Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.190 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Heidi Graf«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Metamorphose am Rande des Himmels
Verfasser: Mathias Malzieu (4)
Verlag: btb (538) und Carl's Books (23)
VÖ: 26. August 2013
Genre: Gegenwartsliteratur (3468)
Seiten: 160 (Broschierte Version), 161 (Kindle-Version)
Themen: Frauen (946), Stuntmen (15), Vögel (118)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,35 (93%)
auf Basis von drei Bloggern
1
67%
2
33%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Metamorphose am Rande des Himmels« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (3)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 20. März 2017 um 17:10 Uhr (Schulnote 1):
» Ich bin verliebt! In dieses Büchlein, in den Schreibstil! Seine weiteren Werke sind bereits auf meine WuLi (Wunschliste) gewandert, u.a. „Mechanik des Herzens„, welches unter dem Titel „Jack und das Kuckucksherz“ bereits als Animation verfilmt wurde.

Ich bin ebenso ganz verzückt von den Kapitelanfängen! Der erste Buchstabe ist wunderschön verschnörkelt, jedoch nur ganz leicht, und ein kleiner Vogel sitzt auf ihm. Aber auch die Geschichte selbst hat mich ganz verzaubert!

Eher nebenher wird die Erkrankung des tollpatschigen Tom Cloudman, seines Zeichen Stuntman, eingebaut – die rote Beete. Eine Metapher für seine Krebserkrankung. Diese ganze Geschichte ist gespickt mit Metaphern, so leise eingebaut, das diese kaum wahrnehmbar sind.
Auf dem Dach des Krankenhauses trifft er die Vogelfrau Endorphina – diese verleiht ihm nicht nur Hoffnung, sondern ebenso neue Kraft.
Sich der Erkrankung nicht geschlagen geben, dem Ganzen mit Poesie einen kleinen Zauber einhauchen.

„Miss Morphina wiegt mich sanft im Arm und beschützt mich vor der Roten Beete. […] Der Schmerz vergeht, mein Körper zerfällt aufs Angenehmste in seine Einzelteile.“ (S. 59)

Früh wird dem Leser bewusst, das Toms Erkrankung schwerwiegend ist und doch schwebt man darüber hinweg. Taucht hinein in diese zarte Geschichte voller Traum.

„Die Nacht hat ihren samtenen Mantel abgestreift […]“ (S. 75)

Sich der Fantasy hingeben oder zwischen den Worten lesen, es ist eine kleine einhüllende Geschichte, mit wundervollen Zeilen!

Eigene Interpretation des Buches || Ein Hauch von Spoiler ||

Nicht nur Tom spielt mit Metaphern, der Schriftsteller selbst umspickt seine kleine Geschichte damit. Alle Details um die Krankheit herum werden nicht benannt, sondern wundervoll umschrieben.

„Jede Bewegung löst Platikknistern aus.“ (S. 78)
„Meine Lieder sind schwere Samtvorhänge, […]“ (S. 85)

Er begegnet seiner Ärztin, seiner Hoffnungsträgerin. Der Frau, die ihm ein unwiderstehliches Angebot unterbreitet und er gibt sich ihr hin. Er klammert sich an diese Hoffnung, geht vollständig darin auf. Er macht sie zu seiner Hoffnungsträgerin, Endorphine sprudeln nach der ersten Begegnung durch seinen Körper.
Endorphina selbst kämpft um ihren Patienten, dem es sichtlich schlechter geht, vergleichbar einer Quarantäne untergebracht werden muss. Die Realität wird ähnlich eines Traumes beschrieben und führt den Leser fernab der Schmerzen, des Alleinseins, der Aufgabe seiner selbst.

Tom kämpft und Tom gewinnt und Tom verliert – alles in gefühlt einem Atemzug. Malzieu hat mich entführt in seine kleine Welt und bis aufs tiefste berührt – auf so wenig Seiten, mit solch einer Macht der Worte. Die aufkeimende Liebe, der näher kommende Abschied. Der Moment der Metamorphose, der Augenblick des Todes.

Mathias Malzieu ist es mehr als hervorragend gelungen diesen Leidensweg in eine romantisch-poetische Fantasy Geschichte zu verweben! Wundervoll zart wird Toms Erkrankung beschrieben, sein Leiden und seine Hoffnung.

www.KeJas-BlogBuch.de«
  14      0        – geschrieben von Janna [KeJas-BlogBuch]
 
Kommentar vom 29. August 2016 um 20:27 Uhr (Schulnote 1):
» Wisst Ihr, ab und zu gibt es sie. Die Geschichten, die man nicht in einer klar strukturierten Rezension erfassen kann. Die das Herz so tief berühren, dass kein Standard ausreichen kann. Tränen locken sie hervor, graben sich in Deine Emotionen und halten sie für eine Weile in ihrem Bann gefangen.

Mathias Malzieu malt mit Worten, ein Meister der Metaphern. Er verkleidet schlimme Dinge des Alltags, schmeißt sie für den Leser in Schale und zerrüttet mit seiner Ehrlichkeit. Im Grunde geht es hier um einen Menschen, der an Krebs leidet. Diese Geschichte beschreibt für mich den Weg von Tom Cloudman zu seinem Tod. Es ist wunderschön und tieftraurig zur selben Zeit. Ein Mensch, der noch nie angepasst war und schon immer seinen Kopf in den Wolken hatte. Adrenalin, die Leute unterhalten. Aber vor allem ruhelos und unzufrieden. Stets auf dem Weg zu noch gefährlicheren Ufern. Doch wo endet all dies?

Dieses Kleinod zeigt Hoffnung, Verzweiflung, Liebe und das Drama des Lebens in Verbindung mit dieser furchtbaren Krankheit. Eine Krankheit die uns so viele geliebte Menschen nimmt, so auch Tom.

Bitte lest dieses kleine Wunderwerk der schreiberischen Kunst. Saugt es auf, erlebt es und lasst Euch auf den Schwingen Toms davon tragen. Weit weg von allem, von der Realität, dem Schmerz und dem Leid. Damit Ihr am Ende vor Glück und Traurigkeit weinen könnt, so wie ich.
Auch wenn es eigentlich nicht mit Zahnrädchen zu bewerten ist, so vergebe ich hier meine Höchstbewertung. 5 von 5 goldene Zahnrädchen.

©Teja Ciolczyk, 29.08.2016«
  10      0        – geschrieben von Gwynnys Lesezauber
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz