Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
41.890 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »KARLA56«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Ruth Holländer 2 - Sündenbock
Verfasser: Judith Arendt (3)
Verlag: Ullstein (1061)
VÖ: 6. März 2015
Genre: Kriminalroman (6063)
Seiten: 304 (Taschenbuch-Version), 305 (Kindle-Version)
Themen: Gift (200), Mord (4763), Parkinson (4), Rentner (57), Schöffen (3), Schrebergärten (21)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
70 / 100
auf Basis von zwei Bloggern
100
0%
80
50%
60
50%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Leider existiert für »Ruth Holländer 2 - Sündenbock« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Helle Jespers 1 - Helle und der Tote im Tivoli
Geschrieben von: Judith Arendt (15. September 2018)
80/100
[1 Blogger]
Amalfi-Reihe 1 - Ein Sommer wie Limoneneis
Geschrieben von: Marie Matisek (26. März 2018)
100/100
[3 Blogger]
Rocky Mountain Serie 07 - Rocky Mountain Life
Geschrieben von: Virginia Fox (27. Juni 2016)
100/100
[1 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (2)     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 26. Mai 2016 um 14:59 Uhr:
» Ruth ist Schöffin am Berliner Landgericht und hat ein Verhältnis mit dem Staatsanwalt Johannes Eisenrauch. Das darf natürlich niemand wissen, denn der Staatsanwalt ist zum einen noch verheiratet und zum Zweiten ist es auch bei einer Verhandlung nicht zielführend, wenn Schöffin und Staatsanwalt ein Verhältnis miteinander haben. Sie dürfen während einer laufenden Verhandlung nicht über den Fall reden. Das ist zwar bis jetzt noch so nicht passiert, könnte aber jeder Zeit geschehen.

Und dann ist da der Fall des Rentnerehepaares Dombroschke. Margit leidet unter Parkinson und ist ans Bett gefesselt und auf die Pflege ihres Mannes angewiesen. Offenbar scheint das Verhältnis der Beiden zueinander nicht mehr das Beste zu sein. Einige Tages später wird die Leiche von Margit im Schlafzimmer aufgefunden. Jürgen, der Ehemann, hat den Tod nicht gemeldet. So entstand der Verdacht, dass sie nicht eines natürlichen Todes gestorben sei. Er wurde daraufhin sofort festgenommen.

Soweit der Sachverhalt. Ruth wird als Schöffin mit dem Fall konfrontiert. Alle sind sich einig, schuld kann nur der Ehemann sein. Auch wenn nicht ganz klar ist, warum er das getan hat. Natürlich hat Ruth Zweifel, denn auf sie macht Jürgen Dombroschke doch eher den Eindruck, dass er seine Frau auf keinen Fall getötet hat.

Interessant ist auch, dass der Krimi sich in zwei Handlungsstränge teilt. Auf der einen Seite ist es das private Leben von Ruth und ihrer Tätigkeit als Schöffin. Auf der anderen Seite erfahren wir mehr von Jürgen und dem Leben mit seiner Frau Margit. Sehr schnell wird klar, dass er seine Frau geliebt hat. Mit der schweren Erkrankung seiner Frau kommt er ganz gut klar. Er kümmert sich rührend um sie, auch wenn sie sich im Verlauf der Krankheit immer mehr verändert.

Mit viel Spürsinn und kriminalistischer Energie versucht Ruth den eigentlich gelösten Fall aufzulösen. Das dabei nicht immer alles glatt läuft, ist fast voraussehbar. Und auch die Beziehung zum Staatsanwalt entwickelt sich nicht so, wie sie es sich wünschen würde.

Das war wieder ein Krimi, ganz nach meinem Geschmack. Er lässt sich gut hintereinander lesen und ist äußerst spannend geschrieben. Es ist bereits der 2. Fall für die Schöffin gewesen, an der wir teilhaben konnten. Jedoch kann man dieses Buch, ohne Kenntnis des ersten Buch, sehr gut lesen. Auch erfährt man einiges von der Tätigkeit der Schöffen - das fand ich persönlich sehr interessant.

Für mich an alle eine klare Leseempfehlung an alle.

Und an Judith Arendts die Bitte, dass es weitere Fälle der Schöffin Ruth Holländer geben wird.«
  13      0        – geschrieben von Xanaka
Kommentar vom 9. Februar 2016 um 10:41 Uhr:
» Jürgen Dombroschke, eher unscheinbar und bescheiden, wird vom Leben nicht verwöhnt: sein Jugendfreund dominiert immer in der Freundschaft, seiner Frau ordnet er sich widerspruchslos unter, beide hintergehen ihn u. haben ein Verhältnis, außer dem Tanzen verbindet ihn nichts mehr mit seiner Frau. Aber Jürgen setzt sich nie zur Wehr, auch nicht als er angeklagt wird seine Frau mit Rattengift getötet zu haben. All das deckt die Schöffin Ruth Holländer im Laufe des Romans auf und begibt sich bei ihren unerlaubten privaten Ermittlung in Lebensgefahr.
Ich muss sagen, dass Buch hat mich von Anfang bis Ende total gefesselt. Die Schreibweise ist so spritzig, die Personen und Dialoge so natürlich dargestellt, dass man total in den Geschehnissen abtauschen muss.
Da mir dieses Buch so gefallen hat, muss ich natürlich auch den ersten Teil noch lesen und hoffe ganz stark, dass die Amtszeit von Ruth als Schöffin noch einige Zeit weitergeht - will sagen: hoffe auf einen Band 3...!!«
  7      0        – geschrieben von Rebecca1120
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz