Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
41.278 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »liah1326«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
Kalter Zorn
Bitte einloggen, um die Aktion durchführen zu können!
 
Benutzername:


Passwort:


Passwort vergessen?
Kostenlosen Account anlegen?
BLOGGERNOTE DES BUCHES
60 / 100
auf Basis von einem Blogger
100
0%
80
0%
60
100%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Ein Mord an einer amerikanischen Austauschülerin in einer westfälischen Kleinstadt gleicht zwei Mordfällen auf amerikanischem Boden. Bald zeigt sich, dass ein internationaler Serienkiller unterwegs ist ...
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Tales from a Top 2 - Moving on
Geschrieben von: Marcel Duval (28. Oktober 2018)
100/100
[1 Blogger]
Ranjana - Vertraue auf deine Stärke
Geschrieben von: Sophie Fawn (18. Mai 2018)
100/100
[2 Blogger]
Tante Poldi 3 - Tante Poldi und der schöne Antonio
Geschrieben von: Mario Giordano (24. Januar 2018)
73/100
[3 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (5)     Leserkanonen-Rezension     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 6. September 2016 um 18:45 Uhr (Schulnote 1):
» Die Leiche einer amerikanischen Austauschschülerin wird in einer westfälischen Kleinstadt gefunden. Sie wurde auf brutale Weise ermordet. Kiran und Bolko übernehmen die Ermittlungen und somit die Zusammenarbeit mit dem FBI. Es werden Parallelen zu zwei ähnlichen Fällen in den USA gefunden. Als in Deutschland eine weitere derart zugerichtete Leiche gefunden wird, müssen Kiran und Bolko von einem internationalen Serientäter ausgehen...

Das Buch ist das 2. des Autors um das Ermittlerteam rund um Kiran Mendelsohn.

Leider kannte ich den ersten Teil "Sibirischer Wind" nicht. Aber das Reinfinden in die Charaktere viel mir sehr leicht. Sicherlich hätte man das ein oder andere versteckte Detail doch ein wenig besser verstanden, wenn man die Charaktere schon aus dem ersten Buch kennen würde

Das Cover zeigt ein paar Kräne im Hafen. Ein sehr schönes, ansprechendes Cover, aber ich finde, daß es mit dem Buch selbst überhaupt nichts zu tun hat.

Der Schreibstil des Autors ist ziemlich nüchtern und schmucklos; nichtsdestotrotz kann man sich gut in die Charaktere, Orte und Geschehnisse hineinfinden.

Die Ermittler erscheinen sympathisch, vor allem im Verhalten untereinander. Gut ist auch wie Kirans Privatleben und seine Vergangenheit in die Handlung integriert sind.
Ilja Albrecht baut schon sehr früh einen Spannungsbogen auf, der sich bis zum Schluss hält und den Leser regelrecht fesselt und durch die Kapitel rasen lässt.

Dass der Mörder weiblich ist, dachte ich mir schon früh in diesem Thriller, verwarf die Idee dann aber kurz bevor die Ermittler dies feststellten.

Fazit: spannender Thriller, der in Deutschland, den USA und den Niederlanden spielt; jedem Thriller-/Krimi-Fan empfehle ich dieses Buch gerne weiter.«
  13      0        – geschrieben von SaintGermain
Kommentar vom 5. Juli 2016 um 19:10 Uhr (Schulnote 3):
» Als in Xanten die Leiche einer jungen Frau gefunden wird, führen die Spuren in die USA.

„Kalter Zorn“ ist der zweite Krimi um den Polizisten und Profiler Kiran Mendelsohn. Den ersten Band kenne ich nicht, konnte der Handlung aber dennoch gut folgen. Einzig im Handlungsstrang um Kirans Vorleben habe ich gemerkt, dass mit da doch Vorwissen fehlt, was durch viele Anspielungen doch etwas störend wirkte.

Die Geschichte wird grösstenteils aus der Sicht von Kiran Mendelsohn erzählt, mit einigen kurzen Abschnitten aus der Sicht des Täters. Obschon Kiran damit klar im Fokus des Krimis liegt, erfährt man nur wenig über ihn (und über seine Mitarbeiter noch viel weniger). Die Handlung selbst ist recht spannend aufgebaut und die Ermittler (und mit ihnen der Leser) werden auf die eine oder andere Spur geführt.

Etwas enttäuscht hat mich die Arbeit der Polizei in diesem Krimi. Der Fall wird nicht durch saubere Ermittlungsarbeit aufgeklärt, sondern durch reine Zufallsfunde, die der Polizei zugetragen werden. Auch der Einsatz eines Profilers war hier absolut unnötig, da Kiran zwar ein oberflächliches Profil des Täters erstellt hat, davon aber schlussendlich überhaupt gar nichts auf den wahren Täter zutrifft. Jugendliche Hobbydetektive hätten den Fall wohl ebenso gut lösten können wie dieses hochprofessionelle Ermittlerteam, das kaum mehr geleistet hat als sich mit den Eltern der Ermordeten zu unterhalten und zu chatten. Auch die Zusammenarbeit mit dem FBI verläuft ziemlich im Sand und wäre für die Geschichte nicht nötig gewesen.

Der Auflösung nachgeschoben wird eine Schilderung der Lebensumstände des Täters, die erklären soll, wie und warum es überhaupt zu den Morden kam (das Motiv selbst wird schon sehr bald klar). Im Grunde schätze ich es sehr, wenn ich in einem Krimi oder Thriller die Motivation des Täters nachvollzeihen kann, aber ich hätte es hier bevorzugt, wenn es mehr in die Geschichte eingebaut geworden wäre. In diesem Nachschub, der für mich wie ein „P.S.“ wirkte, liessen mich die Schilderungen recht kalt.

Der Schreibstil des Autors Ilja Albrecht lässt sich flüssig lesen, wirkt aber insgesamt eher kühl, nüchtern, und transportiert nicht viele Emotionen.



Mein Fazit

Nicht unspannend, aber auch nicht wirklich packend.«
  11      0        – geschrieben von Aglaya
 
Kommentar vom 26. Mai 2016 um 14:30 Uhr:
» Im westfäische Xanten ist eine amerikanische Austauschschülerin ermordet worden. Da Xanten doch eher klein ist und auf Grund der Brisanz des Falls wird das BKA mit den Ermittlungen beauftragt. Kiran Mendelsohn und sein Team befassen sich mit dem Tod des Mädchens und erfahren, dass diese gerade einmal seit drei Wochen in Deutschland war und noch gar nicht richtig Fuß gefasst hatte. Bei ihren Recherchen in der Heimat des Mädchens bekommen sie Kontakt zu den Ermittlern des FBI und erfahren, dass es auch dort zwei ähnlich geartete Todesfälle gab. Auffallend ist die Initiierung des Todes, die bei allen Toten ähnlich aussah und keinerlei Spuren hinterließ. Kiran Mendelsohn, der in den USA ausgebildet wurde, begibt sich zu seinem alten Team und gemeinsam versuchen sie nach Spuren und vor allem Gemeinsamkeiten der Mädchen zu finden. Parallel dazu ermittelt in Deutschland Bolko Blohm und der Rest des Teams. Der Fall nimmt rasant an Fahrt auf, als in Deutschland weitere Mädchen nach dem genau dem gleichen Schema ermordet werden, Die Ermittler tappen zuerst einmal im Dunkeln, sie finden einiges über die ermordeten Mädchen heraus und entdecken so schnell, dass keine von ihnen ein unbeschriebenes Blatt war. Der Fall scheint gelöst, als man den ersten Tatverdächtigen festnehmen kann. Doch schnell stellt sich heraus, er kann es nicht gewesen sein.

Was letztlich noch alles passiert, warum die Mädchen ermordet wurden, ob es ein Serientäter war – das muss schon jeder selbst lesen.

Ich kann jedem nur dazu raten. Die langsame Spannung, die sich während des Lesens aufbaute, wächst von Kapitel zu Kapitel. Ilja Albrecht gelingt es in dem Buch den Spannungsbogen immer weiter aufzubauen und die Handlung mit einer unglaublichen Dynamik voranzutreiben. Die sich überschlagenden Ereignisse lassen den Leser förmlich durch das Buch fliegen.

Von mir eine klare Empfehlung für alle Thrillerfans - dieses Buch muss man gelesen haben. Ich vergebe 5 Sterne dafür.«
  9      0        – geschrieben von Xanaka
Kommentar vom 28. Januar 2016 um 13:13 Uhr (Schulnote 1):
» Großartige Idee für einen Thriller, und gut geschrieben ist das Buch auch, und zwar schon vom Prolog an, der gleich ein Rätsel aufgibt, was damit nun gemeint war. Und das bei nur einer Seite! Die Figuren überzeugen, wobei man ja schon sagen sollte, dass nicht ganz auf das Privatleben bzw Vorleben verzichtet worden ist, bei Kiran erfährt man ja schon ein bißchen was. Nicht, daß das das durch Eure Teamrezi falsch rüberkommt. Ansonsten ist alles super geschrieben, spannender gehts nicht, und das Finale hat die Bezeichnung Showdown wirklich verdient.«
  4      1        – geschrieben von Bleib locker
Kommentar vom 28. Januar 2016 um 8:57 Uhr (Schulnote 1):
» "Kalter Zorn" ist wirklich sehr gut. Ein starker Fall, der das BKA und das FBI gleichermaßen extrem fordert und der ultra-spannend ist. Absolut nicht vorhersehbar, temporeich, stark. "Sibirischer Wind" kann ich aber auch empfehlen, das Buch ist ähnlich gut wie das hier.«
  3      0        – geschrieben von Schädling
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz