Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.892 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »LEBENNIN628«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Sommerleuchten in der Toskana (Neubearbeitung von "Liebes Herz")
Verfasser: Anja Saskia Beyer (16)
Verlag: Eigenverlag (24666) und Knaur (1810)
VÖ: 26. November 2015
Genre: Romantische Literatur (29041)
Seiten: 320 (Taschenbuch-Version), 413 (Taschenbuch-Version Nr. 2), 415 (Kindle-Version)
Themen: Reisen (2770), Suche (1475), Tod (1272), Toskana (146), Väter (963)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,75 (85%)
auf Basis von fünf Bloggern
1
40%
2
40%
3
20%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,45 (91%)
1
77%
2
7%
3
13%
4
2%
5
1%
6
1%
Errechnet auf Basis von 135 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Die Freundinnen Susa, Laura und Wilma sind am Ende, seitdem ihre Freundin Betsy nicht mehr lebt. Um den Vater von Betsys Tochter Emmi zu finden, reisen sie dennoch ein weiteres Mal gemeinsam in die Toskana - und finden viel mehr als erwartet ...
Lesermeinungen (2)     Blogger (5)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 24. Februar 2016 um 14:59 Uhr:
» Meine Meinung:

Die drei Freundinnen führen Leben, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Susa hat sich gerade von ihrem Freund getrennt. Laura arbeitet als Opernsängerin und ist auf der Suche nach neuen Engagements. Wilma hat einen Ehemann und Kinder. Was die drei verbindet ist ihre gemeinsame Freundschaft mit Betsy. Außer Laura, da sie Betsys Schwester ist. Früher sind sie sogar gemeinsam regelmäßig in Urlaub gefahren. Doch nun haben sie sich schon lange nicht mehr gesehen und vor einem halben Jahr ist Betsy gestorben. Da nun ihre Wohnung leer geräumt werden soll, sehen sich die Freundinnen das erst Mal nach Betsys Tod wieder. Betsy hinterlässt eine kleine Tochter namens Emmi und in der Wohnung finden die Drei nicht nur einen Brief an Susa, sondern auch Hinweise auf Betsys leiblichen Vater. Um Betsys Tod besser verarbeiten zu können und Emmi vielleicht einen Vater geben zu können, beschließen sie, nach Italien zu reisen und dort nach ihm zu suchen.

Die Autorin nimmt uns hier mit auf eine Achterbahn der Gefühle. Die ganze Geschichte wird von einer bedrückenden Traurigkeit getragen. Wir erfahren auch nicht sofort, was mit Betsy geschehen ist. Erst nach und nach wird Licht in das Dunkel gebracht. Nicht nur wir Leser, sondern auch die Freundinnen, erhalten nach und nach die schockierenden Erkenntnisse. So ist man vom ersten Moment an das Buch gefesselt. Nicht nur um mehr über Betsy zu erfahren, sondern auch Emmis Vater zu finden. Ausgerechnet Susas Schwarm Bennett kommt ebenfalls als Emmis Vater in Frage, was die Sache zwischen beiden unheimlich kompliziert macht. So kommt es nicht nur zu einer hoffnungsvollen aufkeimenden Liebe, sondern auch zu großer Verzweiflung. Was soll Susa nur tun?

Laura hingegen hat ganz andere Probleme. Die kleine Emmi soll in Zukunft bei ihr aufwachsen, doch sie hat leider gar keine Beziehung zu ihr. Deswegen ist sie ständig eifersüchtig auf Susa, weil sie sich mit Emmi gut versteht.
Wilma merkt, wie frustiert sie über ihr eigenes Leben ist und legt alles darauf an, eine Affäre zu beginnen. Es macht unheimlich neugierig, den vielen Fragen nachzugehen und Stück für Stück mehr über Betsy zu erfahren, dem Vater von Emmi auf die Schliche zu kommen und zu sehen, wie sich die Freundinnen langsam wieder annähern und ihre Trauer verarbeiten.

Das Buch ist aus der Erzählperspektive geschrieben, weswegen wir einen gleichmäßigen Einblick in die Gefühlswelt aller Freundinnen bekommen.
Es hat eine sehr angenehme Kapitellänge und Zwischenabsätze, die einem Verschnaufpausen und Zeit zum Nachdenken geben. Die kann man auch gebrauchen, da es eine unglaublich berührende Geschichte ist. Es ist auch von Vorteil sich vor dem Lesen mit Taschentüchern zu bewaffnen. Trotz der traurigen Geschichte, gibt das Buch aber auch Kraft und zeigt auf, wie man sich gemeinsam einen Weg ihn eine hoffnungsvolle Zukunft bahnt.

Cover:

Das Cover ist recht schlicht gehalten, aber sehr schön und macht trotzdem neugierig, weil man unbedingt erfahren möchte, was es mit dem Brief auf sich hat.


Fazit:

Eine wundervolle Geschichte um Trauer, Liebe und Freundschaft.«
  11      0        – geschrieben von Yvi's kleine Wunderwelt
 
Kommentar vom 27. Dezember 2015 um 22:56 Uhr (Schulnote 1):
» Ein wunderbares Buch, das die Leser (oder eher die Leserinnen) mitnimmt auf eine tief unter die Oberfläche gehende Reise nimmt, in der Verlust verarbeitet wird und in der Figuren so stark rüberkommen, wie es selten der Fall ist. Vordergründig ist das Buch ein Liebesroman, aber hier steckt so viel mehr Gewicht zwischen den Zeilen, dass die Schublade dem Buch eigentlich gar nicht gerecht wird. So hatte ich kurz vorm Jahresende noch einmal ein unerwartet großes Leseerlebnis!«
  5      0        – geschrieben von MAJA01
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz