diesen Krimi unbedingt lesen.
Dem Autor merkt man beim Lesen an, dass er verliebt ist in diese französische Landschaft. In meinen Augen ist eer dabei aber etwas zu detailliert auf die Beschreibungen der Landschaft und der darin eingebetteten Ruinen eingegangen. Wenn ich ehrlich bin, habe ich diese Textpassagen überflogen, denn ich wollte ja wissen, wie die polizeilichen Ermittlungen vorangehen. Denn auf der anderen Seite ist es Cay Rademacher in meinen Augen sehr gut gelungen Spannung bei der Beschreibung der Ermittlungen und darin enthaltene Unklarheiten sowie Widersprüche aufzubauen. Capitain Blanc, auf’s berufliche Abstellgleis geschoben, handelt dabei nicht immer nach Dienstvorschrift. Geschickt manipuliert er Vorgesetzte, Verdächtige und Kollegen. Ich habe beim Lesen sein Tun bewundert und genossen, der Typ ist mir ans Herz gewachsen. Womit ich mich allerdings schwer getan habe, sind die französischen Namen wie auch die oftmals in Kursivschrift eingefügten französischen Vokabeln. Für die Namen gab es im Anhang ja eine Auflistung, für die Vokabeln hätte ich mir das auch gewünscht, denn oftmals hat sich mir deren Bedeutung beim Lesen nicht erschlossen. Gut gefallen hat mir die Komik in einigen Wortgefechten.
Insgesamt finde ich das Buch recht unterhaltsam und gebe 3 Sterne.«
  9      0        – geschrieben von Rebecca1120
Kommentar vom 25. Mai 2016 um 20:02 Uhr (Schulnote 1):
» Mörderische Provence - Capitaine Roger Blancs dritter Fall. In der Provence passieren wieder mysteriöse Morde mit dessen Figur der Autor Cay Rademacher einen sehr unterhaltsamen Charakter in die Krimiszene gebracht hat. Wie der Titel es schon erahnen lässt, spielt auch diese Geschichte in der Provence. Der smarte Ermittler trifft auf provenzalisches Laisser-faire. Authentischer Thriller mit romantischen Touch. Die Handlung ist so originell wie die Figuren. Zwischen den Zeilen glaubt man sogar die Düfte der Provence zu riechen, aber hier lernt man ihn von einer anderen Seite kennen...Ein toter Pilot, ein toter Olivenbaum. Keine nationale Katastrophe, aber spektakulärer als die verbeulten Familienkombis am Straßenrand. Zwischen Lançon und der Route départementale stürzt ein Propellerflugzeug über einem Olivenhain ab, der Pilot der Maschine ist tot. Blanc und seine Kollegen eilen zum Unfallort und sehen sich schon bald mit vielen Ungereimtheiten konfrontiert. Die einmotorige Maschine hatte eine mindestens zehn Meter lange Schneise in den rostroten Erdboden gepflügt, bevor sie an einem Baum zerschellt war. Der tote Pilot saß noch angeschnallt im Cockpit, sein junges Gesicht war zu einem schrecklichen Lachen verzerrt. Es war Aspirant Arnaud Matelly, Pilotenanwärter beim Militär, noch dazu als hervorragender Flieger bekannt. Es gibt mehrere Zeugen für den Absturz, doch ihre Aussagen passen nicht zusammen. Handelt es sich vielleicht gar nicht um einen tragischen Unfall? Der Capitaine beginnt mit den Ermittlungen, die schon bald Beunruhigendes zutage fördern. Offenbar ist der Tote noch für einen anderen, geheimnisvollen Auftraggeber geflogen, er hat möglicherweise für ein Drogenkartell in Marseille gearbeitet. Voller französischem Charme und spannend bis zum Schluss. Mit seinem drittten Fall kommt Blanc seiner neuen Heimat ein Stück näher. Auch Blancs Privatleben bleibt turbulent, denn seine Beziehung zu Untersuchungsrichterin Aveline Vialaron-Allègre gestaltet sich nicht ganz einfach. Es ist Herbst geworden in der Provence aber dieser Roman schmeckt leicht wie ein eisgekühlter Sommerwein und schimmert tiefdunkel wie die weiten Lavendelfelder der Provence. Der Erzählstil, die Dialoge, der Verlauf der Handlung sind einfach stimmig - das ist mehr als gute Krimi-Unterhaltung. Cay Rademacher lässt in einem hochspannenden authentischen Kriminalfall die Provence lebendig werden und man stellt fest auch sie ist nicht immer so friedlich wie sie scheint. Ein spannungsgeladener Kriminalroman! Ein wirklicher Geheimtip, für jeden, der Spaß an klassischen Krimis hat! Ein Roman, der Spannung mit Urlaubsgefühlen packend verbindet und in schöne Zeilen gießt, zum einen wegen der südfranzösischen, malerischen Atmosphäre und zum Anderen wegen des sehr sympathischen Capitaine Roger Blancs. Ein gemütlicher Wohlfühlkrimi mit dem typischen Flair der herrlichen französischen Provence. Was mich mehr begeistern konnte als der Fall selbst,war die Atmosphäre und die Personen. Dieses Buch gehört unbedingt mit in den Urlaubskoffer, Rademacher erweckt die Provence mit ihrer Landschaft und ihren Bewohnern zum Leben. Das Cover zeigt das typische Bild der Provence mit ihren Lavendelfeldern. Der Autor hat es verstanden, die Krimihandlung gekonnt in die örtlichen Gegebenheiten einzubeziehen. Ein ausgesprochen charmanter und gelungener Krimi mit französischem Flair für Leser, Genießer und für Menschen wie mich, die sich gern auf nicht ganz so gruselige Art unterhalten lassen wollen. Ein Sommerkrimi, bien sur, aber was für einer! Spannend, vielschichtig und mit einer charismatischen Hauptfigur ausgestattet, höchst lesenswert.«
  8      0        – geschrieben von Inge Weis
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz