Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.243 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »DARHAN02«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Dave Robicheaux 09 - Nacht über dem Bayou
Verfasser: James Lee Burke (28)
Verlag: Edel (445), Goldmann (2007), Pendragon (46) und Stern (5)
VÖ: 1999
Genre: Kriminalroman (8216)
Seiten: 384 (Gebundene Version), 383 (Taschenbuch-Version), 456 (Taschenbuch-Version Nr. 2), 344 (Kindle-Version)
Themen: Gefängnisausbruch (76), Journalisten (1080), Louisiana (81), Mord (6377), New Orleans (116), Unschuld (370)
Reihe: Dave Robicheaux (18)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,00 (80%)
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 1 Stimme
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Dave Robicheaux 09 - Nacht über dem Bayou« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 18. Mai 2019 um 13:44 Uhr (Schulnote 2):
» Aaron Crown, der wegen Mordes an einem schwarzen Bürgerrechtler verurteilt wurde, beteuert unschuldig zu sein. Er wendet sich an Dave Robicheaux und bittet um Hilfe. Dass auch ein Filmteam sich mit dem Fall beschäftigt, gefällt dem kommenden Gouverneur LaRose gar nicht, was wiederum Dave stutzig macht. Was hat LaRose zu verbergen?
Dies ist der neunte Fall für Dave Robicheaux, aber für mich ist es das erste Buch von James Lee Burke. Dieser Roman ist bereits 1996 erschienen, wurde aber nun neu bearbeitet.
Der Autor hat es mir nicht leicht gemacht, die fliegenden Wechsel innerhalb eines Kapitels sorgen oft für Verwirrung, so dass ich manches mehrmals lesen musste. Dafür aber hat mir die tolle bildgewaltige Sprache gut gefallen. Man fühlt sich direkt in die Sumpflandschaft von Louisiana versetzt, die für Menschen nicht ungefährlich ist. Aber es tut sich auch noch ein ganz anderer Sumpf auf, der noch gefährlicher ist. Erzählt wird diese Geschichte aus der Sicht von Dave Robicheaux in der Ich-Form.
Die Charaktere sind facettenreich und gut beschrieben. Dave ist ein Mensch mit vielen Ecken und Kanten, oft barsch, so dass er nicht auf Anhieb ein Sympathieträger ist. Er ist im Bayou aufgewachsen und war als Soldat in Vietnam. Manches ließ sich wohl nur mit Alkohol ertragen, aber er ist inzwischen trocken. Er hat einen ausgesprochenen Gerechtigkeitssinn und Widerstand bei den Ermittlungen lässt ihn noch vehementer weiterforschen. Er scheint in ein Wespennest gestochen zu haben, denn plötzlich ist man hinter ihm her. Aber zum Glück hat er seinen Kumpel Clete. Welche Rolle spielt seine ehemalige Freundin Karyn bei der ganzen Geschichte? Auch Buford LaRoses Interesse an der Sache ist auffällig.
Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse, als es Aaron Crown gelingt zu fliehen.
Es ist ein spannender und vielschichtiger Krimi mit einer gehörigen Portion Gesellschaftskritik.«
  13      0        – geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar vom 21. Februar 2019 um 16:46 Uhr:
» Atmosphärisch dichter und bildgewaltiger Kriminalroman im klassischen Stil

Mit diesem atmosphärisch dichten und bildgewaltigen Kriminalroman im klassischen Stil legt James Lee Burke den bereits neunten von insgesamt 21 Bänden seiner Reihe um den Polizisten Dave Robicheaux aus Louisiana vor. Im Original bereits 1996 erschienen, hat ihn der Pendragon Verlag nun aktuell in einer überarbeiteten Neuausgabe herausgegeben.
Man kann diesen Roman auch ohne Vorwissen aus den vorherigen Bänden problemlos lesen und verstehen, alle erforderlichen Informationen zu den Protagonisten werden gut in die laufende Handlung eingebunden, ohne dabei den Lesefluss zu stören.
Und so konnte auch ich mich als Quereinsteiger in diesen Serienkosmos schnell in den Bann dieser gut aufgebauten Geschichte begeben, die mein Kopfkino auf Hochtouren hat laufen lassen.

Aaron Crown wurde wegen des Mordes an dem schwarzen Bürgerrechtler Ely Dixon zu 40 Jahren Haft verurteilt, behauptet aber seit Jahren, unschuldig hinter Gittern zu sitzen. Als er nun Dave Robicheaux um Hilfe bittet, lässt sich dieser eher widerwillig in die Angelegenheit verwickeln. Er stößt dann aber schnell auf einige Ungereimtheiten, die mächtig Staub aufwirbeln. Die Spuren führen in höchste politische Kreise und Dave muss bald am eigenen Leib erfahren, das er mal wieder in ein Wespennest gestochen hat.

James Lee Burke versteht es wie kaum ein anderer Autor, Bilder in den Köpfen seiner Leser entstehen zu lassen. Und glaubt man dann beim Lesen auch, das hitzige Klima der Sümpfe Lousianas förmlich spüren zu können. Passend dazu bilden auch seine gut gezeichneten und vielschichtig angelegten Protagonisten einen wahren Sumpf menschlicher Abgründe ab, in dem wir Leser uns nun genau wie auch die Hauptfigur Dave Robicheaux mühsam zurechtfinden müssen. Mit viel Finesse und einigen überraschenden Wendungen fügt der Autor die zahlreichen Stränge seiner Geschichte zu einem insgesamt überzeugenden Gesamtbild mit verblüffender Auflösung zusammen.
Ab und an verliert er sich dabei aber doch ein wenig zu sehr in seinen Beschreibungen und nimmt so immer mal wieder ein wenig das Tempo aus seiner Geschichte. Es gelingt ihm dabei aber auch immer, das Ruder noch rechtzeitig herumzureißen und die Geschichte wieder deutlicher ins Zentrum des Geschehens zu rücken.
Und so fällt das Gesamturteil am Ende doch mehr als positiv aus.

Mein erster Kriminalroman von James Lee Burke wird mit Sicherheit nicht mein letzter bleiben.«
  14      0        – geschrieben von ech68
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz